AMAZONA.de

Test: Ableton Push 2, DAW-Controller


DAW-Integration in Perfektion?

Bildschirmfoto 2016-05-19 um 08.03.39

Die Firma Ableton steht seit jeher für Innovationen und versucht mit regelmäßigen Aktualisierungen seiner Software Live, diese immer auf dem neuesten Stand zu halten und dem Benutzer ein immer einfacheres und intuitives Arbeiten mit Audio- und vor allem MIDI-Material zu bieten.

Dabei hört Ableton auch gerne auf seine Nutzer und so überrascht es nicht, dass der Nachfolger des Kassenschlagers „Ableton Push“ stark weiterentwickelt und in seiner zweiten Inkarnation – dem Ableton Push 2 – in puncto Ergonomie um einiges verbessert wurde, um dem Anspruch gerecht zu werden, die Grenzen zwischen einem einfachen DAW-Controller und einem eigenständigen Instrument aufzuweichen.

Als Ableton Push Nutzer der ersten Stunde bin ich gespannt, ob es das Berliner Unternehmen geschafft hat, mit einem OLED-Farb-Display und geändertem Layout der Knöpfe und Encoder in Kombination mit der neuen Live-Version 9.5 (aktuell 9.6.1) dieses ambitionierte Ziel zu erreichen bzw. immer näher zu kommen.

Als nun auch Besitzer des ersten Push stellt sich mir natürlich die Frage, ob es die Änderungen wert sind, mich von meinem Push zu trennen und die nicht unerhebliche Preisdifferenz zu zahlen, denn mit dem neuen Software-Update wurde auch der erste Push in seinen Funktionen, vor allem aber in der Integration in Live erheblich verbessert. Dazu später mehr.

Push2 in Benutzung

Drum-Rack auf allen 64 Pads

Lieferumfang

Als ich den schicken Recycling-Papp-Koffer mit dem Push-Logo gesehen habe, dachte ich: „Juhu, es wurde bei der Verpackung endlich einmal an Nachhaltigkeit gedacht!“ Als ich ihn öffnete, strahlte mir dann graues Styropor und darin der in Styropor-Folie verpackte Push 2 entgegen. So viel dazu.

Zum weiteren Lieferumfang zählt ein USB-Kabel mit abgewinkeltem Stecker, eine Kurzanleitung, eine CD (wer hat heutzutage noch ein CD-Laufwerk?) mit der stark abgespeckten aber dennoch zum Start gut brauchbaren Ableton Live Lite Software und ein Netzteil mit austauschbaren und auch enthaltenen internationalen Steckdosen-Adaptern.

Damit der Ableton Push 2 funktioniert, muss mindestens die Ableton Live Version 9.5 auf dem Rechner installiert sein, für alle Besitzer der Live-Version 9 ist das Update kostenlos.

1 2 3 4 5 6 >

  1. Profilbild
    Dalai Galama

    Den „Master-Volume-Encoder“ dürfen Sie für meinen Geschmack abmontieren. Mich würde interessieren, wer in seiner DAW tatsächlich am Masterfader rum spielt – außer für Fade In/Out.

  2. Profilbild
  3. Profilbild
    Joschi681

    Der test ist fuer mich als Nutzer nachvollziehbar, das Geraet ist schön ausgereift . man braucht eben noch die Ableton suite live 9 und ne vernünftige soundkarte. Damit stehen einem dann, wie ich finde unendlich Möglichkeiten offen.

  4. Profilbild
    chain AHU

    Also, wenn ich keine festen Gigs hätte, wo das Geld wieder rein kommt, dann würde ich mich von NI sehr veralbert fühlen. OLED ist Toll, aber warum nicht gleich irgend einen ARM-Shark-DSP rein und das ganz Stand-alone und die Display Multitouch haben. Wenn der Link bleiben darf, kommt demnächst wohl so ein Multitouch um die Ecke: http://www.....GwodfpgHXA

    • Profilbild
      • Profilbild
        chain AHU

        ach, Entschuldigung und danke…verschrieben…meinte natürlich Ableton-Controller. (glaub kam gerade aus dem DJ Bereich) Vielleicht kann das jemand korrigieren, bitte. Also ich bin schon etwas „erschrocken“, was aus der APC geworden ist und wie die Preise sich etwickeln…danke Ableton, jetzt hab ich nen PUSH 1 unter 250, das war es mir dann doch Wert

  5. Profilbild
    Max Neumann RED

    Die Entwicklung in Richtung autarken Geräten ist denke ich Gange.
    Allerdings wären solche Geräte im Moment in Punkto Preis/Leistung verglichen zu Laptop mit einem Controller einfach noch nicht konkurrenzfähig.

  6. Profilbild
    digital-synthologie ••••

    Da mein Studio Tageslicht hat, war die hellere Beleuchtung Grund genug, auf die Push2 umzusteigen.
    Gekauft hatte ich die Push, weil die Lauflichtprogrammierung von Drums einfach mehr Spaß macht, als am Monitor. Dafür hat es sich schon gelohnt.

  7. Profilbild
    Kittieyo

    ich oute mich hier auch mal als push 2 fanboy. w
    wie gesagt, zusammen mit ableton 9 suite hat man quasi unendliche schaffenskraft.
    für mich ist die push 2 auch mehr als nur ein schnöder DAW controller, da man sich den blick auf den bildschirm und die mausschubserei (was bei vielen controllern leider noch nötig ist) vollkommen sparen kann.
    ansich arbeitet dieses instrument! schon sehr autark.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

Über den Autor

Bewertung

Ableton Push 2

Bewertung: 5 Sterne Bewertung des Autors
Leserbewertung: 5
Jetzt anmelden und dieses Produkt bewerten.

Hersteller-Report Ableton

Aktion