width=

Test: Black Lion Audio B12A MkII, Mikrofon Preamp

Zu den Äußerlichkeiten

Der  B12A MkII kommt im 1 HE Half-Rackformat (9,5“) daher. Das Gehäuse ist aus gebürstetem Metallblech und das Design schlicht aber elegant.

schlicht ist einfach - XLR-Eingang und symmetrischer Klinmkenausgeng nebst AC-Eingang

Schlicht ist einfach – XLR-Eingang und symmetrischer Klinkenausgang nebst AC-Eingang

Auf der Rückseite befindet sich der XLR-Eingang für das Mikrofon und der symmetrische Ausgang im 6,3 mm Klinkenformat. Auf der Frontseite findet man alle Bedienelemente, deren es genau sechs gibt. Ein Miniaturkippschalter kümmert sich um das Einschalten, wonach die Betriebsbereitschaft durch eine sehr helle, weiße LED angezeigt wird. Die gleiche LED findet man auch als Anzeige für die zuschaltbare Phantomspannung von 48V. Ein Phasenumkehrschalter fehlt ebenso wenig wie ein Pad-Schalter, der das Eingangssignal um 10 dB absenkt, bevor es dem Preamp zugeführt wird.

alles im Griff, Gain und Hi-Z-Eingang

Alles im Griff, Gain und Hi-Z-Eingang

Der griffige Gain-Knopf ist nicht gerastert, läuft aber mit einem angenehm öligen Laufgefühl und ist sehr fein zu justieren. Schließlich findet sich noch ein schaltbarer Hi-Z Eingang auf der Vorderseite.

Was es also nicht gibt, ist eine Übersteuerungs- oder gar Pegelanzeige. So muss man sich beim Einpegeln von Signalen auf sein Ohr verlassen.

Klangbeispiele
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.