ANZEIGE
ANZEIGE

Test: DW Design Serie Shell Pack, Schlagzeug

10. September 2021

DW-Sound zum Dumping-Preis?

DW Design Serie Shell Pack, Schlagzeug DW Design Serie Shell Pack, Schlagzeug

Wenn man über DW Drums aus Oxnard in Kalifornien spricht, fallen mir dazu zwei Worte ein: saugut und sauteuer. Ich hatte immer wieder mal Gelegenheit, ein DW-Set zu spielen – meist aus der  Collectors Serie – und die Dinger klingen einfach immer mega. Gekauft habe ich mir nie eins, einfach weil sie mir zu teuer waren. Die DW Design Serie ist preislich in weitaus zugänglicheren Gefilden angesiedelt. Schluss mit sauteuer. Aber auch mit saugut? Oder gibt es hier den typischen DW-Sound zum Dumping-Preis?

ANZEIGE

DW steht drauf und DW ist auch drin!

Überblick zur DW Design Serie

Zur Beantwortung dieser Frage hat uns DW ein Shell Set im schönen Tobacco Burst Finish geschickt. Die Größen der Trommeln sind 22×18 Bassdrum, 10×08, 12×09 Hängetoms und 16×14 Standtom. Snaredrum hatten wir leider keine zum Test. Aber Toms und Bassdrum reichen ja aus, um einen Eindruck von der Qualität der Trommeln zu bekommen.

Warum DW diese Serie „Design“ genannt hat, wurde mir erst klar, als ich mal auf der DW Website geschaut habe. Die Auswahl an Shell Packs und Einzeltrommeln für „normale“ Drumkits ist zwar relativ begrenzt, dafür bekommt ihr in der Design-Serie jede Menge Spezial-Trommeln: Concert Toms, Piccolo Toms, eine Gong-Bassdrum, das großartige Frequent Flyer Kit (mit 20×12 Bassdrum) und kleine Club-Sets mit 16 oder 18 Bassdrum. Außerdem gibt es das Standard Kit (22, 10, 12, 16) auch mit Acrylkesseln. Aus dieser Auswahl kann man sich wirklich ein ziemlich abgefahrenes Kit designen. Schaut mal selbst auf der DW Website vorbei.

Perfekt gemachtes Sunburst Finish

Dort könnt ihr euch auch von DW-Boss John Good in einem Video die Kesselkonstruktion erklären lassen. DW hat in den letzten 20 Jahren eine Wissenschaft daraus gemacht, wie man die einzelnen Lagen der Kessel verleimt, um bestimmte klangliche Eigenschaften hervorzuheben. Für diesen Test sollen uns erstmal die Infos reichen, dass die Kessel aus 8 Lagen nordamerikanischem Ahorn bestehen, 6,4 mm dick sind und ohne Verstärkungsreifen auskommen.

Beste Verarbeitung und hochwertige Hardware

Die Verarbeitung der Kessel ist erstklassig. Die inneren Lagen sind sauber geschnitten und Stoß an Stoß verleimt und verschliffen. Eine Naht ist erst bei genauer Inspektion zu entdecken. Da wurden keine Kompromisse gemacht. Die Fellauflagekanten sind ebenfalls perfekt (45 Grad) und absolut plan. Die Lackierung im sehr schönen Tobacco Burst Finish ist ebenfalls perfekt gemacht. Bei der Farbauswahl müsst ihr euch im Vergleich zu den DW Hi-End Serien etwas einschränken. Außer der Farbe des Testsets stehen laut DWs Website noch 6 weitere Finishes zur Wahl: Lackierungen in Cherry Stain, Gloss White, Steel Gray und Black Satin sowie die Folienfinishes Deep Blue Marine und Silver Slate Marine. Was mir bei der DW Design Serie besonders gut gefällt, sind die kleineren Böckchen. Ich war noch nie ein Fan von runden Böckchen an Schlagzeugen, insbesondere bei der Collectors-Serie sind sie mir einfach zu groß und klobig.

Optisches Unterscheidungsmerkmal: kleinere Böckchen

Die kleineren Varianten an diesem Set gefallen mir viel besser. Die Hardware an den Kesseln – Tomhalter, Floortom-Beine und -brackets, Bassdrum-Füße – entspricht ansonsten der der teureren Serien, ist superstabil und funktioniert einwandfrei. Die Spannreifen auf den Toms sind 2,3 mm starke Triple Flange Hoops. Bei kleineren Toms als 12″ verwendet DW übrigens dünnere Reifen mit nur 1.6 mm Stärke. Die Bassdrum-Spannreifen sind natürlich aus Holz und passend lackiert. Gestimmt werden alle Trommeln mit den DW-typischen „True-Pitch“-Stimmschrauben, die feiner geschnittene Gewinde haben und eine präzisere Stimmung erlauben. Dafür hat man beim Fellwechsel aber auch länger zu schrauben.

Aus jeder Perspektive schön anzuschauen – das Finish

ANZEIGE

Die Felle sind von Remo, wobei nicht ganz ersichtlich ist, ob es sich um USA-made Felle handelt, oder ob diese aus Asien kommen. Ich tippe auf Letzteres. Die Bassdrum ist mit einem Powerstroke-Schlagfell und einem Suede-Resofell mit kleinen Luftlöchern am Rand ausgestattet. Außerdem liefert DW zwei Dämpfungskissen mit, die ihr mittels Klettband in der Bassdrum befestigen könnt. Das ist eine super Sache und sollte Standard bei allen Drumsets dieser Welt sein. Auf den Toms finden wir klare, einlagige Felle in Ambassador-Stärke. Die Bassdrum musste ich erst noch zusammenbauen, aber die Toms kamen aus dem Karton heraus bereits so gut gestimmt, dass ich für das erste Klangbeispiel fast überhaupt nichts schrauben musste.

Schönes Extra: Kissen für die Bassdrum

Wie klingt das DW Design Set?

Nach so viel Lob stellt sich jetzt die Frage, wie das Set denn klingt und ob es ein „echtes“ DW ist. Die Antwort lautet: ja. Die Toms sprechen sehr fein und artikuliert an und entwickeln bei entsprechendem Einsatz eine schöne Lautstärke und klingen kräftig und präsent. Sie klingen über den gesamten Dynamikbereich gut, ausgewogen und melodisch. Die Bassdrum – mit den mitgelieferten Kissen gedämpft – klingt fett und macht ordentlich Wind. Im Vergleich mit einer klassischen DW Collectors Maple Bassdrum hat sie meinem Eindruck nach etwas weniger Tiefbass. Das macht aber nur akustisch einen Unterschied. Sobald man ein Mikro davor- bzw. reinstellt, ist der Unterschied zu vernachlässigen. Die Toms scheinen mir im Vergleich zu einem Collectors Maple etwas mehr Attack zu haben. Durch die etwas dickeren Kessel ohne Verstärkungsreifen klingen sie knalliger und direkter, lassen aber etwas Wärme im Sound vermissen. Das heißt aber nicht, dass das Design Set schlecht klingt, ganz im Gegenteil. Aber irgendwo muss ja ein Unterschied zur Collectors Serie sein, immerhin bezahlt ihr dort für ein vergleichbares Set mit Maple-Kesseln mindestens 4.000,- Euro.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Aufnahmeequipment: MacBook Pro, Presonus Interface, 2x AKG C 214, Audix D6

ANZEIGE
Fazit

Die DW Design-Serie bietet alle bekannten DW-Qualitäten. Die Kessel bestehen aus Ahorn, sind perfekt verarbeitet, etwas dicker als die der Collectors Maple Serie und klingen im Vergleich etwas knalliger und direkter. Die Auswahl an vorkonfigurierten Sets und Einzeltrommeln ist allemal ausreichend, wird aber noch ergänzt durch viele interessante Add-ons, mit denen ihr euer Set pimpen könnt. An dem Shell-Set, wie wir es hier zum Testen hatten, finden sich keine wirklichen Schwächen. Selbst die Felle sind in Ordnung für die ersten Wochen, danach müssen sowieso neue drauf. In seiner Preisklasse muss sich das DW Design Set mit Konkurrenten wie dem Pearl Masters Maple Complete oder dem Gretsch Renown Maple messen. Und da kann es ganz locker mithalten, was Qualität der Verarbeitung, Sound und Optik angeht. Also – DW-Qualität zum Dumping-Preis? Dumping ist bei immerhin 1.700,- Euro vielleicht übertrieben. Aber der Preis für das Shell-Set ist fair!

Plus

  • Verarbeitung
  • Sound
  • Optik
  • fairer Preis
  • großes Angebot an Add-ons

Preis

  • Shell Pack 22,10,12,16: 1.749,- Euro
ANZEIGE
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE