width=

Test: Electro Harmonix, Holy Stain, Effektpedal für Gitarre

Sound/Praxis

Overdrive/Fuzz

Ein Gerät dieser Kategorie verdient es, vor einem Röhrenamp betrieben zu werden! Im Test übernahm dies ein Ampeg GVT-Combo mit einem Celestion-Speaker, getestet wurde der Holy Stain sowohl mit einer Humbucker-bestückten Les Paul, als auch mit einer US-Strat und ihren Singlecoil-Pickups. Und ich gebe es zu: Schon allein der Name „Fuzz“ erweckt in mir den Gedanken nach Rasierapparat-ähnlicher, schneidender Verzerrung mit unsauberen Obertönen. Das kann der Holy Stain zur Not zwar auch, aber dank des hervorragend funktionierenden Tone-Reglers (der fast schon wie ein Filter wirkt), lassen sich auch wunderbar singende und wohlklingende Riffs und Akkorde entlocken. Vermissen tut man vielleicht noch einen Gain-Regler, allerdings ist die Distortion auch so schon ausreichend genug für Soli. Zur Not muss eben der Distortion-Kanal des angeschlossenen Amps nachhelfen. Mit dem Poti für die Charakteristiken Dark, Warm und Bright lassen sich so für beide Distortion-Modi eine Menge Overdrive-Sounds entlocken, welche sich wohltuend von den gewöhnlichen, glatt polierten Sounds der virtuell-analogen Klangbearbeitung abheben und somit für eine Menge Stilistiken geeignet sind, sei es nun Blues, Rock oder noch etwas härter. Weniger schön ist allerdings, dass der Overdrive/Fuzz deutlich lauter als der Cleansound ertönt. Also nicht erschrecken beim Umschalten zwischen den beiden Modi!

Effekte

Auch die Effektabteilung kann sich hören lassen. Der Room-Hall liefert vom „gekachelten Badezimmer“ bis hin zu kleinen Räumen erstaunlich gute Ergebnisse, wenn auch der Attack etwas verwaschen ist und somit speziell bei größeren Räumen eine Latenz mit sich bringt. Das gilt dann auch für den Hall-Reverb, welcher bei voll aufgeregeltem Amount-Regler eine fast unendliche Hallfahne liefert und auch nur dann anfängt, das Klangbild etwas „zuzumatschen“. Dezenter eingesetzt kann dieser Sound wirklich begeistern und lässt den Einsatz eines externen, zusätzlichen Halleffektes schlichtweg überflüssig erscheinen.

Der Pitch-Shifter fügt dem Sound (stufenlos) eine weitere Stimme von einer Quarte unter dem Originalsignal, bis zu einer großen Terz darüber hinzu. „Intelligent“ ist er nicht, für Gimmicks oder kurze Licks/Voicings aber gut zu gebrauchen. In 12-Uhr-Position des Amount-Reglers eignet er sich auch hervorragend zum Doppeln des Signals und kann somit brachiale Riffs noch eine Spur furchteinflößender gestalten. Allerdings besitzt das Signal eine deutliche Latenz, und gerade beim Spielen von schnelleren Läufen und Licks führt das zu einem eher seltsamen, verwaschenen Spielgefühl.

Auch der Tremolo-Effekt macht, was er soll, allerdings wurde diesem Effekt ein schwaches aber dennoch wahrnehmbares Hallsignal zugefügt. Die Intensität des Halls steigert sich mit zunehmender Geschwindigkeit des Tremolo-Effekts bis hin zu einem größeren Raum. Ein knochentrockenes und sauberes Signal ist also hier nicht möglich. Zufall oder Absicht? Das wissen wohl nur die klugen Köpfe bei Electro Harmonix.

-- Anschlüsse für das Instrument und das optionale Expression-Pedal --

— Anschlüsse für das Instrument und das optionale Expression-Pedal —

Fazit

Das Electro Harmonix Holy Stain liefert für einen Straßenpreis von knapp 100,- Euro eine beachtliche Anzahl von Effekten in ausgesprochen guter Qualität. Angefangen von den Overdrive/Fuzz-Effekten, welche mit einem ausgewogenen und sustainreichen Sound für die nötige Overdrive-Grundversorgung sorgen, bis hin zu den gelungenen Modulationseffekten Hall, Pitch-Shifter und Tremolo, wobei man beim Pitch-Shifter leider – auf Grund der Latenz – einige Abstriche machen muss.

Zielgruppe für dieses Gerät dürften wohl insbesondere Gitarristen mit Hang zum Alternative-Sound sein oder diejenigen, welche sich vom „Multieffektboard-Einheitsbrei“ lösen wollen und ein Gerät suchen, das zwar aufgrund der fehlenden Speichermöglichkeit der erstellten Sounds etwas schwieriger zu handhaben ist, dafür aber um so mehr durch einen eigenständigen und nicht alltäglichen Sound glänzt!

Soundbeispiele: Ampeg GVT52-112 Combo, Gibson Buckethead Les Paul, Fender Strat, Shure SM57 in Logic Audio.

Plus

  • robuste Konstruktion
  • Overdrive-Sounds
  • Qualität Effekte
  • Preis-Leistungs-Verhältnis

Minus

  • leider keine Speicherplätze
  • Tremolo-Effekt nicht trocken verfügbar
  • Pitch-Shifter mit spür- und hörbarer Latenz

Preis

  • UVP: 158,- Euro
  • Straßenpreis: 98,- Euro
Klangbeispiele
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.