ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Intellijel Designs Metropolix, 2-Track Eurorack Sequencer

16. Juli 2021

Sequencer im neuen Gewand

intellijel designs metropolix test

Intellijel Designs Metropolix, 2-Track Eurorack Sequencer

Aus heiterem Himmel kam der Nachfolger des jahrelang als Arbeitstier geltenden Performance- und Spontan-Live-Sequencers Metropolis nicht auf den Markt. In einschlägigen Foren diskutierte man fleißig und Bilder von verschiedenen Bedienpanels tauchten im Netz auf. Kann ein an sich schon sehr gutes und etabliertes Sequencer-Modul noch besser werden?

Jetzt ist die überarbeitete Variante von Intellijel Designs namens Metropolix fürs Eurorack erhältlich. Sie löst das in die Jahre gekommene, aber noch immer gute Modul ab. Welche Features und Verbesserungen nun beim Metropolix Einzug gehalten haben, erfahrt ihr im folgenden Test.

ANZEIGE

Eurorack Sequencer Überblick: Intellijel Designs Metropolix

Intellijel Metropolix

Dieser Artikel geht hauptsächlich auf die Neuerungen und Verbesserungen gegenüber dem Metropolis ein. Das Konzept als solches ist unverändert geblieben. Wer sich also mit dem Grundlagen des Intellijel Designs Sequencers vertraut machen will, sollte unbedingt vorher einen Blick auf unseren Test des Metropolis werfen.

Intellijel Metropolis

Hier noch mal zur Übersicht der „alte“ Metropolis

Spoiler

Hatte der Metropolis nur eine Sequencer-Spur, besitzt der Metropolix nun zwei Sequencer-Spuren und eine MOD-Spur. Das nennt sich laut Intellijel ganz schlichtMultitrack, Performance-oriented Pitch, Gate and Mod Sequencer“. Insgesamt gibt es tonnenweise Neuerungen und viel mehr Bedienelemente, die durch ein Display und mehrfarbige beleuchtete Knöpfe ins Geschehen eingreifen. Allein die Anleitung ist von ehemals 25 Seiten beim Metropolis auf nun 153 Seiten beim Metropolix angewachsen. Das lässt aufhorchen!

Größenvergleich und Aufbau der Eurorack Sequencer

Die Größe des Metropolix ist mit 34 HP identisch mit dem Vorgänger. Flacher ist der Neue geworden und bringt nur noch 25 mm anstatt der 45 mm in das Rack. Aber eigentlich ist die Angabe nicht korrekt, da der USBStecker auf der Rückseite im rechten Winkel direkt auf die Platine gesetzt wurde und den flachen Aufbau zunichte macht. Einmal nicht aufgepasst und die USBPlatine bricht ab.

test Intellijel Metropolix von der Seite

Sehr flach und massiv aufgebaut, wenn da nicht …

test Intellijel Metropolix USB Board

… wenn da nicht die USB-Platine herausragen würde

Auf der Frontseite sind die rechts angeordneten, bereits bekannten Elemente identisch zum Vorläufer (auch was die Länge der Fader und Schalter angeht) untergebracht. Bis fast zum Rand gehen die Fader nun, was vorher konstruktionsbedingt nicht der Fall war. Somit konnte Platz für viel mehr Knöpfe, das Display, zwei frei belegbare Controller-Potis und drei CVEingänge geschaffen werden.

Die acht weißen Slide/SkipTaster sind nun transparent in RGBFarben beleuchtbar und dienen unter anderem zur Auswahl von Funktionen und der Menübedienung.

Intellijel metropolix Funktionsbuttons

Intellijel Metropolix Displayansicht 1

Hauptansicht der Laufrichtungen

Intellijel Metropolix Displayansicht 2

Notenwerte der beiden Hauptspuren

Intellijel Metropolix Displayansicht 3

Zur Hardware abweichende Werte sieht man hier

Ein- und Ausgänge des Intellijel Designs Metropolix

Auch hier hat sich im Vergleich zum Vorgänger etwas getan. Drei CV-Eingänge und zwei definierbare CVAusgänge haben links oben Platz und die zwei Spuren bieten ebenfalls jeweils einen PITCH und einen GATEAusgang. Was geblieben ist, sind die Clock-Ein- und Ausgänge und der ResetEingang. Vorderseitig war es das schon, jedoch lassen sich durch das optionale Erweiterungsmodul namens Gx Gate Expander“ weitere acht Ausgänge als Gate/Trigger/Clock/Logic bestimmen, um z. B. den Metropolix um einen Drum-Sequencer neben den beiden Haupttracks zu erweitern.

Intellijel Metropolix Ein- und Ausgänge

Ein- und Ausgänge mit frei belegbaren Attenuatoren

Intellijel Metropolix Bedienelemente

Jetzt zwei belegbare Echtzeit-Controller und das Bedienfeld

Grundlegende Track-Handhabung und Konsequenz

Auch wenn sich die Track-Anzahl im Vergleich zum Vorgänger verdoppelt hat, heißt das nicht zwangsläufig, dass man zwei Tracks unabhängig voneinander anhand der Hardware-Slider einstellen kann. Dies ist leider nicht ganz so, soll uns aber den Wind nicht aus den Segeln nehmen.

Grundsätzlich sind die beiden Spuren 1 und 2 anhand der Bedienelemente miteinander verknüpft. Schiebt man also einen Slider, hat das Auswirkung auf beide Spuren. Das muss man sich verinnerlichen. Aber jeder Wert kann unabhängig der Hardware-Einstellungen auf digitale Weise im Display überschrieben werden, egal ob es sich um einen zeitlichen Faktor oder Noteneinstellungen handelt. Alle im Gerät pro Spur vorhandenen Parameter können dazu genutzt werden. Hier wird dann strikt von der analogen Hardware-Eingabe zur digitalen Eingabe mit Endlosdrehrad und dem Drücken von Knöpfen gewechselt. Das klingt jetzt erstmal recht tragisch, denn das Tolle war und ist der direkte Zugriff in die Sequenz durch die Slider und Schiebeschalter, jedoch ist das in der Praxis wesentlich entspannter als es scheint.

Tipp: Alternativ bietet sich auch an, den Sequencer wie eine Art Splitter/Dual Screen Mode zu betreiben. Zum Beispiel die acht Steps in 2×4 aufzuteilen und die restlichen vier Steps pro Track dann zu deaktivieren. Somit hätte man direkt als Hardware einen 2×4StepSequencer.

Neue Funktionen im Intellijel Designs Metropolix

Einleitend kann ich sagen, dass es so viele neue Möglichkeiten gibt, dass sie zu einer Schreibblockade führen können. Man weiß gar nicht, wo man anfangen soll. Intellijel Designs hat hier akribisch und sinnvoll aus dem Vollen geschöpft, was das Sequencing hergibt. Darunter ist auch Neues zu finden. Doch der Reihe nach!

intellijel designs metropolix test

Ursprünglich konnte man die Steps nur mit SLIDE/SKIP oder das GATE verändern. Nun sind PITCH, RATCHET, PROBABILTY, ACCUMULATION und CV hinzugekommen. Wohlgemerkt pro Step editierbar. Dies geschieht über die beleuchteten STAGE-Buttons ganz unten. Jede Funktion lässt den STAGE-Knopf in einer eigenen Farbe aufleuchten. Das ist nicht nur sehr übersichtlich und bunt, sondern auch sehr zielführend umgesetzt. EDIT-Taster halten und auf einen der STAGE-Buttons drücken, schon kann man diese Funktion für alle acht Steps mit dem Menürad einstellen. Hilfestellung leistet das Display mit entsprechendem Inhalt.

Die Funktion der Skalen wurde auch immens ausgebaut. 49 Werks-Presets und zusätzliche 80 Speicherplätze für eigene Kreationen stehen zur Verfügung. Unter dem Begriff ACCUMULATION (Anreicherung) verbirgt sich eine sehr spielerische Funktion, die die eingestellten Noten mit Notenänderungen beim nächsten Durchlauf variiert. Dies kann aufwärts in der jeweiligen Skala oder eben abwärts passieren. Hierdurch ergeben sich traumhafte lebendige Sequenzen über mehrere Durchläufe, ohne selbst Noten verändern zu müssen.

Apropos Durchlauf: Auch was die Laufrichtungen der jeweiligen Sequenz angeht, wurden viele kreative Presets hinzugefügt, die niemals Langeweile aufkommen lassen. Insgesamt 19 an der Zahl, auch arpeggiatorartige Presets, sind enthalten. Da es sich ja um einen 2-Spur-Sequencer handelt, kann man natürlich für jede Spur andere Richtungen, Clock-Teiler oder andere Gegebenheiten definieren. Überraschende Ergebnisse sind garantiert, obwohl z. B. die Sequenz die gleichen Slider-Positionen hat. Die CV-Funktion kann selbst gezeichnete“ Hüllkurven, also pro Step als CV, ausgeben. Die Möglichkeiten sind enorm!

Die Belegung der Controller-Potis ist ebenfalls viel umfangreicher als in der alten Version. 33 wählbare Parameter können in dieser Schaltmatrix verwendet werden. Das spielen der Sequenz wird hierdurch nochmals gefördert.

ANZEIGE

Neu hinzugekommen ist auch ein Loop-Mode, der auch als 1-Finger- oder 2-Finger Variante zur Verfügung steht. Mit diesen kann man vordefinierte kürzere Wiederholungen programmieren und während der laufenden „normalen“ Sequenz abfeuern! Dies ist natürlich auch mit Hilfe des Displays voll editierbar. Auch hier liegt der Schwerpunkt wieder auf der Live-Performance.

Weitere unzählige, aber nicht unsinnige Features wurden eingebaut. Nicht jeder wird alles benötigen, aber der Umfang ist durchaus als sehr professionell zu bezeichnen und meiner Meinung nach verständlich implementiert und auch begreifbar.

Tipp: Eine Tuning-Möglichkeit für beide Spuren ist im Setup-Menü zu finden. Bei Aktivierung wird an beiden Kanalausgängen C0-C4 ausgegeben und man kann ganz bequem seine Klangerzeuger zueinander stimmen. Mit einem Druck auf Exit kommt man wieder ins Hauptmenü zurück.

Speichermöglichkeiten des Metropolix

Endlich ist es möglich, ganz bequem und zahlreich seine Gesamteinstellungen einer Sequenz mit allem drum und dran zu speichern. Das sind sämtliche Controller-Einstellungen und die Belegung der Ein- und Ausgänge. Zwar ohne die Möglichkeit, Presets zu benennen, aber die Speicherplätze sind in acht Bänke à acht Plätze aufgeteilt. Jede Bank hat eine eigene Farbe, in der die STAGE-Buttons leuchten. Belegte Plätze leuchten etwas heller. Das ist recht unkompliziert und das „Sich-merken“ gelingt ganz gut.

intellijel designs metropolix test

Update Funktion

Ein Graus war und ist es, mit einem ISP-Connector ein Update auf den Metropolis zu spielen. Das ist nun dank USBAnschluss vorbei. Das wurde aber auch Zeit!

Arbeitsweise des Intellijel Designs Metropolix

Festzuhalten an dieser Stelle ist, dass man nach wie vor einen Metropolis vor sich hat, obwohl es sich um eine neue Version mit einem „X“ am Ende des Namens handelt. Das Konzept hat sich nicht verändert, es wurde 1:1 übernommen bzw. auf ein neues Level gehievt. Insofern sind die Herangehensweise und der Output an Sequenzen als Basis geblieben und genauso intuitiv und spielerisch beherrschbar. All die neuen Funktionen sind so praxisnah ausbalanciert und wirken so ausgereift, dass man merkt, wie viel Mühe sich Intellijel gemacht hat, um die Magie dieser Sequencer-Art fortzuführen.

Die Orientierung gelingt schnell, sogar ohne Anleitung, denn das Display zeigt alles Wichtige sehr anschaulich und nicht allzu kryptisch an. Tastenkombinationen sind für das Echtzeitspiel sinnvoll eingebaut. In Anbetracht der Vielfalt ist das sehr gut gelungen. Wer all die Funktionen ad hoc noch nicht benötigt, wird froh sein, diese nach und nach zu erforschen. Natürlich ist es trotzdem eine Art Glaubensfrage, wenn an einem etabliertem EurorackModul ein Display mit sämtlichen Vor- und Nachteilen eingebaut wird. Die Modularpuristen werden mir zustimmen! Denn auch hier tritt der Blick aufs Display in den Vordergrund und ist ein Muss, wenn man zwei Spuren gleichzeitig beackern möchte. Von dem optionalen Modul Gx“ ganz abgesehen, das auch vom Metropolix aus unter der Funktion MX“ beherrscht werden will.

Der Workflow des Metropolix ist trotzdem als intuitiv und schnell zu bewerten, da die Funktionen sofort während des Spielens ausgeführt werden und genau das tun, was man erwartet hat. Ich persönlich konnte die meisten Funktionen ganz ohne Handbuch anwenden, wenn auch nicht bis in die völlige Tiefe auskosten. Dafür war die Zeit zu kurz. Aber daran sieht man, dass es möglich ist, komplexe Sequencer zu entwickeln und trotzdem eine relativ einfache Haptik mitzubringen. Im Übrigen ist das Handbuch in der Version 1.2 vollständig, sehr strukturiert und inhaltlich sehr gut aufgebaut.

Tipp: Einfach vorher mal das Handbuch überfliegen und sich von den Neuerungen begeistern lassen.

Intellijel Metropolix Testumgebung

Metropolix mit ARP Clone Eurorack System – so wurde getestet!

Die mir wichtigsten neuen Funktionen oder den Workflow habe ich versucht, in einem kurzen Video darzustellen. Die Kickdrum wird durch den Clock-reduzierten Clock-Out getriggert, der Synthesizer-Sound kommt von Track 1 und das HiHat-Pattern von Track 2.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE
Fazit

Intellijel Designs ist sich mit dem Update zum Metropolix treu geblieben, was sowohl das Konzept angeht, als auch die Art und Weise der Umsetzung. Das Hardware-Update ist voll geglückt. Besonders die Funktion des Accumulators ist hervorzuheben und ein Highlight. Das Modul und das Betriebssystem wirken wie aus einem Guss. Bei nahezu identischem Preis zur alten Version ist das als konsequent und anwenderfreundlich zu bewerten, daher gibt es als Bewertung ein „Sehr Gut“.

Plus

  • dem Konzept treu geblieben
  • große spontane Spielfreude
  • sehr viele neue nützliche Funktionen
  • Erweiterbarkeit durch "Gx"-Modul
  • noch mehr Flexibilität durch Anschlüsse

Minus

  • Fokusierung auf das Display zwangsläufig notwendig

Preis

  • 598,- Euro
ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    Pygman  

    Seit dem letzten Update lassen sich Presets aneinander ketten und eine globale Stepanzahl definieren. Wenn die erreicht wird wieder an den Anfang gesprungen.

    Ich hätte lieber ein rotes Display und angenehmere Schieber. Diese sind recht spitz und scharf. Anfassen tut man die nicht gerne. Besser fände ich auch Kippschalter zum Modus ändern. Dann könnte man leichter mehrere gleichzeitig ändern.

    Schöner Test.
    Danke dafür :)

  2. Profilbild
    pol/tox  

    Schöner Testbericht und sicher nicht ganz easy zu verfassen bei so einem vor Möglichkeiten strotzenden Modul (Ich hab‘ mal begonnen eine Leserstory über den IO Labs Flux zu verfassen, hab’s aber aufgegeben, denn das wär eine Bachelorarbeit geworden).

    Was mir am Metropolix neben vielem anderen besonders gefällt: Die Zuweisung der CTRL und X/Y/Z Regler über die angrenzenden Buttons. Sehr komfortabel ohne viel Menütaucherei.

    PS: Der IO Labs Flux verdient wahrlich einen Testbericht irgendwann mal, mit der neuesten Firmware ist das Ding voll Midi-fähig samt Max4Live Plugins, sowas hab ich in der Modularwelt noch nicht gesehen.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE