Test: Intellijel Designs Metropolis, Eurorack Sequencer-Modul

29. März 2019

Intuitiver Sequencer fürs Rack

intellijel designs metropolis

Intellijel Designs Metropolis

Intellijel Designs Metropolis ist bereits einige Jahre im Handel und erfreut sich nach wie vor großer Beliebtheit. Auf Fotos in Social Media Special-Interest-Gruppen und in YouTube Videos ist Metropolis in vielen Racks zu sehen. Was macht ihn so populär?

Inspiration des Intellijel Designs Metropolis

Der Intellijel Metropolis ist vom Ryk M-185 Sequencer inspiriert. Dies war ein Projekt aus dem Jahr 2008, das einen analogen Sequencer im Roland System 100m Format zur Verfügung stellte. Intellijel packt dieses Modell in das Eurorack-Format und gibt ihm viele Zusatzfunktionen.

Seinerzeit gab es für das System 100m und andere Systeme bereits Sequencer. Diese liefen oft Schritt für Schritt durch und fingen wieder von vorne an. Die Besonderheit beim Ryk Sequencer ist, dass pro Step unterschiedliche Schrittlängen und Schrittwerte eingestellt werden können. Dadurch lassen sich lebendige und abwechslungsreiche Sequenzen inklusive Slides erstellen.

Rein äußerlich kommt das Modul mit 34 TE Größe im typischen Intellijel Design daher. Auf der linken Seite befinden sich zunächst einmal die physikalischen Ein- und Ausgänge. Neben dem obligatorischen Ausgang für Pitch (CV) und Gate gibt es jeweils einen Clock-Ein- und Ausgang, eine Sync-Buchse (Gate Signal), einen Eingang für Reset und zwei für Aux. Über diese werden unterschiedliche Parameter des Moduls per Control Voltage beeinflusst. Eingestellt werden die Modulationsziele über eigene Aux-Regler und über das Display.

Das Display liefert Echtzeit-Informationen zu eingestellten Tonhöhen, Skalen, Tempi, Swing-Faktoren etc. Da nur wenige Zeichen dargestellt werden, muss man sich mit den Abkürzungen und Bezeichnungen vertraut machen. Hier braucht es den einen oder anderen Blick ins Handbuch (PDF).

Funktionstasten

Unterhalb des Displays befindet sich eine ganze Batterie an Knöpfen, 18 an der Zahl, für verschiedene Funktionen. Die Knöpfe sind farblich nach ihrer Funktion sortiert: Rot für Transportfunktionen, Grau für Timing Funktionen, Weiß für Pattern-Einstellungen und Schwarz für Systemrelevantes. Der Vorteil der vielzähligen Knöpfe ist, dass alle wichtigen Funktionen in Echtzeit direkt aufrufbar und editierbar sind. Das kommt dem Spieltrieb zu Gute.

Darunter befinden sich noch drei Regler für die Einstellung der Gate Time, Data Entry und die Slide Time.

Stages Parameter

Intellijel nennt Steps in diesem Modell „Stages“. Auf der rechten Seite des Moduls verfügt jede dieser acht Stages über vier Funktionsebenen:

Pitch

In der oberen Reihe lassen sich die Tonhöhen, wie beim klassischen analogen Step-Sequencer per Schieberegler einstellen. Jeder Regler besitzt eine kleine, rote LED, die den jeweils aktiven Schritt anzeigt.

Puls Count

In der folgenden Reihe „Puls Count“ wird die Anzahl von Impulsen pro Stage angegeben. Bis zu acht Mal wird ein Impuls pro Stage wiederholt, bevor zur nächsten Stage gesprungen wird.

Gate Mode

Gate Mode stellt jeweils vier Funktionen zur Verfügung:

  1. Hold: Für die Anzahl der eingestellten Puls Counts bleibt der Gate-Ausgang im Status „high“. Der Gate- und Pitch-Ausgang wird nur einmal getriggert.
  2. Repeat: Der Gate-Ausgang pulst in Abhängigkeit der Step/Div-Einstellung und der eingestellten Anzahl an Puls Counts.
  3. Single: Der Gate-Ausgang setzt den ersten Puls auf „high“ und bleibt in diesem Status abhängig von der eingestellten Gate-Time. Weitere Pulse in der Stage stehen auf „low“. Die Gate-Time wird am entsprechenden Poti linksseitig eingestellt.
  4. Rest: Der Gate-Ausgang setzt den Status für die Stage auf „low“, für alle eingestellten Puls Counts. Es wird kein Impuls ausgegeben.

Intellijel Designs Metropolis

Slide und Skip beim Intellijel Designs Metropolis

Die untere Reihe bietet 8 Taster und LEDs, diese steuern Slide und Skip und weitere Funktionen

Für jede Stage kann die Slide-Funktion per Knopfdruck aktiviert werden. Dadurch entstehen TB-303 anmutende Slides zwischen den Stages. Die Slide-Time kann mit dem Poti auf der linken Seite beeinflusst werden.

Per Doppelklick werden einzelne Stages de- bzw. aktiviert. Wird ein Knopf gehalten, kann per Data-Encoder ein Ratcheting-Wert eingestellt werden.

Rückansicht der Platine

Sequencer-Funktionen des Intellijel Designs Metropolis

Intellijel Designs Metropolis bietet eine Menge Sequencer-Funktionen. Zum Beispiel verfügt Metropolis über einen eigenen Clock-Generator und fungiert somit als Taktzentrale, kann aber auch extern synchronisiert werden. Der Clock-Divider arbeitet einerseits eingangsseitig (nach welchem Teiler das eingehende Clock-Signal den Sequencer triggert) wie auch ausgangsseitig. Der Swing-Mode bringt entsprechendes Groove-Feeling in die Sequenzen.

Intellijel Designs Metropolis im Einsatz

Bestimmte Funktionen aus der Menügruppe können als Shortcuts auf die Slide/Skip-Taster gelegt werden, um im Live-Betrieb schnelleren Zugriff auf gewünschte Parameter zu haben. Hierzu ist allerdings der Blick ins Handbuch notwendig, um Shortcuts zuzuweisen.

Im Pattern-Mode bestimmen 10 Variationen die Laufrichtung von Stage zu Stage und lassen zahlreiche Spielvarianten zu, u. a. auch die zufällige Wiedergabereihenfolge von Stages.

Metropolis kann 30 Skalen zur Tonhöhenquantisierung liefern. So viele Varianten habe ich bislang bei keinem Hardware-Sequencer kennengelernt.

Pattern mitsamt den globalen Einstellungen können auf insgesamt 8 Speicherplätzen abgelegt werden.

Intellijel Metropolis

Intellijel Metropolis macht auf jeden Fall Spaß! Mir juckt es geradezu in den Fingern, die Parameter am Modul beim Austesten immer wieder zu verstellen und gespannt zu sein, was dabei aus dem Modul heraustriggert. Zumal es einerseits den „klassischen“ Aufbau eines Step-Sequencers bietet, zum anderen aber die Besonderheiten vom Vorbild Ryk M-185 – und damit mehr Abwechslung.

Allein der Anschaffungspreis von knapp 600,- Euro bremst die Freude ein wenig aus.

Fazit

Intellijel Designs Metropolis ist seit Jahren ein etablierter Sequencer für das Eurorack-Format und ist in vielen Cases und Skiffs vertreten. Dank des vom Ryk M-185 übernommenen Konzepts setzt sich das Modul vom Standard-Schrittmacher-Sequencer ab.

Die acht Stages lassen sich vielfältig einstellen und liefern viel Inspiration.

Der Sequencer macht einfach Spaß! Durch den schnellen und intuitiven Eingriff in die Stages sowie die übersichtliche Menüführung (im Rahmen der Grenzen eines Eurorack-Moduls) lassen sich zügig musikalisch interessante Sequenzen erzeugen.

Etwas vermisst habe ich eine Zufallsfunktion, um Puls Counts oder Ratchets zu variieren. Die Stages als solche verfügen über die entsprechende Funktion.

Preislich ist der Sequencer relativ hoch angesetzt.

 

Plus

  • hoher Spaßfaktor
  • intuitive Bedienung

Minus

  • keine Zufallsfunktion für Pulse Counts oder Ratchets
  • relativ hoher Preis

Preis

  • Ladenpreis: 599,- Euro
Forum
  1. Profilbild
    #n3rd4l3r7  

    Danke für den sehr guten Testbericht! Ich hab das Metropolis in meinem Rack und bin super zufrieden mit. Nur die Überschrift halte ich für etwas falsch. ‚Intuitiv‘ ist an dem Ding gar nichts. Da muss man schon bisschen eintauchen. Ansonsten gibt es glaube ich nichts was man mit diesem Sequencer nicht machen könnte.

    • Profilbild
      markhollis

      Ich hatte vorher den Make Noise René und im Vergleich dazu finde ich den Metropolis sehr intuitiv. Es macht viel Spaß damit herumzuspielen, auch ohne ins Handbuch schauen zu müssen.

      • Profilbild
        penishead  

        Ja, da stimme ich auch zu. René hat schon eine extreme Lernkurve. Im Vergleich dazu ist der Metropolis einfacher gestrickt.

  2. Profilbild
    Son of MooG  AHU

    Mich hat der hohe Preis abgeschreckt, daher entschied ich mich für den Analogue Solutions EKG, der knapp die Hälfte kostet, aber auch deutlich eingeschränkter ist. Dafür lässt er sich auch sehr einfach bedienen, und Sachen wie eine Clock oder Ratchets hole ich von anderen Modulen…

  3. Profilbild
    tomk  AHU

    Der Metropolis hat was, gerade die umfangreiche Scale Funktion ist Bombe, auch das er den Notenwert im Display anzeigt. Da kann so ein High End Sequencer wie der R24 nur von träumen, warum auch immer, leider! Völlig umständlich ist es allerdings mit den Updates. Grundsätzlich finde ich die Verarbeitung von Intellijel nicht den aufgerufenen Preisen entsprechend.
    Beim Rene nervt eher dieser immense Aufwand, den ausserhalb des Snake so zu clocken wie man sich das kontrolliert vorstellt. Da darf man nochmal Euros auf den Tisch legen! Aber … der Rene ist ein Hammer Mod Sequencer!
    Alles in allem bekommt man für diese Preise, im Vergleich, mit dem Beatstep Pro eine ordentlich umfangreiche Alternative und spart zudem Rackplatz!!!

  4. Profilbild
    Florian Anwander  RED

    Natürlich kann so eine kurz Besprechung nicht alle Feinheiten so eines ausgefuchsten Gerätes beschreiben. Aber eine Möglichkeit finde ich noch erwähnenswert: eine Änderung der Steplänge (also der „Pulse Count“) würde bei anderen Sequencern normalerweise immer zur Änderung der Sequenzenlänge führen. Beim Metropolis kann man aber, die Gesamtlänge fixieren. Dadurch bleibt die Sequenz immer im Rhythmus, kann aber ihren internen „Groove“ temporär ändern. Das ist Live eine sagenhafte Variationsmöglichkeit.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.