Test: Korg Gadget for Mac, Groovebox & Plug-ins

30. April 2017

Großes Kino von Korg

Korg Gadget for Mac ist die Grooveboxen Software-Version der bekannten iOS-App, inklusive der einzelnen Gadgets als Plug-ins. Für das iPad gibt es sicher mehrere Apps, die alleine schon eine Anschaffung rechtfertigen würden. Die universale MIDI-Controller-App Lemur von Liine und die Groovebox Gadget von Korg liegen aber an erster Stelle. Aber nicht jeder möchte sich mit der Apple-Ökonomie anfreunden, die zusammen mit dem iPad erworben wird. Also dachte sich Korg wohl, warum nicht eine der erfolgreichsten iOS-Apps überhaupt auch für Desktop-Anwender zugänglich zu machen. Das Ergebnis ist Gadget for Mac, derzeit nur für macOS. Ob die Desktop-Version mit der App konkurrieren kann und ob Gadget auch als Desktop-Version noch „in touch‟ mit den Musikern ist, lesen Sie im Test.

Gadget for Mac

Was genau ist Gadget?

Korg Gadget for Mac ist erst einmal eine Umgebung zum Erstellen von Musik-Tracks. Die Software stellt dafür einen umfassenden mehrspurigen MIDI-Sequencer zur Verfügung, über den die verschiedene „Minisynthesizer‟, genannt Gadgets, angesprochen werden können. Pro Spur ein Gadget. Die Minisynthesizer sind z.B. Drum-Computern nachempfunden oder auf einen bestimmten Zweck oder Sound zugeschnittene Synthese-Engines. So gibt es z.B. einen speziellen Wobble-Synthie für Dubstep, einen Ambientsynthesizer, einige für die klassische, analoge Sounds, einen Phase Distortion-Synthesizer und mehr. Quasi die Korg Volcas in Softwareform. 19 dieser Gadget bilden das Kernangebot von Gadget auf iOS. Die Desktop-Version enthält bis auf die iWavestation und den Flügel aus Korg Module alle Gadgets, die es für iOS gibt.
Dabei ist die Produktionsumgebung geschlossen, d.h. es gibt keine VST/AU- etc. Plug-in Schnittstelle wie bei den großen DAWs. Nur eine umfassende MIDI-Anbindung und einige rudimentäre Möglichkeiten zur Audioaufnahme bilden die Verbindung mit der Außenwelt. Ein autarkes Grooveboxen-System eben.

Inbetriebnahme

Derzeit gibt es Korg Gadget for Mac nur im Online-Shop von Korg zu kaufen. Nach dem Kauf erhält man eine E-Mail mit einem Aktivierungscode, einem Download-Link für die 3,6 GB große Installationsdatei und der Aufforderung, sich ein kostenloses Konto mit einer neuen sogenannten Korg-ID einzurichten. Das Konto ist vom bisherigen Konto bei Korg-User-Net, wo bisher z.B. die Plug-ins der Korg Legacy Collection autorisiert wurden, völlig unabhängig.

Welcome

Nach der Installation der Software muss Korg Gadget for Mac aktiviert werden. Das ist derzeit ausschließlich online möglich, eine aktive Internetverbindung ist also Vorraussetzung. Ein alternative Aktivierungsmöglichkeit gibt es derzeit nicht. Nach Abfrage des Aktivierungscodes wird die Software freigeschaltet und es kann losgehen, natürlich offline.
Korg erlaubt die Aktivierung auf mehreren Rechnern gleichzeitig unter der Bedingung, dass die Geräte dem Lizenzinhaber gehören und Gadget nicht auf mehreren Rechnern gleichzeitig benutzt wird.

Preisdiskussion

Schon im Vorfeld waren viele Kommentatoren der Ansicht, dass Korg Gadget for Mac mit 299 USD zu hoch angesetzt sei. Nun, allein vom von den Kosten her sollte man sich vielleicht mal zu Gemüte führen, dass für die iOS-App mit gleichem Umfang der nötigen Zusatzkäufe (In-App-Purchase, IAP) sogar ein höherer Betrag in die Software investiert werden muss, wie die nachfolgende Tabelle zeigt:

Der einzige Einwand wäre vielleicht, dass man sich auf iOS aussuchen kann, welche IAP-Gadgets man noch dazu kaufen möchte und wann, während die Käufer bei Gadget für Mac ausschließlich das „Gesamtpaket‟ aufs Auge gedrückt bekommen.
Außerdem ist zu bemerken, dass sich auf iOS die 19 Kern-Gadgets nicht gesondert in anderen Hosts wie Audiobus oder Inter-App-Audio-Hosts etc. verwenden lassen. Nur die großen Standalone-Apps, die sich dann allerdings in umgekehrter Richtung in Gadget integrieren, können mit Audiobus- oder IAA-Hosts benutzt werden.

Die markierten sind aus der Legacy Collection und NICHT Teil von Gadget.

Bei Korg Gadget for Mac lassen sich hingegen alle Gadgets zusätzlich als VST-, AU- und AAX-Plug-ins in einer beliebigen, anderen DAW weiterverwenden. Inklusive MIDIfikation und DAW-Automation. Damit hält sich der übliche Desktop-Zuschlag oder iOS-Bonus, je nachdem wie man es sieht, doch sehr in Grenzen.

Forum
  1. Profilbild
    smile  

    Dein Bericht deckt sich weitestgehend mit meinem Eindruck – ein nettes Spielzeug aber um ernstzunehmend damit arbeiten zu können, bedarf es wohl noch etlicher Updates.
    Manche Gadgets, wie Lexington sind (zumindest auf meinem Macbook) wirklich schwer bedienbar, da zu klein und in Vergrößerung nicht gut aufgelöst.
    Daß man in den Kanaleffekten eine beschränkte Auswahl (also z.B. kein Distortion) hat ist auch unverständlich.
    VST-Einbindung würde hier immens helfen.
    Trotzdem ist das für derzeit 200$ kein schlechter Kauf, da man (wie Du auch ausführst) die Gadgets als VST, AU etc. verwenden kann.
    Btw: Nanokeys Studio funktioniert erwartungsgemäß prima mit Gadget.

    • Profilbild
      Savatage

      Für ein Spielzeug halte ich Gadget nicht, bei SoundCloud gibts ohne Ende Beispiele, was man damit für geile Sachen machen kann. Für mich kommt an den Workflow, Sound und Automation in der Kombination kein anderes Tool heran. Audio ist noch nicht top, richtig, mehr für das Einbinden fertiger Sachen als für Recording und editing. Ich bin mit Gadget auf dem iPad jedenfalls sehr zufrieden und brauche / will eine DAW zumindest im kreativen Prozess nicht mehr.

      • Profilbild
        glain  

        Und Native Instruments haben es bis heute nicht geschafft, Audio ansatzweise zu integrieren.

        Für das IPad und IPhone soll mal endlich jmd einen anständigen Controller mit Audiointerface rausbringen und Batteriebetrieb, so dass ich frei produzieren kann.

  2. Profilbild
    iOwner

    Ich habe mir die Korg Gadget Suite gekauft, weil ich die PlugIns im LogicX verwenden möchte. Das funktioniert richtig gut.
    Ich kann das Paket nur empfehlen. Hier ist jedes Plugin seine paar Euro wert, wenn man das mal hochrechnet. Ich hätte natürlich gerne den iM1 gerne als Vollversion für den Mac gehabt. Schade. Macht aber auch nichts.
    Korg Gadget selbst ist gut sortiert worden auf dem Mac. Ich arbeite jetzt schon mehr als 2 Jahren mit Korg Gadget und finde die Möglichkeit nun mit einem großen Monitor zu arbeiten viel besser. Außerdem mag ich es, wenn ich Backups auf dem Mac und nicht mit dem iPad machen muss. Auf dem iPad gibts leider nichts besseres wie Korg Gadget,um mal schnell einen Synth-Track vorzuproduzieren. Im Punkto Audio leider nicht zu gebrauchen.

    • Profilbild
      TobyB  RED

      Es bleibt ja immer noch die Möglichkeit, dass iPad mit iM1 und Gadget via Audiobus und Studiomuxxe in Logic einzubinden. Was recht unproblematisch ist. Oder die KLC zu bemühen. Soundtechnisch kann ich nur, im Vergleich zur Orginal M1, Unterschiede nur bei den FX feststellen. Und natürlich fehlt der M1 Sequencer. Was dann schon wieder Jammern auf hohem Niveau ist, da ich den für Sequenced Sounds oder Rhythmische Sounds hätte haben wollen. Aber das ist dann iWavestation vorbehalten.

  3. Profilbild
    Markus Schroeder  RED

    Mit Version 1.1.0 wurde auch die iWavestation (Milpitas) kostenlos zur Gadgetliste hinzugefügt!

    Und es gitb eine kostenlose LE-Version zum Testen!

  4. Profilbild
    Markus Schroeder  RED

    $149 im Black Friday Sale!!
    +
    V1.5: Monpeilier (iMonopoly) Vancouver (Sampler-Gadget) und Lisbon (Synth-Gadget) wurden kostenlos hizugefügt.

    • Profilbild
      TobyB  RED

      Hi Markus,

      nicht zu vergessen, dass du in der iOS Version via Allihoppa Songs zum remixen herunterladen kannst. ;)

      Das abgefahrenste Gadget ist für mich Lisbon. Dicht gefolgt von Vancouver.

  5. Profilbild
    vssmnn  

    Läuft auch in Gadget:

    In celebration of M1 30th anniversary, we are now offering a limited-time 50% off sale for the KORG
    Collection – M1 and KORG iM1 for iPad. Don’t miss this great opportunity to get the legendary M1 sound on iOS/Mac/Windows! Offer available until Wednesday, May 30, 2018.

    Sale Period
    May 1, (Tuesday) 2018. – May 30, (Wednesday) 2018.

    – KORG iM1 for iPad (includes in-app purchases) pecial Price $14.99 (50% OFF)

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.