Test: Moog Mother-32, semi-modularer Analogsynthesizer

2. März 2016

Ein Moog fürs Eurorack!

Moog Mother 32 2

Moog Mother-32 heißt der neuste monophone, semi-modulare Analogsynthesizer aus dem Hause Moog. In unserem Bild oben wurden übrigens zwei dieser vielseitigen Synthesizer in einem speziellen Rack verbaut, das Moog als Zubehör anbietet.

Ausgestattet mit einer puristischen Klangerzeugung, einem üppigen Patchfeld und einem 32-stufigen Sequencer eignet er sich nicht nur als standalone Synthesizer, sondern auch als Basis für ein Modularsystem. Für diesen Zweck lässt sich Mother-32 sogar in Eurorack-Systeme einbauen, womit Moog erstmalig ein Produkt für das etablierte Doepfer Standardformat anbietet.

Auf den ersten Blick

Der Moog Mother-32 ist im klassischen Moog Design mit dunklen Holzseitenteilen und traditionellen Bakelitknöpfen gestaltet. Das Gehäuse hat ein Pultformat, dessen angewinkelte Bedieneroberfläche mit all seinen Reglern, Schaltern und Steckmöglichkeiten direkt beim ersten Betrachten zum Anfassen einlädt. Die Maße betragen 31,9 cm Breite, 10,7 cm Höhe und 13,3 cm Tiefe, während das Gesamtgewicht bei 1,6 kg liegt.

Als semi-modularer Synthesizer sind alle klangbildenden Komponenten fest miteinander verschaltet, jedoch bietet die Patchbay mit ihren 32 Steckplätzen im Miniklinkenformat so viele Steuermöglichkeiten, dass fast jede Komponente auch als eigenständiges Modul betrachtet werden kann.
Dazu zählen ein Oszillator, ein Rauschgenerator, ein LFO, ein Filter als Lowpass und Highpass, eine Hüllkurve, ein VCA und zwei Mixer. Was bei einem normalen Synthesizer als Minimalausstattung durchgehen würde, bietet im Rahmen eines Modularsystems alle notwendigen Grundelemente und das nicht nur in Hinblick auf die Klangerzeugung:
Mit der MIDI-Buchse lässt Mother-32 sich ganz normal triggern, aber ebenso werden MIDI-Signale in CV-Spannungen gewandelt, wodurch der separate Kauf eines MIDI-CV-Interfaces wegfällt. Gleiches gilt auch für den integrierten Stepsequencer, dessen Taster zusätzlich als notdürftiges Minikeyboard genutzt werden können.

Moog Mother-32 patched

Moog Mother-32 verkabelt

Auf der Rückseite befindet sich neben dem obligatorischen Kensington Security Slot der 12 Volt Stromanschluss und eine 6,3 mm Klinkenbuchse als Audioausgang, die auch für einen Kopfhörer genutzt werden kann.
Für den Einbau in ein Eurorack sind 60 HP mit einer Einbautiefe von 26 mm notwendig, wobei die Leistungsaufnahme von Mother-32 bei 230 mA liegt. Umgekehrt lässt sich aber auch das in diesem Fall übrig gebliebene Gehäuse als Eurorack nutzen, sofern es mit einer entsprechenden Stromversorgung versehen wird.

Zu dem Lieferumfang gehören fünf Patchkabel, das Netzteil und eine Bedienungsanleitung in deutscher und englischer Sprache. In Hinblick auf das Handbuch muss ein deutliches Lob ausgesprochen werden, da alle Funktionen und Eigenheiten von Mother-32 ausführlich dokumentiert sind.
Gerade für Anfänger ist es hervorragend geeignet, da neben gut verständlichen Tipps und Tricks auch zwei Tutorials für die Bedienung des Stepsequencers geboten werden. Hinzu kommen noch mehrere Klangbeispiele zum Nachbauen. Das alles in Summe reicht absolut aus, um Neulingen einen entspannten Start in die modulare Klangwelt zu ermöglichen.

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    Martin Andersson  RED 1

    Spannender Bericht, vielen Dank dafür.
    Es zeigt sich, dass die Firma Moog sehr wohl zu (behutsamen) Innovationen fähig ist.
    Eine kleine Frage hätte ich noch: Kann der Sequenzer von der CV-Steuerung des Oszillators entkoppelt werden, um beispielsweise die Filter Cutoff über den Sequenzer zu steuern, während der VCO auf Midi Signale reagiert?

      • Profilbild
        Kybernaughty  

        Hallo, ich will nicht klugsch… aber über die Patchbay kann man die Sequenzer- Osc. Steuerung unterbrechen: KB out in VCF Mod in und die Tonhöhen CV des Oszillators über 1V/Oct. von aussen zuführen, dann steuert der Sequenzer das Filter und der Osc. wird extern gesteuert. Keine richtige Entkopplung, aber immerhin was.

        Viele Grüße

        • Profilbild
          Martin Andersson  RED 1

          Danke für den Tipp. Diese kleine technische Feinheit macht das Gerät für mich gleich viel interessanter. Den hätte ich wirklich sehr gerne…

          • Profilbild
            TobyB  RED

            Hallo Martin,

            und noch einige Ergänzungen, Du hast kannst Accent auf den Assign Ausgang legen. Oder, mit dem Regler VC Mix kannst du zwischen 2 Spannungen blenden oder aber eben dieses Blenden ber LFO steuern. Oder über MULTI 1 und MULTI 2 Paraphon spielen. Und auf die Spitze getrieben bekommst du ein schönes Elektro Drum und Bass Patch
            https://youtu.be/cBjst5tp2V8

            Was ich an der Mother sehr mag, sind die Brass Sounds und Plucksounds die man aus ihr holen kann. Schönen Hall dahinter und gut ist.

            Was mich etwas verwundert hat, nach ca. 3 Wochen war meine Mother total out of tune, ein A war ein E und 10 cent drauf. Dann viel mir ein, das ich im Studio immer so knackige 28 Grad hatte und wenn ich drin bin, die Klima läuft und ich dann 21 Grad habe. Ich hab dann in das FX Rack einen Korg Pitchblack eingebaut. Aber bevor die 2te Mother kommt, kalibriere ich noch mal.

  2. Profilbild
    daniel müller  

    tja… das Gerät wäre auch fast auf meinem Tisch gelandet, und ich bin immer noch sehr begeistert von dem (der) Moog Mother und wer weiss vielleicht eines Tages…
    Mich würde allerdings interessieren warum bei einem Teil der Soundbeispiele der SQ-1 mit ins Spiel gekommen ist.
    Liegt es daran, das der Mother Sequencer doch etwas „unhandlich“ zu bedienen ist?
    Und die Frage bzw. die Antwort, ob der Sequencer unabhängig vom Oscillator laufen kann würde mich auch interessieren…

  3. Profilbild
    Son of MooG  AHU

    Wer hätte das gedacht: ein Moog, der ins Eurorack passt. Es gibt ja noch Leute, die nicht viel vom Doepfer-System halten , aber ich denke, die Mehrheit der Modular-Süchtigen begrüßt diese Entwicklung. Vielleicht wird es den Mother-32, ähnlich wie MFBs Kraftzwerg, auch noch in Einzel-Modulen geben, als System „D-100“ …

  4. Profilbild
    Operation Mastermind

    Grossartiger Synth, der das Thema Moog komplett ins Euroreck bringt. Der einzige Grund warum ich ihn nicht reinschraube ist das tolle Case. Danke, Moog Inc.

  5. Profilbild
    TobyB  RED

    Als ich mir vor ein paar Wochen die Mother 32 als Ergänzung zum System 1m gekauft habe, war meine erste Befürchtung, dass ich mit der Hüllkürve nicht klar komme und der Sequenzer und das Ratcheting sind auch ein steter Quell bunter Freude. Aber das kann man in den Griff bekommen. Üben und Proben ist Pflicht. Klanglich ist es ein typischer Moog. Selbst nach exzessiver Effektorgie bleibt Mother 32 ein Moog.

  6. Profilbild
    TobyB  RED

    Hallo Gemeinde,

    seit einigen Tagen ist selbst nach einer Aufwärmphase die Mother mit -50 cents gegenüber einem A verstimmt. Was natürlich schräg klingt. Derzeit helfe ich mir mit Stimmen über den Frequency Regler. Was aber nicht Sinn des Reglers ist. Hat jemand auch dieses Problem?

  7. Profilbild
    Altered  AHU

    I`m in Love with your Mother……. ach wie schön das Rack mit den zwei Synths aussieht… auch optisch ein echtes Designerstück

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.