Test: Soundcraft Notepad 124 FX

16. April 2010

Notepad 124 FX

„Multi Purpose Mixers“, was übersetzt so viel wie „Mehrzweck-Mischpulte“ bedeutet, nennt sich die vielseitige Mixer-Reihe von Soundcraft, wo sich drei Modelle der neuaufgelegten Notepad-Serie einordnen: Notepad 102, 124 und 124 FX. Alle drei Kompaktmixer bieten übersteuerungsfeste GB30 Mikrofonvorverstärker, die von der GB Serie bekannte EQ-Charakteristik und zeichnen sich durch prima Verarbeitung mit stabilem Metallchassis, griffigen Kunststoffseitenteilen sowie übersichtlichen Bedienelementen aus. Zum AMAZONA-Test habe ich das Highlight des Trios, das Notepad 124 FX, unter die Lupe genommen. Es unterscheidet sich übrigens vom 124 durch den eingebauten digitalen Effekt-Prozessor, erkennbar am Zusatz „FX“ in der Modellbezeichnung.

Das kompakte Notepad 124 FX

Das kompakte Notepad 124 FX

Insgesamt verfügt das kompakte Notepad 124 FX über zwölf Eingänge, die sich in vier Mono- und vier Stereokanäle aufteilen. Schaut man sich den Mischpult-Zwerg mit den Maßen 242 mm Breite, 45 mm Höhe und 220 mm Tiefe an, fällt auf den ersten Blick sofort die übersichtliche Struktur der Bedienelemente mit farbig gekennzeichneten Drehreglern ins Auge.

Forum
  1. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    … sieht aus wie mein Behringer Xenyx 1224 FX, nur mit anderen Farben. Straßenpreis vor 18 Monaten 119 €

    • Profilbild
      p.ludl  RED

      Hi polyaural.
      Jetzt ist mir Siegfried zuvor gekommen.
      Siehe mein Kommentar.
      Die Komponenten sollen angeblich beim Soundcraft feiner selektiert sein. Siehe auch GB30 Mikro-Preamps.
      Grüße.
      Peter

      • Profilbild
        AMAZONA Archiv

        Tatsächlich, mein kleiner Mixer ist der Behringer 1202FX (und nicht 1224FX). Aber worauf fußt die Vermutung, dass unterschiedliche (feinere) Komponenten verbaut wurden?

        • Profilbild
          Onkel Sigi  AHU

          Hallo polyaural!

          Soundcraft behauptet auf seiner Webseite, es würden Mikrofon-PreAmps vom Typ GB-30 eingebaut werden. Diesen findet man auch im LX7II-Pult und sind sehr ordentlich. Falls das stimmt (Soundcraft wird doch wohl nicht schwindeln….?…), sollte das schon anständig klingen. Aber von aussen sieht man das eben nicht und kann nur ausprobieren, wie es tönt.

          Fakt ist: Für 130.- Euro gibt es kein Mischpult mit Weltklasse-PreAmps oder sonstigen technischen Leckerbissen, weder bei Behringer noch bei Soundcraft noch sonstwem. Diese Misch-Teilchen sind durch die Bank recht ordentlich, man muss aber einfach bei diesen Preisregionen die Kirche neben dem Wirtshaus lassen: Ein Mischpult für 10.000.- Euro wird es nicht ersetzen. Und auch einem einzelnen 19-Zoll-Kanalzug der 500.- Euro-Klasse muss es sich in Sachen

          – Klang
          – Auflösung
          – Rauschverhalten
          – Verarbeitung

          schlicht und einfach geschlagen geben.

          Mit musikalischen Grüssen

          Siegfried Schöbel

  2. Profilbild
    Onkel Sigi  AHU

    Hallo Peter!

    Ergänzend zu Deinem Test möchte ich folgendes anmerken.

    Dieses Soundcraft ist optisch (ausser der Farbgebung) wie von den Features heruntergerissen ein Phonic AM 440D, welches allerdings andere Einsatzfrequenzen der EQs hat: Höhen bei 12 kHz und Mitten bei 2,5 kHz und der LowCut-Filter setzt bei 75 Hz an. Auch die Effektprogramme sind kpl. gleich, fangen beim Phonic lediglich bei Programmnummer „01“ an statt „00“ beim Soundcraft.

    Bei Behringer wiederrum gibt es ein Xenyx 1202 FX, welches noch krasser wie ein Ei zum anderen Ei dem Phonic gleicht.

    Evtl. baut Soundcraft etwas hochwertigere Bauteile ein, das ist schwer zu sagen. Aber ein eigenes Gesicht ist das jedenfalls nicht, nur bunte Knöpfe alleine machen das auch nicht wett.

    Die drei genannten Kameraden sind sich verdächtig ähnlich, da stellt sich die Frage, wer nun die Dinger für wen baut…..

    Soundcraft hatte mal die „Compact“-Serie im Programm, das war optisch und vom Layout etwas eigenständiges. Schade, dass ihnen hier nichts besseres einfällt als ein austauschbares Standardgesicht.

    Musikalische Grüsse

    Siegfried Schöbel

    • Profilbild
      p.ludl  RED

      Vielen Dank an meinen lieben Kollegen Siegfried.
      Grüße übrigens aus dem schönen Taunus in den Freistaat Bayern!
      So stelle ich mir ein interaktives Medium wie das Internet vor. Wer sachdienliche Ergänzungen hat, sollte sie mit der Kommentar-Funktion einfügen.
      So kommen von weiteren Fachleuten und Usern/Nutzern der Geräte immer wieder neue Aspekte hinzu. Klasse.
      Grüße. Peter

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.