Test: Sugar Bytes Factory, Softsynth für iOS

22. Mai 2019

Fabrikarbeit, die Spaß macht

Sugar Bytes Factory iOS

Sugar Bytes Factory iOS

Sugar Bytes Factory iOS

Nach dem neuen und hervorragenden Aparillo bringen Sugar Bytes nun ihren etwas älteren, aber nicht weniger ungewöhnlichen Synthesizer auf das iPad. Die Rede ist von Factory, dem subtraktiven Zwei-Oszillatoren Vielkönner. Sehen wir und also an, was Factory zu bieten hat.

Bei der App handelt es sich um eine funktionsidentische Übertragung der Desktop-Version, die wir bei AMAZONA.de schon im Test hatten (Test: hier). Wie auch beim Aparillo für iOS (Test: hier) funktioniert hier die Umsetzung auf die Touchscreen-Oberfläche sehr gut. Kein Bedienelement ist zu klein und man hat nicht das Gefühl, vor einer Maus und Keyboard-VST zu sitzen, was bei Sugar Bytes ja nicht immer gegeben ist. Aber darüber habe ich mich schon im Test zum Aparillo zu Genüge ausgelassen und muss das nicht wiederholen.

Sugar Bytes Factory iOS AUv3

Sugar Bytes Factory iOS AUv3

Die App ist sowohl als standalone als auch als AUv3 in einer Host-App verwendbar.
Als Instanz in AUM auf meinen iPad Pro 2015 zieht Factory mindestens 22 % CPU-Leistung mit der ersten Instanz. Die Grundversion ist zwar kostenlos, aber der volle Funktionsumfang muss per IAP für 19,99 Euro freigeschaltet werden.

Factory Klang

Factory ist ein semimodularer Synthesizer, der aus sechs Teilen besteht: Klangerzeugung, Modulationsmatrix, Modulation, Sequencer, Arpiculation (Arpeggiator plus Artikulation) und Effekte.

Sugar Bytes Factory iOS OSC-Modelle

Sugar Bytes Factory iOS OSC-Modelle

Beginnen wir also mit der Klanerzeugung. Hier stehen folgenden Oszillatormodelle zur Verfügung: Pulse Sync, Saw Sync, Saw Fractal, FM Formant, Transformer, Wavetable PWM, Wavetable Sync, Wavetable Formant, Wavetable Drone, Waveguide. Für die Oszis gibt es je nach Modell bis zu vier Parameter, die entsprechend angezeigt werden. Die Wavetable/-guide-Modelle können auf eine umfangreiche integrierte Sample-Bibliothek zurückgreifen, doch eigene Samples lassen sich leider nicht laden.

OSC-Wavetables

OSC-Wavetables

Im VCA-Mischer, der vor dem Filter sitzt, lassen sich die Lautstärken von OSC1 und 2, dem Suboszillator und fünffarbiges Rauschen von weiß bis braun abmischen.

Sugar Bytes Factory iOS Mixer Noise

Sugar Bytes Factory iOS Mixer Noise

Der Mixer regelt aber nicht nur die Lautstärke, sondern auch welche Kanäle in das Filter mit Drive gehen oder nur in das Filter (Schalter), den Modulationsanteil der Matrix (Potis) und welche Schwingungsform der Suboszillator (Kanal 3) hat.

Sugar Bytes Factory iOS Mixer-Sub-OSC

Sugar Bytes Factory iOS Mixer-Sub-OSC

Das Filter bietet 11 verschiedene Typen, darunter ein 8-Pol-Tiefpass, ein Kamm- und ein Vowel-Filter. Für den Drive gibt es die Verzerrermodelle Tube, Diode und Sinus.

Sugar Bytes Factory iOS Filtermodelle

Sugar Bytes Factory iOS Filtermodelle

Factory Modulatoren

Das war bisher nicht einfach. Bei den Modulatoren wird es dann schon anspruchsvoller. Hier haben wir zwei ADSR-Hüllkurven, zwei LFOs bis 500 Hz und einmal Sample & Hold. Über das Keyboard-Symbol wird bei den Hüllkurven festgelegt, ob die maximale Auslenkung fix den Parametereinstellungen entspricht oder von der Anschlagsstärke der Klaviatur bestimmt wird. Neben der Möglichkeit, die Hüllkurven zu loopen, lässt sich auch in einem reichhaltigen Menü auswählen, von was die ADSRs nun ausgelöst werden sollen, z. B. vom Sequencer, vom Arpeggiator, den LFOs etc.

Sugar Bytes Factory iOS Modulators

Sugar Bytes Factory iOS Modulators

Das An- und Abklingverhalten lässt sich auch zwischen logarithmisch und exponential überblenden.
Bei dem LFO setzt das Uhrensymbol, ob diese synchron zur Clock laufen oder frei. Mit dem Sinussymbol wird festgelegt, ob alle Stimmen gemeinsam einen LFO benutzen oder jede Stimme ihren eigenen „Klon“ bekommt. Die Schwingungsformen der LFOs werden über ein Poti ausgewählt.

Sugar Bytes haben sich zwar bemüht, die 12 Schwingungsformen nach einem System zu ordnen, aber so richtig übersichtlich ist das nicht. Hier würde ein zusätzliches aufklappbares Fenster beim Tippen auf die Schwingungsform sehr weiterhelfen. Im Sequencer hat es ja auch funktioniert, dazu gleich mehr. Der Grund dieser Ausführung ist die Möglichkeit, die Schwingungsformen per Modulationsmatrix umschalten zu können. Auch die LFOs können von einer Auswahl an Quellen ausgelöst werden.
Die (de-) aktivierbaren Pfeilspitzen legen im Übrigen fest, ob die Parameter von der Mod-Matrix moduliert werden können.

Die Sample & Hold-Einheit ist komplexer als man es normal kennt. Von den mannigfaltigen Eingangssignalen, die von den ENVs, LFOs, Sequenzen oder dem Mixer kommen dürfen, können die „Samples“ abgegriffen werden. Wann das geschieht, wird über die Threshold-Grenze festgelegt. Dazu kommen noch Quantisierungs- und Rundungssparameter (Lag). Letzterer macht aus der gezackte Schwingungsform der einzelnen gesampelten Werte eine rundere und kontinuierlichere Kurve.

Diese Schwingungsform kann dann wieder einem Ziel zugeordnet werden, z. B. den ENVs, LFOs, Sequenzen, Sequenzpositionen und Gate-Zeiten, OSCs oder dem Mix. Es gibt reichlich Auswahl.

Factory Sequencer

Sugar Bytes Factory iOS Sequenzer

Sugar Bytes Factory iOS Sequencer

Der vierspurige 16-Schritt-Sequencer bringt noch mehr Leben in den Klang. Wie üblich können die Steps ihre Werte einen ganzen Schritt über lang halten. Doch es können auch aus 36 Schwingungsformen die Steps in noch kleinere Modulationseinheiten unterteilt werden. Die Grundform der Schwingung wird dabei am unteren Rand des Sequencers angezeigt und die Schwingungsformen können mit der vertikalen Ziehen-Geste in ihrer Auslenkung angepasst werden. Jede Spur kann dabei uni- oder bipolar geschaltet werden und hat einen eigenen Taktteiler bis zu 1/64. Nur der Global Swing gilt für alle Spuren. Die Spuren können auch nach links oder rechts verschoben, kopiert und eingefügt oder zufällig erzeugt werden.

Factory Arpiculation

Arpiculation

Arpiculation

Im Arpiculator finden sich die Parameter sowohl für die Artikulations des Klanges als auch für den Arpeggiator. Die Intonationshüllkurve ist hier nochmal eine kleine Besonderheit und stellt quasi eine zusätzliche Minihüllkurve dar, die mit jeder eingehenden Note ausgelöst wird.

Beim Arp kann die Clock-Quelle fix auf die innere Uhr von Factory gesetzt sein, nur „hin und wieder“ auf die Uhr hören (Spawn) oder vom Gate eines der vier Sequencer-Tracks ausgelöst werden.

Factory Effekte

An Effekten gibt es drei identische Einheiten, die jeweils auf 17 Effekte zugreifen können.
Hat man im Übrigen gerade einen Effekt zu Perfektion eingestellt und stellt nun fest, dass einem der Chorus doch lieber wäre, lässt sich die Reihenfolge problemlos per Drag & Drop ändern.

Factory iOS Effekte

Factory iOS Effekte

Factory Matrix

 ModMatrix-Verbindungen

ModMatrix-Verbindungen

Die Mod-Matrix ist schließlich das Highlight der Factory. Hier lassen sich 8 Quellen (links) auf 10 Ziele (unten) zuweisen. Durch ein Tippen auf den Namen öffnet sich die umfangreiche Liste der möglichen Quellen und Ziele. Die Farbe der Patch-Punkte gibt im Übrigen an, ob die Modulationsauslenkung positiv (blau) oder negative (pink) ist.

Eine Verknüpfung von Quelle und Ziel geschieht einfach durch tippen. Durch größer oder kleiner ziehen des Punktes wird die Modulationsauslenkung festgelegt. So einfach kann es gehen.

Factory Verwaltung

Preset-Verwaltung

Preset-Verwaltung

Die Preset-Verwaltung ist als „vorbildlich“ zu bezeichnen. Für jedes Preset gibt es bis zu vier Such-Tags, Autorenname und Bewertung und es lassen sich einfach per Drag & Drop MIDI-Programm-Change-Listen anlegen und gesondert abspeichern. Auch lassen sich sämtliche Dreh- und Schieberegler MIDI-fizieren.

In den Audiobeispielen kommt ausschließlich eine einzige Instanz von Factory zum Einsatz.

Fazit

Sugar Bytes Factory klingt nicht unbedingt „analog“ oder sonst irgendwie besonders weich, aber das ist auch nicht weiter schlimm. Factory ist vor allem ein außergewöhnlich und markanter klingender  Synthesizer mit einem anderen Klangspektrum, als man es sonst gewohnt ist. Die Grundstruktur von Factory ist einfach zu verstehen, die vielen Modulationsmöglichkeiten auszuloten aber eine ganz andere Geschichte und ein spannende, möchte ich noch hinzufügen. Bei Verständnisfragen hilft das gutgeschriebene englische PDF-Handbuch weiter. Mit dem Sequencer lassen sich chaotische, aber auch extrem rhythmische und musikalische Klanglandschaften erzeugen, die viele andere Soft-Synthesizer ohne massive externe Hilfe sehr weit hinter sich lassen. Auch dass die iOS-Umsetzung so gut geglückt ist, erfreut ungemein und nach Aparillo liefert Sugar Bytes eine weitere großartige Synthesizer-App ab. Dringend antesten!

Minus

  • kein Parmeterlock für die Lautstärke

Preis

  • Grundversion Kostenlos
  • IAP: Vollversion 19,99 Euro
Klangbeispiele
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.