Test: TC Electronic Clarity M Stereo, Audio Meter

5. April 2019

Klarheit, nun auch für Stereo

tc electronic clarity

TC Electronic Clarity M

Das TC Electronic Clarity M Stereo verspricht präzises Metering in einem kompakten Gehäuse mit 7″-Display. Es ist mit 299,- Euro die günstigere Variante des TC Clarity M. Der große Unterschied: die fehlende Surround (5.1)-Option, ansonsten scheinen beide Geräte identisch, zumindest optisch und von der Bedienung her. Bereits vor vier Jahren „heiratete“ der dänische Audiospezialist TC Electronic in die Behringer-Familie ein. Seitdem ist die Spannung hoch, wie es mit der TC Produkt-Familie und der bekannten Qualität weitergehen wird.

TC Electronic Clarity – raus aus dem Karton

Beim Schälen aus der Verpackung findet sich neben dem Clarity M Stereo ein passendes Netzteil, ein USB-Kabel und vier Adapter für das Netzteil, um in verschiedenen Teilen der Welt ans Netz gehen zu können. Das USB-Kabel ist mit 100 cm etwas kurz dimensioniert. Dafür liegt die Kabelpeitsche mit BNC-Buchsen bei, gut um das gute Stück beispielsweise in die Broadcast-Umgebung zu integrieren.

Die Oberfläche und die Verarbeitung machen einen sehr wertigen Eindruck. Die Haptik erscheint edel, so dass es Spaß macht, das gute Stück anzufassen und zu bedienen.

Ist das TC Electronic Clarity M Stereo erstmal mit dem Standfuß fixiert, steht es stabil auf der Ablage und lässt sich bequem einsehen. Der Neigungswinkel ist allerdings fix. Eine Option zum Versenken im Tisch wäre sehr schön gewesen. Gerade (aber nicht nur) im Broadcast-Kontext wäre das interessant.

TC Clarity M Stereo

TC Electronic Clarity M Stereo: Das wird geboten

Das TC Electronic Clarity M Stereo bietet neben einem Peak-Meter auch Loudness-Metering nach verschiedenen Standards sowie einen Analyzer. Während die Tonleute hierzulande eher auf Lösungen mit EBU R128 fixiert sind, zeigt sich das kleine Schwarze international und unterstützt diverse Optionen: ITU BS.1770-4, ATSC A/85, EBU R128, TR-B32 und OP-59. Das erscheint besonders in dieser Hardware-Preisklasse äußerst positiv.

Einen Korrelationsgradmesser findet man ebenso auf der Oberfläche wie einen Analyzer, der beim „Im-Blick-Behalten“ des Frequenzspektrums behilflich ist. Wer ein Goniometer – das „Wölkchen“ – das auch Stereosichtgerät heißt, sucht, wird seit dem jüngsten Software-Update auch fündig.

Ein vollständiges Customizing, also eine vollständig freie Gestaltung der Oberfläche, wie man das beispielsweise vom Marktbegleiter RTW kennt, sucht man beim TC vergeblich. Das sehe ich nicht als echten Nachteil, da man bei solchen Lösungen sehr schnell an Grenzen des sinnvoll Machbaren stößt. So ist ein 7″-Display mit einer Auflösung von 800 x 600 Pixeln doch ein sehr begrenzter Platz, so dass alles nicht praxistauglich darstellbar ist und sich ganz von alleine sinnvolle Layouts ergeben. Wenn der Arbeitsplatz von mehreren Kollegen genutzt wird, ist man mit einem standardisieren Layout sehr gut bedient.

Ins Spiel kommt das gute Stück über eine Kabelpeitsche, TOS-link in optischer Ausführung sowie über einen USB-Anschluss mit Plugin-Option. Analoge Eingänge sucht man beim Clarity M Stereo vergebens. Auch der surroundfähige große Bruder muss hier passen. Das kann speziell in kleineren und traditioneller eingerichteten Setups ein Nachteil sein. Persönlich sehe ich das aber nur begrenzt so, da in den meisten (Heim-) Studios auf dem digitalen Pfad wandelt.

TC Clarity M Stereo Instalation

So kommt das Plugin auf die Festplatte: Alle wichtigen Formate in 32 und 64 Bit, sehr gut!

TC Electronic Clarity M Stereo: Alles über das Plugin

TC Clarity M Stereo In Action

In den analogen Zeiten hat man das Summensignal durch das Meter geschleift oder die Summe gesplittet und eine davon an das Meter weitergeleitet. Das dürfte in den meisten Studios, die das TC Clarity M Stereo als Zielgruppe hat, eher nicht interessant sein. Da Ein- und Ausgänge auch immer Mangelware sind (zumindest bei mir), scheint die Idee einer direkten Integration in die DAW mit Hilfe eines Plugins naheliegend zu sein.

TC Clarity M Stereo Plugin

Spartanisch, das Plugin

Im Falle des Clarity M funktioniert das so: Im Sequencer der Wahl wird – am besten als letztes in die Summe – ein Plugin inseriert, das mit der Hardware via USB kommuniziert. Somit lässt sich das kleine Schwarze bequem wie ein Plugin nutzen und im Signalweg auch noch verschieben. Richtig interessant wäre es, wenn man das Plugin mehrfach insertieren könnte und im Clarity M einfach den Abhörpunkt anwählen könnte. Das würde etwas mehr Komfort bedeuten.

Um via Plugin den Pegel an die Hardware zu senden, braucht der geneigte Nutzer einen Sequencer, der mit den Plugin-Schnittstellen VST, AU und AAX ausgerüstet ist. Das dürfte 99 % der genutzten Software in dieser Sparte entsprechen.

Etwas bedauerlich ist, dass die Loudness-Messung immer online, also in Echtzeit erfolgen muss. Eine Option zur Offline-Messung (beispielsweise im Batch-Prozess) wäre wünschenswert.

TC Clarity M Stereo

Fazit

Das TC Electronic Clarity M Stereo ist eine echte Bereicherung für das eigene Studio. Ich war ja anfangs etwas misstrauisch, aber ich will es kaum in die Kiste packen und zurückschicken. Die Metering-Optionen sind umfassend und sehr präzise ablesbar. Durch das Auslagern in eine eigene Hardware spart der DAW-Rechner Rechenpower und Display-Platz. Das sind auch die Hauptvorteile gegenüber Software-Metering-Lösungen wie Pinguin, RTW und Kollegen.

Metering nach verschiedenen Standards, Goniometer sowie eine Analyzer-Funktion sind mit dabei. Schade ist nur, dass man auf analoge Eingänge verzichten muss und nur via Plugin 96 kHz möglich sind (sonst maximal 48 kHz).

Zugegeben: Der Analyzer ist etwas klein auf einem 7″-Display, da bevorzuge ich doch eher die größere Variante über einen Computermonitor.

Schön wäre es, wenn man das kleine Display bequem in einen Tisch oder in ein Rack einlassen könnte oder wenn man ein Surround-Upgrade optional verfügbar hätte. Speziell, da die Surround-Version schlappe 50,- Euro teurer ist.

Glasklare Kaufempfehlung für alle Projektstudios/Tonstudios, die professionelles Metering benötigen, speziell EBU R128, ATSC A/85 und Ähnliches. Alle anderen sollten sich das gute Stück zumindest einmal genauer ansehen.

Plus

  • günstiger Preis
  • Integration als unterstützt AU, VST & AAX Plugin möglich
  • Metering nach ITU BS.1770-4, ATSC A/85, EBU R128, TR-B32 und OP-59
  • Haptik und Design
  • Funktionalität
  • bis 96 kHz (via Plugin) möglich

Minus

  • keine Aufrüstung auf Surround möglich
  • keine Rack/Tischmontage möglich (Versenken im Tisch)
  • nur via Plugin sind Sampling-Raten bis 96 kHz möglich, sonst nur 48 kHz

Preis

  • Ladenpreis:
  • Clarity M Stereo: 299,- Euro
  • Clarity M: 349,- Euro
Forum
  1. Profilbild
    Trance-Ference   1

    Ich kann das Ding nicht direkt in mein Hardware-Setup einbinden sondern muss das immer über PC und Software laufen lassen? Wo ist dann der Sinn?
    So ein Hardware-Meteringtool ist eigentlich ne coole Sache. Danach suche ich schon seit ner Weile…aber zu nem fairen Preis.

    • Profilbild
      #n3rd4l3r7  

      Wo willst du das im Testbericht denn gelesen haben? Natürlich geht das auch ohne PC. Hab den großen Bruder der Kiste hier stehen funzt tadellos und möchte ich auch nicht mehr missen. Der Preis ist für das gebotene mehr als Fair.

  2. Profilbild
    Markus Schroeder  RED

    Hi Florian,

    im Handbuch steht aber, dass für Stereosignale sowohl Clarity M und M Stereo im Standalone Modus (TOS/ AES / SPDIF) bis 96kHz machen. Nur im Surround-Modus macht das M im Standalone Modus bis 48kHz, aber über USB / Plugin bis 96kHz. Seh ich das richtig?

    Ansonsten anscheinend sehr brauchbares Gerät.

    BTW: welches schöne Toslink-Kabel verwendest Du da?

    :)

  3. Profilbild
    penishead  

    Klasse, danke für den Test! Kommt genau zur richtigen Zeit. Ich habe dieses Gerät schon lange auf dem Schirm, aber bisher keine Infos darüber gefunden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.