ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Test: TC Electronic Monitor Pilot, Monitorcontroller

Monitorcontroller-System

3. Oktober 2022
tc electronic monitor pilot test

TC Electronic Monitor Pilot, Monitorcontroller

Mit dem Monitor Pilot hat TC Electronic einen auf den ersten Blick recht ungewöhnlich aussehenden Monitorcontroller entwickelt. Anstatt eines kompakten Desktop-Gehäuses, das alle Bedienelemente und Anschlüsse in sich vereint, setzt TC Electronic beim Monitor Pilot auf eine kleine Fernsteuerungsbox und eine kabelgebundene Anschlussbox. Bei genauerer Betrachtung offenbart die 2er-Kombi dann auch, für was sie im Tonstudio dienen kann. Doch alles der Reihe nach.

ANZEIGE

TC Electronic Monitor Pilot: Überblick

Wie eingangs erwähnt, handelt es sich beim TC Electronic Monitor Pilot um einen Monitorcontroller, der aus zwei Teilen besteht. Zum einen gibt es eine 7,0 x 5,5 x 3,5 cm messende Desktop-Box, die zur Einstellung und Steuerung der Lautstärke sowie zur Auswahl der Studiomonitore dient. Bis zu drei Lautsprecherpärchen lassen sich auswählen bzw. an der Anschlussbox anschließen. Wählt man einen der drei Ausgänge 1-3 durch Tastendruck an, werden die anderen beiden gleichzeitig stummgeschaltet. Ausgang 3 läuft parallel zum Kopfhörerausgang, dessen Anschluss sich wie die der Lautsprecherpärchen, an der Anschlussbox befindet. Ein separater Weg für den Kopfhörer wäre da meiner Meinung nach sinnvoller gewesen, denn so wird man in der Regel entweder ein drittes Lautsprecherpärchen oder einen Kopfhörer anschließen. Den dritten Lautsprecherweg einzeln stummschalten und trotzdem über Kopfhörer abhören, funktioniert leider nicht.

tc electronic monitor pilot test

Dazu ist der Kopfhörerausgang bei Installation fernab des Sichtfeldes nur schwer zu erreichen. Ständig den Kopfhörer wechseln, ist hierbei eher umständlich.

Neben den drei Tastern zur Auswahl der Lautsprecherausgänge 1, 2 und 3 verfügt der Desktop-Controller lediglich über einen Lautstärkeregler. Dieser ist nicht gerastert und verfügt über keinerlei Beschriftungen.

tc electronic monitor pilot test

Anschlussbox des Monitor Pilot

Den zweiten Teil des Monitor Pilot Systems stellt die Anschlussbox dar. Diese wird über ein 1,75 m langes Kabel an den Desktop-Controller angeschlossen und kann beispielsweise unterhalb des Studiotischs befestigt werden. Zwei Schrauben, eine links, eine rechts und schon hängt die Anschlussbox unterhalb des Tisches und ist raus aus dem Blickfeld. Optisch auf alle Fälle eine gute Sache, denn so führt nur ein einzelnes Kabel zur Desktop-Box und nicht wie sonst üblich allerhand XLR- oder Klinkekabel zum und weg vom Monitorcontroller plus ggf. noch ein Stromkabel. Ist der Monitor Pilot einmal platziert, fällt er im Arbeitsalltag also kaum auf, toll.

tc electronic monitor pilot test

Die 26,0 x 6,0 x 3,6 cm messende Anschlussbox bietet auf der einen Seite acht XLR-Buchsen sowie eine Klinkenbuchse. Sechs der XLR-Buchsen (3x Stereo) dienen als Anschluss für Studiomonitore, das vierte Pärchen dient als Eingang. Die Klinkenbuchse wird zum Anschluss der Desktop-Box genutzt. Hinzu gesellt sich noch der Anschluss für das Netzteil. Dieses liegt dem Monitor Pilot bei.

ANZEIGE

Auf der gegenüberliegenden Seite der Anschlussbox befinden sich drei Trim-Regler, mit denen sich die Lautstärken der angeschlossenen Studiomonitore aufeinander abstimmen lassen. Direkt daneben befindet sich der Kopfhörerausgang (6,3 mm Klinke) sowie ein zusätzlicher AUX-Eingang in Form einer 3,5 mm Klinkenbuchse. Dieser lässt sich in seiner Lautstärke nicht regeln und wird automatisch dem eigentlichen Eingangssignal hinzugemischt.

TC Electronic Monitor Pilot test

Verkabelung und Einsatz im Tonstudio

Die Verkabelung und die Installation des TC Electronic Monitor Pilots ist schnell erledigt und wie bereits erwähnt, fällt das System nach Installation unterhalb des Tischs in keinster Weise auf. Während des Tests habe ich drei unterschiedliche Lautsprecherpärchen am Monitor Pilot angeschlossen und konnte diese mit Hilfe der drei Trim-Regler passend aufeinander abstimmen.

tc electronic monitor pilot test

Die Bedienung des Monitor Pilots ist denkbar einfach, denn außer der Auswahl des gewünschten Lautsprecherausgangs sowie der eigentlichen Lautstärkeregelung gibt es letztlich nichts einzustellen. So einfach das System aufgebaut ist, so wenig Funktionen bietet der Monitor Pilot im Vergleich zu anderen Monitorcontrollern dann aber auch. Weder lässt sich das ganze System stummschalten (außer man dreht die Lautstärke komplett auf Null), noch kann man ein Signal dimmen, auf Mono schalten oder die Phase umkehren. Alles Funktionen, die es bei preislich vergleichbaren Monitorcontrollern (bei teureren Modellen erst recht) alles gibt, beim Monitor Pilot eben nicht. Das möchte ich bewusst nicht als Kritik verstanden wissen, nur als eine Tatsache, die es vor dem Kauf zu bedenken gibt. Denn ich bin mir sicher, dass viele mit dem Funktionsumfang des Monitor Pilots glücklich werden und nicht mehr Features im Studioalltag benötigen.

tc electronic monitor pilot test

Etwas Kritik muss sich der Monitor Pilot aber schon gefallen lassen, denn sowohl die Tasten zur Auswahl des Lautsprecherpärchens als auch der Lautstärkeregler selbst zeugen meiner Meinung nach nicht von bester Qualität. Die Tasten sind mir zu labbelig und klapprig, der Lautstärkeregler zu leichtgängig.

tc electronic Monitor Pilot

tc electronic Monitor Pilot

Kundenbewertung:
(2)

Positiv überrascht hat mich allerdings, dass der Desktop-Controller rutschfest auf seinem vorgesehenen Platz verharrt. Da hatte ich vor dem Test befürchtet, dass er aufgrund der geringen Maße und des geringen Gewichts leicht auf dem Studiotisch hin und her rutscht. Aber TC Electronic hat die komplette Unterseite der Steuerungseinheit mit einem Anti-Rutsch-Gummi versehen, der hält den Controller sehr gut auf seinem Platz.

tc electronic monitor pilot test

Bleibt am Ende die Frage des Klangs. Grundsätzlich kann ich dem TC Electronic Monitor Pilot einen guten Klang bescheinigen. Die Lautstärke wird gleichmäßig angehoben und sowohl Lautstärkeregler als auch Taster verrichten ihre Arbeit ohne Störgeräusche. Unterschiede zwischen linkem und rechtem Kanal konnte ich während des Tests nicht feststellen. Entsprechend holt man sich mit dem Monitor Pilot einen günstigen und praktischen Monitorcontroller ins Tonstudio, der zwar nicht allzu viel kann, aber für die reine Lautstärkeregelung sehr gut geeignet ist.

ANZEIGE
Fazit

Der TC Electronic Monitor Pilot ist ein Monitorcontroller, der aus zwei Komponenten besteht. Hierdurch verschwinden Anschlussbox und Kabel unterhalb des Studiotisches, rein optisch eine clevere Lösung.

Funktional bietet der Monitor Pilot nicht mehr als das Umschalten zwischen drei Lautsprecherpärchen und deren Lautstärkeregelung. Weitergehende Features gibt es nicht.

Wem dies ausreicht, bekommt mit dem Monitor Pilot einen Monitorcontroller, der klanglich überzeugt und zu einem vergleichsweise günstigen Preis zu haben ist.

Plus

  • gutes Konzept
  • Verarbeitung
  • Preis

Minus

  • Lautsprecher 3 und Kopfhörer nur parallel nutzbar
  • sehr leichtgängiger Lautstärkeregler, keine Rasterung/Beschriftung

Preis

  • 159,- Euro
ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    patilon

    Nachdem ich 2x den TC Electronic Level Pilot besessen hab und dieser ein reines Wegwerfprodukt war, weil das Poti beide Male keine 2 Jahre überlebt hat ohne dauerhaft zu kratzen (im leisen Bereich zudem deutliche links/rechts-Lautstärkeunterschiede) und bestätigende Reviews auch von anderen Usern, traue ich persönlich TC Electronic und deren verwendeten Potis nicht mehr über den Weg.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

X
ANZEIGE X