Test: Zildjian Kerope Cymbal Set

1. März 2015

Kerope Zildjian ist der Pate

Die bewegte Firmengeschichte der Familie Zildjian reicht bis in das Jahr 1618 zurück. Zunächst konzentrierte sich ihre Schmiedekunst im damaligen Konstantinopel (heute Istanbul), ab etwa 1800 zunehmend in Westeuropa, und ab 1850 verschiffte die Familie ihre Becken von der Türkei aus auch in die neue Welt.

Kerope Zildjian übernahm 1865 von seinem Bruder Avedis die Firmenleitung, und man könnte sagen, seine Führung markiert den Beginn der Verlagerung der Geschäfte nach U.S.A., die mit dem endgültigen Umzug der Firma im Jahre 1929 abgeschlossen war.
Für alle, die es interessiert, gibt es einen Blick auf die Firmengeschichte HIER.

Vor mir steht nun ein schöner Satz der jüngsten Serie aus dem Hause Zildjian, benannt nach ebenjenem Kerope Zildjian.
Rein vom Aussehen her haben sie das Zeug zum Klassiker: edel, alt, traditionell. Ich freue mich auf die Hör-Tests.

Ich habe den Beckensatz in zwei Gruppen unterteilt.
Zunächst lagen auf: die 15″ Hihat, die beiden 19″ Crashes und das 22″ Ride.

- 15" Hihat, zwei 19" Crashes und das 22" Ride -

— 15″ Hihat, zwei 19″ Crashes und das 22″ Ride —

Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.