ANZEIGE
ANZEIGE

Access Virus und Waldorf Micro Q als Freeware VST Plug-in

Krass: Projekt emuliert Virus/Micro Q mit Motorola-Chips als Plug-in

1. Mai 2023
Access Virus und Waldorf Micro Q als Freeware VST Plug-in

Access Virus und Waldorf Micro Q als Freeware VST Plug-in

Die Access Virus Synthesizer B, C, TI und der Waldorf Micro Q haben eines gemeinsam: Sie verfügen über Motorola-Chips der Baureihe DSP56300. Stellt euch einmal vor, es wäre möglich, diesen Chip zu emulieren. Rein theoretisch könnte man dann ja auch die genannten Synthesizermodelle in einem aktuellen Computer emulieren. Genau das macht das Projekt DSP56300 aka.The Usual Suspects. Die Emulation des Motorola DSPs muss nur die Systemsoftware des jeweiligen Synthesizers berechnen. Nicht nur Waldorf und Access haben mit dem Motorola DSP gearbeitet. Auch Nord, Novation und viele andere rüsteten ihre Synthesizer mit diesem Chip aus.

Access Virus und Waldorf Micro Q als Plug-in

Access Virus und Waldorf Micro Q als Freeware VST Plug-in

ANZEIGE

Plug-in reicht nicht: Ich braucht auch die Systemsoftware von Virus und Micro Q

Das Besondere an dem Projekt DSP56300 ist, dass sie ein GUI für die Instrumente programmiert haben und als Plug-in für alle gängigen Formate und Linux zur Verfügung stellen. Ja, ihr bekommt die Plug-Ins als AU, VST und im Clap Format für Windows, Mac und Linux!

Doch die Plug-ins machen ohne die Betriebssysteme der Synthesizer Virus und Micro Q keine Sounds. Doch wo bekommt man diese? Muss man sich nun einen Virus oder Micro Q kaufen und die Chips auslesen? Nein! Das Betriebssystem des Micro Q ist auf der Waldorf Website zu finden. Beim Virus ist es schon etwas schwieriger, aber auch hier habe ich einen Link gefunden, wo ihr die Betriebssysteme von vielen anderen Synthesizern auch findet:

Waldorf Micro Q Betriebssystem Download

Website mit dem Betriebssystem von verschiedenen Synthesizern

Bis jetzt ist der Access Virus B und C unter dem Namen OSIRUS erhältlich. Kosten kommen keine auf euch zu, aber die Entwickler würden sich über eine Spende freuen.

Am 10.04.2023 erschien die Emulation des Waldorf Micro Q unter dem Namen VAVRA. Ich hatte die Möglichkeit, die beiden auszuprobieren. Es klingt nach Access und Waldorf! Die Entwickler haben sich wirklich sehr viel Mühe bei ihrer Arbeit gegeben. Die technischen Hürden bei der Installation sind äußerst gering, wenn man die Hinweise der Entwickler beachtet.

Osirus/Virus und Vavra/Micro Q

Access Virus und Waldorf Micro Q als Freeware VST Plug-in

Das Plug-in für den Micro Q, allerding geht ohne den Waldorf Code nichts

Doch bei all der Bewunderung für dieses Projekt gibt es zwei wichtige Punkte zu berücksichtigen. Nur weil das Instrument emuliert wurde, verfügt es nicht über die gleichen Audio-Wandler der Hardware und anfassen kann man eine Software auch nicht. Hardware ist Hardware und Software ist eben Software. Viel wichtiger ist aber, dass der Code von Access und Waldorf geschrieben wurde. Daher besitzen diese Firmen auch die Rechte an den Instrumenten. Dazu gehört natürlich auch der Code der jeweiligen Synthesizer.

Access Virus und Waldorf Micro Q als Freeware VST Plug-in

ANZEIGE

Aus diesem Grund stellt DSP56300 nur einen Baukasten zur Verfügung, denn sonst würden sie sich auf jusristisches Glatteis begeben. Die ROMs für den Virus B, C und Micro Q müsst ihr euch beschaffen. Auch wenn diese schon längst nicht mehr auf dem Markt erhältlich sind, heißt das noch lange nicht, dass der Code für jedermann frei verfügbar ist.

Affiliate Links
Access Virus TI2 Desktop
Access Virus TI2 Desktop
Kundenbewertung:
(105)

Es ist mir nicht bekannt, ob die Hersteller der Synthesizer dem Projekt DSP56300 positiv oder negativ eingestellt sind. Beobachten Access und Waldorf die Entwicklung des Projekts? Stecken sie vielleicht selbst dahinter, oder st es ihnen schlichtweg egal?

Access Virus und Waldorf Micro Q als Freeware VST Plug-in

Das Plug-in für den Virus B und C, allerdings geht ohne den Access Code nichts

Das sind die kritischen Fragen, die das Projekt zwangsläufig aufwerfen. Auf der anderen Seite ist es sehr beeindruckend, was das Projekt DSP56300 da aus dem Hut gezaubert hat. Virus und Micro Q in the Box ist schon der Hammer!

So bekommt ihr das Plug-in für Virus und Micro Q zum laufen:

Das Plug-in für den Virus ist auf der DSP56300 Website zu finden. Für das Waldorf Plug-in müsst ihr euch bei dem Discord-Server von DSP56300 anmelden. Ausführliche Infos auf der Website von DSP56300.

1. Plug-in wie üblich als VST, AU oder CLAP für Windows, Mac und Linux installieren
2. In eueren Plug-in Ordner zusätzlich das Betriebssystem der Synthesizer Virus und Micro Q hinzufügen. Dieser Schritt ist wichtig, denn sonst gibt das Plug-In kein Ton von sich! Die Systeme bekommt ihr hier:

Waldorf Micro Q Betriebssystem Download

Website mit dem Betriebssystem von verschiedenen Synthesizern

Anmerkungen:
1. Leider kann das Virus Plug-in nur das Betriebssystem des  Virus B oder C auswählen. Das Betriebssystem des Virus B und C gleichzeitig im Plug-in Ordern bringt nichts! Wenn ihr Virus B nutzen wollt, müsst ihr Virus C löschen und umgekehrt!
2. Der Micro Q ist derzeit noch im Test und läuft noch nicht so rund wie der Virus.
3. Auf Grund von Sicherheitsbeschränkungen des Mac OS kann es bei der Installation des Plug-in zu Problemen kommen, weil es sich nicht um einen verifizierten Hersteller handelt. Für diesen Fall gibt es eine Anleitung auf DSP56300. Mac User kenne das Problem sicher. Einfach gesagt: Ihr müsst Mac OS erlauben, das Plug-in zu nutzen.
4. Der Prozess der Installation und Freigabe ist auf DSP56300 sehr ausführlich beschrieben. Lest genau! Dann wird es keine Probleme bei der Installation geben!

Sicher werden einige von Euch die Plug-ins gleich selbst ausprobieren. Bitte berichtet doch hier mal Eure Erfahrungen mit den jeweiligen Hosts und Plattformen. Wäre wirklich spannend zu erfahren ob die Softsynths reibungslos laufen und wie Ihr den Klang findet.

Ihr wollt mehr über die Intrumente von Waldorf und Access wissen? Hier geht es zu den Tests:

Waldorf Micro Q
Access Virus B
Access Virus C

Was denkt ihr über das Projekt DSP56300? Habt ihr es schon ausprobiert?

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

ANZEIGE
ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    Tomtom AHU 1

    Das hört sich mega spannend an! Vielen Dank für die Info! Gerade der MicroQ wat schon immer so ein Wunschteil für mich! Doch woher bekommt man den Inhalt der ROMs? Muss man die Hardware haben um die ROMs auslesen zu können? Gibt es diese auch im Download? Wäre das Beschaffen dieser legal? Fragen über Fragen…

    • Profilbild
      mort76

      @Tomtom Was hindert dich am Kauf?
      Ich habe meinen für 150€ bekommen, der ist auch nicht selten, und, by the way: Für den gibts auch (mehr als) eine VST-Integration, bi-direktional.
      Ich würde sagen: Gönn dir das, man bereut es nicht.

      Bei MIR ist es der Prophecy, den ich seit 30 Jahren haben will und spielend bezahlen könnte, aber ich habe einfach keinen Platz dafür…es ist tragisch.

      • Profilbild
        OscSync AHU

        @mort76 Leider sind die Gebrauchtmarktpreise auch beim MicroQ in letzter Zeit ordentlich angestiegen und liegen jetzt eher im Bereich 400-500€.

        • Profilbild
          mort76

          @OscSync Ja…die Preise auf dem Gebrauchtmarkt sind gerade wirklich pervers.
          Ich bekomme riesige Mischpulte für einen Appel und ein Ei, aber Klangerzeuger…

          • Profilbild
            AMAZONA Archiv

            @mort76 Ganz beachtlich, da sind aber viele Spekulanten bei und kaufen muss zu diesen Preisen keiner. Dazu alte DACs, Rauschen, defekte Potis, Kratzer und wackeliges Midi-Timing, das alles muss man auch wollen. Ich finde dieses Projekt richtig gut und freue mich auf alle weiteren Synths die noch kommen. Diese ganze rechtliche Geschichte sehe ich sehr entspannt, immerhin wird hier kein Code geklaut, sondern ein DSP emuliert und mit eigenem Code etwas Interpretiert. Wenn Firmwares, Roms etc. der Hersteller „mißbraucht“ werden sollten, dann müssen diese schon selber dafür sorgen daß dies nicht passiert. Ich habe viele Synths bereits besessen, diese Firmen mit groß gemacht und wenn sich keiner diese smarte Emulation zunutze machen will, bitteschön. Warum werden ROMs und Firmwares bei Ebay von tausenden privaten angeboten? Warum wird z.B. Tauntek nicht verklagt wenn die alte buggy Firmwares auffrischen? Weil besagte „geschädigte“ sich nicht darum geschert haben und die alten Sachen bereits abgeschrieben haben. Da braucht man jetzt auch nicht kommen und Hand aufhalten. Ist Ehrensache, in meiner Welt.

      • Profilbild
        toneup RED

        @mort76 Den Prophecy gibt es als Plugin von Korg. klingt wie es soll und geht auch polyphon

        • Profilbild
          mort76

          @toneup Der Prophecy hatte aber ziemlich spezielle Hardware…

          Das wäre jetzt die einzige Hardware, die ich noch kaufen würde, weil es der erste Synth ist, den ich überhaupt gespielt habe (Im Musicstore), und dann reicht halt ein PlugIn nicht.

          • Profilbild
            moinho AHU

            @mort76 Im Kontext des Artikels vollkommen irrelevant aber bezogen auf Deine Aussagen zum Prophecy kann ich mich nicht zurückhalten:
            Der Prophecy ist das einzige, was ich mal verkauft und später wieder gekauft hatte. Dafür gibts nen Grund – den vielleicht nur wir beide verstehen ;)

    • Profilbild
      chk

      @Tomtom Mittlerweile laden sowohl die Virus- als auch die microQ-Emulation auch .mid Dateien für die Firmware-Upgrades der Synthesizer. Die kannst du sowohl von Access (als registrierter Virus-Nutzer), als auch bei Waldorf (ohne Registrierung) herunterladen.

  2. Profilbild
    Synchead

    Hallo. Interessant. Muss am die ROMs jeweils auslesen, um die Emulationen zum laufen zu bringen?

  3. Profilbild
    Volker Nowak

    Ich möchte ein paar winizige Ergänzungen zu dem Artikel vornehmen.

    Es sollte nicht unerwähnt bleiben, dass sich der Micro Q Emulator noch im Betastatus befindet. Er läuft auf meinem Rechner zwar recht stabil. Man sollte es aber im Hinterkopf behalten, wenn sich das Plugin komisch verhält. Bei einem schnellen Test ist mir der extrem hohe Leistungshunger aufgefallen (Faktor 6 bis 8 gegenüber Osirius). Außerdem scheinen die vier Modifier noch nicht zu funktionieren. Man kann sie zumindest nicht als Modulationsquelle auswählen. Eventuell liegt das aber auch an der verwendeten GUI. Das Plugin besitzt 2 Skins. Die komfortablere Editor GUI und eine Device genannte 1:1 Ansicht des orignalen Micro Q Rack. Mit Rechtklick auf ein freie Fläche lässt sich das jeweilige Skin auswählen.

    Da es häufiger Fragen gibt: Die Emulatoren für Virus TI, TI2 und TI2 Snow sind fertig. Die Entwickler geben sie aber nicht frei, da man nur Emulatoren zu Syntesizern, die nicht mehr gebaut werden, veröffentlicht.

    Interessant dürfte für manche sein, dass die Programmierung eines NordLead 3 Emulators begonnen hat. Emulatoren für den großen Q und den Microwave 2/XT sind im Planungsstadium.

  4. Profilbild
    ollo AHU

    „Anmerkung
    1. Leider kann das Virus Plug-in nur das Betriebssystem des Virus B oder C auswählen. Das Betriebssystem des Virus B und C gleichzeitig im Plug-in Ordern bringt nichts! Wenn ihr Virus B nutzen wollt, müsst ihr Virus C löschen und umgekehrt!“

    Das kann man einfach umgehen, wenn man das Plugin umbenennt. Ich habe einfach zweimal das Plugin im Pluginordner, dass eine heißt dann Virus-C.dll und das andere Virus-B.dll und die laden dann jeweils eben die entsprechende Version.

    Zumindest ging das so vor einiger Zeit, als ich die Emulation mal ausprobiert habe.

      • Profilbild
        NilsS

        @Sven Rosswog Das hängt von der DAW ab, das Plugin behält ja die gleiche Plugin ID, daher interessiert manche DAW nicht, dass das Plugin offenbar „doppelt“ vorhanden ist.

        Was aber geht: Unterschiedliche Plugin-Formate. Clap für Virus B, VST3 für Virus C, oder irgendeine andere Kombination.

        • Profilbild
          Sven Rosswog RED

          @NilsS Sehr guter Einwand! Schließen wir also weiter aus. Es funktinoniert nicht in Logic Pro auf dem Mac, weil dort nur das AU-Format gestattet ist :-)

          • Profilbild
            Xenox.AFL

            @Sven Rosswog Ich habe nur Macs und arbeite mit Logic, ich habe zwar jetzt nicht die aktuellste Version installiert aber schon vor einigen Monaten das Virus Plugin getestet, lief ohne Probleme auf dem Mac mit Logic Pro…

            • Profilbild
              ollo AHU

              @Xenox.AFL Okay, ich habe das Ganze unter Cubase 10.5 auf dem PC als VST2.4 laufen, da ging es ohne Probleme.

  5. Profilbild
    mdesign AHU

    ich habe meine zweifel, dass das ganze legal ist. nur weil man ein betriebssystem kostenfrei runterladen kann, heißt das nicht, dass man es auch nutzen darf. normalerweise lädt so ein system ja nur jemand, der vorher das zugehörige gerät gekauft hat und damit die nutzungsrechte erworben hat. das ist hier nicht der fall. gerade wir musiker sollten urheberrechte respektieren.

    @sven, klopf doch mal bei access und waldorf an und frage, wie die das sehen. wäre doch interessant, hier rechtssicherheit zu bekommen.

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      @mdesign Waldorf hat mit dem Kyra eine quasi Virus Nachbildung auf FPGA Basis im Verkauf. Herrn Kemper scheint das alles ja nicht zu stören, zumal es den Viper als Virus TI Plugin gibt der sogar Patches vom Original laden kann. Bei mir läuft es jedenfalls ganz gut und andere Nutzer berichten sogar über eine geringere Last als beim Osirus. Habe direkt das „THX Spot“ Preset verwurstet. Wer Patches programmieren will sollte allerdings mit dem Init Patch anfangen, irgendwie sind nachträgliche Änderungen an anderen Patches mit Problemen verbunden oder ich habe die Struktur des MicroQ noch nicht ganz verstanden.

    • Profilbild
      Xenox.AFL

      @mdesign Beiden Firmen ist das Projekt schon seit längeren Bekannt und auch schon intern eifrig diskutiert worden.

    • Profilbild
      Volker Nowak

      @mdesign Den Herstellern ist das Projekt bekannt, aber sie tolerieren es wohl. Zumal ja keine aktuellen Produkte emuliert werden. Kommt halt auch drauf an, was die Unternehmen in Zukunft planen. Falls sich zum Beispiel Waldorf dazu entschließen würde, dass Sie wie Korg ihre alten Synths als VST verwerten wollen, würde man wahrscheinlich anders reagieren.

    • Profilbild
      rio AHU

      @mdesign Aus dem Grund wird auch kein Ti als Firmware unterstützt, obwohl technisch möglich, damit deren Geschäft nicht zunichte gemacht wird.

      Mir ist das Projekt mehr oder minder Wurst. Ich liebe die Hardware, egal wie gut emuliert wird. Andererseits ist es toll, dass der pensionierte DSP emuliert werden kann und damit allen zur Verfügung steht.

  6. Profilbild
    Phoenix

    Was mich bei dieser Emulation interessieren würde:
    sind das reine Emulationen, also Hardware-Ersatz? oder können diese auch mit dem Original interagieren – also wie zum Beispiel FMAlive mit dem SY99?
    Bei mir steht ein Virus B und ein Editor, der sich mit dem Gerät integrieren würde, fände ich sehr hilfreich. Eine weitere Emulation, obwohl als Hardware schon vorhanden finde ich jetzt für mich weniger spannend.

  7. Profilbild
    Xenox.AFL

    Beiden Firmen, also Access sowie auch Waldorf, wurde vorab schon das Plugin und auch das Projekt gezeigt.. Waldorf hatte Interesse bekundet, Access nicht so wirklich, trotzdem haben beide das Projekt abgelehnt und auch die weitere Unterstützung demzufolge scheint das vom Tisch zu sein…

    Schade eigentlich aber auch wiederum verständlich für die beiden Firmen. Letztendlich geht es ja auch um Geld und wenn jemand anderes dieses Projekt gebaut hat, wie soll der Support aussehen weil die Firmen von den Kunden mit Sicherheit angesprochen werden wenn irgend etwas nicht läuft.

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      @Xenox.AFL Ich würde sagen du kannst als Firma nur alles falsch machen. Die Virus TI Wavetables fliegen überall im Netz rum und werden von X Synths benutzt. Zuletzt fiel mir der AoW Graintable auf und natürlich der Viper. Du kannst auch nicht den einen verklagen und zig andere so passieren lassen, das wäre kaum zu verstehen. Schade daß sich die Hersteller so streuben, immerhin geht es kaum besser und man hätte so die Möglichkeit sein Vermächtnis zu konservieren. Auch könnte der Umweg über die Motorola DSP-Emulation rechtlich eine Grauzone sein. Wie wäre es mit einer universellen DSP-Platine bei der du nur die Firmwares selber flashen müsstest? Dürfte diese Platine ohne Firmware dann nicht verkauft werden? Ich denke schon. Waldorf und Access machen bis jetzt alles richtig, indem sie nichts unternehmen. Dafür gibt’s einen lauten Applaus! Manuel Caballero hatte beim Valkyrie-Projekt (später Waldorf Kyra) den DSP durch einen FPGA ersetzt und nannte die Filter „digital hardware, not software“. Er bekam keine Probleme, obwohl er offen zugab vom Virus TI inspiriert worden zu sein. Wurde sogar hier darüber berichtet.

  8. Profilbild
    anselm

    Wird der Virus TI2 noch viel gekauft?
    Bzgl. Total Integration mit dem Plugin würde ich mal annehmen, daß das auf MacOS aktuell nicht läuft, entweder nicht verlässlich oder eben gar nicht.

    Ich sehe die Firma Access grundsätzlich positiv. Allerdings scheint der Virus zum Kellerkind geworden zu sein. Da bin ich nicht geneigt, einen zu kaufen, wenn der Hersteller an Produktpflege nicht mehr interessiert ist.
    Bei dem Konzept der Integration per Plugin ist man da beim Mac sofort in der Falle, daß regelmäßige Updates nötig sind, weil Updates von MacOS immer wieder Software inkompatibel machen.
    Die Anschaffungskosten sind natürlich viel höher als reine Softsynths, während einige der Softsynths heute klanglich konkurrenzfähig sind und bei der Benutzung in der DAW deutlich die Nase vorn haben.

    • Profilbild
      sonicbits

      @anselm TI wird für neuere MacOS Versionen schon länger nicht mehr unterstützt.
      Ich mochte den Sound meines TI2 Darkstar sehr, wollte aber doch irgendwann meinen Mac von 10.14 updaten. Dann musste der Virus gehen, nur via DIN Midi und mit den analogen Audio Outs wollte ich ihn nicht betreiben.

  9. Profilbild
    Uli Ringhausen

    Mit dem VST3 Download gab es hier Probleme, jetzt läuft der kleine Q mit dem VST 2 Download . Besten Dank . Hat jemand Sounds zum tauschen ? Habe einige gebastelt seiner Zeit.

  10. Profilbild
    Mattvank

    Bemerkenswertes Projekt! Für den Virus Sound würd ich nachwievor den Viper aufgrund der Ressourcen vorziehen aber dass sie den Micro Q auch in der Oberfläche emuliert haben ist schon super.

    • Profilbild
      Volker Nowak

      @Mattvank Das Argument mit der geringeren Leistung vesteh ich. Allerdings ist der Viper für viele keine Option, da es das Plugin nur für Windows gibt. Und es sieht nicht aus, als würde sich das noch ändern. Zwar hat DSPRobotik Mal eine Macversion von Flowstone, mit dem Viper gemacht wurde, angekündigt. Das ist aber auch schon Jahre her und Updates sind wohl generell auch schon lange nicht mehr für Flowstone gekommen.

      • Profilbild
        Mattvank

        @Volker Nowak Ist auch ein Argument ohne jeden Zweifel. Finde beide Projekte schön. Der Viper traut sich jetzt schon an die Grain Complex Sachen ran. Zumindest teasert Adam Szabo da was auf KVR.

  11. Profilbild
    Philipp

    Fehlt eigentlich nur noch die Supernova & JP8000 😅, dann wäre das who is who der VAs ziemlich komplett; den MicroQ hab ich echt geliebt damals ; wäre cool wenn Waldorf & Access sich zu den Emulationen äußern könnten, vielleicht wäre es eine Option das OS für interessierte zum Kauf auf deren HP für die Emulationen anzubieten?

    • Profilbild
      Volker Nowak

      @Philipp Bei der Supernova könnte irgendwann Dein Wunsch erfüllt werden. Der Synth lief auf den Motorola 56300 Chips. Den JP8000 wird es definitiv von diesem Projekt nicht geben. Der 8000 lief auf anderen Chips – glaube von Toshiba. Das Projekt simuliert ja nicht die Synths selbst, sondern „nur“ die Hardware. Aber wer weiß vielleicht emuliert irgendwann Mal jemand die Chips von Toshiba.

      Persönlich fände ich die Emulation des Clavia Modular spannend.Wobei da die Frage wäre, wie man die Mischung aus Hard- und Software emulieren sollte. Auf den Emulator für den Microwave 2/XT freue ich mich dagegen richtig. Laut Webseite haben die Planungen dafür ja schon begonnen. Ich hoffe das dauert nicht ewig. 🙂

      • Profilbild
        Philipp

        @Volker Nowak Danke für Deinen Reply.

        Die Sache hat ne Menge Potential, mir gefällt der Sound der Demos der Virus und MicroQ Emulationen besser als der aller übrigen VA Plug-Ins die ich so auf dem Rechner habe und hatte, und das sind einige.

        Aber ich würde mir halt sehr wünschen dass der ein oder andere Hersteller kommuniziert wie er das ganze sieht & ggf. einen Rahmen schafft welcher es ermöglicht die Emulationen ohne rechtliche Unsicherheiten legal nutzen zu können. Die Frage darüber hinaus ist dann aber ggf. auch noch was Motorola zu der Chipemulation an sich sagt?

      • Profilbild
        moinho AHU

        @Volker Nowak JP8000 gehört meines Wissens (das falsch sein kann) tatsächlich zu den 56300er-Kandidaten, ebenso wie der vorhin erwähnte Nord Lead, der Nord Modular, der große Q, der Emu E5000, Kurzweils 2500/2600er, manche Tritons und und und.

        Das kann noch richtig spannend werden.

        • Profilbild
          Sunny Day

          @moinho Laut Google wurden im Roland JP8000 vier TC170C140 „ESP2“ von Toshiba verbaut. Im 8080 sollen es fünf gewesen sein. Kann natürlich auch falsch sein. Man findet nicht so viel über die verbauten Chips.

  12. Profilbild
    NimraX Audio

    Ich habe das Projekt schon lange im Blick, installiert und getestet. Ich besitze ein TI2 Keyboard, was sich natürlich perfekt als Controller für die Software eignet. Da ich macOS-User bin, würde ich natürlich sehr gerne den Virus wieder in meinen Projekten nutzen. Darauf habe ich wegen der komplett eingestellten und nicht mehr lauffähigen Total-Integration-Software verzichtet und nutze den TI2 nur noch als MIDI-Controller wegen der guten Tastatur. Auch die Drehregler lassen sich ja leicht auf Plugins mappen.

    Was mich aber bisher komplett von der Benutzung des Emulators abhält, ist die rechtliche Frage. Sollte die Benutzung der runtergeladenen Firmware in einer Fremdsoftware illegal sein, ist so ein Plugin leider keine Option.

    Toll fände ich, wenn die Hersteller die Firmware gegen eine Lizenzgebühr freigeben würden. D.h. ich als Käufer kann z.B. 50 oder 100 € dafür zahlen, damit ich die Firmware offiziell runterladen und in Fremdprodukten einsetzen darf. Das wäre eine super Lösung und würde ich sofort machen. Das wird aber nicht passieren, denn dann müssten die Hersteller Support für die Firmware leisten und daran werden sie keinerlei Interesse haben. Access hat den Softwaresupport ja seit Jahren vollständig eingestellt.

    • Profilbild
      Volker Nowak

      @NimraX Audio Ich kann Deine Bedenken verstehen, man befindet sich hier in einer Grauzone. Wobei hier auch die Frage steht, wie ein Verbot den aussehen sollte? Das Projekt stellt ja „nur“ die „Hardware“ zur Verfügung und nicht das Betriebssystem. Da Access mit Sicherheit keine Rechte an den Chips hat, könnte man höchstens die Verwendung des OS verbieten. Davon wären das Projekt selbst nicht betroffen, sondern nur die, die das OS als Download anbieten.

      Generell sehe ich das eher so. Das Betriebssystem schwirrte schon lange vor dem Emulator durchs Netz. Der Emulator ist jetzt auch schon länger als ein Jahr da. Man hätte also irgendwie eine Nutzung unterbinden können. Ob nun durch ein Gespräch mit den Entwicklern oder anders. Das spricht eher dafür, dass man das Projekt zwar toleriert, aber nicht aktiv unterstützt.

    • Profilbild
      Philipp

      @NimraX Audio Ich denke wenn der Preis passen würde, wären einige bereit für das OS auch ohne jeglichen Support zu zahlen (ein MicroQ OS ohne Support denke ich wären 50€ angemessen?).

      Was mich an dieser Art dieser Emulation reizen würde wäre dass sie durch Emulation des Chips recht authentisch ist & keine Gängelung mit Challenge- Response oder sonstigen leidigen Kopierschutzverfahren bestehen würde.

      Beim MicroQ denke ich wäre es auch wirklich verschmerzbar dass die Wandler nicht emuliert werden, ist ja kein S950 wo sie den Charakter des Instruments ausmachen.

  13. Profilbild
    nativeVS AHU

    Schoen zu sehen, dass das projekt weiter geht und auch der entschluss die TI/TI2 emulationen nicht zu veroeffentlichen. Hoffe aber das ein Virus A noch irgendwann kommt.
    Auf die zweite Mikrowelle freu ich mich schon.

  14. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Ich teste schon seit einiger Zeit DSP56300 + Virus B/C-Rom, aber das Plugin leidet noch an diversen Bugs (regelmäßige Abstürze, Tonhöhenschwankungen, CPU-Spikes). Für mich ist es derzeit auf keinen Fall ausreichend als Ersatz für die Hardware, zumindest nicht auf meinem System (M1, MacOS 13.1, Live 11.2.5).

      • Profilbild
        Volker Nowak

        @sonicbits Laut Webseite ist ein Emulator für den NordLead 3 in der Entwicklung. Steht so im FAQ Bereich in der Liste der Synths, die auf dem Chip basieren. Wann und ob der veröffentlicht wird, steht in den Sternen.

        • Profilbild
          AMAZONA Archiv

          @Volker Nowak Hast du die Bilder gesehen? Der NL3 hat 6 Motorola DSPs! Der NL1 hatte einen DSP bei 4 Stimmen und konnte mit einer Karte auf 3 DSPs vergrößert werden. Bei dem Modular ging wohl noch mehr, 8 DSPs mit Huckepack-Platine. Das wird nicht einfach.

          • Profilbild
            Volker Nowak

            Tatsächlich sehe ich die Verteilung auf mehrere Chips nicht als das größte Problem. Moderne CPUs machen ja im Prinzip nicht anderes. Ich sehe da eher den Leistungsverbrauch als Problem, Der Virus und der Micro Q Emulator benötigen mit einem Chip schon deutlich mehr Leistung als andere VSTis. Das mit 6 multipliziert, da befürchte ich eher, dass ein NL3 Emulator selbst moderne Computer ordentlich schuften lässt.

            • Profilbild
              AMAZONA Archiv

              @Volker Nowak Bin nur baff daß der NL3 6 DSPs hat. Ein Virus hat fast immer nur einen und nur die TI ohne den Snow haben 2. Ein NL4 soll auch tierisch heiß werden, bei Clavia wird mit der Hardware anscheinend fehlendes Know-how kompensiert. Als Ex-User eines NL1 und NL3 finde ich die jetzt auch nicht so interessant. Der MicroQ hat mich jedoch überrascht. So viel Audiorate-FM in einem Synth hätte ich nicht erwartet. Haben der große Q und der XT dieselben Features? Ich dachte immer außer Wavetables nix neues bei Waldorf.

              • Profilbild
                Volker Nowak

                Der Q und der XT sind zwei unterschiedliche Synths. Der Q kann zwar auch Wavetable, ist aber ein im Grunde virtuell analoger Synth. Der XT ist ein reiner Wavetablesynth. Hier bei Amazona gibt es für beide Synths sehr ausführliche Testberichte. Am besten suchst Du einmal danach. 🙂

  15. Profilbild
    Philipp

    Ich hab die beiden Firmen mal angeschrieben, ob es eine Möglichkeit gibt die PlugIns legal zu nutzen (z.B. durch eine Lizenzierung oder Besitz der originalen Hardware), bin mal gespannt ob ich ne Antwort bekomme.

    Vom Sound her spielen sie aus meiner Sicht das meiste andere im Plug In Bereich leicht an die Wand obwohl der Virus C & MicroQ über 20 Jahre alt sind (U-He‘s Diva würde ich vielleicht ausnehmen, die ist ne Klasse für sich aber geht soundtechnisch ja in ne eher andere Richtung).

    Aber an den Novation, Access, Waldorf, Clavia Sound kommen sonstige Plug-Ins für mich nicht ran (oder ich bin einfach nostalgisch).

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      @Philipp Kauf dir einfach ein Original auf dem Gebrauchtmarkt. Ich glaube kaum daß Access, Waldorf oder Novation den Emulator lizenzieren oder kaufen um ihren alten Kram zu reaktivieren. Dann lieber Quantum für 4,7K oder einen Virus TI für 2,3K an solvente Kunden verkaufen. Ich finden den MicroQ als Plugin auch obergeil aber da steckt wohl zu wenig Marge drin. Deutsche Unternehmen eben, revolutionieren täglich die Wirtschaft. 😂

      • Profilbild
        Philipp

        Ti, zwei Nord Leads & MicroQ hatte ich früher, wollte dann aber alles portabel & total recal im Rechner haben was eh VA ist (der TI lief damals bei mir noch nicht rund eingebunden).

        Sprich mich würde es reizen den Sound dieser Geräte auf PlugIn Basis zu haben, aber in Hardwarefrom in die DAW einbinden wenig Lust.

        Wozu ich bereit wäre mit eventuell wieder die🤔 Hardware in den Keller zu legen falls das den Segen zur Nutzung der PlugIns gäbe.

        • Profilbild
          AMAZONA Archiv

          @Philipp Wenn du einen bereits neu gekauft hattest, dann gebe ich dir hiermit eine lebenslange Lizenz. 😉

  16. Profilbild
    tantris

    Die CPU DSP 563xx von Motorola kam ca. 1995 auf den Markt und zählt damit zu den Dinosauriern des digitalen Zeitalters. Dass sich heute noch Entwickler die Mühe machen, diese CPU zu emulieren, beweist wie weit Hersteller von analogen bzw. digitalen Synths den technischen Möglichkeiten hinterherhinken und dem staunenden Publikum Ware aus der untersten Schublade als technische Neuerung verkaufen. Einen Synth auf Basis des DSP 563xx zu emulieren hat in meinem Augen die Attraktivität eines Pacman-Spiels auf einer aktuellen Spielkonsole.

    • Profilbild
      Volker Nowak

      @tantris Warum so negativ? Die emulierten Synths sind Klassiker und werden als Hardware zum Teil auch noch in aktuellen Musikprojekten eingesetzt. Und das Projekt definiert sich ja ausdrücklich als Hobbyprojekt. Also warum soll man den Leuten nicht den Spaß lassen?

    • Profilbild
      rio AHU

      @tantris Das der DSP 563xx emuliert wird, ist für dich der Beweis, dass Hersteller hinterherhinken? ui ui..
      Was ist mit all den ganzen Homecomputer/Spielkonsolen Emulatoren? Die gibts auch nur, weil alle hinterherhinken? 🙄

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      @tantris Ich glaube die machen das aus Spaß an der Sache und nicht weil andere hinterherhinken. Klar ist Peter Jubel ein Meister seines Fachs und der NL1 eine Legende. Es macht wohl ziemlich viel Spaß auf diesen Pfaden zu wandeln. Selbiges gilt natürlich auch für PPG, Waldorf, Access, Yamaha und Roland. Wolfgang Palm war z.B. mit seinem Realizer sehr weit vorne. Bob Yannes hat damals einen kompletten Synth in einen weit verbreiteten Heimcomputer integriert und hat seinen Teil beigetragen. Man kann unmöglich alles aufzählen ohne ungerecht zu sein. Emulatoren sind sowas wie praktizierte Archäologie einer technischen Entwicklung auf leistungsstarken Rechnern. Oder einfach gesagt: Obergeil!

  17. Profilbild
    Philipp

    ist genau was mich umtreibt, warum klingen so viele Plug Ins die heute ein xfaches an Rechenleistung zur Verfügung haben wie damals so viel schlechter wie Sachen die auf einem Chipdesign von vor gut 20 Jahren basieren (Soundgüte, Filter, Timing)?

    Wurde da einfach mehr Programmieraufwand betrieben wie heute oder ein anderer Ansatz gewählt wie man rangeht?

    Und ich glaub ich bin da nicht alleine, sonst wäre das Interesse an diesen Emulationen ja nicht so groß, wo es anderweitig tausende andere VA Plug-Ins für lau oder kleines Geld gibt.

  18. Profilbild
    psalm69

    Hallo an Alle,

    da es hier ja auch die Hardware des Virus angesprochen wurde – wie beurteilen den die Besitzer des Virus (TI 2) den Synth im Jahr 2023? Durchsetzungsfähigkeit, Klangqualität und Qualität bzw. Spielbarkeit des Keyboards? Ich frage da der Virus einer der wenigen (digitalen / modernen) Synths ist der mir gefällt und mir ein Synth für Flächen abgeht. Vielleicht kann mir einer der Besitzer eine kurze Antwort geben, Danke.

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      @psalm69 Der Virus ist quasi ein Standard. Also alles mit „ja“ beantwortet. Ist aber auch etwas genreabhängig (EDM, Psytrance). Mir reichen Viper und Osirus.

    • Profilbild
      rio AHU

      @psalm69 Virus ist mega versatile. Ich kenn keinen anderen VA Synth auf Hardwarebasis, der das in dem Spektrum abdeckt. Und somit „nein“ – der kann nicht nur Trance ;) Andererseits hat der Virus schon einen – sagen wir mal so – eigenwilligen Sound, gerade im Hochton-Bereichen, was ihm aber auch den Charakter verschafft.

      Und noch Anzumerken: Auch wenn die Basis für die Klangerzeugung bei allen Virus Modellen gleich ist, klingen doch alle Modelle etwas anders, was auch den eingesetzten DACs verschuldet ist. Ich hab den Virus A, b und Ti zum Vergleich. Ich finde alle gut. Dabei ist Virus Ti technologisch am weitesten, Virus b am sattesten (mein subjektiver Eindruck und Modell C kann ich nicht beurteilen, aber sicher ähnlich b).

      Und wenn du keine Hardware benötigst, gibt es sicher modernere Sachen wie Viper, Zebra usw. die einfach noch weiter gehen…

      Und wenn es dir nur um Flächen geht, dann gibts es andere speziell dafür ausgelegte Hardware. Wenn du jedoch was mega universelles haben möchtest, dann bist du beim Virus nicht verkehrt. Ab Virus b hat es 3 OSCs + 1Sub + 1Noise. Damit lässt sich schon was machen. Der Ti hat auch nicht mehr, aber dafür noch weitere OSC Modes, spezielle Filtermodelle und vieles mehr..

      • Profilbild
        psalm69

        @rio Hallo Kazimoto und Rio

        vielen Dank für die Antwort.
        Den vielen Videos nach zu urteilen habe ich auch den Eindruck dass der Virus deutlich mehr kann als nur Trance. Ich empfinde ihn wärmer und charakterstärker als viele neue Synths. Vielleicht kann ich auch sagen dass der Virus mehr Groove aufs Parkett legt als beispielsweise ein Super 6.

        Würdest du sagen dass eben die OSC Modes, Filtermodelle etc. einen Teil der Aggressivität des Virus ausmachen (können)? Mir gefällt gerade solche Ausstattung sehr gut und ich bilde mir da ein dass mein Prophet 12 und der Virus sich da gut verstehen.

        Mit Software wurde ich bislang nicht warm. Vielleicht habe ich da das Richtige noch nicht gehört, oder mich schreckt die Bildschirmarbeit. Aber man soll niemals nie sagen.

        Welche Hardware wäre denn für Flächen prädestiniert? Mir fällt da noch der Waldorf quantum ein, tolles Instrument. Nur eben mehr fürs Studio als für die Bühne.

        • Profilbild
          rio AHU

          @psalm69 Es gibt eine Unmenge an kommerziellen und auch kostenlosen soundsets für die Viren. Da bekommst du dann auch einen gewissen Eindruck was die Kiste denn so kann. Das hängt natürlich von dem „Können“ der Sounddesigner ab. Also einfach mal die Demos oder Promovideo von den Herstellern anschauen.

          ich hab selbst keinen expliziten Flächensynth, darum kann ich dazu nicht viel sagen. Aber komplexe Pads gehen definitiv mit dem Virus.

          Die Zusatzmodes im Ti machen eher die Komplexität aus. Und aggressiv im Vergleich kann auch Virus A. Ich glaub du musst die Viren mal hören, um dir die Frage selbst beantworten zu können. Entweder mag man den Sound oder nicht.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE
X
ANZEIGE X