ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Critter & Guitari Organelle M, Open-End-Synthesizer

27. Juni 2019

Autark dank Hardware-Upgrade

Ab jetzt portabel und autark. Die Critter & Guitari Organelle M kann dank eines umfangreichen Upgrades der Hardware nun überall ihr großes Potential entfalten.

Critter & Guitari Organelle M

Critter & Guitari Organelle M

Vor ca. drei Jahren tauchte die erste Organelle auf und sorgte mit ihrem eigenwilligen Design mit Holztastern ebenso für Aufsehen wie durch ihre vielfältigen Synthesemöglichkeiten. Für die neue Organelle M wurde vier wesentlich Änderungen an der Hardware vorgenommen. Der Synthesizer besitzt nun einen eingebauten Lautsprecher sowie ein eingebautes Mikrofon, kann mit Batterien (4x AA) betrieben werden und verfügt nun MIDI-Anschlüsse. Letztere sind als 3,5 mm Klinkenbuchsen ausgeführt, wo man dann gegebenenfalls Adapter auf DIN-Buchsen anschließen kann. Außerdem wurde der bislang nur optionale USB-Wifi-Adapter fest integriert.

ANZEIGE

Aber auch das Innenleben der Critter & Guitari Organelle M wurde erweitert. Es kommen nun ein Raspberry PI Compute Module 3+ und ein 64 Bit fähiger Cortex A53 Quad Core-Prozessor zum Einsatz und der RAM-Speicher wurde auf 1 GB nahezu verdoppelt.

Critter & Guitari Organelle M rear

Critter & Guitari Organelle M – Rückseite

Die Klangerzeugung des offenen Konzeptes umfasst subtraktive und additive Synthese, klassische Wavetables, FM, Physical Modeling, Granular-Synthese und vieles mehr. Über die Programmiersprache Pure Data können die Anwendungen beliebig erweitert werden. Dafür gibt es beim Hersteller Tutorials und ein Community-Forum, um sich austauschen zu können.
Ferner lässt sich die Critter & Guitari Organelle M als Soundprozessor für externes Audio sowie als Sampler einsetzen. So können unter anderem auch Effekte ähnlich Guitar-Pedalen erzeugt werden. Ebenso kann man Beats aus aufgenommenen oder importierten Samples erstellen, die über das Keyboard eingespielt und aufgenommen werden.
Eine integrierte 8 GB große microSD-Card ist in zwei Partitionen unterteilt. Die eine Hälfte ist für das Betriebssystem reserviert, auf der anderen Hälfte können Patches und (Audio)-Files gespeichert werden. Darüber hinaus lässt sich über USB ein weiteres Speichermedium anschließen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE

Die Critter & Guitari Organelle M kann ab sofort direkt beim Hersteller erworben werden, der Preis beträgt 595,- US-Dollar (zzgl. Versand).

ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    Son of MooG  AHU

    Auf den Lautsprecher hätte ich auch verzichten können, wie auch auf das Batterie-Fach. Über die MIDI-Anschlüsse freue ich mich, auch wenn sie nur als Miniklinken-Buchsen vorliegen. Ich würde das Teil wohl hauptsächlich als Sampler nutzen; bei der Vielfalt an Funktionen ist der Preis auch angemessen.
    Das Video fand ich sehr unterhaltsam…

  2. Profilbild
    tmk009  

    Bedeutet die neue Architektur nicht auch eine einfache DIY Portierung zum Ghetto-Clone-Organelle?

    Ich könnte auf den Lautsprecher auch verzichten, so ist er bei der Größe sicherlich quäkig, bei den großen Löchern schnell zugestaubt/gedreckt und hässlich wirkts auf mich zudem auch.

    Ansonsten: Toll! Mit einer neuen Version hatte ich gar nicht gerechnet, und war kurz vorm Kauf. Jetzt freue ich mich umso mehr, vor allem über Midi.

  3. Profilbild
    tonvibration  

    Ich finde ja, das ist echt mal ein spannendes Teil – so anders als die anderen Synths (auch das Video -lol). Falls einer der Leser Erfahrung mit dem Teil hat, würde ich mich über einen Bericht sehr freuen (natürlich gerne auch über einen offiziellen Test der Redaktion, wobei ich befürchte, dass das Teil zu speziell dafür ist.)

    • Profilbild
      [P]-HEAD  AHU

      Hier ist nichts zu speziell. Aber ich wunder mich gerade auch, warum es dazu noch keinen Test gab. Aber von Haus aus ist das schon recht vielseitig und seit dem es auch noch eine Zustzsoftware gibt um ähnlich wie beim Modularsystem das ganze zu verdrahten und auch Mutable Instruments Code da mit drin ist, wäre das gar nicht in einem Test abzudecken.

      • Profilbild
        Dirk Walter  

        Für den Fall das die Redaktion dies als Ansporn für einen Test versteht: Es wäre dabei sehr interessant zu beleuchten wie technikaffin der User sein muss. Ich hab das Gerät z.b.: bei mir immer als so eine Art Nerd-Gadget verortet was voraussetzt das der Nutzer zu sehr mit Codekram etc. zu tun hat. Damit stellt sich dann auch gleich die Frage wie intuitiv sich damit arbeiten lässt.

  4. Profilbild
    Einfach Lucas

    Normalerweise zählen solche Argumente bei mir selbst nicht aber da sind wir uns vielleicht einmal einig: Das Video ist definitiv eine der allerbesten und liebevollsten Produktpräsentationen! Allein das könnte mich wirklich zum Kauf dieses Teils bewegen. Natürlich nicht, ohne es vorher mal in einem großen bekannten Musikgeschäft getestet zu haben. In Anbetracht der Funktionen lässt sich über den Preis nämlich wirklich nichts sagen.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE