Die besten DJ-Controller für Anfänger & Einsteiger

18. April 2019

Welcher DJ-Controller ist perfekt für den Einstieg?

Besten DJ-Controller für Einsteiger

Die besten DJ-Controller für Einsteiger

Man liest so häufig von den Spitzenmodellen. Pioneer DDJ-RZ, Denon DJ MC-7000, NI Traktor Kontrol S8 oder oder oder. Aber hast du damit angefangen? Ich nicht. Gut, damals, da gab es auch nur Plattenspieler, aber meine ersten waren auch keine Technics.

Welche Controller aber kann man nun aktuell für einen Einsteig empfehlen?

Dafür gibt es einige Fragen, die man sich vor der Suche beantworten sollte, denn ist die Vorarbeit einmal anständig gemacht, lässt es sich danach sehr viel einfacher suchen.
Und das wäre unsere Check-Liste:

  • Welche Software möchte ich eigentlich nutzen? Traktor? Rekordbox DJ? Serato? Virtual DJ? Wenn noch keine davon bekannt sind, ist es ohne Frage sinnvoll, sich in Artikeln oder bei Freunden darüber zu informieren.
  • Welche Funktionen soll der Controller haben? Reicht ein reiner Controller oder soll das Gerät auch Anschlussmöglichkeit für externe Zuspieler haben? Brauche ich ein internes Interface oder habe ich eventuell schon eines? Für den Einstieg wird es sicher so sein, dass ein Controller mit Interface genutzt wird, externe Zuspieler sind ein Plus, das aber auch bezahlt werden muss.
  • Was ist mein Budget?

Häufig ist diese Entscheidung sicher schon gefallen, da man die eine oder andere Software sicher schon hier und da selbst probieren konnte und auch als Einsteiger somit weiß, welche Software interessant sein könnte. Allerdings kann es auch so sein, dass man als kompletter Anfänger gar nicht weiß, welche Software nun die richtige ist. Dann entsteht der Einstieg meist über einen Controller, der mit einer Software geliefert wird.

Wir möchten gern einen kleinen Überblick geben, vom absoluten Einsteiger-Controller bis hin zum soliden Einsteigergerät für den Einsteiger mit erstem Grundwissen.

Native Instruments Traktor Kontrol S2 MK3

Software: NI Traktor Pro im Lieferumfang
Controller: 2-Kanal Controller mit Performance-Pads
Internes Interface / Standalone-Modus: Ja / Nein
Preis: 265,- Euro

Die besten DJ-Controller für Einsteiger

Native Instruments Traktor Kontrol S2 KM3

Native Instruments als Hersteller der Traktor-Software, derweil als Traktor Pro 3 Version erhältlich, ist derweil fraglos verbandelt mit den Traktor Kontrol Controllern. Das kleinste Modell der Reihe ist der S2, derweil in der dritten Version erhältlich und quasi noch frisch auf dem Markt.

Der Kontrol S2 MK3 ist durch die Nähe von Controller zu Software natürlich perfekt auf diese ausgerichtet, eine Nähe und damit Funktionalität, die man sieht. Nicht nur optisch macht der Controller eine Menge her, auch haptisch und funktionell kann der Controller überzeugen. Jog-Wheels mit Touch-sensitiver Oberfläche und acht Performance-Pads und neu an Bord gegenüber den Vorgängern: die Mixer-Effekte. Club-taugliche Effekte und drei Filter-Typen bietet der kleine Controller seinen Nutzern, die auch kombiniert werden können.

Die Erfahrung von NI im Bereich Controller und Software zeichnet sich auch im günstigen Einsteiger-Gerät wieder und macht den Kontrol S2 MK3 zu einem starken Einstiegsgerät aber auch zu einem Controller für DJs mit mehr Erfahrung oder höherem Anspruch.

Hier geht es zum ausführlichen TESTBERICHT.

Hercules DJControl Inpulse 300

Software: DJuced Software im Lieferumfang
Controller: 2-Kanal Controller mit Performance-Pads
Internes Interface / Standalone-Modus: Ja / Nein
Preis: 199,- Euro

Die besten DJ-Controller für Einsteiger

Hercules DJControl Inpulse 300

Ein günstiger Controller samt Interface für den Einstieg mit einem besonderen Feature: Ein Beatmatch-Guide soll beim Erlernen von manuellem Beatmatching helfen. Jog-Wheel statt Sync-Taste quasi und das Ganze noch aktiv zum Lernen vorbereitet. Für rund 200,- Euro gibt es zwei Decks, Jog-Wheels und acht Performance-Pads pro Seite für Hot-Cues, Roll, Slicer und Sampler. Mitgeliefert wird die DJ-Software Djuced, deren Hersteller seit Längerem mit Hercules zusammenarbeitet. Software und Controller sind daher aufeinander abgestimmt.

Für rund 90, -Euro gibt es auch eine kleinere Version, den DJControl Inpulse 200. Dieser ist jedoch wirklich für den absoluten Einsteiger und eher zum rumdaddeln, anstatt für jemanden mit ersten Ansprüchen.

Hier geht es zum ausführlichen TESTBERICHT.

Numark Party Mix

Software: Virtual DJ LE
Controller: 2-Kanal Controller mit Performance-Pads
Internes Interface / Standalone-Modus: Ja / Nein
Preis: 82,- Euro

Die besten DJ-Controller für Einsteiger

Numark Party Mix

Der Numark Party Mix ist ohne Frage einer der günstigsten Controller, die der Markt bietet. Mit knapp über 80,- Euro ist der Controller eine für jeden erschwingliche Lösung für den Einstieg. Ausgestattet ist der Controller mit einem 2-Kanal-Mixer mit 2-Band-EQ mit „Bass“ und „Treble“, Line-Fader und Cross-Fader sowie Browse-Poti und Load-Buttons für die beiden Decks in der mitgelieferten DJ-Software.
Manuelles Beatmatching per Jog-Wheels ist genau so möglich wie die Nutzung der automatischen Sync-Funktion. Für die Performance bietet der Controller vier Performance-Pads mit vier unterschiedlichen Modi, Cue-Punkte, Auto-Loops, Sampler. Für den günstigen Preis gibt es natürlich aber auch viel Plastik und günstige Komponenten, ein Punkt, an dem sich der Controller ohne Frage von etwas höherpreisigeren Controllern unterscheidet.

Highlight des Controllers? Die eigene Licht-Show, die der Controller dank dreier rückseitig verbauter LEDs erzeugen kann, synchronisiert auf den Sound. Damit ordnet sich der Controller selbst ein in die Umgebung, für die er gedacht ist: als absoluter Einsteiger-Controller für zu Hause und die eigene Mini-Party daheim.

Hier geht es zum ausführlichen TESTBERICHT.

Roland DJ-202

Software: Serato DJ Intro im Lieferumfang
Controller: 2-Kanal Controller mit Performance-Pads
Internes Interface / Standalone-Modus: Ja / Nein
Preis: 279,- Euro

Die besten DJ-Controller für Einsteiger

Roland DJ-202

Roland ist ein neuer Player im Bereich DJ-Controller. Drei Controller gibt es in der Range von Roland, allesamt ausgelegt auf die DJ-Software Serato DJ. Der Roland DJ 808 und DJ 505 beinhalten jeweils neben den klassischen DJ-Controller-Funktionen eine Drum-Machine. Der DJ 202 als der Günstigste der drei Controller verzichtet auf eine solche Zusatzfunktion und konzentriert sich auf die wichtigen Funktionen eines DJ-Controllers für den Einstieg, aber auch anspruchsvolleren Amateur. Im Lieferumfang des Controllers befindet sich die Serato DJ-Software als Intro-Version mit Möglichkeit des kostenpflichtigen Updates.

Zugegeben, der Roland DJ 202 bietet für den Preis von rund 280,- Euro eine sehr umfangreiche Ausstattung. 2-Kanal Mixer samt Level-Regler für den Sampler und separates Filter pro Kanalzug, dazu Browse-Encoder und Load-Buttons für die Decks.

Gesteuert werden könnten über die seitlichen Control-Decks bis zu vier Decks in der Software.

Die Control-Decks bieten ein sehr großes Jog-Wheel, gummierte Performance-Pads für acht Modi: Hot Cue, Cue Loop, Loop, Roll, Sequencer, Pattern, Sampler und Slicer.

Der Sequencer, der in den größeren Versionen als Hardware verfügbar ist, findet sich auch am kleinen Controller, wenn auch als Onboard-Sequencer mit Drum-Kits der TR-808, 909, 606 oder 707.

Darüber hinaus besitzt jedes Decks eine Sektion zum Steuern der Effekte samt einem Level-Regler und vier Wahltasten. Damit bietet der Roland DJ 202 ohne Frage hinsichtlich seiner Preisklasse überdurchschnittlich viele Funktionen und kann mehr als nur ein Einsteiger-Controller sein.

Hier geht es zum ausführlichen TESTBERICHT.

Reloop Beatmix 2 MK2

Software: Serato (Serato DJ Lite im Lieferumfang)
Controller: 2-Kanal Controller mit Performance-Pads
Standalone-Modus: Nein
Preis: 239,- Euro

Die besten DJ-Controller für Einsteiger

Reloop Beatmix 2 MK2

Der Reloop Beatmix 2, derweil als MK2-Version erhältlich, ist nicht nur ein preisgünstiger Einsteiger-Controller für die Serato DJ Software, sondern zudem ein Controller, der als „Performance Controller“ ausgelegt ist. Mitgeliefert wird die Serato DJ-Software in der Lite-Version. Zwei Decks, Jog-Wheels, Performance Pads für Hot Cues, Loops und den Sampler. Drei Kanäle. Na ja, drei Fader, zwei Kanäle. Der dritte Fader ist für den Sampler der Serato Software da. Über den Jog-Wheels befinden sich einige Potis für die Effekt-Sektion. Somit ist der kleine Controller nicht nur ein guter Controller für den Einstieg, sondern bietet auch noch Möglichkeiten für Performance-Aktivitäten.

Hier geht es zum ausführlichen TESTBERICHT der ersten Beatmix-Generation.

Pioneer DDJ-400

Software: Rekordbox DJ (inklusive)
Controller: 2-Kanal Controller mit Performance-Pads
Standalone-Modus: Nein
Preis: 279,-  Euro

Pioneer DDJ-400

Pioneer DDJ-400

Der DDJ-400 ist der kleinste Controller der Pioneer DDJ-Reihe für die hauseigene DJ-Software Rekordbox DJ. Mit einer UVP von 279,- Euro und inklusive einer Software-Vollversion ist der Controller ein sehr guter Einstieg für den totalen Anfänger, aber auch den Einsteiger mit den ersten Ansprüchen.
Der Controller kann ohne Frage ebenso für die ersten Schritte genutzt werden, aber auch für die soliden ersten Erfahrungen bis hin zum Amateur-Level. Der Controller bietet dafür genügend Möglichkeiten. Jog-Wheels, Pitch-Fader und Performance-Pads mit 8 Modi ( Hot Cues, Keyboard, Beatloop, Sampler, Pad FX (1 und 2), Key Shift. Dazu gibt es über den Jog-Wheels eine kleine Sektion für Loops.

Der Mixer bietet zwei Kanäle samt einem bipolaren Filter in jedem Kanalzug. Es gibt eine Effekt-Sektion (für Software-Effekte) samt On/Off-Schalter, Level-Depth-Regler und Beat-Auswahl.

So ist schon der kleine Controller im Stil der Pioneer DJM- und CDJ-Modelle gehalten und erlaubt somit nahtlos den Wechsel auf die höherpreisigen Controller, Player oder Mixer – mit dem Wohlfühlfaktor, dass man schon weiß, wo welche Bedienfunktionen sind.

Ein weiterer Punkt für den DDJ-400: Mit diesem Modell startete Pioneer die erste Reihe von Tutorials, speziell bezogen auf das jeweilige Gerät, das Schritt für Schritt die Inbetriebnahme des Gerätes und die ersten Schritte im DJing zeigt.

Hier geht es zum ausführlichen TESTBERICHT.

Reloop Beatpad 2

Software: nicht im Lieferumfang enthalten, ausgelegt auf DJAY (kostenlos im App-Store)
Controller: 2-Kanal Controller mit Performance-Pads
Standalone-Modus: Nein
Preis: 499,- Euro

Die besten DJ-Controller für Einsteiger

Reloop Beatpad 2

Der oder das Beatpad? Sagen wir der Beatpad, schließlich ist es ein Controller. Der Name aber kommt nicht von ungefähr, ist es doch ein Controller, der entwickelt wurde für primär Tablets oder Smartphones von Apple.

Funktionieren tut das Gerät jedoch auch auf Mac mit DJAY oder auf Android mit DJAY LE.

Vorteil des Gerätes? In jedem Fall die Möglichkeiten, den Controller mit einem iPad oder iPhone zu nutzen, sicherlich am sinnvollsten mit einem iPad. Für dieses gibt es auch direkt eine Abstellmöglichkeit im perfekten Winkel am Controller. So ist nicht unbedingt ein Laptop von Nöten, um den Einstieg ins DJing zu machen und das Gerät ist sehr mobil. Die Track-Vorbereitung und die ersten Versuche mit der kostenlosen Software können zudem leicht am Tablet erledigt werden, ohne große Installationen am Laptop.

Mit 499,- Euro ist das Beatpad 2 recht hochpreisig für den absoluten Einstieg. Dafür bietet das Gerät zwei Kanäle und Performance-Pads, jedoch befindet sich keine Software im Lieferumfang. Dafür wird die kostenlose Software Algoriddim DJAY empfohlen, die Version für Mac, DJAY Pro, allerdings ist kostenpflichtig.

Hier geht es zum ausführlichen TESTBERICHT.

 

Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.