Dirtywave M8, Handheld-Synthesizer mit Tracker-Sequencer

5. April 2021

Portabler Braids-Synth mit Tracker

dirtywave m8 tracker large

Im vergangenen September wurde der Synthesizer mit Tracker-Sequencer Dirtywave M8 vorangekündigt. Inzwischen ist das Projekt soweit gediehen, dass Pre-Orders angenommen werden und die erste Auslieferung bereits im Juli erfolgen soll. Der Preis wird nun mit 450,- Dollar angegeben, wobei man noch Versand aus den USA und Zoll hinzurechnen muss. Zum Lieferumfang gehören ein USB Micro-Kabel, ein MIDI-DIN-Adapter und eine 32 GB SD-Card mit Demos, Presets und Samples. Am Konzept hat sich gegenüber den in der ersten News (siehe unten) beschriebenen Funktionen nichts Wesentliches geändert.

Die Spezifikationen des Dirtywave M8

Sequencer

  • 8 Monophonic Tracks/Voices
  • 255 Patterns/Phrases & chains
  • 256 Instrument Tables for advanced modulation
  • 128 Instruments per song
  • Song Arranger with Live mode
  • Instantaneous song recall
  • Full MIDI input & Output support

Instruments & Effects

  • Wavsynth – Classic console & computer chip emulation
  • Macrosynth – Based on Mutable Instruments Braids
  • FM – 4 OP 12 algorithm with feedback per operator
  • Sampler – 8/16/24 bit mono and full stereo wav format
  • MIDI Instruments with 10 user definable CCs
  • Global reverb, chorus, delay and a master bus limiter
  • Sample recording and song rendering/bouncing
  • No sample memory or length limitation

Hardware Specifications

  • 3.5mm TRS MIDI (Type A or Type B) input and output
  • Stereo audio input and Headphone/main output
  • USB MIDI and Audio compliant
  • SDHC Micro SD slot for storage
  • 1200mAh USB rechargeable battery – up to 6 hours use
  • High quality 2.8″ IPS display with capacitive touch
  • Dimensions: 96mm x 133mm x 18~20mm

dirtywave m8 tracker rear

Ab hier die Meldung vom September 2020

Mit dem Dirtywave M8 steht wieder ein ambitioniertes Open-Source-Projekt an. Der Musiker Timothy Lamb hat auf Basis des Mutable Instruments Braids einen handlichen Synthesizer mit Tracker-Sequencer entwickelt.

dirtywave m8 synthesizer tracker sequencer

M8 arbeitet mit einem Teensy 4.0 Board/Prozessor. Mit einer Chipsynth-Engine werden typische Sounds von Konsolen- bzw. Computerchips erzeugt. Es gibt über 40 verschiedene Klangerzeugungsformen, darunter FM, Virtual Analog, Waveform Synthesis und Sample Playback für 16 Bit Mono-Files im WAV-Format, die von einer SD-Card gestreamt werden.
Dazu gibt es mit Reverb, Chorus, Delay und einem Bus Limiter global arbeitende Effekte.

Der Sequencer wurde von dem Tracker-Programm „Little Sound DJ“ inspiriert. Er besitzt acht monophone Spuren und kann bis zu 255 Patterns bzw. Phrases speichern, die sich verketten oder in Songs arrangieren lassen, wofür es sogar einen extra Live-Mode gibt. Die Anzeige erfolgt über ein 2,8“ IPS-Display
Der Sequencer ist vollständig MIDI-fähig, kann seine Sequenzen ausgeben und von externen Geräten angesteuert werden. Die Audio- und MIDI-Anschüsse (jeweils In und Out) sind als 3,5 mm TRS-Buchsen ausgeführt, aber M8 ist auch mit USB für beides ausgestattet.
Das Gerät verfügt über einen Akku, der für ca. sechs Stunden Laufzeit reichen soll sowie zwei Lautsprecher.

Preis

  • 450,- Dollar zzgl. Versand und Importkosten
Forum
  1. Profilbild
    [P]-HEAD  AHU

    Ihr müsst Euch mal die Videos mit Sound anhören. Das ist ja mal ein Ding. Eurorack kompatibel was die Form angeht. Aber die Anschlüsse nach hinten raus wohl kaum.

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      Das hört sich richtig gut an. Bin gespannt wie gut das zu editieren ist.

    • Profilbild
      mort76  

      Das macht letzten Endes eh keiner.
      Für sowas legt man sich doch nicht an den Strand, oder fährt in den Wald…aber es liest sich halt immer wieder gut.
      Das gibt doch sofort Mecker von der Ehefrau, wenn man selbst im Urlaub rumspielt…

      • Profilbild
        MrKatz

        Muss zur meiner Schande gestehen, dass ich immer den MicroFreak mit in den Urlaub nehme, um Patches zu erstellen 🙈

        Meine Frau hat sich mittlerweile daran gewöhnt ;-)

  2. Profilbild
    iron_at

    Preislich leider zu nahe am Polyend Tracker, drüber wenn man Steuern und Zoll miteingerechnet.
    Schade, er hat aber mit dem Preis raufgehen müssen wegen der aktuellen Chip Preis Situation, Ich warte mal ab. Es gibt auf Youtube schon sehr ausführliche Videos zu diesem Teil und klanglich gibt es nix zu meckern. Formfaktor ist auch sexy.

    • Profilbild
      hunds fauler  

      Ja im Vergleich nicht billig. Zu dem Zollaufschlag kommen auch noch die Nerven und Geduld dazu, die man beim Zollamt benötigt, das kann ganz schön anstrengend sein, vor allem, wenn es kein Mainstream Produkt ist….
      Am meisten interessiert mich aber der Nerdseq Portable in dieser Kategorie. Die Encoder und „Keys“ würden das musizieren/programmieren/performen vereinfachen. Leider nichts mehr gehört…

      • Profilbild
        iron_at

        Nerdseq habe ich auch selber am radar. Da ist das eurorack module auch nicht uninteressant. Allgemeiner TIP: Tracker Software vorher am PC ausprobieren ob das überhaupt was für einen ist.

  3. Profilbild
    Thomas

    Ich schwanke auch zwischen Faszination und Bewunderung auf der einen Seite und Verwunderung über manche Entscheidungen auf der anderen. Die Videos, die man so findet, sind unglaublich für ein Gerät im Gameboy-Format. Ich frage mich aber auch, bis wann die „Kleinheit“ wirklich noch ein Vorteil ist. Geräte in der „Volca-Größe“ sind doch nun wirklich schon klein genug, wenn man sie mitnehmen will. Und zu Recht wurde gefragt: Will man denn überhaupt seine Instrumente überall mit hinnehmen? Viele youtube-Videos auf denen jemand vor seinem Eqiupment im Schneidersitz vor schöner Outdoor-Kulisse sitzt, kommen mir doch sehr gestellt vor. Dazu kommt, dass der wenige Platz meiner Meinung nach nicht bestmöglich genutzt wurde. Was macht man bei dieser Art von Musik mit winzigen Lautsprechern? Viel sinnvoller wären ein oder zwei Encoder – wie vor mir auch schon angemerkt wurde. Schade finde ich auch, dass die Tracks monophon sind. Rechenleistung scheint ja eigentlich genug da zu sein.
    Trotz all der Faszination ist das Gerät für mich nichts. Zum gleichen Preis bekommt man Geräte, die wesentlich angenehmer zu bedienen und immernoch portabel genug sind, wenn man denn unbeding auf irgendeiner Bergspitze Musik machen muss. (Z.B. MC-101 oder Polyend-Tracker)

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.