Genesis Pro – Ankündigung zum virtuellen Super-Synthesizer

8. Februar 2020

Ummet Ozcan überrascht mit Software-Synthesizer Deluxe

Der DJ und Produzent Ummet Ozcan stellte am 02.02.2020 auf YouTube sein neustes Projekt vor: Genesis Pro. Dabei handelt es sich jedoch nicht um eine neue EP, sondern um einen Software-Synthesizer.

Genesis Pro

Genesis Pro: dreidimensionale Ansicht der Oberfläche (Quelle: https://www.oz-soft.com)

Was genau verspricht der Synth?

Genesis Pro ist ein hybrider Synthesizer mit 3 Oszillatoren, der sich verschiedenster Syntheformen annehmen kann. Dazu gehören subtraktive-, FM-, Phase-Distortion-, Multiwave- und ROM-Synthese, die man einzeln oder kombiniert im sogenannten Multimode spielen kann. Dabei ist auch ein nahtloses Umscahlten zwischen den einzelnen Modi möglich und man kann die einzelnen Oszillatoren im Split-Modus auf dem Keyboard benutzen.

Darüber hinaus verspricht Ummet Ozcan, dass fast jeder der angezeigten Regler mehrere Layer an Einstellungen besitzt, die über das Multi-Display angezeigt werden können.

Genesis Pro wird 8 verschiedene Filtertypen, die analog klingen sollen, sowie „14 high quality fx“ mit sich bringen. Hinzu kommen Modulationsmöglichkeiten über den eingebauten Step-Modulator, 4 ADSR-Envelopes und zwei LFOs, die 100 verschiedenen Zielen zugewiesen werden können. Darübrer hinaus gibt es eine Master-Sektion, mit der auch Parameter wie „Wideness“, Limiting oder Panning kontrolliert werden können sowie ein „Layer FX“, der als vierte Oszillator fungiert. Dieser soll natürlich klingendere Sounds erzeugen wie unter anderem Glocken, Tiere, Regen und Donner.

Ein cooles Feature ist darüber hinaus noch der Alpha-Knob, der mit dem Spruch „One knob to rule them all“ angepriesen wird. Das ist in diesem Fall sogar korrekt, da man so viele Parameter, wie man möchte, auf diesen Regler legen kann, um sie gleichzeitig zu steuern.

Natürlich hat der Genesis Pro einen eigenen Stepsequencer und einen Arpeggiator, zudem kann man ihn über externe MIDI-Sequencer ansteuern. Dem Soft-Synth wurde auch ein intelligenter Chord-Mode verpasst. Dieser erinnert im ersten Moment an Vergleichbares von Native Instruments, kann jedoch individuell angepasst werden. So sieht man im Video, dass die Anzahl und der Abstand der Halbtonschritte individuell verändert werden kann.

Genesis Pro

Das User-Interface von Genesis Pro samt „Dynamic Link“ (Quelle: https://www.oz-soft.com/)

Sogar ein externes Effekt-Plugin wird mitgeliefert. Mit Dynamic-Link ist es möglich, den Software-Synthesizer auf externe Audioquellen reagieren zu lassen, so auch beispielsweise auf die eigene Stimme.

Ummet Ozcan stellt hiermit seine Contribution an die elektronische Musikwelt vor. 8 Jahre hat er daran gearbeitet und zumindest das Video und eine kurze Preview auf seiner Website gibt einen Einblick in die Komplexität seiner Kreation. Von einfachen Klängen bin hin zu komplexem Sounddesign soll hier für jeden etwas zu finden sein. Damit meint er wirklich für jeden. Dies spiegelt sich nicht nur im Umfang, der Komplexität und dem User-Interface wider, sondern auch im Preis:

1 Euro.

Ja, richtig gelesen. Genesis Pro soll für 1 Euro erscheinen. Ein symbolischer Preis für Ozcan, der damit seinen Teil beitragen möchte, da er bislang trotz seiner Releases und Auftritte keinerlei Tutorials für aufstrebende Künstler oder andere Unterstützung bereitgestellt hat.

Ein genauer Veröffentlichungstermin ist noch nicht bekannt, auch nicht auf welchen Betriebssystemen der Synthesizer laufen wird. Aber bei diesem Preis und dem Funktionsumfang kann man nur gespannt drauf warten. Laut seines Facebook-Postings wird es im nächsten Video eine Demonstration der Presets geben, wo wir dann sehen werden, was wohl alles so möglich ist.

Wer sich noch ein tiefergehendes Bild machen möchte und ein paar Hörproben lauschen mag, findet hier das Video:

Forum
  1. Profilbild
    teofilo  

    Hammer! Ich warte seit 2014, aber das hat sich offensichtlich gelohnt. Genesis war/ist schon richtig gut, allerdings ein CPU-Crasher. (1 Euro finde ich zu gering, vielleicht/hoffentlich gibt es einen Donate-Button.)

  2. Profilbild
    Marco Korda  AHU

    Wirklich eine tolle Sache. Der Synth macht einen unglaublich guten Eindruck, weil vieles User-freundlich umgesetzt zu sein scheint. Lediglich die Analyse-Funktion finde ich unnötig, weil systembelastend. Alles andere ist ziemlich cool. Klingt ein bisschen wie Dune.

  3. Profilbild
    Tom Aka SYNTH ANATOMY  RED

    Viel Marketing tam tam um einen zusammengebastelten Synth Edit Synthesizer, der laut aktuellen Informationen nur für Windows kommt (oh Wunder). Genesis hat früher ganz gut geklungen aber für mich sieht es aus wie viele andere die schon verfügbar sind. Für 1€ kann man wohl nicht viel falsch machen (ist wohl auch der Plan von Ummut). Jedoch bin ich skeptisch, dass er so grandios wird. Eine gute gratis Alternative ist Surge, ist open-source, kann mehr und funktioniert auch macOS ;)

    • Profilbild
      ollo

      Surge ist wirklich auch ganz gut aber sicherlich nicht mit dem hier vergleichbar, schon gar nicht in der Funktionsvielfalt. Woher hast du die Information, dass das ganze Synth Edit sein soll? Doch nicht bitte aus dem Gearnews Thread wo jemand behauptet, es wäre Synth Edit und sogar nur 32Bit, was ja in heutiger Zeit wohl kaum der Fall sein wird.

      • Profilbild
        Hectorpascal  AHU

        Ummet selbst zeigt auf seinen Bildschirm die ganzen Verknüpfungen in SynthEdit und erzählt wie er mehrere Jahre daran gebastelt hat. Einfach mal das verlinkte Video gucken.

        • Profilbild
          ollo

          Danke, ja, ich habe das Video auch grade nochmal komplett durchgeschaut und die Szene gesehen gehabt. Aber das wird sicherlich nicht eine alte Version sein, die nur unter 32 Bit läuft.

      • Profilbild
        Tom Aka SYNTH ANATOMY  RED

        In zwischen Zeit kann Synth Edit auch 64-bit Plugin Export. Auf dem Markt gibt es unzählige SE Plugins gratis und bezahlbare. Viele von denen haben etwas gemeinsam: sie klingen gleich. Ich will mich nicht weit aus dem Fenster ragen solange das Teil noch nicht raus ist, aber habe meine Zweifel dass das der „next gen“ Synth Plugin sein soll, wie vermarket wird. Hab grundsätzlich nix gegen Synth Edit nur mag ich es nicht wenn etwas angeteasert wird als Gamechanging usw. und sieht leider nicht danach aus.

        • Profilbild
          ollo

          Ja, das stimmt, oft ist das GUI interessant aber unter der Haube werkelt dasselbe. Wobei das Teil hier zumindest im Video schon ganz geil klingt und interessante Funktionen hat. Naja, bei 1€ kann man nicht viel falsch machen, (immer vorrausgesetzt, der Synth läuft halbwegs stabil aber davon gehe ich natürlich erstmal aus)

        • Profilbild
          Hectorpascal  AHU

          „I created all the high quality effects you can use“ Mensch Ummet, hast du selber das Vowel-Filter programmiert? Das ist die typisch dicke Hose vom Bosporus, gepaart mit fremden Federn. Ein Pfau mit dreistündiger Morgentoilette und viiiel heißer Luft aus dem Fön.

        • Profilbild
          martin stimming  

          ‚Das ist die typisch dicke Hose vom Bosporus, gepaart mit fremden Federn. Ein Pfau mit dreistündiger Morgentoilette und viiiel heißer Luft aus dem Fön.‘

          das ist die typische Vorurteils-Hose gepaart mit einer Portion Rassismus. musste das sein?

        • Profilbild
          ollo

          Naja, zumindest reagiert Genesis auf eingehendes Audiomaterial und externes Effekt Plugin deutet darauf hin, dass es vielleicht zumindest für die FX geht.

          Im Endeffekt wird man abwarten müssen bis man das Teil kaufen kann.

          Grade ist ein neues Video mit Presets rausgekommen, mal hören wie die Kiste klingt.

  4. Profilbild
    Nikos Puschmann

    Unglaublich. Hier stellt ein namenhafter DJ einen sogut wie kostenlosen Synth in Eigenregie her, und die Leute fangen an über ihn zu spotten.

    Heute habe ich mir das Preset-Video angeschaut. Und meine Güte. Der Synth ist in keinster Weise mit irgend einem anderen kostenlosen Synth vergleichbar. Die Sounds sind teilweise einfach nur überdurchschnittlich gut. Was ich in den Presets vermisse, sind Delay und Reverb. Vielleicht hat er die Effekte aber auch nur so leise gemacht, damit die reine Pracht der Sounds hörbar ist.
    Letztens hab ich mir erst den Spire gekauft. Das Geld war definitiv eine gute Investition, aber wenn ich das gleiche auch für einen Euro gehabt haben könnte…

    Im Video merkt man eindeutig, wie viel Liebe Ummet in diesen Synth gesteckt hat. Das hört man an den Presets, aber sieht es auch an dieser genialen Benutzeroberfläche, die auch noch selbst zu konfigurieren ist!

    Selbst wenn es nicht die eierlegende Wollmilchsau ist. Ihr müsst bedenken, dass dieser Synth nahezu kostenlos angeboten wird. Ich ziehe meinen Hut vor ihm und dieser Entscheidung

    Ich bin auf den Release gespannt und wie sich der Synth im direkten Vergleich mit dem Spire und meinem Virus TI schlägt.

    • Profilbild
      paulilein   3

      Ich weis jetzt nicht wer mehr von Euch beiden Dampfplaudert. Allein schon der Vergleich Spire und Virus TI. Ich glaube so lange bist noch nicht im Rennen denn niemand vergleicht Spielzeug mit Profiequipment.

      • Profilbild
        Nikos Puschmann

        Ich weiß jetzt nicht, welche der beiden Sachen Spielzeug sein soll. Der TI betreibt reine Softwaresynthese schick verpackt in einem netten Gehäuse. Aber heutzutage sind Computer so leistungsfähig, dass reine Softsynths auf nahezu dem selben Level sind. Der Spire klingt stellenweise besser, gerade im Bereich der Filter. Manche Sounds bekomme ich so nicht mit dem TI hin oder nur über Umwege. Nicht falsch verstehen, ich liebe den TI und bereue den Kauf keineswegs. Aber selbst ich bin überrascht, was reine Softwaresynthesizer heutzutage leisten können. Dort fehlt natürlich die Haptik und die Möglichkeit Sounds ohne Computer zu erstellen. Ein großer Pluspunkt der Hardwaresynthesizer. Aber rein pragmatisch betrachtet, reicht ein Softwaresynth auch oft aus.

        Und als Beispiel: Der Waldorf Blofeld ist für 330€ inklusive Gehäuse zu haben. Der Spire kostet UVP 200€. Ist der Waldorf also nur teures Spielzeug?

  5. Profilbild
    Rockingricky

    Die Features und die Soundbeispiele klingen auf alle Fälle interessant. Und ist es nicht das Wichtigste, dass mich der Klang und die Bedienbarkeit überzeugen (und dass das Ding auf meiner nicht mehr taufrischen Maschine läuft)? Mal abwarten bis die ersten Exemplare im Umlauf sind. Ich schätze, AMAZONA wird uns auf dem laufenden halten …
    A propos Softsynth: War da nicht mal die Rede davon, dass der Tyrell N6 ein Brüderchen/Schwesterchen bekommen sollte?

  6. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Freu mich darauf und hoffentlich läuft es auf meinem geliebten Windows.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.