ANZEIGE
ANZEIGE

Interview: Lisa Bella Donna, Sonic Sorceress & Synth-Artist

3. Juli 2021

Von Moog bis zu heiliger indianischer Wildnis

Interview: Lisa Bella Donna, Sonic Sorceress & Synth-Artist

Interview: Lisa Bella Donna, Sonic Sorceress & Synth-Artist

Auf der Suche nach spannenden YouTube-Synth-Channels sind wir über Lisa Bella Donna gestolpert, die uns mit ihren beeindruckenden Performances sofort ihn ihren Bann gezogen hat. Kurzerhand haben wir sie per Mail kontaktiert und um ein Interview gebeten – und postwendend auch sofort eine Zusage bekommen. Und los geht’s:

Peter:
Liebe Lisa, wir sind über Deinen YT-Kanal auf dich aufmerksam geworden. Bald knackst du die magische Marke von 10.000 Followern, und deine Videos erreichen oftmals doppelt soviel Views. Für einen Synth-Channel sehr erstaunlich. Wie ging das alles los bei Dir, wie bist du zur Musik gekommen?

ANZEIGE

Lisa:
Ja, wir haben bereits 10.000 Follower auf YouTube geknackt. Was im Vergleich zu den meisten Synth-Kanälen immer noch ein sehr kleines Publikum ist. Aber mein YouTube-Kanal ist einfach ein Mittel, um mit meinen Zuhörern und denen, die sich für meine Arbeit als Komponistin, Aufnahmekünstlerin und Sounddesignern interessieren, in Kontakt zu treten. Ich bevorzuge es in meinem Studio Musikaufnahmen zu machen, als Videos von meinem Studio. Dennoch bin ich sehr dankbar und bescheiden gegenüber der treuen Fangemeinde, die ich habe. Deswegen versuche ich, aus der Abgeschiedenheit herauszukommen und in Kontakt mit ihnen zu treten. Die gemeinschaftliche Arbeit an einem Video genieße ich allerdings wirklich, wenn ich es als eine Gruppenleistung erlebe. Die Videos, die ich zusammen mit MOOG Music mache sind das beste Beispiel dafür.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Peter:
Und wie vollzog sich dann der Schritt zur elektronischen Musik?

Lisa:
Als ich 16 war, begann ich in einem lokalen Jingle-Produktionsstudio zu arbeiten. Ich war bereits eine erfahrene Multi-Instrumentalistin und man bot mir an, als hauseigene Session-Musikerin und Band-Editorin zu arbeiten. Es war ein kleines, bescheidenes Studio, aber es war mit der modernsten Technologie der 1980er Jahre ausgestattet. Dort lernte ich MIDI- & Sequenzer-Programmierung. Mixing & Engineering. Als sehr junge Musikerin war das alles gleichermaßen intensiv & einschüchternd für mich. Dennoch eröffnete es mir einen Raum an inspirierenden Möglichkeiten.

In einem Hinterzimmer des Studios stand ein verstaubter, alter ARP Odyssey Synthesizer und nachdem ich ihn gespielt und gehört hatte, wollte ich die analoge Synthese erkunden. Das wurde bald zu einer großen Leidenschaft und Obsession. Nach einem Jahr Arbeit im Studio hatte ich jeden Cent gespart und mir mein eigenes persönliches elektronisches Studio eingerichtet. Das Jingle-Studio, für das ich arbeitete, bot mir einen Lagerraum an, in dem ich mein eigenes Projektstudio einrichten konnte. Es war nur eine einfache, bäuerliche Umgebung, aber nach meinen Unterrichtsstunden arbeitete ich weiter und schlief dort sogar.  (Anmerkung: Lisa arbeitete dort auch als Musiklehrerin)

Nach dem ersten Jahr hatte ich einen Tascam 388 8-Kanal-Tonbandrekorder installiert. Teac 2-Spur Spule & Kassette. JBL Monitore, Fender Rhodes, ARP Omni, 2 ARP 2600, Jen SX 1000, Moog Prodigy, ARP Pro-DGX, Roland CR-78, ein Roland RE-201 Space Echo und Small Stone Phaser. Im Grunde alle Synthesizer, die Ende der 1980er Jahre niemand haben wollte. Üblicherweise kaufte ich mir von dem wenigen Geld, das ich hatte eine Magnetbandspule, komponierte und nahm mit diesen Instrumenten die ganze Nacht bis in den Morgen hinein auf. Das alles nach den Arbeitsschichten und Unterrichtsstunden. Es war eine kostbare und zielgerichtete Zeit.

Peter:
Du lebst in USA, darf man fragen wo ungefähr und in welchem Umfeld, also mehr auf dem Land oder in einer Großstadt?

Lisa:
Ich lebe in einem kleinen gemeindefreien Dorf, im Osten der USA, in den Appalachian Mountains. Es ist eine sehr ländliche, tief in den Wäldern liegende Landschaft. Wir leben in einem bescheidenen Häuschen aus dem Jahre 1906 mit einem Anbau, in dem mein Aufnahmestudio ist. Ich arbeite und unterrichte von dort aus. Meiner 9 jährigen Tochter gebe ich dort sogar Hausunterricht. Mein Partner ist beruflich Fotograf und Grafikdesigner. Er ist es auch, mit dem ich alle meine Videos vom Studio mache. Es ist ein wahrhaft schöner und inspirierender Ort um dort zu leben, Kinder aufzuziehen und Autorin von Musik und Klängen zu sein. Natürlich ist es eine ziemliche Aufgabe, wenn es ums Reisen geht, denn der nächste Flughafen ist mehr als 2 Stunden entfernt. Aber das ist es mir Wert. Mit der Natur verbunden zu sein und die Privatsphäre und „Einsamkeit“ zu haben, um Musik zu schaffen und zu komponieren. Ich könnte mir nicht vorstellen, jemals wieder in der Stadt oder in einem Vorort zu leben. Ich bin auf dem Land aufgewachsen, so dass sich für mich und die Musik, die ich mache, ein schöner Kreis schließt.

Peter:
Nun hast du ja eine große Fangemeinde über digitale Kanäle, aber wie ist denn die Akzeptanz für elektronische Musik, dort wo du lebst? Also live und auf Festivals etc. – und damit meine ich jetzt nicht DJing?

Lisa:
Die unvergänglichen, immerwährenden Klänge der Natur und die Wildnis, die sich in jeder Jahreszeit offenbart. Meine Verbindung zur Natur war der größte Einfluss auf meine Leidenschaft elektronische Musik zu erschaffen. Es waren weniger die Schallplatten oder die Tatsache, dass ich eine große Vielfalt von Musik erleben durfte. Mit der Zeit hört man die Dinge hier draußen anders. Elektronische Musik scheint lebendig zu sein. Natürlich ist elektronische Musik heute mehr von Disco & Hip-Hop abgeleitet als vom Kontinuum des modernen Komponisten. Dennoch gibt es Platz für alle. Nur weniger Platz für experimentelle Künstler.

Peter:
Ich gehe mal schwer davon aus, dass man als Frau auch in USA in der elektronischen Musikszene einen Exotenstatus besitzt, oder täusche ich mich?

Lisa:
Ich wäre nicht die beste Quelle, um diese Frage zu beantworten. Ich bin keine politische, gesellschaftspolitische oder religiöse Person in irgendeiner Art und Weise. Was ich bin, ist ein engagierter Elternteil und eine angetriebene Komponistin, Aufnahmekünstlerin und Pädagogin in der Kunst der Komposition und Improvisation von elektronischer Musik. Mein Telefon klingelt oft, und dafür bin ich sehr dankbar. Ich kenne und arbeite mit einer Vielzahl von erstaunlichen, talentierten Frauen in der Branche zusammen, die in ihrer Arbeit sehr versiert sind.

Peter:
Und ist das nun eher ein Vor- oder ein Nachteil?

Lisa:
Ich würde es so betrachten: wenn das Ziel deines Vorhabens höher ist, als der Rahmen deiner Erwartungen, dann wird sich ein klarer und aktueller Weg finden, für was auch immer du anstrebst.

Peter:
Hier mal ein paar Fragen zu Deinen YT-Videos. Ganz besonders ins Auge gestochen ist mir CHEYENNE CROSSING. Welche Idee steckt hinter diesem mysteriösen Ambiente, was hat dich zu diesem sphärischen Track bewogen – und welche Synthesizer kamen dafür zum Einsatz?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE

Lisa:
Die Gegend, in der ich lebe, ist mit einer großen Konstellation von heiliger indianischer Wildnis verbunden. Das „Cheyenne Crossing“ ist ein Tongedicht, das ich im Laufe eines Jahres mit vielen Wanderungen und Erkundungen an diesen Orten verfasst habe. Besonders in den Great Smoky Mountains. Das ist ein Ort, zu dem ich eine sehr heilige Verbindung fühle, die mit meiner eigenen Blutlinie und meinem spirituellen Bewusstsein zusammenhängt.

Ich habe diese Stücke komponiert, indem ich eine sehr persönliche Kombination aus Notenlinien und Frequenzberechnungsdiagrammen verwendet habe. Ich habe sowohl die westliche Skalentemperierung als auch mikrotonale, diodenähnliche, musikalische Konstellationen miteinander verwoben. Nachdem ich ein Jahr lang auf diese Weise komponiert hatte, kehrte ich mit diesen Diagrammen, Noten, Gedichten und Berechnungen in mein privates Aufnahmestudio zurück, um diese Stücke im Laufe mehrerer Sessions zu realisieren. Ich setzte Frequenzzähler und Spektrumanalysatoren ein, um bei der Übersetzung der spirituellen, klanglichen Daten zu helfen, die ich beim freien Komponieren in der Wildnis sammelte. Das Equipment, mit dem ich diese Stücke realisierte, bestand aus einem Moog IIIP Modular-Synthesizer-System, einem Paar ARP 2600, einem eigenen, modernen Moog Modular und einem ARP Omni. Alles aufgenommen und gemischt auf einem Tascam MSR-16 16 Kanal reel to reel und gemischt auf einem Otari MX 50-50 2-Kanal Recorder.

Es ist als interaktives Hören gedacht. Oder vielleicht als meditatives Hören. Vor der Veröffentlichung beauftragte ich die brillante, multidimensionale kanadische Künstlerin Anne Sulikowski, einen wunderschönen Film für das Titelstück für das virtuelle Festival Monolith on the Mesa zu kreieren. Es war ein sehr befriedigendes Werk, dessen Entstehung, Entwicklung und Fertigstellung ich miterleben durfte. Es ist eine meiner am wenigsten verkauften Platten bis heute, aber sie liegt mir sehr am Herzen.

Peter:
In STARCHILD WARRIOR CATS – sehr amüsanter Titel, arbeitest du nur mit Bildcollagen, dem Moog Matriarch und dem Moog Grandmother. Das Ganze hört sich für mich an wie eine Hommage an den Vangelis Sound der später 70er. Liege ich falsch?

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Lisa:
„Starchild Warrior Cats“ stammt ursprünglich aus dem Moog Music Video zur Veröffentlichung des Moog Matriarch 4 Voice Synthesizers. Das Video wurde direkt bei der Eröffnung des letzten Moogfestes veröffentlicht. Ich war nicht in der Lage, daran teilzunehmen, also nahm ich stattdessen das allererste Album auf, das den Moog Matriarch von vorne bis hinten zeigt. Ich hatte zwei Moog Matriarch Prototypen in meinem Studio, zwei Tage vor dem Videodreh. Also nutzte ich die Gelegenheit und nahm mit ihnen ein 2XLP langes Album auf. Ich postete an jedem Tag des Moogfestes ein neues Stück von dieser Platte auf meiner YouTube-Seite. So konnten die Leute dieses erstaunliche Instrument in Bewegung hören. Dann habe ich das gesamte Album am letzten Tag des Moogfestes auf meinem Bandcamp veröffentlicht. Es war eine großartige Erfahrung, dazu beizutragen, für ein Instrument zu begeistern und dieses zu feiern, für das ich so viel Leidenschaft empfand und immer noch empfinde. Der Moog Matriarch war ein Synthesizer, auf den ich 30 Jahre lang gewartet habe. Jetzt ist er da!

Was die Hommage an Vangelis angeht, so ist das keine absichtliche Bewegung. Mir ist klar, dass unsere Kultur jede Musik auf eine vergleichende musikalische Referenzbasis stellt, und ich höre oft, dass meine Arbeit ein direkter Abdruck von Vangelis, Klaus Schulze und Tangerine Dream ist. Das ist aber nicht auf meiner Liste der musikalischen Einflüsse. Natürlich liebe ich die genannten Künstler. Wenn ich direkte Einflüsse aufführe, dann von Künstlern wie Joe Zawinul, Kei Akagi, Beverly DeFries D’Albert, George Crumb, John Adams, Pauline Anna Strom, Black Sabbath, Allan Holdsworth, etc.

Ich spiele so, wie ich spiele… Die Verwendung von klassischen Synthesizern wird immer Eindrücke aus der Vergangenheit hervorrufen. Meine Inspiration schöpfe ich aus vielen verschiedenen Eindrücken aus vielen Quellen.

Peter:
Wurde der Track live eingespielt mit den zwei Synths, oder im Multitrack-Recording?

Lisa:
Live & Multitrack-Aufnahme. Der Anfang ist ein Live-Clip aus dem Video. Einfach auf dem Keyboard gespielt. Die üppigen polyphonen Abschnitte in der Mitte sind eigentlich acht mehrspurige monophone Stimmen. Der Sequenzer-Abschnitt wird über Arpeggio/Sequenzer getriggert von meinen Händen „gespielt“.

Peter:
Du scheinst eine besondere Beziehung zu Moog zu haben, nicht nur zu den Synthesizern, die du gerne einsetzt, sondern auch zu Moog selbst. Wie kam es dazu?

Lisa:
Unsere Beziehung und Zusammenarbeit entwickelte sich aus einem sehr natürlichen und schrittweisen Prozess heraus. Einfach viele inspirierende Gespräche, die sich dann in eine Fülle von verschiedenen Projekten verwandelten. Von Sounddesign und Produktberatung über Schulungen und Vorführungen vor Ort bis hin zu Video- und Konzeptionsproduktionen. Bis hin zum Komponieren von Patches und Patchbooks. Es ist einfach ein natürliches und schönes Verhältnis. Sie alle sind talentierte Menschen, die ich sehr gerne mag und wertschätze. Sie sind so viel mehr als nur der führende Name im Bereich Synthesizer. Sie sind ein inspirierendes, fokussiertes und sehr kreatives Team, das zusammenarbeitet. Moog sind nicht ohne Grund immer noch die Besten. Großartige Menschen erschaffen großartige Dinge.

Peter:
Was nutzt du außer Moog-Equipment noch gerne in Deinem Setup, ich habe auch einiges von Elektron gesehen.

Lisa:
Ich setze bei meiner Arbeit eine Vielzahl von Instrumenten und Geräten ein. Zurzeit benutze ich keine Electron-Geräte. Vielleicht in Zukunft. Ich habe eine große Leidenschaft für Doepfer Modularsysteme, AJH Synthesizer und natürlich ARP Synthesizer.

Ich habe alte SCI-, Yamaha-, Korg-, Roland- und Siel-Synthesizer. Ich habe ein Custom 5U Modular, das ich liebe und das eine große Auswahl an Herstellern beinhaltet. Diese Cabinets sind eine perfekte Ergänzung zu dem ausufernden Moog Modular System. Ich liebe den Novation Peak und Summit. Oberheim OB6. Ich habe noch eine Reihe von FM-Synthesizern aus den 80er Jahren: Roland D-50 & DX7II und Rack-Module. Fender Rhodes E-Pianos, Hohner Clavinet, Mellotrons, Hammond, Yamaha, Elka, & Farfisa Orgeln. Multivox, Polymoog, etc. Ich habe den Wunsch, eines Tages ein Aries 300 System & Steiner Parker Synthsystem zu installieren.

Peter:
Entsteht bei dir die Musik eher in dem Augenblick, in dem du sie spielst, oder gibt es davor ein Konzept und eine Vision, in die die Tracks gehen sollen?

Lisa:
Beides. Es hängt alles von der Muse und dem musikalischen Moment ab. Platten wie „Odyssey“ und „Night Flight“ sind alles Sofort-Kompositionen. Platten wie „Sonata For Loudspeakers“, „Cheyenne Crossing“, etc. sind durchkomponierte Werke. Alben wie „Take My Hand, Come With Me“, „Night Shift“, & „Mourning Light“ sind Live-In-Performance-Improvisationen.

Peter:
Kannst du dir vorstellen, jetzt wo Corona langsam abebbt, auch mal nach Europa auf Tournee zu gehen?

Lisa:
Ich vermisse es, Europa zu bereisen. Das würde ich sehr gerne tun. Es ist eben abhängig von der Nachfrage des Publikums.

Peter:
Erlaub mir noch diese Frage zum Abschluss: Lisa Bella Donna ist sicher ein Künstlername – was bedeutet er für dich?

Lisa:
Es ist tatsächlich mein offizieller Name. Ganz einfach ein Identifikationsmerkmal.

Peter:
Liebe Lisa, vielen Dank für Deine Zeit und das tolle Gespräch.

Lisa:
Vielen Dank, dass Sie mich in Ihre Publikation aufgenommen haben.

ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    jaxson  

    Die letzte Frage scheint ihr nicht gefallen zu haben….Lisa Bella Donna bedeutet nämlich Lisa die schöne Frau :-)

    • Profilbild
      lena  

      … obwohl die Frage doch berechtigt war, denn ich gehe mal davon aus, dass die Gute so nicht getauft wurde. Klingt also schon sehr nach einem Künstlernamen, oder liege ich falsch? Wenn ja, hätte sie darauf doch auch auch eingehen können.

      • Profilbild
        Motion Drive

        Ich nehme mal an, Sie hat das als Anspielung verstanden, dass Sie mal ein Er war und ist deshalb nicht darauf eingegangen. Aber besser nix mehr dazu sagen, bevor die Sprachpolizei einschreitet.

      • Profilbild
        dirkolbrich

        In den USA ist es wohl etwas leichter als Hierzulande, seinen Namen ändern zu lassen. Wenn sie das getan hat, ist es eben ihr offizieller Name und kein Künstlername.

  2. Profilbild
    MHSMike  AHU

    Eine sehr interessante Annäherung an die musikalische Seite Ihrer Arbeit. Ihre Lebensgeschichte ist so reichhaltig, dass sich noch viele weitere Fragen eröffnen. Ich finde, dass sie den Bereich der meditativen Klanglandschaften neu belebt. Sie schafft eine Synthese aus „alten“ und „neuen“ Klängen, kollektiv basierend auf den bekannten Vorbildern – aber mit einer zeitgemäßen Ausrichtung.
    Es wäre tatsächlich eine große Bereicherung, sie mal nach Deutschland zu bringen und ihre Kunst live zu erleben.

  3. Profilbild
    iggy_pop  AHU

    Belladonna und ein bißchen Stechapfel, zum Nachtisch einen Sud aus Fliegenpilz — fertig ist die Erleuchtung.

    Ein „nicht inkorporiertes Dorf“ dürfte wahrscheinlich am ehesten mit „nicht eingemeindetem Dorf“ zu übersetzen sein; „das ist tatsächlich mein offizieller Name“ („actually“: tatsächlich, eigentlich, wirklich), Steiner Parker Synthasystem (mit „a“).

    Es würde mich mal interessieren, ob sie ihr Einkommen mit der Musik generiert oder hauptberuflich einen gut bezahlten Job in der Industrie oder sonstwo hat — da steht ein komplettes Roland 700, und Moog-Systeme findet man auch nicht mehr am Sperrmüll oder beim Garagenflohmarkt.

    Musikalisch ganz hübsch (sehr weich und kuschelig), aber nicht unbedingt meine Baustelle.

    • Profilbild
      Aljen  

      Im Buch „Patch & Tweak with Moog“ von Kim Bjørn las ich im Zusammenhang mit Lisa Bella Donna die Bezeichnung „clinician“. Was auch immer das bedeuten mag. Vielleicht gar keine Berufsbezeichnung.

    • Profilbild
      Sven Blau  

      @Stephen, das Interview wirkt, zumindest stellenweise, wie durch Google Translator übersetzt.. das ist bisweilen doch arg komisch bis lustig.

  4. Profilbild
    Sven Blau  

    Schönes Interview.

    Ich find ihre Musik größtenteils unspektakulär (um nicht zu sagen für mich belanglos), mir fehlen da oft Spannungsbögen.
    Aber klasse, dass sie ihr Ding so durchzieht. Frauen sind ja in unserem Metier bekanntlich rar.

    Wäre für mich auch interessant, ob sie davon allein leben kann.

    • Profilbild
      Motion Drive

      Mir ist der Reiz an der Musik schleierhaft. Glaube Sie ist eher ein Marketinghype, welcher von Moog und deren Gleichstellungszwang initialisiert wurde. Ein bisschen die Quoten Transgender Figur der Youtube Synthnerds…

      • Profilbild
        Aljen  

        Warum gibt es dann immer noch nur fünf Olympia-Ringe, die ja für fünf Kontinente stehen? Aus der Antarktis ist so ein Kontinent wie aus dem Pluto ein Planet; kommt auf die offizielle Sichtweise an. Bayrisch, Kaschubisch oder Bretonisch galten auch lange als Dialekte, heute als Sprachen.

    • Profilbild
      iggy_pop  AHU

      Ja, unspektakulär und belanglos — das wollte ich nicht sagen, aber das trifft es ziemlich genau.

      Ich habe es mir angehört und mich gefragt, was da jetzt so toll und unerhört sein soll. Man könnte es mit dem Prädikat „nett“ versehen, und alle sind zufrieden, und keine(r) fühlt sich auf den Schlips (oder die Schleppe) getreten.

      Das ist das, was ich andernorts in diesem Forum schon bekrittelt habe — ostentative Niedlichkeit oder Weiblichkeit in den Vordergrund zu rücken, ist eine Masche, die bei mir nicht zieht. Das gilt auch für Caitlin Aurelia Smith oder Tara Busch und wie auch sonst die Damen heißen.

  5. Profilbild
    mdesign  

    osmose, heilige indianische wildnis, immerwährende klänge der natur, das häuschen im wald und das zusammensparen der ersten synthesizer – sorry, das ist mir alles doch ein bisschen zu sehr klischee, da hätte die marketingabteilung von moog doch ein bisschen dezenter sein dürfen. nichtsdestotrotz ist lisa eine tolle musikerin, die aus den moog synths das herausholt, was moog verkaufen will und was moog synths eben besonders gut können. ich bin von lisas musik immer wieder berührt. das hier manchmal kritisierte fehlen von innovativeren klängen stört mich nicht. was lisa macht, macht sie gut, außergewöhnlich gut sogar.

  6. Profilbild
    AMAZONA Archiv

    Gute Kommentare, für jeden was dabei. Mir persönlich auch zu viel Klimbim für die Sammlung an Filterfahrten. Hier und da ist aber was reizvolles dabei. YT hat mit Künstlern wie Ann Annie für mich persönlich stimmungsvolleres parat.

    https://youtu.be/V2z5KHs7XMo

    Danach kommen direkt japanische ASMR-Kochvideos. Da gibt es richtig was abzuholen. Und macht Lust auf Genuss……

  7. Profilbild
    Diskonaut  

    Dank Lisas Videos habe ich mir meinen Matriarch gekauft und es bislang keinen Moment bereut! Ich oute mich hiermit als Fan! :-)

    • Profilbild
      Aljen  

      Da sind wir schon zwei, mit meiner Frau drei. 😀 Bei mir wurde übrigens erst die mother32 (leider nur eine…) draus, später kamen noch DFAM und Subharmo dazu.

  8. Profilbild
    Lewis  

    Ich folge ihr schon sehr lange. Ich finde, sie eine unglaublich gute Musikerin. Die gezeigten Videos geben nur einen Bruchteil ihres Könnens wider und sind u.a. dem Fokus des Artikels geschuldet. Sie ist eine hervorragende Keyboarderin. Wer mit der oben vorgestellten Musik nichts anfangen kann, möge sich mal folgendes Video ansehen. Fragen zu ihrer musikalischen Qualität sollten sich danach erübrigen.

    https://www.youtube.com/watch?v=FGhJTde4ZDo

    • Profilbild
      Sunphormant

      Yes, EYE kenn ich auch. Vor allem die Vision and ageless light. Eben durch Lisa draufgekommen. Cooler Sound, steh auch auf so alten spacigen Prog.

      Interessant, daß sie im Interview von ihrer Vorliebe zu Doepfer und AJH Synth schreibt. Da ist mir noch nie etwas in ihrem Studio bzw. den VIdeos aufgefallen. Aber hat vielleicht auch seinen Grund.

      Ich find’s gut, was sie so raushaut. Spielerisch ist sie super, da gibt’s nichts dran zu mäkeln. Finde es auch teilweise inspirierend, z. B. dieses Produkt-Demo vom Mellotron mit den Earthquaker Devices Teilen.
      Und ein Cory Henry steht auch nicht an jeder Ecke.

      Gutes Interview! Scheint ein angenehmes Leben zu führen. Hut ab!

  9. Profilbild
    moogist  

    Lisa arbeitet meines Wissens bei/für Earthquaker Devices. Ansonsten ist sie eine gut gebuchte (?) Vorführerin, u.a. für Moog. Das Video, in dem sie die Grandmother – zusammen mit Effekten von Earthquaker Devices – vorführt, ist klasse! Auch auf einer der letzten Superbooth-Messen in Berlin war sie ebenfalls als Vorführerin zu sehen.
    https://www.youtube.com/watch?v=uWrY4VjrHwo

  10. Profilbild
    Created Dreams

    Danke für das Interview über das ich mich sehr gefreut habe.
    Leider muss ich aber auch sagen, das mich einige Kommentare hier sehr traurig und sogar wütend gemacht haben. Muss einem die Musik von Lisa gefallen? Nein, natürlich nicht. Jeder hat das Recht auf seine eigene Meinung. Das ist aber kein Grund, noch eine legitime Rechtfertigung, die Person hinter der Musik anzugreifen oder schlecht zu machen. Da hört Meinung auf und es wird persönlich. Zudem ist es ein Unterschied ob ich sage: „das ist Scheisse“ oder „ich finde das Scheisse“. Ich mache also klar erkenntlich, dass es sich um meine persönliche Meinung und nicht eine Feststellung handelt.
    Es ist mir vollkommen schleierhaft, warum das hier einige tun, nur um sich im selben Satz auch noch selbst zu erhöhen. Warum fühlt ihr euch bedroht oder angegriffen? Da macht eine Frau erfolgreich Musik, mehr nicht. Was hat das mit eurem Leben ganz konkret zu tun? Vielleicht sollte sich jeder einmal diese Frage stellen und dann 2 Minuten länger drüber nachdenken ehe man einen verletzenden Kommentar absendet. Es gibt für alles eine Motivation. Die Welt verändert sich und somit auch die Gesellschaft in der wir leben. Endlich wächst ein Bewusstsein dafür, das jeder einen Platz hat und das ist wunderbar. Wir alle können dazu beitragen, dass es morgen ein besserer und schönerer Ort für ALLE ist.

    • Profilbild
      SynergyMan  AHU

      Vielleicht eine verdeckte Neiddebatte. Ihr Gerätepark stimmt schon nachdenklich, wie man das als Endorser, Influencer oder EM Musikerin so einen Gerätepark nebst Haus im Grünen und neunjähriger Tochter zusammen bekommt und erhalten kann. Da Sie bis heute analog aufnimmt, sind das ebenfalls entsprechende Kosten oder man kommt vor lauter Instandhaltung nicht mehr zum Musikmachen. Ich hatte bis 2017 ebenfalls ein vollanaloges Studio und die letzten fünf Jahre vor der Demontage habe ich nur noch mit Wartung verbracht. Das hätte viele interessiert, wie Sie das macht – auch wenn es ebenfalls niemanden etwas angeht ;)

      • Profilbild
        iggy_pop  AHU

        Nein, es ist wieder die übliche Nummer — man schließt sich nicht der allgemeinen Linie der unhinterfragten Begeisterung an, betrachtet etwas mit etwas mehr Distanz und gilt somit automatisch als Spaßbremse, die sich für was Besseres hält. Und wenn einem dann die Argumente ausgehen und einem aufgeht, daß man auf verlorenem Posten kämpft, wird die Neiddebatte als Totschlagsargument ins Feld geführt — funktioniert unter Garantie *immer*.

        So funktionieren nicht nur Internetforen, so funktioniert die Welt.

        Noch mehr Angst als vor den populistischen Idioten habe ich vor Gutmenschen, die sich alles schönreden und für uns alle nur das Beste wollen — nämlich das, was sie selbst für das Beste halten (ohne sich dabei zu fragen, ob das auch das Beste für alle ist, und ob die das überhaupt wollen).

        Das ist aber wieder eine Grundsatzdebatte, die nichts mit der Musik der obigen Dame zu tun hat.

        @SynergyMan: Du hast, neben den Wartungskosten, die Kosten für analoges Bandmaterial vergessen. Ein teures Vergnügen, fürwahr.

        • Profilbild
          Basicnoise  

          Naja, fast immer wenn ich hier die zwei Mittelfinger sehe, steht auch was entsprechendes daneben.
          Manche scheinen einfach Spaß daran zu haben, immer gegen den Strom zu schwimmen. Auf mich wirkt das meist nur ziemlich ich-bezogen. Als braucht es das, um sich in der selbst zurechtgelegten Welt besser zu fühlen.

          Ich finde die Art, wie hier teilweise argumentiert wird und die „nur weil sie ne Frau ist“ Kommentare auch ziemlich daneben.
          Am Ende bleibt es wie bei aller Kunst oder Musik doch einfach Geschmacksache. Mir gefällt auch nicht alles von ihr, aber bei manchen Videos bekomme ich Gänsehaut. Da kann man schonmal respektvoll bleiben und einfach mal seinen Hut ziehen.

          „Weit entfernt“ von einer guten Keyboarderin. Albern.

          • Profilbild
            iggy_pop  AHU

            „[…] Manche scheinen einfach Spaß daran zu haben, immer gegen den Strom zu schwimmen. […]“

            Nur wer gegen den Strom schwimmt, kommt irgendwann zu Quelle.

            Ist aber schwieriger als Mitläufer zu sein und immer mit der Herde zu blöken.

  11. Profilbild
    PaulusS  

    Also ich verfolge ihre Musik schon seit einiger Zeit. Sie weiß jedenfalls wie man die Schätzchen bedient und äußerst flinke Finger hat sie auch noch. Ich wäre schon zufrieden, wenn ich einen Bruchteil ihrer Fähigkeit hätte, aber dafür hatte ich nie das Sitzfleisch. Da war ich offenbar zu faul oder einfach zu untalentiert.

    Aber gut – ich mag ihre Musik und das Geschlecht oder was auch immer, ist für mich absolut nicht wichtig. Ich mag auch die Musik von Wendy Carlos.

    Musik ist geschmackssache und wenn’s passt, dann passt es eben. Ansonsten etwas anderes hören und fertig.

  12. Profilbild
    0gravity  

    Danke für das Interview.
    Die Dame lebt scheinbar das idyllische „synthesizerzentrierte“ Leben von dem Viele träumen. Außerdem finde ich die Art wie sie live performt großartig und die Musik die dabei rauskommt übertrifft für meinen Geschmack das durchschnittliche Synthgedudel auf Youtube deutlich.
    Von mir aus könnten auf englisch geführte Interviews gerne auch zusätzlich im Original veröffentlicht werden.

  13. Profilbild
    lala  

    ein langweiliges Gedudel als hätten die Siebziger Jahre nie aufgehört 🤭
    das arme kind sieht auch keine schule von innen, selbstsüchtiger gehts auch nimmer 🤬

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE