ANZEIGE
ANZEIGE

Suhr Discovery Analog Delay Pedal

5. Juli 2021

Suhr veröffentlichen den Discovery

Suhr Discovery Analog Delay Pedal

Selten hat Suhr ein Produkt aus seinen Reihen so leidenschaftlich gehypt wie das Discovery – eine für das Unternehmen fast schon untypisch intensive Social Media Kampagne ging der Veröffentlichung voraus – die nun passiert ist.

ANZEIGE

Wer bei unserer Redaktion stöbert, wird merken, dass wir immer schon ein Faible für das Thema analoge Delays hatten, wie wir beispielsweise an diesem Vergleichstest demonstrierten. So wenn eine Firma ein analoges Delay-Pedal auf den Markt bringt, werden wir hellhörig, denn in einer Welt voller Multieffektgeräten und -stationen ist die Nachfrage nach warmen, analogen Sounds nach wie vor ungebrochen – sie transportieren oft etwas, das kein Algorithmus reproduzieren kann.

Suhr Discovery Analog Delay Pedal

Bevor ich mir jetzt jedoch gleich den Vorwurf anhören muss, ein rückständiger Purist zu sein, geh ich mal lieber darauf ein, was Suhr hier präsentieren: vier Neuversionen der MN3005 Bucket Brigade Chips im Herzen des Ganzen – das ist schon mal lecker und dürfte entsprechend großartig klingen. Delay-Zeit ist potentiell von 17 Millisekunden bis 2000 Millisekunden möglich. Darüber hinaus besitzt das Pedal eine Reihe von Features, die für analoge Delay-Pedale eher untypisch sind: eine Auswahl an Subdivisions: viertel, punktierte Achteln, Achteltriolen, achtel und sechszehntel Noten. Und zusätzlich kann das Suhr Discovery Analog Delay mal eben so 127 Presets per MIDI speichern. Was kann das Suhr Discovery noch? Es besitzt natürlich Tap-Tempo, einen Input für ein externes Tap-System, ein Anschluss für ein Expression-Pedal sowie ein extensives EQ. Achso – die intelligent Tap-Funktion sollte erwähnt werden: Das Pedal ermittelt den Mittelwert eurer letzten vier Taps und somit einen besseren Nährwert an die gewünschte BPM. Die Expression-Funktionen sind allumfassend – will heißen, jeder Parameter kann angesteuert werden. Die Modulation des Pedals befindet sich im Memory Man-Fährwasser mit drei Wellenformen für euren Chorus (Triangle, Sinus, Sine) und Soft Clipping für endlose Analog-Delay-Oszillation.

Richtig spannend wird es bei MIDI – jeder Parameter kann per CC angesteuert werden, und die erwähnten Program Change Befehle erlauben ein Umschalten zwischen insgesamt 127 Presets. Ist also ein absolutes Delay-Monstrum, das Suhr hier präsentieren und das bis auf die Chase Bliss Audio Pedale in Sachen Features eigentlich konkurrenzlos ist. Entsprechend hoch fällt auch der Preis aus – bei aktuell 549 USD dürfte es bei uns auch an die Boutique Pedal Marke kratzen. Wir sind gespannt – das Promo-Video lässt Großes hoffen:

YouTube

ANZEIGE

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE

Preis

  • 550,- Euro ca
ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    Henrik Fisch  AHU

    Da bin ich jetzt auf einen Test gespannt. Ich kann mir gut vorstellen, dass dieses Gerät nicht nur von den Gitarren-Leuten in Beschlag genommen wird … sondern auch massiv von der großen Riege der Musiker aus dem Bereich Ambient, Dub-Ambient, Dub-Techno, IDM (»Intelligent Dance Music«, was immer man sich da nun genau drunter vorstellen mag), Click’n’Cuts, Noise und was es nicht alles so gibt.

    Also genau das, was ich im Moment am Spannendsten in der Musik finde. Da freue ich mich schon auf die YouTube-Videos. Und natürlich auf den Amazona-Test.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE