Test: Korg Monotron Delay, Synthesizer und Analogfilter

11. Dezember 2019

Filter, OSC, LFO und Delay: 45,-€

Test: Korg Monotron Delay

Klassiker von 2012 – aber immer noch am Markt und ein geniales Tool

Seit Korg 2008 mit dem Korg DS-10 für Nintendo DS und anschließend analog mit dem Korg Monotron und Monotribe einen relevanten Markt für Kleinstsynthesizer urbar gemacht haben, reißt die Welle von praktischen bis skurrilen Klangerzeugern nicht ab. Diese Welle wird nicht nur von den Volcas, sondern auch beispielsweise von Bastl oder Teenage Engineering, um nur die Bekanntesten zu nennen, weitergetragen. Ich würde sogar soweit gehen zu behaupten, die Ankunft der Kleinstsynthesizer, die von Korg in den Mainstream gepusht wurden, hat auch sehr zum Boom des Euroracks der letzten Jahre beigetragen. Daraus beantwortet sich auch die Frage, ob ein Kleinteil wie das Korg Monotron Delay auch heute noch relevant ist, schon quasi von selbst.

Der erste Eindruck: Korg Monotron Delay

Das Korg Monotron Delay erschien erstmals 2012, hat aber bis heute nichts von seiner Faszination verloren. Der Klassiker  ist in ein kleines schwarzes Kästchen von 120 x 72 x 28 mm verbaut und besitzt ein Fliegengewicht von 95 g plus zwei AAA-Batterien. Diese sind in der Blister-Verpackung enthalten und reichen für ca. acht Stunden Spielspaß. Damit diese Laufzeit passend rationiert werden kann, gibt es einen Ein/Aus-Schalter am Gerät. Eine automatische Abschaltung gibt es leider nicht. Das ist aber auch der einzige Nachteil des Korg Monotron Delay, um das mal vorwegzunehmen.

Test: Korg Monotron Delay

Batteriefach des Monotron Delays

Auch im Blister ist ein mehrsprachiges Bedienungsfaltblatt für Korg Monotron, Duo und Delay zusammen enthalten .

Analoge Komponenten – Filter, OCS und LFO

Auf der Rückseite befinden sich zwei stereokompatible Buchsen für 3,5 mm Klinkenstecker. Die eine Buchse ist ein AUX-Eingang, mit der ein Audiosignal in das Korg Monotron Delay eingeschleift werden kann und von dort durch das Filter läuft und an der anderen kann das Summensignal von AUX und interner Klangerzeugung wieder abgegriffen werden. 
Ansonsten befindet sich rückseitig noch ein Lautstärkeregler und ein versenktes Potentiometer, mit dem sich die LFO-Schwingungsform verändern lässt. Dazu später mehr.

Test: Korg Monotron Delay

Das Korg Monotron Delay ist aber keineswegs nur ein Delay-Effekt, sondern besitzt auch einen klangerzeugenden analogen Oszillator mit LFO-Modulation. Das Filter ist ein analoges 12 dB/Okt Tiefpassfilter wie bei Monotron und Monotribe auch und ist entsprechend den originalen Schaltkreisen aus dem MS-10/20 aufgebaut.

Digitale Komponenten – das Delay

Die Delay-Einheit ist aber nicht analog, sondern auf einem Princeton PT2399 Echo Audio Processor aufgebaut. Dieser CMOS-Chip ist in der Elektronikszene sehr beliebt, weil er preiswert (ca. 1,50 Euro/Stück) und funktionsreich ist und ziemlich gut nach „analog“ klingt. Das hat er vor allem seinem sehr warmen, bassigen Filterdesign zu verdanken, das die üppigen hochfrequenten digitalen Artefakte aus dem Audionutzsignal heraushält. Bei einem THD-Wert von <0,5 % (Datenblatt) darf man aber auch nicht zuviel erwarten, aber seine „Zerre“ ist dann doch recht harmonisch. Der interne Speicher des PT2399 beträgt 44 kBits, was bei höheren Delay-Zeiten doch zu einem merklich Abbau in der Qualität der Wiederholungsschleife führt.

Da der PT2399 sehr oft vor allem in der DIY- und experimentellen Szene, aber auch etlichen kommerziellen Produkten wie Bodentreterpedalen verwendet wird, ist es nicht unwahrscheinlich, wenn einem der Grundklang vertraut vorkommt.

Test: Korg Monotron Delay

Die Bedienung des Monotron Delay

Zur Klangmanipulation kann zuerst einmal die LFO-Schwingungsform fesggelegt werden. Hier stehen Dreieck und Rechteck zur Auswahl. Die LFO-Frequenz reicht von 24 Sek. pro Schwingungsperiode bis zu ca. 200 Hz und reicht damit weit in den Audiobereich. 
Die LFO-Schwingungsform kann aber auch noch zusätzlich mit dem versenkten Potentiometer auf der Rückseite stufenlos verändert werden. So wird aus der initialen symmetrischen Dreiecksform in der ganz linken Stellung ein normaler Sägezahn (steil aufsteigend, lang abfallen) und in der ganz rechten Stellung ein inverser Sägezahn.

Gleiches gilt für die Rechtform die von Nadelimpuls zu „Block“ überblendet werden kann. Der LFO wirkt dabei auf die Lautstärke des Sägezahn-Oszillators, aber leider nicht auf den AUX-Eingang.

Mit dem Intensitätsregler lässt sich noch die Modulationstiefe des LFOs auf die Tonhöhe einstellen.

 Der klangerzeugende VCO bietet außer der Tonhöhensteuerung über die Folienklaviatur keine weiteren Einstellmöglichkeiten. Sein Frequenzumfang reicht von ca. 40 bis 3522 Hz.
Das MS-10/20 Filter besitzt nur einen Cutoff-Regler, aber keinen zum Einstellen der Resonanz. Das lässt sich aber, wie so vieles beim Korg Monotron Delay, per Selbstbau nachrüsten. Hier treffen auch die Signale von AUX und VCO zusammen, werden summiert und dann durch das Filter geschickt, wo es weiter zum Delay geht.

Bei der Delay-Einheit beträgt die maximale über den Time-Regler einstellbare Verzögerungszeit ca. 1 Sekunde. Mit dem Feedback-Regler wird die das Abklingverhalten der Delay-Schleife eingestellt. Wobei in der Nähe des Maximums nicht nur die Feedback-Schleife unendlich wird, sondern sich durch das Grundrauschens des Korg Monotron Delay noch weiter aufbaut.

Test: Korg Monotron Delay

Ribbon-Controller

Von dem Klaviaturaufdruck sollte man sich nicht fehlleiten lassen, denn es ist ein astreiner induktiver Ribbon-Controller, der sowohl sehr feinfühlig und als auch exakt ist, zum Guten wie zum Schlechten. Es lassen sich mit ihr hervorragende Slides machen, aber exakt zweimal den gleichen Ton zu treffen, ist fast ein Ding der Unmöglichkeit, was auch an dem fünf Oktaven umfassenden Tonumfang des Monotron Delays liegen dürfte.

Ganz bestimmt liegt es aber daran, dass hier, im Gegensatz zum Monotron/Duo, der Ribbon-Controller nicht in Tonschritte unterteilt ist, sondern durchgängig. Dafür lassen sich bei den beiden anderen aber auch keine durchgängigen Slides machen*, sondern nur gesteppte, wie bei einer herkömmlichen mechanischen Klaviatur.

(*Monotron Duo ist umschaltbar)

DIY und Mods

Korg Monotron Delay Diagramm

Das Korg Monotron Delay ist, wie alle Korgtrons, hackable. Das heißt, sie wurden von Korg so konzipiert, dass man „einigermaßen einfach“, zusätzliche Funktionen einbauen kann. Mit „einfach“ meine dann nicht das „auf-SMD-Bauteilen“-Löten, das teilweise von Nöten ist, sondern, die Freundlichkeit von Korg schon von vornherein die allermeisten Patch-Punkte auf der Platine zu beschriften und die Schaltpläne der Korgtrons zu veröffentlichen. Natürlich geht bei der Modifizierung die Garantie flöten, aber wie so oft: no risk, no fun.
So haben sich mit der Zeit etliche Erweiterungen angesammelt, die den Nutzen der Korgtrons mitunter deutlich erhöhen.

Die einfachste Erweiterung ist wohl, den Batteriebetrieb auf Netzteilbetrieb umzustellen, dann dem Filterdesign seinen Resonanzregler zurückzugeben, gefolgt von einer LFO-Steuerung für den Filter-Cutoff und das Überblenden der Schwingungsform des Oszillators zwischen Sägezahn und Rechteck.
 Es gibt auch mit Mods zur Anpassung des Notenumfangs des Ribbon-Controller, um besser Noten spielen zu können und sogar eine Bauanleitung für ein passendes 1-Oktaven-Keyboard und noch einiges mehr. Einige der besten Links zu den Modifikationen sind unten angeführt.
Ob es einem die Arbeit wert ist, bleibt aber jedem selbst überlassen, in jedem Fall werden experimentierfreudige Interessenten mehr Spaß mit dem Korg Monotron Delay haben als jene, die nur ein Delay wollen.

Audiobeispiele zum Monotron Delay

Zusätzliche Instrumente Xils PolyKB3 und STiX. Keine zusätzlichen Effekte. Gleichmäßige Pegelanhebung aller Beispiele um 12 dB.

Max Pegel bei -8.0 dBFS

Das Korg Monotron Delay on YouTube

Fazit

Das Korg Monotron Delay ist mehr als nur ein Delay. Zusammen mit seiner Klangerzeugung hat es sich schnell den Ruf des Sci-Fi-/Space-Delays eingefangen, in Referenz auf den legendären Soundtrack von „Forbidden Planet“, aber auch der generellen SciFi-Klangästhestik der 40er und 50er Jahre. Die lässt sich zwar auch anderes erzeugen, aber bestimmt nicht so handlich und so preiswert.

Das Korg Monotron Delay ist auch sehr brauchbar auf Gigs einzusetzen. Persönlich schätze ich den rauen und doch musikalischen Klang im Live-Einsatz sehr. Es hat zwar nicht das Widerstandsvermögen eines Bodenpedals, aber die wenigsten werden auch auf ihren Tischgeräten, wie Launchpad oder Clavia Orgel herumtreten. 

Das Grundrauschen im Signalweg des Korg Monotron Delays braucht sich nicht vor anderen analogen Geräten zu verstecken, das Rauschen des PT2399 schon ehr, was aber auch deutlich zum Charme des Gerätes beiträgt. Wie gesagt, wer nur ein Delay will, sollte sich eher woanders umsehen. Wer auf Klangexperimente, 8-Bit und Noise steht, liegt hier genau richtig.

Das Korg Monotron Delay ist mit derweil knapp 50 Euro nicht mehr das Schnäppchen, das es bei seiner Einführung 2012 mit 35 Euro einmal war. Aber es ist immer noch eine Anschaffung oder ein Weihnachtsgeschenk, mit dem man eigentlich nie falsch liegen kann und all die Jahre haben daran nichts geändert.

Plus

  • Spaß
  • Klang
  • Preis

Minus

  • keine Autoabschaltung

Preis

  • 48.- Euro
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    lightman  AHU

    Ich liebe das Teil sehr, ist schon in vielen Tracks zum Einsatz gekommen und wird auch in Zukunft dabei sein, damit sind superfiese Sachen möglich, das Delay klingt wundervoll lo-fi, für mich ein Muß. Alle drei Monotrons sind für mich nach wie vor sehr relevant.

    Überhaupt bin ich bekennender Monotron-Fan, schade, daß Korg die Serie nicht fortgesetzt hat, aber gleichzeitig auch toll, daß es mit dem hoffentlich bald erhältlichen NTS-1 einen neuen, diesmal digitalen Minisynth in ähnlichem Format gibt, der sowas wie eine Kombo der drei bisherigen ‚trons darstellt (plus noch etliche Extras), darauf freue ich mich schon (hab ihn vorbestellt).

    Habt ihr auch Taschen für eure Monotrons? Ich schon! :)

  2. Profilbild
    Numitron  AHU

    Tolles spaßiges Gerät.
    Die monotrons waren ja eine Art Test von korg um wieder mit analogen anzufangen.
    Man kann übrigens viele gängige potikappen auf die Achsen draufstecken.
    Es gibt sogar Fotos von prodigygigs mit monotron delay.

  3. Profilbild
    lightman  AHU

    Ich hab noch einen Tip für Monotron-Freunde und solche, die es werden wollen: Verwendet für die Miniklinken-Ein- und Ausgänge auf alle Fälle Kabel mit dünnen Steckern, die sich nicht gegenseitig abspreizen. Die Buchsen sind nicht mit dem Gehäuse verbunden und lösen sich relativ leicht von der Platine ab, wenn sie zuviel Druck kriegen, das ist mir mit meinem ersten Monotron passiert.

    • Profilbild
      SynthUndMetal  

      Das kann ich unterstreichen. Ich hatte bei meinem deswegen leider ganz schnell einen Wackelkontakt :-( Unter den Monotrons ist der Delay mein persönlicher Favorit.

      • Profilbild
        lightman  AHU

        Ich mag sie alle drei. Der erste Monotron kommt bei mir vornehmlich für Bässe und als Filterbox zum Einsatz, der Delay als, naja, halt Delay und FX, der Duo ist super als Samplerfutter, habe eine Menge Einzel- und Multisamples davon erstellt, die sich gut sowohl für melodische, als auch abgedrehte Sequenzen eignen.

        Den normalen Monotron habe ich mit CV ausgestattet, das Keytracking ist ziemlich daneben, aber das ist mir egal, kann man ja durch entsprechende Spielweise ausgleichen.

      • Profilbild
        lightman  AHU

        Coole Sache!

        Ich habe mal davon geträumt, aus allen drei Monotrons einen 3 VCO-Synth mit OSC Mod, Delay und diversen Patchpunkten zu bauen, aber da reichen meine Kenntnisse leider nicht mal ansatzweise dafür aus.

        Nur weil die Dinger so klein sind, sollte man ihren Sound nicht unterschätzen, die können echt gut rausblasen.

  4. Profilbild
    lindenpfaffe

    Das Ding ist was für SEE-NM’s. (SEE-NM = Sound Experimental Engineer-Non Music).
    Der SEE-NM ist vom CMA & P deutlichst zu unterscheiden.
    (CMA & P = Creative Music Artist & Producer).
    Ein CMA & P würde nie auch nur einen Cent dafür verschwenden sich dieses Gerät anzuschaffen, sondern für dieses Geld kauft er lieber ein paar neue Patchkabel, Bier und Duftkerzen für’s Studio und verkneift sich sein GAS-Syndrom (Falls überhaupt vorhanden).

    Ja stimmt’s vielleicht nicht? ;-D

    • Profilbild
      Ted Raven  AHU

      Wieso sollten Monotrons nicht in Musik zum Einsatz kommen? Ich kann mir gerade das Monotron Delay sehr gut für Begleitsounds vorstellen. Melodien lassen sich darauf zwar (fast) nicht spielen und Akkorde schon gar nicht aber dafür würde man sowas ja auch nicht einsetzen. Auf dem Monotron Delay kann man mit den entsprechenden Einstellungen mit einem einzigen Sound ein halbes Industrial-Noise-Stück erstellen – nicht dass ich sowas mag, aber auch das ist Musik.

  5. Profilbild
    phil_dr110  

    Ein geniales Teil, welches jeden Cent Wert ist. Quasi Cabaret Voltaire in der Frühphase und Throbbing Gristle in einer Box. Auch für dubbige Sachen ist er perfekt.
    Der einzige Monotron, den ich bis heute gerne verwende.

    Allerdings steuert der LFO die Tonhöhe des Oszillators und nicht dessen Lautstärke ;)

      • Profilbild
        Analog Twin  

        Das erste Ausprobieren im Laden war einfach unfassbar, über 30 Minuten führte mich das Delay in spacige Klangwelten. Purer Spaß, sofort gekauft und der Duo folgte bald darauf.
        Bis heute hält die Faszination an, selbst wenn das musikalische Einsatzgebiet begrenzt ist. Cabaret Voltaire und My Mutant Voice tauchten aus meiner Erinnerung wieder auf und mit jedem neuen Effektgerät gab und gibt es immer neue, teilweise total abgedrehte Klänge: Danke Korg!

  6. Profilbild
    dubsetter  

    hab auch zwei monotrons im studio..

    machen spass!

    der duo bass knarzt schön,
    das delay habe ich als „dub siren“ fx und
    sifi-sounds im einsatz.

    werde mir mal die filter resonanz mod zu gemüte führen :)

  7. Profilbild
    Marco Korda  AHU

    Erst Soundbeispiel 4 und 5 haben bei mir einen Aha-Effekt ausgelöst. Bis dahin fühlte ich mich in meinem Vorurteil bestätigt und dachte „Was für ein Müll…“. Aber jetzt bin ich neugierig. Vielleicht hole ich mir mal ne Kiste und hänge Sie an eine meiner Drummaschinen…

  8. Profilbild
    CloudSounds  

    Ich mag die Monotrons immer noch. Waren meine ersten KORG Geräte… dann der Monotribe, die Volcas und dann wurd‘s größer ;-)

    • Profilbild
      Markus Schroeder  RED

      Schön. ich weiß auch von etlichen Leuten, die damals mit DS-10, monotron oder monotribe eingestiegen sind.

      Heutzutge sind es wohl eher die TE-Pockets, weil EDM und so.

      :)

  9. Profilbild
    Son of MooG  AHU

    Mein Monotron war eine Zugabe zum Keyboards-Abo; habe ihn jedoch kaum ernsthaft benutzt. Den Klang des MS-10 hatte ich nie besonders gemocht und jeder SFX-Sound aus dem Monotron klingt erbärmlich verglichen mit meinem Doepfer Dark Energy…

  10. Profilbild
    TobyB  RED

    Ich hab sie auch alle die Monotrons. Danke für die schöne Liebeserklärung Markus!

    • Profilbild
      Ted Raven  AHU

      Wobei ich mich frage, wofür. Mit der richtigen Feedback-Einstellung simuliert man mit Leichtigkeit eine Filterresonanz.

  11. Profilbild
    Ghostwalker  

    Den will ich haben….. diesen abgefahrenen psychedelischen Drive endloser 8 Bit Schleifen die sich im Raum verlieren, hab da schon ein paar kreative Gedanken ihn in den Tracks als FX einzusetzen…i hear a new world .

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.