ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Alesis DM6 USB Kit, E-Drum Set

Schlagzeuger, Weihnachten kann kommen

29. November 2015

Von Alesis gibt es gerade im unteren Preissegment eine ganze Menge Drumsets, die auch in vorausgegangen Amazona Tests vor allem durch ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis überzeugen konnten. Ergänzt wird die Reihe jetzt durch das Alesis DM6 USB Kit. USB deswegen, weil sich das Set wohl besonders zum Ansteuern einer Drum-Software eignet.

--ein einfaches, schlichtes Set, das im ganzen macht was es soll---

— Ein einfaches, schlichtes Set, das im Ganzen macht, was es soll —

Der Aufbau des Alesis DM6 USB Kit gestaltet sich recht einfach. Auf die richtige Anbringung der Padhalter sollte man genau achten, da sich Änderungen im Nachhinein schwierig gestalten. Auch sollte man sich gleich überlegen, an welcher Stelle das Soundmodul später angebracht sein soll. Die Alurohre des schwarzen Racks werden durch die Alesis typischen Kunststoffadapter miteinander verbunden. Leider hält diese Verbindung nur bedingt das Gewicht, speziell an der Snare und Hihat Stange verdreht sich das gesamte Rohr trotz starkem Anzug der Schrauben leicht beim Spielen. Bis auf dieses Manko erweckt die gesamte Hardware einen stabilen Eindruck. Vielleicht kann Alesis bei den Verbindungsteilen des Racks in Zukunft noch etwas hochwertiger werden, das würde ein Schlagzeug wie unser DM6 Testset in Sachen Qualität deutlich nach oben heben.

ANZEIGE

Erfreulich: Ein Pedal ist mit dabei! Ein einfaches, schlichtes Ding, das aber seinen Zweck erfüllt. Also einfach aufbauen und loslegen!

Durch das geringe Eigengewicht des Bassdrum-Pads neigt dieses zum Wegrutschen. An der Unterseite sind zwar Dorne und Klett, das reicht aber leider nicht aus. Des Öfteren wird es nötig sein, die Bassdrum wieder einzufangen. Beim Hihat-Pedal ist das durch großflächigen Klett auf der Unterseite besser gelöst.

--Pads alle aus Gummi---

— Die Pads sind alle aus Gummi —

Die Spielflächen der Pads sind allesamt aus Gummi und lassen sich angenehm spielen. Das Snare-Pad verfügt als einziges außerdem über einen zusätzlichen Rand-Trigger, der auch gut funktioniert. Allerdings klingen die Rimshots meiner Meinung nach etwas dünn.

Die Becken-Pads bleiben gut in Position durch eine spezielle Aufhängung, die das Drehen des Pads beim Spielen verhindert. Gut mitgedacht! Die Spielfläche ist auch hier aus Gummi und groß genug dimensioniert. Leider ist nur jeweils ein Trigger verbaut, so dass zum Beispiel Kuppensounds nur dynamisch erreicht werden können, da keine Positionserkennung an Bord ist. Aber bei einem 400 Euro Kit will ich da mal nicht meckern.

ANZEIGE
--leider nur die kleinen 3,5mm Buchsen---

— Leider nur kleine 3,5 mm Buchsen —

Die Anschlüsse liegen auf der Rückseite des Moduls, man muss also jedes Mal um das Set herum laufen, wenn man die Verkabelung verändern möchte. Schön ist, dass man einseitig nur einen Multicorestecker verbinden muss. Dieser muss von da an auch nicht mehr verändert werden. Ein „Mix In“ ist integriert, um den MP3-Player, Tablet oder das Smartphone anzuschließen. Leider sind der Kopfhörerausgang (auch rückwärtig angebracht) und der Main Out mit den kleinen 3,5 mm Buchsen eine etwas wackelige Angelegenheit. Beim Kopfhörer macht das vielleicht noch Sinn, der Main Out wird jedoch meistens mit 6,35 mm Kabeln verbunden und die daraus resultierende Adapter Verkabelung ist dann keine schöne Sache, da sie anfällig für Störungen ist.

--alles gut untergebracht---

— Alles gut untergebracht —

Die Menüführung des Moduls ist einfach und ziemlich intuitiv zu bedienen, so dass Einsteiger bestimmt schnell klar kommen. Die 108 Sounds lassen sich in 15 Kits individuell speichern. Dabei sind alle gängigen Sounds, die man so braucht. Die Qualität der Sounds ist für dieses Preissegment in Ordnung, allerdings bieten sich einem hier keine klanglichen Hochgenüsse. Es fehlt Druck und Lebendigkeit. Aber hier kommt der USB-Anschluss ins Spiel, über den sich jede Drum-Software ansteuern lässt. In unserem Fall habe ich den Kong Drum Designer aus Reason angesteuert, was gut und direkt funktioniert hat. Der Treiber des Alesis DM6 USB Kit wurde sofort erkannt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Schön, dass an eine interne Recording-Funktion gedacht wurde. Außerdem sind ein Metronom und diverse Playalongs integriert. Einsteiger werden alles vorfinden, was man am Anfang so braucht.

Kurz: Was der Hersteller verspricht, wird gehalten. Man bekommt kein technisches Wunderwerk, aber das kleine Alesis DM6 USB Kit erfüllt den Spaßfaktor und bestimmt auch mehr, wenn man auf externe Software zurückgreift.

--rutscht leicht, aber das Pedal ist gleich mit dabei---

— Rutscht leicht, aber das Pedal ist gleich mit dabei —

ANZEIGE
Fazit

Das neue Alesis DM6 USB Kit ist ein einfaches, aber mit allem Notwendigen ausgestattetem Schlagzeug. Es hat gut spielbare Pads, ausreichende Mengen an Sounds, die Anfängern bestimmt viel Spaß bereiten. Den bereits geschulten Ohren fortgeschrittener Drummer empfiehlt sich, eine Drumsoftware per USB-MIDI anzusteuern, die hochwertigere Sounds liefert.

Playalongs, Metronom, Recording-Funktion und ausreichende Mengen an Sounds sind an Bord. Mit dem beigefügten Pedal kann der spielwütige Drumanfänger gleich loslegen. Die Stabilität der gesamten Konstruktion könnte besser sein, daher wird sich das DM6 USB Kit wohl ausschließlich für Anfänger eignen. Bei etwas wuchtiger Spielweise zeigen sich dann Einschränkungen wie das rutschende Kickpad und die sich verdrehende Snare und Hihat Rackstange.

Der Preis macht die Stabilitätsprobleme wieder wett. Dann muss die eine oder andere Schraube öfter mal nachgezogen werden. Alles in allem ist das Alesis DM6 USB Kit ein nettes, kleines Spaßschlagzeug.

Plus

  • günstiger Preis
  • Bassdrumpedal inklusive
  • viele Übungsmöglichkeiten

Minus

  • an manchen Stellen instabil

Preis

  • Ladenpreis: 399,- Euro
ANZEIGE
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

X
ANZEIGE X