Test: ESP LTD MH-400 NT, E-Gitarre

30. Juli 2019

ESP LTD 400 Series - solide Mittelklasse?

ESP LTD MH-400 NT

ESP LTD MH-400 NT

Die ESP LTD MH-400 NT ist eine sechssaitige elektrische Gitarre, die alle Merkmale in sich vereint, für die ESP steht. Und wofür steht ESP prinzipiell? Nun ja, kurzum gesagt: für Metal. Kaum eine andere Gitarrenfirma hat sich so bewusst auf dieses Genre ausgerichtet – auch Ibanez nicht, zumindest nicht in allerletzter Konsequenz. Um ihren Stand und Marktanteil in dieser Hinsicht zu zementieren, haben ESP nun die 400 LTD Series auf den Markt gebracht, die so ziemlich einen Querschnitt all der bisherigen Qualitäten der Firma darstellt. Auch die Namen der Kollaborationen für diese Reihe lesen sich wie ein Who is Who der Gitarrenbauszene: EMG, Floyd Rose, Seymour Duncan und Grover. Dem Zufall wurde also bei der ESP LTD 400 Series nichts überlassen. Hier soll ein umfassendes Brett in der preislichen Mittelklasse geboten werden, eine Auswahl an Einsteiger- und Fortgeschrittenen-Gitarren für die härteren Klanggefilde. Tatsache ist: ESP werben damit, dass die Gitarren der LTD 400 Series sich an den Profimusiker für die Live- und Studio-Situation richten. Das gilt aber nicht für alle Modelle aus der neuen Reihe.

Wir schauen uns nämlich aus der 400-Series die ESP LTD MH-400 NT an, die im Gegensatz zu der ihr sehr nahestehenden  MH-400FR kein Tremolo besitzt, aktive Tonabnehmer besitzt und ohne übertriebene Spielereien auskommt. Ansonsten sind die Gemeinsamkeiten flächendeckend. Wer sich also aus der 400-Series für die preiswerten EMG-Modelle interessiert, kommt an die MH-400 NT nicht vorbei. Handelt es sich trotzdem einfach nur um ein Einsteigermodell? Und für wen ist dieses ESP LTD 400 Modell geeignet?

ESP LTD 400 MH NT – Facts and Features

ESP LTD MH-400 NT

ESP LTD MH-400 NT

Fangen wir mit dem Zubehör an: Gigbag? Leider Fehlanzeige, aber das ist bei ESP LTD 400 Series generell nicht der Fall. Die ST-Bauform mit doppeltem Cutaway dürfte ebenfalls nicht überraschen und dürfte, nicht nur bei ESP, zu der vielleicht am weitesten verbreitete Gitarrenform zählen. Die Verarbeitung wirkt zunächst makellos, was mitunter der durchgehenden Halskonstruktion geschuldet sein dürfte, die einen sehr griffigen, kompakten Eindruck macht. Typisch für die Neck-Through-Gitarren ist ein längeres Sustain, das vor allem in Kombination mit aktiven Tonabnehmern zur Geltung kommen soll. Der angeleimte Korpus der ESP LTD MH-400 NT besteht aus Mahagoni – auch in dieser Hinsicht also keine Überraschungen. Der durchgehende Ahornhals ist dreischichtig und mit einem Pau-Ferro-Griffbrett aus südamerikanischem Tonholz versehen. Viele sind der Meinung, dass es quasi keinen Unterschied zwischen Pau-Ferro und Palisander gibt. Fender aber beispielsweise schwören beim Bau ihrer Standardmodelle auf die Helligkeit des Pau-Ferro-Holzes und fast alles Gitarren der ESP LTD 400 Series sind mit Pau Ferro-Griffbrettern ausgestattet. Das Binding ist makellos, einlagig und schließt ganzheitlich, wie bei den meisten anderen Modellen der ESP LTD 400 Series ebenfalls.

Das Profil des Halses ist Thin-U und entsprechend eben gedacht, schnell zwischen höhere und tiefere Regionen wechseln zu können. Entsprechend liegt der Griffbrettradius bei 13,8 Zoll. Damit man besser in den gewünschten Bundregionen landen kann, haben ESP das Modell mit 24 Extra -umbo-Bünden ausgestattet. Manch einem ist das ein bisschen zu viel, vor allem für ein filigranes Spiel in den höheren Regionen – am Ende des Tages aber eine Frage der Gewöhnung. Das Pau-Ferro-Holz ist unheimlich glatt und geschmeidig im Spielgefühl, die Setzung der Bünde wie gewohnt von ESP absolut makellos. Kein Millimeter steht irgendwie ab. Illuminierte Dots sucht man hier vergeblich, dafür gibt es Offset-Blocks als Griffbretteinlagen. Die Breite des aus Kunststoff bestehenden Sattels liegt bei gewöhnlichen 42 mm. Abgerundet wird das Ganze durch ein formidables Hochglanz-Fade-Finish in dunklem Violett.

 

ESP LTD 400 MH NT – die Hardware und Elektronik

ESP LTD MH-400 NT

ESP LTD MH-400 NT

Wie bereits eingangs erwähnt: Die ESP LTD MH-400 NT ist mit aktiven EMG-Pickups ausgestattet, die viele Metal-Klampfen aus dem Hause ESP auszeichnen. Die aktiven Tonabnehmer sind für ihren vollen, bissigen Klang mit viel Sustain bekannt, der sich vor allem in höheren Lautstärkeregionen entfaltet und einen für Metal sehr geeigneten scharfen Attack besitzt. Konkret heißt das: Die Halsposition ist mit einem EMG 85 Tonabnehmer ausgestattet, der EMG 81 Humbucker befindet sich am Steg. Coil-Splitting kann entsprechend also nicht erwartet werden, aber der für Fender typische Singlecoil-Sound eignet sich auch nicht wirklich für das Metal-Brett.

Die Stimmmechaniken sind relativ einfach gehalten. Hier haben sich ESP aufgrund der Tatsache, dass kein schwingendes Tremolo für Stimmprobleme sorgen könnte, für die relativ einfache String-Thru-Saitenführung einer Tune-O-Matic-Bridge entschieden. Die Stimmmechaniken der ESP LTD MH-400 NT sind von Grover Rotomatic und kommen ohne Klemmapparatur oder sonstige Spielereien aus. Stimmstabil dürfte die ESP trotzdem ausfallen. Ein 3-Wege-Schalter ermöglicht den gewohnten Wechsel zwischen Steg-, Hals- und Parallel-Schaltung der Humbucker, es gibt jeweils einen Volume- und einen Tone-Regler. Die gesamte Hardware ist in einem matten Schwarz gehalten und reiht sich nahtlos in die Optik des Gerätes ein. Für den Preis also ein Rundum-Paket, das keinerlei Überraschungen bereithält – weder gute, noch schlechte und vielleicht eben deshalb besonders geeignet für Einsteiger.

ESP LTD 400 MH NT – in der Praxis

ESP LTD MH-400 NT

ESP LTD MH-400 NT

Ein Mahagoni Korpus plus aktive Pickups ergeben einen oft etwas kühlen, für viele etwas unorganisch klingenden Sound. Andere suchen diesen Sound bewusst auf, um einen klinischen Säge-Sound umzusetzen. Speziell im modernen Metal, dessen Marktanteile Ibanez und ESP nahezu gleichmäßig unter sich aufteilen, wird diese Klangästhetik gesucht. Und die ESP LTD 400 Series macht in der Hinsicht keine Gefangenen.

„Trocken“ fällt zunächst auf, dass zwar nichts surrt, aber beim Abklang des Sustains leichte Nebengeräusche erzeugt werden. Die Resonanz wirkt im ersten Moment dadurch ein bisschen grobschlächtig – sie ist gut, aber die Schwingungen der Saiten verlaufen nicht unbedingt butterweich. Der Thin-U-Hals trägt aber dazu bei, dass ein sehr unbeschwertes Spielgefühl aufkommt. Man hat nicht das Gefühl, gegen die ESP LTD MH-400 NT kämpfen zu müssen – eine fast schon luftige Gitarre, nicht ganz so leicht wie eine SG, aber eben auch weit gefehlt von der Schwerfälligkeit und dem Gewicht einer Gibson. Die tiefen Cutaways und die ST-Form sorgen dafür, dass man intuitiv Zugang zu dem Instrument findet und sich alles recht gewohnt anfühlt. Für die Praxis: Aufgenommen wurden die Klangbeispiele über einen Laney Lionheart L20T-112 mit einem Shure SM57.

Beginnen wir mit dem Clean-Sound. Der ist, recht typisch für die aktiven EMG-Tonabnehmer, nicht so warm und besitzt nicht das gleiche organische Low-End wie beispielsweise die Seymour Duncan Pickups. Prinzipiell neigen die EMG Pickups, speziell der EMG 81, dazu, stets ein wenig anzuzerren. Lupenreine Clean-Sounds à la Singlecoil oder ’59er kriegt man also bei den EMG Pickups nicht heraus, was speziell bei einer parallelen Schaltung der Pickups deutlich wird. Die Klangcharakteristik des EMG 85 ist darüber hinaus ohne Frage höhenbetonter als bei anderen aktiven Tonabnehmern.

Kommen wir zur Zerre, das Gebiet, für das die ESP LTD 400-Series in erster Linie auch zugeschnitten ist. Der EMG 81 am Hals ist eine relativ fest Bank, wenn man weiß, was man will: ein ordentliches, treibendes Low-End, das sich speziell für Stakkato-Riffing und abgedämpftes Spiel mit akzentuiertem Attack eignet. Das alte Problem des EMG 81: Klangtransparenz ist bei angezerrten oder verzerrten Gefilden relativ durchwachsen. Will heißen: Mehr als Dreiklang klingt schnell verwaschen. Der Sustain ist für einen Hals-Pickup angemessen.

Klangtransparenz und Sustain kommen bei der Parallelschaltung zweifelsohne besser zur Geltung. Der Abklang erfolgt recht gleichmäßig und frei von unliebsamem Schnarren. Der Vorwurf, dass alles bei EMG Pickups, was nicht Neck ist, gleich nach einer sterilen Wand anmutet, kann man nur bedingt stehen lassen. Immerhin ist das genau der Sound, den sich viele von den EMG Pickups ihrer ESP erhoffen.

Der Bridge Pickup EMG 85 hat den gewohnten scharfen Charakter, den aktive Tonabnehmer im Lead-Bereich mitbringen. Die Transparenz der Akkorde ist zweifelsohne auch besser als beim EMG 81. Generell ertappt man sich bei der Spielpraxis, die Halsposition eher zu meiden, wenn es abseits der Rhythmus-Gitarre was zu tun gibt.

Fazit

Ob Einsteiger, Fortgeschrittener oder Profi: Die ESP LTD 400 Series hat für jeden was parat. Das vorliegende Modell ESP LTD MH-400 NT stellt eine solide Alternative zu den anderen Metal-Klampfen des Marktes dar. Für einen Preis von knapp unter 1000,- Euro bekommt man hier die Pfeiler des ESP-Metalsounds in tadelloser und ungeschminkter Fassung. Prall gefüllt mit Features ist das Modell nicht – und vielleicht eben deshalb besonders geeignet für Einsteiger. Solide Mittelklasse allemal, handwerklich top, klangtechnisch erwartungsgemäß.

 

Plus

  • guter Zerrsound
  • ansprechendes Design
  • gute Verarbeitung

Preis

  • Ladenpreis: 979,- Euro
Klangbeispiele
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.