Test: Fender American Telecaster Texas Tea E-Gitarre

3. Mai 2004

Made in USA

Schlicht und einfach wirkt diese Gitarre, doch gerade in der schnörkellosen Einfachheit liegt die Schönheit dieses Instruments, welches wir heute im AMAZONA.de-Test haben. Die Fender Telecaster ist einfach zeitlos, denn immerhin kann sie auf eine 50jährige Geschichte zurückblicken und war die erste Solid-Body-Gitarre. Die Telecaster ist nicht so stark verbreitet wie ihre etwas jüngere Schwester, die Stratocaster. Aber wer eine Tele sein eigen nennt, weiß warum.

Dieses Modell aus den USA stammt aus dem Jahr 1997, hat einen Korpus aus Erle, einen Ahornhals und die zwei typischen Single Coil Tonabnehmer. Dazu gesellen sich ein Volumen– und ein Ton-Poti, sowie der Dreifachschalter mit dem man die Pickups einzeln oder zusammen betreiben kann. Die Saitenlage ist angenehm niedrig und die Gitarre erweist sich als sehr stimmstabil und angenehm bespielbar.

Alles in allem wurde hier sehr sauber gearbeitet. Das mag bisher alles etwas unspektakulär klingen, was macht diese Gitarre denn nun besonders? Natürlich der Sound! Die Tele hat einen sehr offenen und knackigen Klang. Der Stegtonabnehmer produziert einen knalligen, höhenbetonten Sound während der Halstonabnehmer einen warmen, dickeren Ton von sich gibt.

 

So lassen sich transparente Rhythmusparts ebenso realisieren wie klangvolle Soli. Wenn es um verzerrte Sounds geht, ist die Gitarre allerdings sehr wählerisch. Nicht mit jedem Verzerrer will sie sich verstehen und kann dabei auch richtig giftig werden. Am besten klingt sie mit einem Röhrenverzerrer mit nur leichter Zerrintensität. Das dankt sie mit herrlich crunchigen Sounds, für brettharte Distortion scheint diese Gitarre allerdings nicht gemacht.

 

Features der Fender AM Telecaster

Hier nochmals zusammengefasst die wichtigsten Features:

  • Korpus: Erle
  • geschraubter Hals: Ahorn
  • Griffbrett: Palisander (Dalbergia latifolia)
  • Halsprofil: Modern D
  • weiße Pearloid Dot Griffbretteinlagen
  • Compound Griffbrettradius: 254 – 355,6 mm (10″ – 14″)
  • Mensur: 648 mm (25,51″)
  • Sattelbreite: 42,8 mm (1,69″)
  • Knochensattel
  • 22 Medium Jumbo Bünde
  • Tonabnehmer: 2 Ultra Noiseless Vintage Tele Single Coils
  • Master Volumeregler mit S-1 Switch und Master Tonregler
  • 3-Wege Schalter
  • einlagiges Anodized Aluminium Schlagbrett
  • 6-saddle American Tele Steg mit chrome plated brass Saitenreitern
  • Deluxe Cast/Sealed Locking Mechaniken
  • Nickel/Chrom Hardware
  • Besaitung ab Werk: Fender USA 250L NPS .009 – .042 (Art. 133191)
  • Farbe: Texas Tea
  • inkl. Elite Formkoffer
  • made in USA

Auch wenn der Preis knapp unter 2.000,-€ liegt, so ist die Fender AM Ultra Tele RW Texas Tea ihren preis wert. Klang und Verarbeitung sind hervorragend und wer diesen Sound im Original sucht, sollte dieses Modell unbedingt antesten.

Die Fender American Telecaster on YouTube

Fazit

In Blues, Country, Funk und traditionellen Rock fühlt sich die Fender American Telecaster am ehesten zu Hause und dort wird man sie in der Regel auch antreffen. Wer also eine Gitarre sucht, die mal nicht nach Stratocaster oder Les Paul klingt (oder versucht so zu klingen), der sollte einfach mal zu einer Telecaster greifen.

Preis

  • 1.999,-€ (2020)
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.