AMAZONA.de

Test: Fender, Band-Master VM Head + VM 212 Speaker, Gitarrenverstärker


Fender Band-Master

Zahlreiche Varianten des Band-Master Verstärkers baute Fender von Ende der 1950er bis in die 1970er Jahre hinein. Es gab sowohl Combos als auch Topteile, wovon die meisten mit Vibrato und einige sogar mit Hall ausgestattet waren.
Zur Namm-Show dieses Jahres präsentierte Fender eine Neuauflage des Amp-Klassikers in Form eines 40 Watt Vollröhrentopteils und dazu passender Box mit zwei 12“ Lautsprechern.
Der Verstärker gehört zu der Vintage Modified-Serie und vereint, wie der Name VM Head schon verrät, altbewährte Röhrentechnik mit modernen digitalen Effekten.

-- Der Fender Band-Master VM Head + VM 212 Speaker --

— Der Fender Band-Master VM Head + VM 212 Speaker —

Auf den ersten Blick

Die Form des Fender Band-Master ist im Volksmund besser bekannt als Piggyback. Dieser Begriff beruht darauf, dass Fender als erster Hersteller im großen Stil Verstärker produziert hat, bei denen Box und Amp getrennt waren. Streng gesehen ist somit jedes Stack ein Piggyback – auf deutsch also ein Huckepack-Verstärker. Dieser Begriff wird aber letztendlich nur mit Fender Verstärkern der 1950er bis 1970er Jahre in Verbindung gebracht, was in Anbetracht der Tatsache, dass bei Fender bis heute ein Vibratohebel als Tremolo durchgeht, nicht wirklich verwundert.

Das Band-Master VM-Topteil ist genau wie die Box mit schwarzem Vinyl-ähnlichem Kunststoff bezogen, während das Frontpanel aus grauweißem Stoff besteht. Der Verstärker wiegt rund 15 Kilogramm, misst 25 cm in der Höhe, 61 cm in der Breite und 23 cm in der Tiefe.
Die angewinkelte Bedieneroberfläche ist mit 12 Reglern versehen, die wiederum in drei Gruppen unterteilt sind. Gruppe 1 liegt direkt neben dem 6,3 mm Klinkeneingang und regelt den unverzerrten Klang des Band-Masters mit den Potis Volume, Treble und Bass.
Für die Einstellungen des Distortion Kanals, der über einen kleinen Button aktiviert wird, ist Gruppe 2 zuständig. Sie verfügt dabei über die Regler Gain, Volume, Treble, Mid und Bass. Die DSP-Effekte lassen sich letztendlich mit Hilfe der dritten Gruppe einstellen, wobei der Hall ein eigenes Poti zur Bestimmung der Lautstärke besitzt – Delay und Chorus müssen sich hingegen drei Regler teilen. Mit einem weiteren Druckknopf wird dann festgelegt, ob sich mit den Reglern das Zeitintervall, die Lautstärke und die Anzahl der Wiederholungen des Echos oder die Modulationsgeschwindigkeit, Intensität und das Volume des Chorus bearbeiten lassen. Beide Effekte besitzen natürlich noch einen separaten Ein- und Ausschalter.

-- 40 Watt Vollröhrenleistung --

— 40 Watt Vollröhrenleistung —

1 2 3 4 >

Klangbeispiele

  1. Profilbild
    KArl HEinz

    Finde der klingt total künstlich, ähnlich wie der Deluxe Reverb aus derselben Modellreihe. Da ist der Super Champ XD um einiges natürlicher, wenn auch nicht direkt vergleichbar.
    Mit den ganzen neuen Amp-Modellen, vom Super Champ mal abgesehen, tut sich Fender imho keinen Gefallen.

    • Profilbild
      drumdrumdrum

      Zu künstlich: das kann ich auf keinen Fall bestätigen. Ich hab die Comboversion davon und ich hab genau die gleichen Erfahrungen gemacht wie der Autor. Klassischer super Fender-Clean-Sound. Verzerrt etwas eigenwillig.

  2. Profilbild
    jokingdust

    Ich habe den Bandmaster seit einem Jahr. Ich finde ihn absolut genial und dann noch die Effekte dabei. Allerdings hab ich ihn an Marshall 4 x 12 Box hängen. Finde das eine sehr gute Kombination.

Kommentar erstellen Kommentar erstellen Leser-Story erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

Über den Autor

Bewertung

Test: Fender, Band-Master VM Head + VM 212 Speaker, Gitarrenverstärker

Bewertung: 4 SterneBewertung des Autors
Leserbewertung: 0
Jetzt anmelden und dieses Produkt bewerten.

Hersteller-Report Fender

Aktion