Test: Hexinverter Mutant BD9, Snare, HiHats, Eurorack Drummodule

21. Dezember 2018

Angriff der Mutantentrommeln!

hexinverter bd9 snare hihats

Hexinverter Mutant Bass Snare HiHats

Hexinverter BD9, Snare und HiHats

Der kanadische offenbar von Katzen betriebene Hersteller Hexinverter Électronique hat sich auf Module spezialisiert, die Perkussives von sich geben. Das geht von Rauschgeneratoren und Envelopes (Jupiter Serie) über DIY-Projekte wie die NeinOhNein Module (909-Nachbauten) bis hin zu den hier vorgestellten Hexinverter Mutant BD9, Mutant Snare und Mutant Hihats Eurorack Modulen. Die Hexinverter Mutant BD9, Mutant Snare und Mutant Hihats Module basieren allesamt auf klassischen Roland X0X-Schaltungen, verfügen aber jeweils über verschiedene Möglichkeiten, den Klang zu verbiegen, verzerren, und – nun ja – mutieren zu lassen.

Neben den hier vorgestellten Modulen Hexinverter Mutant BD9, Mutant Snare und Mutant Hihats umfasst die Mutant Drums Reihe noch einige weitere Drum-Module inklusive einem MIDI-to-CV-Wandler (Mutant Brain) und einem Mixer samt Kompressor (Mutant Hot Glue). Einige der Module waren ursprünglich auch als DIY-Kits zu haben, was leider nicht mehr der Fall ist. Allerdings ist die komplette Dokumentation der Projekte noch online zu finden, so dass der engagierte Bastler sich da noch zu schaffen machen kann. Doch erstmal zum Aufbau der einzelnen Module.

Hexinverter Mutant BD9

Die Hexinverter Mutant BD9 basiert, wie der Name schon erahnen lässt, auf der Bassdrum der TR-909. Neben den spannungssteuerbaren Pitch und Decay lässt sich noch eine Pitch-Hüllkurve in Länge und Stärke einstellen. Als Schwingungsformen stehen ein Sinus und ein Rechteck bereit.

Der Mutant BD9 verfügt zudem über einen Rechteck-Suboszillator, der entweder unisono, eine oder zwei Oktaven tiefer erklingen kann. Durch einen Jumper auf der Platine des Moduls kann zudem zwischen einer ungefilterten Version des Suboszillators und einer mit Tiefpassfilter umgeschaltet werden. Die Amplitude des Suboszillators lässt sich auch durch CV steuern. Über Output Drive lässt sich die Lautstärke und bei höheren Werten auch die Verzerrung der Bassdrum einstellen, wobei hier auch der Level des Suboszillators mit der Distortion interagiert. Zuletzt lassen sich über „Click Level“ noch ein kurzes Rauschen und ein Impuls hinzumischen.

Der Trigger-Eingang reagiert auf positive Signale, die mindestens 2 ms lang über 1 V verweilen. Dadurch lassen sich auch piezoelektrische Drumpads und Ähnliches zum Triggern verwenden. Der Accent-Eingang empfängt kontinuierliche Signale zwischen 0-5 V. Die Accent-Modulation hat nicht nur Einfluss auf die Lautstärke des Moduls, sondern auch auf Länge, Click-Anteil und Verzerrung der Kick. Es lohnt sich also auf jeden Fall, damit zu experimentieren.

Hexinverter Mutant Snare

Ähnlich wie die Snare der TR-808 besteht die Mutant Snare aus zwei „bridged-t“ Sinusoszillatoren (hier „Shell“ genannt) und einem weißen Rauschen mit dazu gehörender Lautstärke-Decay-Hüllkurve („Snappy“).

Anders als bei dem Vorbild kann das Rauschen nicht nur ein Hochpass-, sondern auch ein Bandpassfilter durchlaufen. Die Resonanz des Filters lässt sich in drei Stufen schalten, bei der höchsten Stufe lassen sich gut charakteristische „Laser-Zaps“ erzeugen. Das Filter ist spannungssteuerbar und sofern in der entsprechenden Buchse kein Kabel steckt, ist auf den CV-Abschwächer die Decay-Hüllkurve normalisiert. Das Rauschen des Snappy-Bereichs kann durch ein externes Signal ersetzt werden.

Zwischen dem Shell und dem Snappy-Signal kann überblendet werden. Für den Shell-Anteil sind zwei Oszillatoren zuständig, wobei einer eine fixe Frequenz hat, während der andere durchgestimmt werden kann. Das Decay kann nicht verändert werden, die Oszillatoren werden wie beim Vorbild durch einen Trigger angeregt und klingen dann entsprechend mit einem kleinen Tonhöhenabfall aus.

Über Drive lässt sich Lautstärke und Sättigung des Sounds einstellen. Der Accent-Eingang akzeptiert Spannungen zwischen 0-5 V und verändert Level und dementsprechend auch die Verzerrung am Output des Moduls.

Hexinverter Mutant Hihats

Auch hier dient die Klangerzeugung der TR-808 als Basis. Mehrere verstimmte Rechteck-Oszillatoren erzeugen ein rauschähnliches Signal, das sowohl für die Open- als auch für die Closed-HiHat benutzt wird. Alternativ kann auch im External-Input eine andere Klangquelle eingespeist werden. Liegt an diesem Eingang nichts an, dient der entsprechende Regler als Lautstärke für das gesamte Modul.

Für Open- und Closd-HiHat kann die Verzerrung getrennt eingestellt werden.

Die Open-HiHat hat eine in der Länge einstellbare und durch CV-steuerbare Decay-Hüllkurve, während die Closed-HiHat eine feste, kurze Ausklingzeit hat.

Das Mutant Hihats verfügen über ein resonantes Bandpassfilter, das wahlweise auch aus dem Signalweg genommen werden kann. Dieses Filter hat eine sehr eigenwillige Charakteristik, die sich über den Regelbereich verändert. Teilweise beeinflusst der Cutoff-Regler auch andere Parameter wie Drive und Resonanz. Leider gibt es hierfür keinen CV-Eingang.

Bei der TR-808 wird die Ausklingzeit der Open-HiHat verringert, sobald die Closed-HiHat spielt. Durch einen Schalter ist dieses Choke-Verhalten unter „Fade“ anwählbar. Zusätzlich gibt es die Optionen „Off“ und „Exclusive“, wobei erstere keinen Einfluss auf die Open-HiHat-Hüllkurve hat, während Letztere diese sofort abschneidet, sobald die Closed-HiHat erklingt.

Laut Hersteller reagiert der Accent-Eingang hier ebenfalls auf 0-5 V, allerdings habe ich feststellen können, dass auch negative Spannungen einen Einfluss auf das Modul haben. Beeinflusst werden dabei nicht nur die Lautstärke, sondern wohl auch die Decay-Zeit der HiHats.

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    Raul Otto  

    Passender Kurztest, einige Soundbeispiele fordern einen förmlich heraus neue Sounds mit den Mutants zu erzeugen. Ist dazu auch einfach die ansprechendere Alternative zu einer Original Roland 808/909.

    Es lassen sich außerdem alte Hexinverter Projekte noch weiterhin als DIY Satz bauen, alle neuen Module aber werden nicht mehr als solche zur verfügung gestellt.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.