Test: Ibanez JEMJR-WH, E-Gitarre

Ich muss ja ehrlich gestehen, dass meine Erwartungen an die Ibanez JEMJR-WH wirklich nicht sehr hoch waren. Aber so wie die gute Verarbeitung überrascht, so überrascht auch der Sound und die Bespielbarkeit der Gitarre, klammern wir die dürftige Werkseinstellung dabei mal aus. Bereits unverstärkt bietet das Instrument ein frisches und dabei sehr gut resonierendes Klangbild mit einer kräftigen Überbetonung des Höhen/Mittenbereiches, einem drahtigen Biss und einem unerwartet guten Sustain. Dabei ist die Bespielbarkeit hervorragend, das Profil des Wizard-Halses ist bei der JEMJR-WH nicht ganz so schmal ausgeprägt, wie es bei einem Großteil der Ibanez-Gitarren aus dem „Heavy-Lager“ in aller Regel der Fall ist. Das macht die Sache auch für Umsteiger nicht ganz so ungemütlich.

Headstock

— Headstock mit den Cosmo Black getönten Tunern —

Verblüffend gut in Form zeigt sich das Instrument auch am Verstärker angeschlossen. Die Quantum-Pickups liefern einen sehr vielseitigen Sound und zeigen sich dabei weitestgehend resistent gegen Matschen oder unerwünschte Nebengeräusche jeder Form, sieht man einmal vom konstruktionsbedingten Brummen des Singlecoils ab, der zudem auch in der Lautstärke deutlich gegenüber seinen Kollegen an Hals und Steg abfällt. Ein Problem, mit dem die RG-Baureihe schon seit Anbeginn zu kämpfen hat und das manchmal besser und manchmal eben schlechter gelöst wurde.

Dennoch können auch die Singlecoil-Sounds der „Low-Budget-Vai“ in dieser Preisklasse absolut überzeugen und bieten sich für sehr saubere, ja fast schon „Hi-Fi ähnliche“ Cleansounds oder aber für „drahtige“ und „bissige“ Leadlines an. Für alles andere sorgen die beiden Humbucker, denen man getrost scharfe Metal-Riffs oder auch dicke, singende Blueslinien anvertrauen kann. Also flexibel wie eh und je das Ganze!

Bei so viel positiven Eigenschaften stellt sich natürlich die Frage, ob es nicht vielleicht doch noch einen Haken an der Ibanez JEMJR-WH gibt. Und tatsächlich – wo Licht ist, ist auch Schatten. Und zwar hier in Form des Vibratosystems, das bei etwas exzessiverem Gebrauch nicht immer in der Lage ist, die Stimmung sauber zu halten. Eigentlich schade für ein Instrument, dessen Vater ja als einer der Schöpfer der „Dive Bomb Effekte“ gilt. Hier sollte man also nicht zu sehr „bombardieren“ und, wenn es zu sehr nervt, den Gitarrenbauer des Vertrauens nach einer Lösung fragen.

Fazit

Dass man von Ibanez gute Instrumente in jeder Preisklasse erwarten kann, ist ja schon lange kein Geheimnis mehr. Und bestünde das Problem mit dem nicht immer zuverlässig funktionierenden Vibrato nicht, könnte man schon von einem neuen Maßstab in dieser Preisklasse sprechen. Denn die Ibanez JEMJR-WH wurde nicht nur sorgfältig zusammengesetzt, sondern besitzt auch noch einen eigenen Charakter und zudem eine hervorragende Bespielbarkeit, zumindest nach dem Nachbessern der eher dürftigen Werkseinstellung unseres Testinstruments.

Durch die drei verblüffend gut klingenden Quantum-Pickups und die möglichen Schaltungen zeigt sich die Ibanez JEMJR-WH darüber hinaus sehr flexibel für viele Stilistiken, sei es nun Funk, Blues, Rock oder Metal und macht das Instrument daher zu einem Anspieltipp für alle die, die auf der Suche nach einer günstigen „Super-Strat“ sind – oder ohnehin auf den Sound und die Extravaganzen von Mr. Steve Vai stehen.

Plus

  • vielseitiger Sound
  • Bespielbarkeit (nach Korrektur der Werkseinstellung)
  • gute Verarbeitung
  • Optik
  • Preis-Leistungs-Verhältnis

Minus

  • Vibrato nicht ganz verstimmungsfrei
  • Lautstärkeunterschiede der Pickups

Preis

  • Ladenpreis: 479,- Euro
Klangbeispiele
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.