ANZEIGE
ANZEIGE

Test: JHS Pedals 3 Series Hall Reverb, Hall-Pedal

19. Dezember 2021

Boutique-Reverb zum günstigen Kurs

JHS Pedals 3 Series Hall Reverb

JHS Pedals 3 Series Hall Reverb

Den Pedal-Nerds unter uns dürfte JHS keine ganz unbekannte Adresse sein, redet die amerikanische Firma seit Langem schon ein gewaltiges Wörtchen mit auf dem Markt der sogenannten „Boutique-Pedale“. Das Sortiment deckt nahezu alle Bedürfnisse ab, die man als Gitarrist je nur haben könnte: Angefangen mit klassischen Overdrive- und Distortion-Pedalen über Fuzz-Boxen, klassische Modulationseffekte wie Chorus, Flanger oder Phaser, Hall- und Delay-Pedale bis hin zu Buffern und Preamps erstreckt sich das Angebot an Effekten und weiterem Zubehör, das uns das Leben erleichtern soll. Dabei ist die Qualität der in Handarbeit hergestellten Produkte aus dem Hause JHS über jeden Zweifel erhaben, das haben wir schon in einigen Testartikeln feststellen können. So hatten wir etwa die Gelegenheit, auf das Panther Cub Delay, den Bonsai Overdrive oder auch den Paul Gilbert Signature Overdrive PG-14 einen genauen Blick zu werfen. Sowohl die Qualität der Sounds wie auch die gute Verarbeitung überzeugten zumeist und rechtfertigten die hohen Preise der einzelnen Probanden. Handmade in USA gibt es nun mal nicht „für ’nen Apfel und ein Ei“, das ist bei Effektpedalen nicht anders als bei Gitarren oder Amps aus den Staaten.

Um jedoch den Einstieg etwas zu erleichtern bzw. für viele überhaupt erst zu ermöglichen oder auch vielleicht als „Appetizer“ gedacht, hat JHS Pedals vor Kurzem das Sortiment in der unteren Preisregion mit der 3 Series erweitert. Die zehn in schlichten, weißen Standardgehäusen untergebrachten Effekte bilden einen Querschnitt der Productrange des Herstellers mit jedoch zum Teil deutlich eingeschränkten Optionen, allerdings auch zu einem deutlich günstigeren Kurs. Wir haben uns drei der zehn neuen Boxen mal für einen genauen Check zukommen lassen und werden diese in drei eigenen Artikeln vorstellen. Unter den Kandidaten befinden sich der 3 Series Flanger, der 3 Series Phaser sowie der 3 Series Hall Reverb, mit dessen Betrachtung wir als Erstes beginnen werden.

ANZEIGE
JHS 3 Series Hall Reverb, Phaser, Flanger

Unsere drei Testkandidaten aus der JHS 3 Series – Hall Reverb, Flanger und Phaser

JHS Pedals 3 Series Hall Reverb – Facts & Features

Das Pedals 3 Series Hall Reverb ist eine von zwei Reverb-Boxen aus der Budget-Serie von JHS und spezialisiert auf die Erzeugung von großem, tiefen Hall mit endlosen Hallfahnen und daher vor allem für experimentierfreudige Gitarristen mit Hang zu Ambient-Sounds gedacht. Eigentlich Vorlage genug, um einem solchen Pedal bzw. dessen Gehäuse einen ansprechenden Anstrich zu verpassen, doch an dieser Stelle wurde sowohl an Lack als auch an der Kreativität gespart: Die Optik der Gehäuse erinnern eher an die Fernbedienung eines Luftbefeuchters als an ein handgemachtes Effekt-Pedal aus einer Boutiqueschmiede im sonnigen Arizona. Macht aber gar nix, für einen coolen Sound kann man auch mal auf etwas Farbe im Fußraum verzichten und am Ende zählen ohnehin nur die inneren Werte bzw. das, was an unsere Ohren dringt.

Das JHS Pedals 3 Series Hall Reverb kann nur mit einem Netzteil betrieben werden, dessen Anschluss sich an der Stirnseite des mit 112 x 60 x 31 mm kompakten Gehäuses befindet. Leider wurden die beiden Klinkenbuchsen für Ein- und Ausgang an die Seiten des Pedals verfrachtet – hier sollte man für den Einsatz auf dem Pedalboard möglichst ein paar gewinkelte Stecker organisieren, um das Gerangel auf dem Pedalboard möglichst gering zu halten. Einmal rechts rein und einmal links wieder raus – bedeutet im Umkehrschluss, dass die Signalführung nur mono ist. Ein No-Go nicht nur für Gitarristen mit einem Stereo-Rig, sondern auch für die Tastenfraktion oder Sound-Tüftler im Studio beim Ausprobieren neuer Hallalgorithmen. Ambient-Sounds in Mono? Zwar nicht unmöglich, aber doch eher schwierig.

Sollte man nicht vorhaben, das Pedals 3 Series Hall Reverb auf dem Board zu fixieren, so finden sich im Lieferumfang vier Gummifüße, die das Pedal sicher halten und dem Fußboden böse Kratzer ersparen.

Drei Regler und ein Schalter

So schlicht die Farbe, so schlicht die Bedienung. Drei Regler und ein Minischalter stehen zum Einstellen des gewünschten Hallraums bereit. Dabei steuert „Verb“ das Verhältnis zwischen Original- und Effektsignal, der Regler mit der Bezeichnung „Damp“ sorgt für die Dämpfung bzw. Absorption der hohen Frequenzen, während „Decay“ die eigentliche Größe des Raums bestimmt. Schließlich gibt es noch einen Minischalter, der dem Hallraum Modulationen hinzufügt, was vom Hersteller wie folgt beschrieben wird: „Dieser Schalter emuliert, wie große Räume den Sound krümmen und neu formen können, wenn er von Ecken, Böden und scharfen Winkeln abprallt. In der oberen Stellung aktiviert der Schalter die Modulation oder die „Bewegung“ des Hallnachklangs. Dadurch wird ein leicht verstimmter Effekt erzeugt und dem Sound nahezu ein 3-D-Gefühl verliehen.“

Bliebe abschließend noch der Metallschalter zu erwähnen, nach dessen Druck die Aktivität des Pedals durch eine rote, nicht zu hell strahlende LED angezeigt wird. Und wie das Ganze dann klingt, das erfahren wir jetzt.

JHS Pedals 3 Series Hall Reverb – Sound

Mit einem leichten Knacken nimmt das Pedal seine Arbeit auf und überrascht zunächst einmal mit einem erfreulich niedrigen Rauschen, was ja bei guten Reverb-Pedalen von essenzieller Bedeutung ist. Denn nichts ist schlimmer, als wenn eine Hallfahne in einem Meer von Rauschen ertrinkt, insbesondere dann, wenn die benutzen Algorithmen ihren Schwerpunkt auf kathedralenartigem Sound und weniger auf kurze Räume legen. Das 3 Series Hall Reverb kann diese endlos langen Reverbs mühelos bieten und überzeugt dabei durch ein sauber aufgelöstes Signal, in dem selbst kleinste Nuancen innerhalb der Hallfahne hörbar bleiben bzw. mit ihr zusammen ausklingen.

Shimmer-Effekt

Nach Zuschalten der Modulation erweitert sich das Bild noch einmal deutlich, das Signal wird nun geflutet mit einem Mix aus Chorus- und Pitch-Shifting-Effekten, die je nach Intensität fast schon einen klassischen Shimmer-Effekt erzeugen und daher wunderbar für das kreative Basteln von experimentellen Klanglandschaften geeignet sind. Auch in diesem Modus bleibt das Effektsignal selbst bei extrem großen Räumen differenziert und eingespielte Noten oder Akkorde werden sauber artikuliert sowie frei von Latenzen dem vor sich hin schwebenden Klangteppich hinzugefügt und von ihm mitgetragen.

ANZEIGE

Nicht weniger überzeugend zeigt sich das 3 Series Hall Reverb bei kleinen Räumen, die bis zur Größe einer Duschkabine zusammengeschrumpf und mit dem Damp-Regler zu einem wunderbar plastisch klingenden Ambiente geformt werden können. Wirklich erstaunlich, wie viele Möglichkeiten sich im Zusammenspiel der drei Regler und des Mod-Schalters ergeben, da würde man sich an der einen oder anderen Stelle vielleicht doch über die Möglichkeit einer Speicherung der eigenen Kreationen freuen. Gibt es aber nicht, genau so wenig wie eine Stereo-Signalführung, von dem speziell Hallgeräte natürlich enorm profitieren und was die Flexibilität im Hinblick auf das Einsatzspektrum für Keyboards, Synthesizer oder den Betrieb im Heimstudio noch einmal deutlich erweitern würde. Aber dafür gibt es ja eine ganze Reihe weiterer Angebote von JHS, wenn auch vielleicht nicht so günstige. Dafür aber mit schickem Artwork auf dem Gehäuse.

JHS Pedals 3 Series Hall Reverb – Klangbeispiele

Für die nun folgenden Klangbeispiele habe ich das JHS Pedals 3 Series Hall Reverb ganz konventionell in den Effektweg eines Mesa/Boogie Studio 22+ Combos eingeschleift. Vor dem Amp wurde ein AKG C3000 Mikrofon platziert, ehe das Signal in Logic Audio aufgezeichnet wurde. Weitere Effekte wurden nicht benutzt, lediglich auf der Stereosumme wurde ein Kompressor zur Pegelbegrenzung eingesetzt.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

ANZEIGE
Fazit

Außen pfui, innen hui! So könnte man den JHS Pedals 3 Series Hall Reverb mit wenigen Worten beschreiben. Zum Glück betrifft der Sparkurs nur die äußere Hülle, denn unter der Haube steckt ein enormes Potenzial an vielseitigen Reverbs, die mit einer hochwertigen Qualität und nahezu frei von Rauschen an unsere Ohren getragen werden. Einen Punktabzug gibt es lediglich für das leichte Knacken beim Aktivieren des Pedals, ansonsten aber kann ich das JHS Pedals 3 Series Hall Reverb jedem Klangforscher mit nicht so großer Brieftasche bedenkenlos empfehlen!

Plus

  • vielseitiger Klang
  • Rauschwerte
  • einfache Bedienung
  • fairer Preis

Minus

  • leichtes Knacken bei Aktivierung

Preis

  • 119,- Euro
ANZEIGE
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    Dial Teleier  

    Rauminformation in mono ist Nonsense. Reverb vor dem Amp läuft bei mir unter „Kunst“, und durch ein Cabinet sowieso nur für Hobbypiloten, weil diese Boxen nicht für die Abbildung von Räumen gemacht sind. Eine grandiose Verschwendung von Ressourcen und letztlich reine Abzocke. Die resultierende Ästhetik ist mindestens 50 Jahre alt. Und schon damals haben Produzenten, die es drauf hatten, den Raumanteil in der Postproduktion auf die Seiten gestempelt. Aber die Industrie-Propaganda zieht nach wie vor, die Leute kaufen und produzieren unwissentlich Müll. Hunderte eigentlich unbrauchbare Gadgets auf dem Markt bestätigen das.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE