Test: Neumann KH120

Die KH120 löst die bekannte Klein+Hummel O110 ab und ist eine komplette Neuentwicklung. Sie besteht aus einem Aluminium-Druckgussgehäuse mit Bassreflexsystem. Sowohl die 1″ Hochtonkalotte als auch das 5,5″ Tief/Mitteltonchassis sind zum Schutz mit einem nicht entfernbaren Lochblech versehen, so dass die KH120 insgesamt einen sehr hochwertigen und langlebigen Eindruck hinterlässt. Das Gehäuse ist in der Standardversion in RAL 7021 lackiert und wird auch bis auf weiteres nur in dieser Farbe erhältlich sein.
Neumann bietet übrigens als Zubehör eine vollständige Palette an Montagewinkeln und Haltern für Wand-, Decken- und Tischmontage an.
2_rear_det.jpg
Die beiden internen Endstufen verfügen über jeweils 50W Dauerleistung und 80W Peakleistung, was für eine so kleine Box absolut ausreichend ist. Dennoch ist sie in der Lage, durch das Bassreflexsystem Frequenzen von 54 Hz bis  20 kHz (+/- 2 dB) im Freifeld zu erzeugen. Die Übergangsfrequenz liegt bei 2 kHz.

Auf der Front tut ein in modernem weiß beleuchtetes Logo unmissverständlich den Namen Neumann kund, und man ist in der Lage, die Leuchtkraft herabsetzen oder deaktivieren, wenn es stört. Wird der Monitor übersteuert, so leuchtet das Logo rot auf.

Auf der Rückseite versenkt angeordnet finden wir den Power-Schalter, die Netzbuchse, einen XLR-Eingang sowie einen 4-fach DIP-Schalter für Ground-Lift und die oben genannten Logoeinstellungen.

Im oberen Bereich der Rückseite sind die Akustikschalter, Pegel-Schalter und -Regler untergebracht. Drei Schalter dienen zur Frequenzganganpassung, zum Beispiel wenn die Box an einer Wand oder in einer Ecke steht. Dies hat vor allem bei Räumen Relevanz, die akustisch nicht optimiert sind oder wenn die Aufstellung nicht anders möglich ist. Andernfalls sollte man den Frequenzgang nicht verändern. Wie immer gilt zunächst: Aufstellungsort ändern oder Raumakustik verbessern.
4_left-.jpg
Um den Pegel der Monitore einzurichten, verfügt die KH120 über einen Schiebeschalter, der mit 94, 100, 108, 114 dB [SPL in 1 m] beschriftet ist. Zusätzlich lässt sich das Eingangssignal noch mit einem Poti um bis zu 15 dB Abschwächen. Eine Tabelle zeigt zum Beispiel, dass die KH120 bei einem Eingangspegel von 0 dBu in einem Meter Abstand einen Schalldruckpegel von 100 dBSPL erzeugt.

Das mitgelieferte Benutzerhandbuch ist sehr gut geschrieben und enthält viele technische Grundlagen, die im Gegensatz zu Aussagen aus Handbüchern vieler Fernost-Hersteller selbstverständlich Hand und Fuß haben.

Forum
  1. Profilbild
    Danny Who  AHU

    Kleine Anmerkung: die PA-Sparte von K+H wurde in Sennheiser Professional überführt, die Marke wurde also gesplittet. Gibts eigentlich Aussagen, warums dann noch die 110 gibt, wenn alle Modelle ersetzt werden sollen?

    Hoffen wir, dass auch unter Neumann die Geräte gleich gut bleiben, es seinen wohl einige Mitarbeiter entlassen worden.

    • Profilbild
      changeling  AHU

      Die Modelle sollen ja erst innerhalb der nächsten 2 Jahre ersetzt werden. Steht so im Text:

      „Innerhalb der nächsten zwei Jahre werden die Klein+Hummel Produkte komplett durch Neumann-Entwicklungen ersetzt.“

  2. Profilbild
    Onkel Sigi  RED

    Des Kaisers neue Kleider?

    Ziemlich fragwürdiger Marketing-Gimmick, einem bewährten Produkt einen anderen Namen überzustülpen. Klein & Hummel war ja ein Begriff in der professionellen Audiotechnik wie etwa Mercedes-Benz bei den Automobilen.

    Nee, echt, was soll das denn?

    Siegfried Schöbel

  3. Profilbild
    a.e.neumann  

    +1 für Siegfried Schöbel.
    Aber, um bei seinem Mercedes-vergleich zu bleiben: auch K+H hatte gegelentlich kleine pannen, genau wie der schwabenstern. Und wenn ich die heutigen Neumann-mics mit den alten vergleiche, mit denen ich seit 30+ jahren arbeite, hält sich die begeisterung in gewissen grenzen.
    Nach dem letzten ausgewechselten amp-modul von K+H habe ich jedenfalls auf PSIaudio umgestellt (PSI hat früher für Studer die studio-monitore gemacht, bevor Harman International die reihe einstellte). Beste investition seit jahrzehnten. Puncto ausgewogenheit, linearität, phasenkohärenz und zuverlässigkeit kann sogar K+H/Neumann sich von PSI noch eine scheibe abschneiden. Hoffentlich wird unter der Sennheiser-aegide nicht am falschen ort gespart, sonst würde K+H kaputtrationalisiert.

  4. Profilbild
    TheTick

    Leute, ich habe mir die Monitore vor ca. 2 Monaten gegönnt. Sie sind jeden Cent wert. Wahnsinn, wieviel besser Monitore sein können, als meine alten Behringer Truth B2031P.

  5. Profilbild
    Jonnybups

    die klingen wirklich sehr gut. Habe mit denen sehr lange in einem optimierten Raum gearbeitet.

    Um allerdings eine genaue Bass Abbildung zu erreichen braucht man den Subwoofer und der kostet glaube ich 2500 Euro :)))

    Da kannste dir auch direkt 8 Zoll Genelecs holen oder Event Opal o.ä

    • Profilbild
      tubeheat  

      Komme mit den RL906 besser klar als mit den Neumännern. Wer noch ein paar Ocken mehr zu verbrennen hat, sollte die auf jeden Fall auch mal antesten. Bitte nicht missverstehen: letzten Endes kommt es aber darauf an, wie man mit den Monitoren arbeiten kann und da hat jeder andere Präferenzen, Räume, Ohren, .. In der Preisklasse sind die Neumänner auf jeden Fall eine Hausnummer.

  6. Profilbild
    MrMeloD  

    Hi Thorsten,

    ich würde mir so gerne ne 8 Zoll Variante der Teile wünschen. Dann müsste ich mir keinen Subwoofer extra ins Studio stellen. Oder wie siehst Du das? Könnte ich mit den KH120 auch Danceproduktionen mischen?

    VG
    Fabian

    • Profilbild
      t.walter  AHU

      Es ist ja nicht die Frage welche Musik du auf Monitoren mischst. Wichtig ist, dass der Frequenzgang korrekt abgebildet wird. Mit einem Subwoofer bist du da flexibler. Hast du auch daran gedacht, dass dein Raum ein paar Akustikmodule und Bassfallen bekommt?

  7. Profilbild
    Antoni

    Ich habe ein Paar KH120 seit 2011 und bin wirklich sehr zufrieden. Lediglich die neuen Gimmicks wie Bluetooth oder auch Auto-Switchoff vermisse ich ein wenig.

    Erstklassige Ware!

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.