Test: Output Analog Brass & Winds, Software Synthesizer

14. März 2018

Brass & Winds neu gedacht

Brass & Winds neu gedacht

Wie klingt es, wenn man ein echtes Orchester mit analogen Synthesizer-Sounds und Tape-Loops kreuzt und das Ganze durch mehrere FX-Instanzen jagt? Die Antwort auf diese Frage liefert die Klangfabrik Output aus Los Angeles. Der jüngste Zuwachs nennt sich “Analog Brass & Winds” und hält, was der Name verspricht.

Output Analog Brass & Winds - Startscreen

Output Analog Brass & Winds wartet mit einer übersichtlichen Benutzeroberfläche auf

Installation

Output bietet keine Demoversionen an, dafür aber ein uneingeschränktes 14-tägiges Rückgaberecht. Nach Registrierung, Kauf des Plug-ins und Download der Output Hub Software, können über Letztere die Dateien zur Installation heruntergeladen werden. Knapp 16 GB umfasst die Library. “Analog Brass & Winds” muss anschließend über Native Access registriert werden, da es sich hierbei um ein Kontakt Instrument handelt. Das Plug-in ist voll NKS-kompatibel, was besonders Komplete Kontrol Nutzer freuen wird. Um die Ladezeiten der komplexen Sounds zu beschleunigen, lohnt es sich, die Library auf ein SSD-Laufwerk oder gar M.2-Modul zu installieren, auch empfiehlt Output einen Batch Re-Save durchzuführen. Danach kann es losgehen.

Interface

Das User-Interface ist bei allen Output Plug-ins ähnlich aufgebaut und vereinfacht den Workflow. Auf dem Startscreen fallen zuerst die vier Makro-Controller ins Auge, die sich bei jedem Preset unterscheiden. Direkt darunter befindet sich der Zugriff auf die beiden Sound-Layer, aus denen sich das Instrument zusammensetzt. Samples können rückwärts, im Loop oder als One-Shot abgespielt werden. Auch lässt sich der Start- und Endpunkt der Samples flexibel festlegen sowie die Lautstärke individuell regeln. Als Sound-Sources stehen One Shot, Pad und Tape Samples zur Verfügung, die sich wiederum in die Kategorien Orchestral, Synths und Creative gliedern. So lassen sich schnell eigene Sounds zusammenklicken. Wer lieber Presets als Ausgangsbasis nimmt, dem ist mit dem übersichtlichen Preset-Browser geholfen. Hier können Presets ganz einfach nach Klangeigenschaften gesucht werden und man kann natürlich auch seine Favoriten kennzeichnen.

Macros in Analog Brass & Winds

Mehrere Klangparameter lassen sich zu Macros zusammenfassen und damit gleichzeitig ansteuern

Sound

Hochwertige Klänge haben alle Output Librarys gemein, aber während sich andere Plug-ins von Output eher an eine spitze Zielgruppen richten und eher als Ergänzung zu anderen Plug-ins gedacht sind, spricht das Sound-Arsenal von “Analog Brass & Winds” eine viel breitere Nutzerschaft an. Brachiale Blasinstrumente, samtige Flächen, eigenständige Lead-Sounds und lebendige Soundscapes, die Palette ist vielseitig und klingt absolut hochwertig und inspirierend. Über 500 Presets stehen bereit, die sich nach Belieben zu eigenen Kreationen ändern lassen.

Output Analog Brass & Winds Sound-Sources

Die Klänge bestehen aus bis zu zwei Sound-Layern, deren Klangeigenschaften individuell eingestellt werden können

Klangbeispiele
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.