ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Yamaha MG12 XU, Universal-Mischpult

(ID: 99402)

Die Kompressoren

IMG_1958

ANZEIGE

Eine ewige Streitfrage: Kann ein Kompressor mit nur einem Regler klingen?
Er kann! Wenn man es richtig macht (herstellerseitig wie anwenderseitig).

Die eingebauten Kompressoren haben eine eher weiche Kennlinie und regeln das Signal nicht brutal herunter, eher smooth und unauffällig. Zumindest so lange, wie nicht der Regler auf 14 Uhr und darüber steht. Für eine studiomäßige Verdichtung eines Schlagzeugs ist das nichts, aber für Stimmen, Saxofone oder Bläser bestens.

Der Kopfhörerverstärker

Ein sehr wichtiger Faktor ist bei einem Livepult wie auch einem Recordingmixer ein leistungsfähiger Kopfhörerverstärker. Dieser muss laut können bei wenig Verzerrung, diesbezüglich kann ich dem Yamaha MG12 XU eine gute, wenn auch keine sehr gute Note vergeben. Bis gehobene Lautstärke kann er gut, solange die pultinternen Pegel nicht zu niedrig gefahren werden. Braucht man es aber doch mal richtig satt, weil zum Beispiel die Umgebungslautstärke sehr hoch ist, geht er schon merklich in die Knie. Hier kommt er nicht an die VLZ-Serie von Mackie heran, mit der man sich die Ohren regelrecht braten kann und die meiner Ansicht nach die Referenz bezüglich eingebauter Kopfhörerverstärker bei Kompaktpulten darstellen.

Die Audiobeispiele

Die Sprache wurde mit einem Sennheiser e840 aufgenommen, wobei ich keinen Poppschutz verwendet habe. Live nimmt man diesen in der Regel nicht her und da das MG 12 XU in erster Linie ein Livepult ist, wollte ich diese Stimmenaufnahme möglichst praxisnah einfangen. Das Weitere erklärt sich selbst in den Audiobeispielen.

ANZEIGE

 

 

Um euch einen kleinen Vorgeschmack auf die Effekte zu geben, habe ich meinen Lieblingssynth Casio XW-P1 an das Yamaha Pult drangehängt und mit einem Drum-Pattern vom Casio zwei Effekte des SPX-Effektprozessors angesteuert. Die internen Effekte des Casio habe ich natürlich vorher abgedreht.

 

 

Die nackte Gitarrenspur selbst ist nicht mit dem MG12 XU aufgenommen worden, es handelt sich um eine Audiospur aus meiner DAW, die ich über den USB-Port auf die Stereospur 11/12 des Yamaha-Mixers geroutet habe. Dort habe ich über den Aux-Send zwei das SPX-Effektgerät angesteuert und diesen dadurch entstehenden Gesamtklang wieder per USB in meinem Rechner aufgenommen.

 

Härtester Stimmen-Einsatz für die werten Amazona-Leser....

Härtester Stimmen-Einsatz für die werten Amazona-Leser

ANZEIGE
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    jeffvienna

    Danke für den feinen Testbericht! Ich selber nutze den Vorgänger MG124cx und bin damit nach verpatzten Behringerkäufen (billig und dadurch doppelt gekauft) echt happy.

    Einzig der fehlende semiparametrische Mittenband im EQ ist mir ein Dorn im Auge. Dass Yamaha beim Nachfolger hier nicht nachgebessert hat, finde ich schade. In diesem Preissegment würde ich mir das schon erwarten, zumal der Mixer ansonsten eine runde Sache ist. Die Sache mit dem fixed Gain der Stereo Line-Ins ist mir zudem auch unbegreiflich.

    Übrigens eine feine Sache, dass es der Tester auch einmal auf’s Bild geschafft hat ;-)

  2. Profilbild
    WOK

    Aufgrund der fehlen parametrischen Mitten im EQ für den Live-Einsatz faktisch unbrauchbar. Schade.

    • Profilbild
      Onkel Sigi RED

      Griass Di WOK!

      Wenn Du Deine Mikrofone einigermaßen vernünftig ausrichtest, kommst Du – zumindest bei kleineren Besetzungen mit moderater Lautstärke – mit dem Mittenband (Centerfrequenz: 2,5 kHz) schon recht gut zurande. Kritisch wird es eher bei Sachen, wo viele Mikrofone gleichzeitig offen sind und eine hohe Lautstärke gefahren wird, also die klassische Rockband. Hier brauchst Du dann aber eh mehr Kanäle und das nächst größere Modell MG 16 XU bietet dann auch die semiparametrischen Mitten.

      Zudem schaukelt sich das Feedback oft auch über den übertrieben erhöhten Tieftonbereich in die Mikrofone. Low Cut-Filter rein und schon ist Entwarnung und diesen bietet ja auch das MG 12 XU.

      Grüße von „Onkel Sigi“

  3. Profilbild
    swellkoerper AHU

    Wie immer, sehr schön und differenziert geschriebener Test. Obwohl ich schon finde, das der Mixer „mit ohne“ Inserts, Direct-Outs und parametrischen Mitten eine sehr in sich geschlossene Investition darstellt – Erweiterung oder flexible Einbindung von weiterem Outboard ausgeschlossen. Deshalb erschliesst sich mir das Anwendungsgebiet, ob Studio oder Live, überhaupt nicht. Aber ich mag den Spruch mit den Fledermäusen!
    Viele Grüsse an den Onkel

  4. Profilbild
    HaikoNahm

    Gibt es eigentlich bald ein paar USB Mixer mit mehrkanaligem (z.B. 16×16) Interface am Horizont? USB 3.0 sollte dies doch möglich machen?

  5. Profilbild
    Onkel Sigi RED

    Griass Di Haiko,

    Du meinst wahrscheinlich ANALOGE Mixer mit USB-Mehrkanal, oder? Denn digital gibt es das ja schon seit einiger Zeit bei Yamaha als 01V96i.

    Soundcraft hat kürzlich eine neue Serie analoger Mixer mit Mehrkanal-USB vorgestellt, ich hoffe, dass ich im Laufe des Jahres einen zum Test ins Studio bekomme.

    Ich denke, dass bestimmt noch andere Hersteller folgen werden, denn die Kombination analoger Mixer mit eingebautem Mehrkanal-Interface ist schon eine feine Sache….

    ….. meint der Onkel Sigi

  6. Profilbild
    Atomicosix

    Ich hatte mir letztes Jahr einen Yamaha MG16XU Mixer für meine Keyboards usw. gekauft. Ein Bekannter von mir hat die Yamaha Mixer wärmstens empfohlen. Am Anfang war ich etwas Skeptisch, aber nach kurzer Zeit möchte ich ihn nicht mehr vermissen. Teilweise ist Yamaha noch total „Old Skool“ – siehe Frequenzbänder und Einschalttasten, aber auf der anderen Seite die Kompressoren in den Einzelkanälen, das SPX Effektgerät und USB-Interface. Laut Internet verbaut Yamaha eigene OP-IC’s. Ich werte das mal sehr positiv – der Sound ist wirklich gut, kein Rauschen, kein metallischer Klang, nicht zu weich, aber auch nicht zu hart. Die EQ’s machen ihren Job, die Subgruppen sind sehr praktisch, die Effekte sind auch im Studio brauchbar. Also ich bin zufrieden. Die „Oneknop“ Kompressoren sind gar nicht so schlecht im Vergleich mit Focusrite und DBX.

    Natürlich hätte ich gerne Symetrische Eingänge und Aussteuerungs LED’s in den Kanälen gehabt, aber es geht auch so. Das Einzigste was mir nicht gefällt sind die beiden abgespeckten Stereo-Kanäle, keine Austeuerung, keine automatische Monoumschaltung, hier gibt es einen Punkteabzug.

    Im Laufe der Zeit hatte ich Mixer von Yamaha, Tascam, Behringer, Mackie, Allen & Heath und Soundtracks. Bis jetzt war die Mackie meine erste Wahl, jetzt kommt wieder Yamaha dazu.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

X
ANZEIGE X