Twisted Electrons kündigt hapiNES L Synthesizer an

12. Februar 2019

Desktop Chiptune Synthesizer hapiNES L

Auf der Superbooth 2018 hatte Twisted Electrons den hapiNES vorgestellt, ein kleiner, portabler Synthesizer, der auf dem RP2A07 Chip der NES-Konsole basiert. Heute hat die Firma überraschend den großen Bruder angekündigt, den hapiNES L.

Twisted Electrons hapiNES L

An der Klangerzeugung ändert sich nichts: vierstimmig, kann Drums, Triangle-Bass sowie zwei Square-Waves mit PWM erzeugen. Auch verfügt er weiterhin über 59 synthetisch erzeugte Drums, einen Arpeggiator mit 16 verschiedenen Modi und einen Sequencer mit Live-Recording, Key-Change und Pattern-Chaining (bis zu 16 Pattern/256 Steps).

Twisted Electrons hapiNES L

Neu in der L (large) Version sind: Class-A/B Vorverstärker, Hardware MIDI-Eingang, analoger Trigger-Sync-I/O wie auch ein neues Metallgehäuse. Der neue MIDI-Eingang dient hier für Sync, Noten und Parameter-Modulation.

Twisted Electrons vertraut auch beim hapiNES L auf das gleiche Design mit 18 Buttons, 32 LEDs und 6 Potentionmeter. Auch ist der VST/AU Editor des kleinen Bruders mit dem neuen hapiNES L kompatibel. Mit diesem kann man den Synthesizer in der DAW direkt ansteuern.

Der Twisted Electrons hapiNES L ist ab jetzt für 255 Euro + VAT vorbestellbar und wird im März 2019 ausgeliefert.

Preis

  • 255,- Euro + VAT
  • (Pre-Order ist bereits möglich)
Forum
  1. Profilbild
    Ruby  

    Hoffentlich wird Nintendo nicht hellhörig. Big N verklagt nämlich schnell und gerne bei Namensähnlichkeiten, Hommages und Remakes.

      • Profilbild
        GioGio   11

        Schon, aber das NES ist deutlich abgehoben. Außerdem weichen viele freiwillig einer Klage, wenn der Kläger jemand mit teuren Anwälten ist – unabhängig vom Recht. Musikrecht ist ja auch ein sehr kompliziertes Thema und nicht durch wenige Regeln anwendbar (wie viele Musiker immer glauben). Wie Ton Steine Scherben schon sagten: „…Wo das Geld ist, ist die Macht und wo die Macht ist, ist das Recht.“ Dem „Kaputtmachen“ dessen ist dann leider niemand so recht gefolgt :( Ein gutes Beispiel ist auch Kraftwerk. Die klagten gegen eine Kneipe, die sich (mit Sicherheit aus anderen Gründen) Kraftwerk nannte. Eigentlich ist das ein Dudenbegriff und daher hätte da Kraftwerk nicht gewinnen dürfen (ich hasse sie seitdem!!!!), aber der Wirt änderte den Namen seiner Kneipe. Entweder gab es eine Verhandlung und der Richter war Ex-Alkoholiker und somit Kneipengegner, oder wurde mit „guter Musik“ bestochen. Demnach hoffe ich auch, dass NES kein 100 seitiges Anwaltsschreiben versenden wird :D

  2. Profilbild
    rio  

    Sieht interessant aus und es hat wohl einen originalen Chip inside ;) Auch nicht schlecht, dass das Teil, von der Bedienung, sich am klassischen 303 Sequenzing orientiert. Und jetzt wo ich mir mal das Vorgängermodell angeschaut hab, ist dies hier eher eine Wohltat für die Hände. Da kann man nur hoffen, dass die Taster nicht von der billigsten Sorte sind….

    Aber gut, größer als der Vorgänger ist es nun auch nicht, oder? Ansonsten finde ich es schick – auch von der Farbgebung.

    • Profilbild
      GioGio   11

      Andere Audiobeispiele rauschen nicht, oder? Demnach Liegt’s wohl nicht am Signalrauschabstand, sondern am jeweiligen Sounddesign. Aber vielleicht meintest Du das ja auch so. Kenne den Monotron Delay nicht. Verstand das aber gerade als Kritik.

      • Profilbild
        lightman  AHU

        Besonders beim ersten Soundbeispiel hört man, daß das Gerät ein deutlich vernehmliches Grundrauschen hat, das mich an das meines Monotron Delay erinnert. Für mich ist das kein großes Problem, aber wer an digitale Stille gewöhnt ist, mag das anders sehen.

        • Profilbild
          dr w  

          die soundbeispiele sind vom platinen hapiNES.
          hapiNES L ist sehr viel cleaner.
          ABER: haste mal ne gemoddete nes in echt gehoert? die rauscht auch ganz gewaltig….

          ***was nicht rauscht ist tot***

          • Profilbild
            lightman  AHU

            Das kenn‘ ich, mein gemoddetes Mega Drive ist auch nicht gerade rauschfrei, aber damit kann ich umgehen, gibt ja heutzutage Mittel und Wege, sowas relativ undestruktiv aus einer Aufnahme zu entfernen. Abgesehen davon habe ich einen effektiven Denoiser (Behringer SNR2000) im Audioweg hängen, der das Gröbste schon mal raushaut.

            Zu clean mag ich nicht, darf ruhig ein bißchen rauschen, schwurbeln und zippeln. :)

    • Profilbild
      Dave the butcher  

      Ich finds lustig, das kästchen. ich schwanke aber noch obs doch der atmegatron oder gar atmultitron wird…
      rauschen tun bei mir fast alle geräte, (ausser der nord electro), sollen sie doch! mir doch egal ;)

  3. Profilbild
    lightman  AHU

    Einen netten Chiptune-Sound kriegt man auch mit dem Teenage Engineering PO-20 Arcade hin, da ist alles drin, was man braucht, typische Sounds, Sequenzer und Effekte. Ist auch günstiger als das Gerät hier oder die Soulsby-Teile, wobei Letztere schon mehr können als der PO-20. Der rauscht aber praktisch nicht! :)

    • Profilbild
      Ruby  

      In einer Rezi zu dem Arcade habe ich gelesen, dass er keine Halbtöne spielen kann. Ist dem wirklich so und wenn ja: kann man das umgehen? Für mich wäre so eine Einschränkung ein zu großes Manko und würde mich vom Kauf abhalten.

      • Profilbild
        lightman  AHU

        Nicht direkt über die Tastatur, aber du kannst nachträglich die Tonhöhe jedes Tons ändern, somit sind alle Töne/Skalen möglich.

    • Profilbild
      Dave the butcher  

      Irgendwie verstehe ich die teenage engineering Geräte nicht ganz, hatte den op1, aber gleich wieder verkauft. Die potikappen gingen dauernd runter. Da schmeiß ich dann schnell mal die Nerven weg. Plastikspielzeuchs um 900 Euro. Alles viel zu klein, auch für Kinder. Und die po sind dann wahrscheinlich nicht unbedingt besser zu bedienen… Aber als alter trik&tronic veteran (für die jungen:das war noch vor dem ersten Gameboy, da hats noch Mammuts gegeben) find ich sie dann doch wieder lieb.

      • Profilbild
        lightman  AHU

        Die POs kann man mit dem OP-1 nicht vergleichen. Die Bedienung ist simpel und der Sound sehr gut, der PO-12 hat out of the box immer noch die härteste Kick im Biz, zusammen mit den Push-Effekten kann man da echt was losmachen. Der Arcade klingt sehr chiptune-mäßig und hat einige neue Funktionen im Vergleich zu den Vorgängern, auch er ist einfach bedienbar. Vom Platinenlook sollte man sich nicht abhalten lassen, ich hab drei POs (Rhythm, Arcade und Office) und die können ganz schön was ab, bisher gabs keine technischen Probleme.

  4. Profilbild
    Ruby  

    Wurden Kommentare von GioGio und mir gelöscht? Wenn ja, haben sich KW per Anwalt gemeldet? :D

  5. Profilbild
    SynthUndMetal

    Coole kleine Kiste, konzeptionell aber anders als der PO-20 Arcade. Keine Punch-In-Effekte, dafür aber mehr Regler für Echtzeitperformance. Und MIDI!!!

  6. Profilbild
    Ted Raven  

    Mit dem Teil könnte ich wahrscheinlich sogar etwas anfangen. Ich habe mir mal ein paar meiner alten C64-Kompositionen angehört und überlegt, den C64 in mein Studio einzubinden. Aber versucht mal heute noch ein MIDI-Interface für die Kiste zu finden. Da käme mir der Hapines gerade gelegen.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.