ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Workshop: Playing Arpeggiolines – 3

30. September 2005

Playing Arpeggio - 3

Ein herzliches Willkommen zurück zu unserer AMAZONA.de Workshopreihe „Playing Arpeggiolines“!

Wie ja bereits im letzten Teil der Workshopreihe angekündigt, werden wir uns jetzt damit beschäftigen, die einzelnen Lagen der Arpeggio-Fingersätze möglichst effizient und (!) musikalisch zu verbinden.

ANZEIGE

Nehmen wir uns als Ausgangspunkt das E dom7-Arpeggio, dessen Startpunkt sich auf dem 7ten Bund der A-Saite befindet:

Abbildung 1.

 

E -|——————————————————————————-
H -|——————————————————————–9(3)——-
G -|———- ————————————7(1)–8(2)—9(3)—————
D -|—————————————-9(2)———————————–
A -|——7(1)——9(2)–10(3)—11(4)——————————————-
E -|X——————————————————————————

 

 

E -|——-7(1)—8(2)—9(3)—10(4)———————————————

H -|——————————————————————————–
G -|——————————————————————————–
D -|——————————————————————————–
A -|——————————————————————————–
E -|X——————————————————————————

Ziel soll ebenfalls ein E dom7-Arpeggio sein, allerdings dieses mit dem Startpunkt auf der tiefen E-Saite im 12ten Bund:

Abbildung 2.

E -|——————————————————————————–

H -|————————————————————————-12(1)–

G -|——————————————————————13(2)——–

D -|——————————————–12(1)–13(2)–14(3)—————

A -|————11(1)–12(2)—13(3)–14(4)—————————————

E -|X—12(2)———————————————————————-

 

 

E -|———-12(1)–14(2)—15(3)–16(4)—————————————-
H -|–15(4)————————————————————————
G -|——————————————————————————–
D -|——————————————————————————–
A -|——————————————————————————–
E -|X——————————————————————————

So, nun aber genug mit Blues: Schauen wir uns nun an, wie man über ein sehr gängiges Rock-Pop-Thema wirkungsvoll und ausdrucksstark Arpeggios einsetzen kann. In den folgenden Klangbeispielen geht es weniger um das bloße Runterspielen oder Sweepen der einzelnen Lagen, sondern viel mehr um das gezielte Kreieren von Linien und Melodien innerhalb der bisher hier im Workshop besprochenen Fingersätze.

Eines der meistgehörten und immer wieder gern benutzten Themen der Popularmusik ist die Verbindung der Stufen 6-4-1-5. Konkret bedeutet dies also – wenn wir als Basis die Tonart C-Dur wählen- das Spielen der Akkorde Am7, Fmaj7, Cmaj7 und G7.
Das folgende Klangbeispiel (Playback) soll also als Basis und Inspiration zum Kreieren einer ausdrucksstarken Phrase dienen. Der Keyboarder im Playback erlaubt sich auch mal einen Wechsel zum Dm7 und Em7, der Bass beharrt fast ausschließlich auf seinem Basis-Riff in A-moll. Eben nichts Außergewöhnliches – aber dennoch oft benutzt und gern gehört!

In diesem Beispiel starte ich die Melodie mit einem Em7-Arpeggio, dessen Startpunkt sich auf der A-Saite im 7ten Bund befindet:

Abbildung 3.

E -|——————————————————7(1)—10(4)————

H -|———————————————–8(2)—————————
G -|———————————-7(1)—9(3)———————————
D -|————————–9(3)————————————————
A -|——-7(1)—–10(4)——————————————————–
E -|X———————————————————– —————–

Im 2ten Teil benutze ich die Cmaj7 Lage mit Startpunkt auf der A-Saite im 3ten Bund:

Abbildung 4.

E -|———————————————————-3(1)—–7(4)—

ANZEIGE

H -|————————————————5(2)———————-

G -|———————————-4(1)—5(2)—————————–

D -|————————–5(2)——————————————–

A -|——3(1)——-7(4)—————————————————–

E -|X————————————————————————

Das „S“ zwischen den einzelnen Tönen bedeutet „slide“ und somit eine gute Möglichkeit, die einzelnen Arpeggio-Lagen zu verbinden. Am Anfang mag dies alles noch sehr statisch klingen – mit zunehmender Dauer und ein wenig Übung sollte es auch keine Mühe bereiten, kleine Tricks wie z.B. das Anschlagen der Saite mit unterschiedlicher Stärke oder auch kleine Bendings oder Vibrato hinzuzufügen und somit dem ganzen eine gehörige Portion Dynamik zu spendieren.

Abbildung 5.

E -|———————————————————————-7(1)

H -|—————————————————————8(2)———
G -|————————————–4(1)—7(4)–(S)–9(4)————-
D -|——————————-5(2)—————————————
A -|——2(1)–(S)–3(1)—-7(4)——————————————–
E -|X————————————————————————

 

E -|—-10(4)—-7(1)——————————-7(1)———————

H -|——————–8(2)———————————8(2)————

G -|—————————9(4)—-7(1)—9(4)—————————

D -|————————————————————————-

A -|————————————————————————-

E -|X————————————————————————

Noch ein Beispiel, hier ist die Basis das Fmaj7-Arpeggio, Startpunkt Bund Nr. 8 auf der A-Saite; allerdings beginnt die Interpretation in diesem Beispiel mit einem Bending auf der hohen E-Saite – welches durch ein „B“ gekennzeichnet ist:

Abbildung 6.

E -|——12(4)–B–13(4)–12(4)–8(1)——————————————

H -|————————————–10(2)————————————
G -|———————————————10(2)—9(1)———————-
D -|————————————————————10(2)————–
A -|——————————————————————–12(4)—8(1)
E -|X——————————————————————————

 

E -|——————————————————————————–

H -|——————————————————————————–

G -|———————-12(4)—9(1)———————————————

D -|————–10(2)——————-10(2)—9(1)—10(2)——————–

A -|—–12(4)———————————————————————

E -|X——————————————————————————

Nun bleibt mir nur noch, mich für eure Aufmerksamkeit zu bedanken und euch frohes Üben und Jammen zu wünschen! Im nächsten Teil der Workshopreihe werden wir uns dann mal dem Kreieren von Riffs unter Zuhilfenahme von Arpeggios w idmen – ein nicht weniger interessanter Themenbereich!

ANZEIGE
ANZEIGE
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE