ANZEIGE
ANZEIGE

Bitwig Studio Spectral Suite, Plug-in Erweiterung

Bitwig rudert zurück!

11. Oktober 2022
bitwig studio spectral suite

Bitwig Studio Spectral Suite, Plug-in Erweiterung

Vergangene Woche stellte Bitwig die neue Spectral Suite vor – ein Zusatz-Paket für die hauseigene Bitwig Studio DAW, das jedoch für einigen Unmut sorgte. Denn erstmalig in der Bitwig Studio Geschichte sollten User für das vier Effekte plus Sound-Bibliothek umfassende Add-on extra bezahlen. Und das auch wenn User über einen bestehenden Upgrade-Plan verfügen, der – so lange aktiv  – eigentlich ja alle zukünftigen Updates mit einschließt. Die Reaktionen der User scheinen bei Bitwig Gehör gefunden zu haben, denn heute veröffentlichte Bitwig folgendes Statement:

„We’ve had time to reflect on last week’s Spectral Suite announcement and the responses from our community. We apologize for how we handled this and want to make this right.

ANZEIGE

Spectral Suite is now part of Bitwig Studio 4.4, which has an official release date of October 5, 2022. Anyone with a current Upgrade Plan now owns Bitwig Studio 4.4 and the four Spectral Suite devices. We will contact everyone who purchased Spectral Suite to offer a choice of a refund or an extension of their Upgrade Plan.

Moving forward, all of our Bitwig Studio feature development, including devices, will be covered by the 12-month Upgrade Plan.

Your support of Bitwig Studio (and us) means more than we can say. Thank you.

Onward and upward,
Your Bitwig Team“

Heißt im Klartext: Alle User mit bestehendem Upgrade-Plan werden für das aktuelle Update 4.4 sowie die Spectral Suite nicht extra zur Kasse gebeten. User, die die Spectral Suite seit ihrer Veröffentlichung am 05.10.2022 bereits erworben haben, erhalten entweder ihr Geld zurück oder können alternativ eine Verlängerung des Upgrade-Plans in Anspruch nehmen.

bitwig studio 4.4 spectral suite

Hier unsere News vom 05.10.2022

Die Software-Schmiede Bitwig stellt mit Spectral Suite erstmals ein Add-on Produkt für die eigene DAW Bitwig Studio vor. Spectral Suite enthält vier Effekte, die laut Bitwig „… eine neue Ebene für Mixing und Sounddesign bieten“. Dazu enthält die Suite ein begleitendes Sound-Paket, das mit über 100 Presets und Clips zeigt, was die neuen Effekte zu leisten imstande sind.

ANZEIGE

Bitwig Studio Spectral Suite

Die Audio-FX der Bitwig Spectral Suite sind Tools für neue klangliche Entdeckungen. Jeder der vier Effekte konzentriert sich dabei auf ein anderes musikalisches Element (Lautheit, Obertöne, Transienten, Frequenz) und bietet individuelle Steuerungsmöglichkeiten zur Kreation und Anpassung eines Sounds.

Spectral Suite arbeitet mit dem Frequenzbereich, d. h. ein Klang wird zur Analyse in Hunderte von Frequenzbändern aufgeteilt. Bitwig führt daraufhin Berechnungen durch und gruppiert verwandte Signale in „Channels“. Von dort aus lassen sich die Kanäle wie gewohnt mischen: Lautstärke einstellen, Panning verschieben oder weitere Bitwig-Devices oder VST/CLAP-Plug-ins einfügen.

Alle vier Devices der Spectral Suite weisen eine identische Struktur für jeden der Channels auf und bieten die gleiche Ausgangssektion (mit Pre FX- und Post FX-Ketten sowie einem Mix-Regler, um das trockene Signal wieder einzublenden). Was die Devices voneinander unterscheidet, sind die klanglichen Möglichkeiten, auf die sie Zugriff bieten.

Transient Split

Transient Split trennt perkussive Transienten von tonalen Klängen. Als Beispiele: einfach (nur) die Drum-Hits eines Loops mit einem Stutter-Effekt belegen oder Instrumente separieren und neu mischen.

Bitwig-Spectral-Suite_Transient-Split-SD

Freq Split

Dieses Device verteilt einen Sound auf vier Channels, wie eine Reihe von Filterbänken. Mit zufälligen Verzögerungszeiten und Panning auf jedem Kanal ergibt sich ein spektrales Delay. Oder man setzt Modulatoren von Bitwig Studio ein, um auf jedem Kanal einen anderen Effekt durchzuschleifen und so eine Art von Phaser zu erzeugen.

Bitwig-Spectral-Suite_Freq-Split-SD

Loud Split

Hiermit werden leise, mittellaute und laute Elemente eines Klangs voneinander getrennt und lassen sich neu mischen. So ergeben sich schnell komplett neue Sounds und Klangwelten.

Bitwig-Spectral-Suite_Loud-Split-SD

Harmonic Split

Dieses Device teilt die Obertöne in zwei Gruppen auf und sammelt die Nichtharmonischen in einem dritten Kanal. Es kann so beispielsweise die Grundfrequenz isoliert werden. Oder man verzerrt die geraden Obertöne und die ungeraden weist man einem anderen Effekt zu?

Bitwig-Spectral-Suite_Harmonic-Split-SD

Outer Spectra Sound-Paket der Spectral Suite

Das eingangs erwähnte Sound-Paket der Spectral Suite hört auf den Namen Outer Spectra. Es enthält über 70 Audio-FX-Presets für Freq Split, Harmonic Split, Loud Split und Transient Split, die als Audio-FX oder (in einigen Fällen) auch als Synthesizer mit Spectral-Devices in den FX-Slots geladen werden können.

Da das Ausgangsmaterial für die vier o. g. Effekte wichtig ist, liegen dem Sound-Paket 75 Clips und 57 Audiodateien bei. Diese vorgefertigten Audiodateien decken ein breites Spektrum an Musikstilen ab, von schwerem Techno bis hin zu instrumentalen Live-Loops, Basslines, Pads und Beats. So lässt sich laut Bitwig schnell herausfinden, was und in welchem Maße die vier Devices wirken und klingen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Spectral Suite für Bitwig Studio ist ab sofort zu einem Einführungspreis von 79,- Euro oder als Bundle mit Bitwig Studio für 479,- Euro erhältlich. Die Angebote gelten bis zum 23. Oktober 2022. Vorab lässt sich die Spectral Suite kostenfrei testen, hierzu bietet Bitwig auch ein Demo Projekt an.

ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    Lapin

    bin gespannt ob sie das wirklich auf Dauer durchziehen. die ruinieren sich Grade ihr eigenes Geschäftsmodell.

    bisher dachten bitwig User, das man mit Kauf eines UpgradePlans alle Updates und neuen Versionen der nächsten 12 Monate erhält.
    jetzt mit Version 4.3.9 gibt’s plötzlich essentielle Features (konkret japanische Übersetzung des Manuals) und addons (laut Marketingsprech sind diese 4 native devices hochspezialisierte Features die nicht jeder braucht und deshalb extra kosten)

    schade Ansich bin ich zufrieden mit bitwig aber im voraus zahlen und dann hoffen, dass die für mich interessanten neuen Features ‚essentiell‘ sind und nicht nochmal extra kosten interessiert mich nicht

    • Profilbild
      gs06

      Also ich könnte den separaten Verkauf verstehen wenn diese vier Effekte eigenständige VST-Plugins wären, die auch in anderen DAWs genutzt werden können. Wenn sie nur innerhalb von Bitwig laufen, sind sie für diesen Preis für mich nicht interessant (ich nutze auch noch Studio One und gelegentlich Ableton mit M4L).

      Dass nun Bitwig-interne Erweiterungen trotz laufendem Update-Plan extra gekauft werden müssen, enttäuscht mich auch und macht diesen erheblich uninteressanter für mich. Den Update-Plan werde ich zukünftig nur noch retrospektiv kaufen, wenn genügend für mich interessante neue Features seit meiner letzten Version hinzu gekommen sind. Schade, denn das bisherige mehr „vertrauensbasierte“ Update-Modell hatte mir eigentlich recht gut gefallen.

      • Profilbild
        mudi2000

        Bin mal gespannt, wie sich das entwickelt. Habe meinen Upgrade Plan vor weniger als 2 Wochen gekauft und habe heute herausgefunden, dass da auch eine Rückerstattung geht. VIelleciht wird diese Sprache ja verstanden. Auf Discord, Twitter und Youtube hat es ja auch schon einige kritische Beiträge gegeben, vllt kann man sogar von einem Shitstorm sprechen.

      • Profilbild
        Kazimoto AHU

        M4L ist wahrscheinlich Vorbild. Ableton wäre ohne M4L immer noch eine gute DAW aber die kleinen nützlichen Dinge findet man bei M4L und nicht selten finden diese auch den Weg ins Ableton-Paket. Irgendwie hat ja jede DAW seinen eigenen Marktplatz, warum sollte es bei Bitwig nicht anders sein? Das sind eben die ersten „Addons“. Bei der Ableton Suite bekomme ich auch nicht alle M4L-Tools dazu. Kein Bitwig-User der das Programm gerne nutzt gibt es deswegen auf. Wenn ich höre daß viele gleich drei DAWs benutzen, dann habe ich diesbezüglich mehr Fragen, z.B. welche davon brauche ich nicht? Da könnte Bitwig dann doch unter Räder kommen aber bestimmt nicht wegen einem kleinen Addon, von dem bis vor kurzem keiner wußte daß er es unbedingt braucht. Ist im Prinzip doch nett von Bitwig alles so zu lassen wie es ist und generieren bei unnötigen Extras Kohle.

        • Profilbild
          Lapin

          du scheinst es nicht zu benutzen.
          rechtlich sind die auf ganz dünnem eis, sie haben beim Kauf des Upgrade plans versprochen, dass alle Updates und Upgrades der nächsten 12 Monate kostenlos zur Verfügung gestellt werden. jetzt werden 90% der in den Release notes gelisteten features hinter einer paywall versteckt.

          • Profilbild
            Kazimoto AHU

            Ich nutze nur Ableton. Welche 90% bei Bitwig? Haben die Bitwig Studio um 90% amputiert oder meinst du nur die neuen Addons? Sollte ja leicht zu klären sein. Ich lese zwar viel quer aber so richtig scheint von diesem Shitstorm noch nichts durchgedrungen zu sein. Also, was fehlt mir wenn ich heute Bitwig Studio ohne diese Suite kaufe? Stört es die Community weil die Tools nur für Bitwig erhältlich sind und dies automatisch ein Update bedeutet? Wohl kaum. Der Update-Plan umfasst wohl nur zum Zeitpunkt des Kaufs erworbene Tools. Früher gab es viel neues dazu, weil Bitwig promotet werden musste und man es featureseitig noch größer haben wollte als andere DAWs. Das scheint nun vorbei und ist wie ich finde legitim.

            • Profilbild
              Lapin

              Hausnummer 90% der neuen Features der Version 4.3.9., auf die man ein Recht aus einem Kaufvertrag hat ums hoffentlich präzise zu formulieren.

              der Updateplan umfasst alle zukünftigen Updates und Upgrades (bitwig verwendet selbst beide Formulierungen) der nächsten 12 Monate nach Aktivierung des Upgradeplans. that’s the point, dass man eben nicht nur schon bestehende Tools kauft

              • Profilbild
                mudi2000

                Außerdem wurde das wording auf der Homepage subtil geändert Früher stand dort „all software upgrades in the following 12 months are free“, jetzt nur noch „all Bitwig Studio upgrades in the following 12 months are free“ (aus dem Kopf, nicht kopiert, wording stimmt ggf nicht 100% aber Software -> Bitwig Studio)

  2. Profilbild
    padbell

    Oh man, es lohnt sich wirklich im Netz die Meinungen der User zu lesen. Bitwig hat uns gerade ein Lehrstück geliefert wie man eine über Jahre hinweg mühsam aufgebaute Reputation und Vertrauen der Kunden in Nullkommanix sehr stark erschüttern kann.

    • Profilbild
      AMAZONA Archiv

      Ich denke, die lernen daraus und die Reputation ist bei mir zumindest nicht erschüttert. Ich war lediglich etwas erstaunt, dass die sowas raushauen ohne eine gewisse Kontexterklärung, warum das gerade nicht das aktuell Lizenzmodell unterläuft, mitzuliefern. Der sog Shitstorm ist wie bei allen sog Shitstorms für Leute, die gerne irgendwo draufhauen und Korkodilstränen vergiessen. Was ist teilweise gelesen habe ist geradezu infantil. Das ebbt schnell ab.
      Aber ich hoffe wirklich, dass Bitwig andere Wege findet , um zusätzliches Geld zu generieren. Z.B. dadruch, dass die eine iPad fähige M1 Version raushauen, die identisch ist mit der Desktop Version und dafür extra kassieren, zusätzlich zur Dekstop Version . Das wäre zumindest meine Hoffnung für die Zukunft.

      • Profilbild
        mudi2000

        Außerdem ist es vom Timing her ziemlich dumm das quasi direkt nach einer anderen Aktion zu bringen, zumal es sowas noch nie gab.
        Vielleicht hätte man sonst ja abgewartet und gesagt, ich brauche kein u-he Plugin sondern warte lieber.
        Meine Entscheidung war: U-he plugin oder Sale abwarten. Wenn ich vorher gewusst hätte, dass so etwas kommen kann hätte ich gewartet.
        Das Add-On kostet immerhin 80 Euro. Für 30 Euro hätte ich es mitgenommen.

  3. Profilbild
    Jazzheini

    Hmm, hier gibts nur Empörung über den Preis (der nicht exorbitant ist), statt sich darüber auszutauschen, ob die Plugins an sich interessant sind?

    So, wie ich Bitwig verstehe, bezieht sich der Plan doch auf die DAW an sich. Das die Plugins da seperat laufen, kann ich ja nachvollziehen. Ist ja auch, vermutlich nicht unerheblicher, Entwicklungsaufwand.

    • Profilbild
      Lapin

      Bei bitwig Kauft man einen upgrade plan der die zukünftige Entwicklungszeit finanziert. das deckte bisher sowohl allgemeine DAW Features als auch neue native devices (wie diese 4) ab. bitwig versucht nun einseitig das Modell zu ändern und verweigert zb mir etwas das ich schon im voraus bezahlt habe. so sehe das zumindest ich und viele andere

      aber keine Sorge ich höre jetzt auf mit Erklärungsversuchen und sorry Plugins kann ich nix dazu sagen weil ich sie nicht installieren kann

      • Profilbild
        Jazzheini

        „aber keine Sorge ich höre jetzt auf mit Erklärungsversuchen“ … warum so agressiv? Muss doch nicht sein. Ich bin nicht blöd.

        Schade, das du auf meine Frage nicht eingehst. Sind die Plugins denn für dich interessant?
        Oder gehts ums Prinzip?

        • Profilbild
          Lapin

          sollte nicht aggressiv klingen ich hatte den Eindruck dich nerven meine Beiträge und das wollte ich nicht

          die Plugins wirken so als hätte man sie gut als Update auf Version 4.4 präsentieren können, vom Umfang auch ca mit zb 4.2. vergleichbar.

          diese Split eq Sachen scheinen ja Grade angesagt zu sein klar wäre das nett als native device zu haben. mehr kann ich wie gesagt nicht zu den Plugins sagen weil ich eine Fehlermeldung bekomme wenn ich sie installieren will

  4. Profilbild
    bundesburger

    Vorschlag: Wenn es jetzt unbedingt auch bei euch kostenpflichtige Add-Ons sein müssen (die ihr selbst entwickelt), dann senkt doch im Gegenzug einfach den jährlichen Update-Beitrag, und zwar signifikant. Pflegt und erweitert damit die Core-Funktionen und Devices. Damit könnte ich noch einigermaßen leben, weil ich dann die Wahl habe.

    Fände ich das schön? Nein, weil sich das Produkt zerstückelt und alles wieder komplizierter wird. Im Moment riecht es nach „bitte zahlt mehr“. Voller Update-Betrag plus Addons, das erzeugt bei mir ein unbehagliches Gefühl und ich hätte nicht gedacht, dass dieser Tag bei Bitwig kommt. Dachte immer ihr seid bei den Guten… :-)

    • Profilbild
      mudi2000

      Genau das. Vor allem, weil der Betrag sowieso schon recht hoch ist. Dieser Betrag hatte mich auch veranlasst, sehr lange nachzudenken, bevor ich Bitwig gekauft habe.
      Von daher ist das nicht gut.,
      Wenn ich Ableton kaufe weiß ich genau was drin ist. Wenn dann noch in einer .1 oder .2 was dazukommt ist das schön, aber wenn nicht ist es auch gut, weil nie etwas versprochen wurde.

  5. Profilbild
    whitewolfmusic

    Also Presonus hat für Studio One auch mehrere addons rausgebracht, die ein Zusatzkauf waren. Diverse Mixkonsolen-Emulationen und einen Batch Converter. Und Ableton hat Max4Live oder einige Plugins separat zu kaufen, wenn man nicht die Suite hat. Reason, Cubase, für einen Haufen große DAWs gibt es einige Instrumenten- und Effektplugins zum separaten Kauf. Ja, Bitwig hat bislang sehr viel einfach in neue Versionen gepackt, aber ich finde das bedeutet nicht, dass es ihnen verboten sein muss, Plugins anzubieten, die sie nicht als Teil ihrer DAW verstehen, sondern als eigenständige Instrumente, Effekte, bzw. Produkte.

    • Profilbild
      Thomy

      Ich kenne die Update-Strategie von Presonus nicht, aber mir wurde das Update 4.3.9 angeboten, weil es in meiner Lizenz enthalten ist. Dabei wurden auch Teile der Spectral Suite auf meinem Computer installiert.
      Nun werde ich jedesmal dazu aufgefordert, dass ich Dateien updaten soll, die ich nicht haben wollte. Was wirklich nervt.
      Wenn dem so sein soll, dass ein Anbieter zusätzliche Produkte an den Mann bringen will, dann möchte ich vor einem „regulären“ Update gefragt werden, ob ich das Produkt überhaupt haben und dafür Geld ausgeben möchte, und auf meinem Computer installiert haben will. Dieses wurde einem aber verwährt.
      Es dürfte heute kein Problem sein, dass dem Kunden die Möglichkeit eingeräumt werden kann, vor der Installation eine Auswahl treffen zu können, was auf meinem Computer installiert werden soll.
      Ich hatte nicht die Möglichkeit!
      Bitwig finde ich super, aber bitte, es muss „mein“ Bitwig und mein Computer bleiben.

      Thomy

      • Profilbild
        whitewolfmusic

        Mja, die Softwarefirmen nehmen sich in letzter Zeit etwas zu viel Bevormundung heraus. Kürzlich hat Microsoft seinen Nutzern auch ungefragt Spotify untergejubelt, ich finde das geht gar nicht. Microsoft hat nicht zu entscheiden, welche *Anwendungen*, die nicht Teil des Betriebssystems sind, auf unseren Maschinen installiert sind.
        Ich bin seit Monaten endlich nach mehreren Anläufen wirklich von Windows weggekommen und habe eine reine Linux Maschine mittlerweile. Die letzte Plattform, wo der Computer noch wirklich dem Nutzer gehört und nicht bloß mit „Nutzungsrecht“ fernbestimmt wird. Neugierigen kann ich Linux Mint ans Herz legen.

      • Profilbild
        bosurus

        genau diese ständige Updatemeldung stört mich auch.
        Das Bitwig sozusagen ein Standard- und ein Premiummodell etablieren will, ist eines, und erstmal eine Preisfrage; für ersteres ist der aktuelle Plan zu teuer.
        Aber das man durch nervige Meldungen zum Upgrade gedrängt wird, ist das andere. Ich kann nur hoffen, daß Bitwig hier einen Bug übersehen hat, und nicht als Nagware enden will. Einen Support-Request habe ich gestellt, mal sehen, ob diese Update-Meldung abgestellt werden kann.

          • Profilbild
            Thomy

            Habe es installiert und alles ist wieder gut!
            Sehr löblich, dass der Support so schnell und benutzerorientiert gehandelt hat. Danke!!
            So habe ich „mein“ Bitwig wieder, und bin zufrieden 😀

            • Profilbild
              muram

              Sind die add-ons, die man ja nicht haben möchte, nun in der Liste der Bitwig devices?
              Meine Befürchtung ist, dass sich das schnell was ansammelt und die Liste von Demo-Devices mich sehr Nerven würde.

              • Profilbild
                Thomy

                Namentlich tauchen sie bei mir nicht auf. Was in den Untiefen des Programms „hängengeblieben“ ist, kann ich nicht sagen. 😉

          • Profilbild
            bosurus

            Ende gut, alles gut.
            Gerade eine Bitwig-Email in meinem Postfach gefunden:
            Spectral Suite soll jetzt Teil von Bitwig 4.4 sein.
            Kunden, die es schon gekauft haben, bekommen eine Erstattung.
            Zukünftig soll alles innerhalb des Upgrade-Plans realisiert werden.
            Geht doch!

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

X
ANZEIGE X