Klavierduell: John Williams vs. Hans Zimmer

6. April 2021

Klavierduell: John Williams vs. Hans Zimmer

John Williams und Hans Zimmer gehören zu den renommiertesten Filmmusik-Komponisten Hollywoods und sind, trotz aller Gemeinsamkeiten und Vorliebe für Blockbuster, dann doch auch grundverschieden.

Der eine, geboren 1932 in New York City, der andere, geboren 1957 in Frankfurt am Main. Der eine ist ausgebildeter Dirigent, der andere hat sich den Großteil seines Könnens selbst beigebracht.

Während John Williams – abgesehen von wenigen Ausnahmen – bis heute dem klassischen Orchester treu geblieben ist, gilt Hans Zimmer als Experte für synthetische Klänge, die in seinen Werken auch einen großen Stellenwert einnehmen.

Zu John Williams haben wir erst vor kurzem ein schönes Special von Markus Galla veröffentlicht:

HIER KLICKEN

John-Williams_Aufmacher

John Williams

Und von Hans Zimmer findet ihr jede Menge Interviews und Artikel unter diesem Link:

HIER KLICKEN

Hans Zimmer 2009 im Interview mit AMAZONA.de

Gemeinsam haben beide auf jeden Fall, dass sie prägend für die Geschichte der Filmmusik waren und sind.  John Williams schuf unter anderem Scores wie „Der weiße Hai“ und „Star Wars“ (beide oscarprämiert), die heute auf der ganzen Welt bekannt sind und deren Melodien die meisten von euch sicherlich auch kennen. Aber auch Hans Zimmer hat die Geschichte der Filmmusik maßgeblich beeinflusst, mit Soundtracks zum „König der Löwen“ (oscarprämiert) oder zu „Gladiator“ (nominiert für einen Oscar, prämiert mit dem Golden Globe).

Selbstverständlich sind die beiden auch standesgemäß auf dem Hollywood Walk of Fame vertreten! Aber was würde passieren, wenn man diese beiden „Titanen der Filmmusik“ in einer Art Duell gegeneinander antreten lassen würde? Ein Szenario, dass in der Realität nicht allzu viel Sinn zu ergeben scheint, welches als Gedankenspiel jedoch toll funktioniert!

Und genau das müssen sich diese beiden begabten Pianisten auch gedacht haben, denn sie haben aus den Stücken der beiden Komponisten ein Medley zusammengestellt, in welchem Zimmer und Williams sozusagen „gegeneinander antreten“. Das Publikum entscheidet am Ende, wer als Sieger aus dem Duell hervorgeht. Was sagt ihr dazu? Schaut euch das Video mal an und lasst uns eure Meinung zukommen.


Forum
  1. Profilbild
    Markus Galla  RED

    Ich finde, dass es definitiv John Williams ist, der das Battle gewinnt. Zimmer ist zwar ein sehr guter Komponist, kann aber die ausgeprägte Leitmotiv-Arbeit eines John Williams nicht toppen. Man kann deshalb bei John Williams auch nicht die Stücke losgelöst betrachten, sondern müsste sie immer im Kontext sehen. So ist z. B. im gespielten Harry Potter-Stück auch das bekannte Motiv aus Hedwig’s Theme versteckt. Ebenso ist es bei Star Wars. Da kehren auch die Leitmotive immer wieder zurück, werden gegenüber gestellt, verarbeitet usw. Das macht die Musik spannend und wenn man sie losgelöst vom Film hört, läuft automatisch ein ganz eigener Film im Kopf ab. Die Musik von Hans Zimmer hingegen funktioniert oft anders. Die einzelnen Stücke können auch losgelöst vom Kontext existieren und sind deshalb oft Hits geworden, z. B. das Fluch der Karibik-Thema. Man merkt der Musik auch an, dass sie am Synthie geschrieben und erst später von einem Arrangeur orchestriert wurde. Das klingt halt doch noch etwas anders als bei einem John Williams, der mit dem Orchester im Hinterkopf komponiert. Dennoch sind es beide die wohl herausragendsten Komponisten der Filmmusik und haben sich auf jeweils ihre eigene Art unsterblich gemacht. Es bleibt zu hoffen, dass beide genügend talentierte Schüler haben, die das schwere Erbe fortsetzen können.

  2. Profilbild
    Tarause  

    Wenn man speziell die Fähigkeit zugrunde legt, sensibel Musik für Filme, deren Dramaturgie und deren Einzelpersonen zu schreiben, so stehen beide Komponisten -jeder für sich- nicht umsonst ganz weit oben und sind weltberühmt.

    Wenn man aber dazu noch das kompositorische Handwerk und seinen kreativen Umgang mit Kontrapunkt, Instrumentation und deren Farbvielfalt seiner Orchesterwerke betrachtet, so ist John Williams eine ganz eigene (Königs-)Klasse.

    Kompositorisch beerbt er Komponisten wie Prokoffiev, Hindemith und Stravinsky und was viele gar nicht wissen, hat Williams darüberhinaus noch unzählige zeitgenössische klassische Werke komponiert. Darunter viele Konzerte für unterschiedlichste Instrumente und Orchester, eine Sinfonie, viel Kammermusik und andere orchestrale Werke.

    Für mich persönlich ist John Williams einer der größten noch lebenden Komponisten.

  3. Profilbild
    AQ  AHU

    Was ist besser? Apfel oder Birne? Ist halt immer eine Frage des Geschmacks und da gibt es nicht richtig oder falsch. Als ausgebildeter Pianist, Komponist und Dirigent, kombiniert mit unendlich viel Talent, hat John Williams eine musikalische Basis, welche ihresgleichen sucht. Neben dem klassischen Klavierstudium hat er so nebenbei in New York als Jazzpianist gejobbt. Als jahrelanger Chefdirigent des Boston Pops Orchesters (eines der renomiertesten Symphonie Orchester) ist JW eine Instanz. Das Resultat; 52(!) Oscar Nominationen und davon 5 Oscars gewonnen. Hans Zimmer liegt bei 10 Nominationen mit einem gewonnenen Oscar. Noch Fragen? Gut, der HZ hat noch 24 Jahre Zeit (Altersdifferenz) um aufzuholen ;-)

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.