1. April 2019

Korg EMX im Wartezimmer

Der Patient ist ein Korg EMX SD aus dem Jahre 2010.

Die Symptome:

  1. Entweder Korg hat einen Stoch astik-Modus in den Data Encoder eingebaut oder das Ding springt.
  2. Manche Buttons sind recht schwergängig Hauptkandidat ist hier der Part-Mute Button. Der Kollege lässt sich nur mit ordentlichem Druck zur Zusammenarbeit überreden.

„Machen se sich mal obenrum frei und legen se sich hier ihn.“ Ich beginne sofort mit der Öffnung des Torax (incl. Osterdeko).

 

Erstmal Bilder anfertigen wie die Kabel gesteckt sind.

Ich habe erstmal alles gewaschen. Und mich dann mit dem Graphit (Kontakt Chemie GRAPHIT 33) auf den Balkon begeben. Das Spray habe ich in den Deckel gesprüht und anschließend mit einem Q-Tip auf die Kontaktflächen der Buttons aufgetragen. Vielleicht probiere ich das nächste Mal einen Pinsel.

Nach der Prozedur (rechts vorher – links nachher) glänzen die Flächen leicht Silber wie bei einem Bleistift. Es gibt auch Tutorials bei denen Alufolie auf die Pads geklebt wird.

 

Vorbereitung zur Operation am offenen Herzen (nein ganz so wild wird es nicht). Bei der Platine habe ich den alten Encoder ausgelötet und den neuen wieder rein gesetzt.

Hier mal die beiden Encoder im Vergleich. Das Ganze ist nicht so schwierig auf der Platine ist ausreichend Platz in alle Richtungen, so dass man nichts rausreißt, wegbruzelt oder Leiterbahnen trennt. Was hier etwas störend war das die Platine relativ dick ist und die Bohrung ordentlich mit Lot gefüllt war. Daher musste ich die Entlötpumpe öfters ansetzen.

Zu beachten ist auch, dass das der Encoder ca. 1-2 mm über der Platine sitzt.

Da ist der neue drin.

So erstmal ein Testlauft bevor alles komplett zusammengesetzt wird.

 

Operation erfolgreich Encoder und Buttons reagieren wieder wie am ersten Tag.

Mal schauen ob ich meine ESX auch behandele. Gegebenenfalls werde ich den beiden auch einen Röhrentausch verpassen.

Fazit
Ja super Sache, hätte ich das bloß eher gemacht. Der Dataencoder arbeitet wieder zuverlässig. Das heißt konkret ein Pattern anwählen und nicht hoffen das man das richtige trifft.

Die Buttons sind auch wieder leichtgängiger.

Plus

  • Reperatur ist relativ günstig
  • Zeitaufwand überschaubar

Minus

  • Risiko das Teile zerstört werden
Forum
    • Profilbild
      Altered  AHU

      Daran bin ich auch gescheitert, hab alle möglichen Hausmittel von Seifenlauge bis Backpulver ausprobiert. bei mir ist sogar der Kunststoff um das Display nicht mehr so richtig weiß. Ich nehme an das die Vergilbung tief im Gummi oder Silikon sitzt …(kein plan aus was die Pads genau bestehen)

      • Profilbild
        Emmbot  AHU

        Das mit dem „Kunststoff um das Display“ habe ich mehr am ESX. Da werde ich vielleicht mal Sidolin testen.

        Bei den Buttons hatte ich schon die Ahnung das es möglicherweise nichts mehr gibt. Bei allen chemischen Sachen habe ich die Angst das es die Buttons porös macht.

    • Profilbild
      Numitron  AHU

      Ich habe die vergilbten tasten mit einer chlor/wasserlösung gebleicht. Hat aber einige Wochen gedauert. War vorsichtshalber sehr schwach dosiert. Wasserstoffperoxid soll auch helfen.

      Ich hab bei meiner gleich neue sovtekröhren gekauft. Leider bin ich draufgekommen, man sollte sie kalibrieren. Dafür braucht man aber ein spezielles Kabel das man sich löten soll.
      Weiss jemand, wo ich so ein Kabel auftreiben kann?

      • Profilbild
        Emmbot  AHU

        Wie war den das Ergebnis bei der Chlor/Wasserlösung? Das würde ich erstmal an meinem Korg Er 1 testen, die sind schon richtig dunkel.

        Das Kalibrierungskabel wird es so nicht geben. Gerade mal geschaut ich dachte die Einzelteile wären billiger.

      • Profilbild
        TobyB  RED

        Hallo Numi,

        H2O2 geht auch, zumindest mit Hartplastik und einer UV Lampe, Solarium geht auch :-D Die Lösung sollte nicht mehr als 12 % Gehalt haben. Schutzausrüstung bitte nicht vergessen. Und schön durchlüften. Unser Chemiker meinte Domol Oxi Flecken Gel geht auch.

        Was meinst du denn mit dem Kabel? Röhren werden nicht kalibriert sondern selektiert. Werden Röhren in Schaltungen verbaut, wird die Schaltung kalibriert. Meinst du einen Röhrentester?

        • Profilbild
          Emmbot  AHU

          Er meint das „Valve & L/R Balance Adjust Cable“ wie auf Seite 14 des Servicemanuals erklärt wird. Die Kalibrierung wird auf Seite 18 erklärt.

          Eine Seite ist Stereo (Kopfhörerausgang) die Andere ist Mono (Miceingang). Tip und Ring der Stereoklinke gehen auf die Tip der Monoklinke aber mit jeweils einem 2,2 MOhm Wiederstand dazwischen. Wichtig ist das dieser Wiederstande eingelötet ist. Da ohne ihn das Signal zu stark ist und die EMX kann nicht kalibriert (Trimmpotis bei den Röhren) werden kann.

  1. Profilbild
    rio  

    Du kannst ruhig noch die genaue Typ-Angabe des Rotary Encoders im Bericht erwähnen (also Typ bzw. wieviel Steps der hat).

    Und zu dieser Graphitlösung hatte ich das so mal gelesen, dass man es etwas antrocknen lassen soll – Und danach leicht ohne Druck z.b. mit einer Visitenkarte etwas abreiben sollte, was die Kontakt-Oberfläche von überstehenden Graphit beseitigt, damit dies sich später nicht auf den Platinen-Kontakten überall abreibt und dort Fehlkontakte erzeugt. Ggf. den Vorgang dann wiederholen… ich hab das nie probiert und hab damit keine Erfahrung. Es wurde nur oft erwähnt das später sich das Graphit schön verteilt hatte bei einigen Usern.

    Die Alutape-Variante ist glaub ich die einfachere bzw. sichere Methode.

  2. Profilbild
    Son of MooG  AHU

    Meine EMX mit Smart Media Slot ist ja noch einige Jahre älter, hat aber noch keine Probleme bereitet. Vielleicht hast du einfach nur Pech mit deiner…
    Trotzdem fand ich es sehr interessant, das Teil mal von innen zu sehen.

  3. Profilbild
    KnobBenda

    Hallo Emmbot!

    Danke für die interessante Beschreibung!

    Bestimmt kannst Du damit einigen Electribists die Angst davor nehmen selber Reparaturen an den Geräten vorzunehmen!

    Ein Röhrentausch ist auf jeden Fall lohnenswert und kostet auch nicht die Welt, wenn man nicht zu hoch hinaus möchte;-)

    Ich habe bei meiner EMX SD von den Ruby 7025 SS / 12AX7A und bei der ESX von den Electro Harmonix 12AX7EH (Beides die „Originalen“) zu JJ ECC83S gewechselt.
    Der Umbau ging sehr leicht, kalibrieren musste ich nichts und der Sound ist deutlich tauglicher, als vorher!

    Alles in Allem sehr lohnenswert! Besonders beim blauen Schätzchen, wegen des netten „Drive“-Reglers ;-)

      • Profilbild
        Emmbot  AHU

        Ich liebäugele mit der JJ ECC803S. Bin noch etwas in der Entscheidungsfindung. Aber son Kalibrierungkabel leg ich mir dann definitiv zu.

        • Profilbild
          rio  

          Genau, das Kabel kann man schnell selber basteln/löten, wie im Service Manual beschrieben.

          Die JJ ECC803S ist für die EMX recht beliebt, da der Klang sich noch durch den „Drive“ Regler verzerren lässt.

          Für die ESX eignet sich dann eher die JJ ECC83S – die klingt dann schon dreckig genug ;)

          Wobei ich sagen muss das bei der ESX SD Version die Ruby Röhre echt spitze ist vom Sound….. da hab ich nix gewechselt. Nur die originalen Electro Harmonix der ESX-1 SM Version empfand ich einfach klanglich nicht so dolle ….

          Aber das empfindet jeder wie er will. Man sollte nur beim Wechsel der Röhren und beim Nachstellen der Trimpots (neben den Röhren) immer schön vorsichtig hantieren!

          • Profilbild
            Emmbot  AHU

            Das stimmt die Röhren in der ESX sind definitiv besser.

            Die JJ ECC83 sind vllt. doch die bessere Wahl für die ESX. Jetzt habe ich 2 Paare JJ ECC803S geordert.

            Wenn nicht wird das zweite Paar Ersatz für die EMX.

        • Profilbild
          rio  

          Die Trimpot sollten auch unberührt bleiben – wenn nicht von Nöten. Diese sollten von Haus aus schon richtig eingestellt sein.

          Diese Stellen auch nicht die Balance ein, eher nur generell die Spannung – wirkt sich auf beide Röhren aus. Wie gesagt die sind sehr empfindlich, aber leichtgängig. Ich glaub ich hatte damals gelesen, dass jemand diese überdreht hatte…

          Die eigentliche Kalibrierung macht die Software durch das Service-Kabel im Service-Modus der ESX/EMX!

          • Profilbild
            Emmbot  AHU

            Danke für den Tip. Ich gehe jetzt auch nicht davon aus das ich an die Potis muss, da ich gematchte bestellt habe.

    • Profilbild
      Numitron  AHU

      Gut zu hören, das es ohne Kalibrierung auch geht.
      Ich werde es testen.
      Hab mir sovtekröhren geholt die weniger verzerren.
      Bei den rubys hat es gleich nach sehr kurzem regelweg stark gezerrt.

      • Profilbild
        KnobBenda

        Genau das hat mich auch dazu bewegt, die Röhren zu tauschen.
        Der Sound hat maximal 1/5 des (Tube Gain) Reglerweges profitiert, danach war es für mich nicht mehr differenziert genug um mich musikalisch zu berühren… und wurde mehr zu Brei.
        Kann auch mal nett sein, aber man muss die „Alten“ ja nicht gleich wegwerfen;-)
        Seit dem Tausch gehe ich auch schon mal in die Vollen.
        d-_-b

        • Profilbild
          Emmbot  AHU

          Das hört sich gut an. Nach mein Gefühl fängt es so bei 1/4 an und ist bis 1/2 noch erhältlich danach ist nur noch um die Boxen zu ärgern.

      • Profilbild
        rio  

        Wenn die Balance bei aufgedrehten Röhren stimmt, dann musst du es auch nicht zwangsweise durch die Software kalibrieren lassen. Es sollten sowie beim Kauf/Ersatz der Röhren auf „Matched Pairs“ geachtet werden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.