Die besten Apps für Gitarre iOS und Android

23. August 2020

Smartphone Helfer für Gitarristen

Die besten Gitarre Apps

Gitarristen mögen es an sich ja bekanntlich am liebsten analog. Verstärker, Effektgeräte und Aufnahmetechnik: In unseren Träumen würde noch nicht einmal einer dieser neumodischen Transistoren unser Equipment entweihen! Gerade einmal vor 97 Jahren erfunden und schon überall mitmischen wollen. Pah! In der Realität sieht das Ganze schon anders aus. Insbesondere, wenn sie sich mit Nullen und Einsen beschäftigen, können die kleinen Dinger ganz praktisch sein. Vor allem, wenn sie in Smartphones stecken und unermüdlich unsere Wünsche erfüllen, während wir uns den wichtigen Dingen im Leben widmen.

Viele dieser Helferlein finden den Weg auf unsere Handys und Tablets und wir haben uns schon einmal die besten Apps rund um die Gitarre angesehen und geschaut, was diese so können. Da wir zum einen nicht alles abbilden konnten, was der Markt so bietet und seitdem auch schon wieder drei Jahre ins Land gezogen sind, kommt hier der zweite Teil des Reports: AppGerockt – die besten Apps für Gitarre!

TC Electronic „PolyTune“

Preis: 4,99 Euro / Verfügbarkeit: iOS

Die besten Apps rund um die Gitarre tc polytune

Ein Fürst unter den Stimmgeräten und jetzt auch fürs Handy erhältlich: PolyTune App

Ja, die meisten Apps, die einem beim Stimmen der Gitarre helfen, sind kostenlos und funktionieren in den allermeisten Fällen ziemlich gut. Warum also auf etwas anderes zurückgreifen? Zudem kann man herkömmliche Clip-On-Tuner leicht verlieren, sie gehen gerne kaputt und brauchen eigene Batterien. Zudem kosten sie noch Geld, auch wenn man schon für unter 3,- Euro eines der billigsten Modelle haben kann. Und mal ehrlich, das zählt ja wohl kaum … Wer allerdings schon mal etwas bessere Geräte wie den PolyTune von TC Electronic ausprobiert hat, wird schnell verstehen, warum man auch etwas in ein Stimmgerät investieren kann und vielleicht auch sollte. Dabei sind es neben der guten Verarbeitung, vor allem solche Funktionen, wie die namensgebende simultane Stimmfunktion aller Saiten. Damit lassen sich alle Saiten der Gitarre gleichzeitig überprüfen und Querulanten in Echtzeit wieder in Reih und Glied bringen.

Wem die etwas über 30,- Euro für den kleinen Clip-On zu viel sind, der kann auch die offizielle PolyTune App nutzen, die erste Empfehlung in unserer Zusammenfassung über die besten Apps rund um die Gitarre. Vorausgesetzt natürlich, man besitzt ein Gerät mit iOS, was den Preisvorteil gleich wieder dahinschmelzen lässt. Falls so ein Ding aber sowieso gerade im Haus rumfliegt, kann man die PolyTune App mit all diesen Funktionen im AppStore kaufen. Mit 5,- Euro ist sie auch nur unwesentlich teurer als ein billiger Clip-On-Tuner aus dem Versandhandel. Wenn das mal kein gutes Geschäft ist!

IK Multimedia – Amplitube

Preis: 27,99 Euro / Verfügbarkeit: iOs

 

Amplitube dürfte eins der beliebtesten Gitarre-Plugins überhaupt sein – dass es also einen App-Ableger gibt, dürfte niemanden überraschen. Was kann die App? Mehr oder minder fast alles, was das Plugin auch kann. Die Amplitube App ist das kompakte Studio für euer Handy, die in erster Linie über die Drag-and-Drop-Funktion funktioniert und somit kinderleicht zu bedienen ist. Was sich von selbst versteht: Ein bisschen etwas sollte man über Modulationen, Sounds, Amps und Cabs verstehen sowie im ungefähren wissen, wie man eine Signalkette anordnet. Wer das aber weiß, darf auf ein ganzes Sammelsurium an Flangern, Phasern, Delays, Reverbs, Cabs und Distortion zurückgreifen. Die Custom Shop App für das iPhone/iPad ist mehr oder minder umsonst, den Aufpreis zahlt man dann für die Vollversion im App Store 27,99 Euro.

 

TC Electronic „Pro Band“

Preis: kostenlos /Verfügbarkeit: iOS

Die besten Apps rund um die Gitarre ProBand

— Jamtracks selber basteln und editieren: ProBand —

Eine gut gestimmte Gitarre ist nur die halbe Miete für eine gute Performance, und wie jeder Bandkollege und/oder Lehrer bestätigen kann, ist die Fähigkeit, im richtigen Tempo zu spielen, mindestens genauso wichtig. Um dies zu trainieren, gibt es eine Vielzahl an Apps wie Metronome oder Clicktracks. Das kann aber schnell sehr monoton werden und die Lust am Üben deutlich mindern. Die App ProBand soll hier Abhilfe schaffen und ist der nächste Tipp in unserer Zusammenfassung über die besten Apps rund um die Gitarre. Nicht nur lassen sich mit der kostenlosen App verschiedene Jamtracks und Rhythmen finden und abspielen, sondern man kann einstudierte Parts auch einfach über die App aufnehmen und online teilen. Aufnahmen lassen sich beliebig editieren, langsamer abspielen und so nachvollziehen oder transponieren. So kann man nicht nur anderen Spielern über die virtuelle Schulter blicken und sich etwas abgucken, sondern auch die Gelegenheit ergreifen, selbst etwas anzugeben. Wer macht das nicht insgeheim ganz gerne?

Um allerdings den vollen Umfang der App nutzen zu können, müssen In-App-Käufe getätigt werden. Die App bietet dann aber auch eine ganze Menge sinnvoller Funktionen.

Play Guitar Hits

Preis: kostenlos / Verfügbarkeit: iOs

Play Guitar Hits dürfte wahrscheinlich eine der stärksten kostenlosen Apps auf dem Markt sein. Wie der Name es sagt – die App hilft euch, Gitarrenhits jedweden Genres zu lernen und ist dabei sehr anpassungsfähig gemäß euren Präferenzen. Noten, Tabs und Fretboard-Sicht können jeweils eingestellt werden und das beste: Es ist eine Play-Along-App. Ihr habt ein mitlaufendes Video, das es euch erlaubt, die Noten und Spieltechniken genau zu beobachten und mitzunehmen, parallel zu den Tabulatoren. Wohlgemerkt gibt’s das Video nicht zu jedem Song, doch aber zu einer beträchtlichen Menge. Auch nett: Dass ihr euch im Spielniveau hocharbeiten könnt. Das macht die Benutzung der App noch mal zusätzlich attraktiver. Bestimmte Takte isolieren und konzentriert üben geht auch – rundum gelungene und inzwischen bisschen kultige App zum Lernen und Weiterentwickeln eurer Gitarrenfähigkeiten.

iMobilTec „GoodEar Pro“

Preis: 3,99 Euro/ Verfügbarkeit: iOS

Die besten Apps rund um die Gitarre GoodEar Pro

Auf verschiedene Weisen lässt sich mit GoodEar Pro das Gehör trainieren

Wer vor dem Üben mit Jamtracks und Teilen mit der (teilweise etwas überkritischen) Community seinen Sinn für Harmonien und das Gehör verbessern möchte, um nicht immer die gleichen Licks über ein 0815-Bluesschema zu schrammeln, der ist mit GoodEar Pro recht gut beraten. Die App soll über verschiedene Übungen das Gehör für Intervalle, verschiedene Tonleitern, Akkorde und Arrangements trainieren. Hierzu bietet die App eine Vielzahl an strukturierten Trainingseinheiten und verfolgt zudem den Erfolg und die Fähigkeiten des Nutzers über längere Zeiträume. Dank ein bisschen „Gameification“ macht das Ganze also auch noch Spaß. Ziel ist es, insbesondere für Gitarristen, Harmonien und Verläufe besser zu erkennen und intuitiv die richtigen Töne für Improvisationen und das Schreiben von Licks und Soli zu finden. Eine Fähigkeit, die nicht überschätzt werden kann. Leider gibt es GoodEar Pro bisher nur für iOS, aber ähnlich gute Apps finden sich auch im Google Play Store.

Functional Ear Trainer

Preis: kostenlos / Verfügbarkeit: iOs, Android

Ähnlich dem GoodEarPro geht es auch beim Functional Ear Trainer darum, euer Gehör zu verbessern. Es ist sogar ein klein wenig praktischer als GoodEarPro, macht es denn die Identifikation von Noten im Songkontext zentral. Was heißt das? Die App hilft euch, innerhalb eines Songs Quinten oder sonstige Intervalle zu identifizieren. Das hilft vor allem dabei, Akkordverläufe und Kadenzen besser zu identifizieren. Alles in allem ist der Functional Ear Trainer also eine Trainings-App für eure Songwriting-Talente als auch für eure Improvisationsfähigkeit. Eine praktikable und vor allem praxisorientierte Einführung in die Musiktheorie also – wärmstens zu empfehlen.

Strong Apps LLC „Fret Trainer“

Preis: kostenlos / Verfügbarkeit: iOS, Android

Die besten Apps rund um die Gitarre Fret Trainer

Die Fret Trainer App zeigt, wo die Musik spielt

Natürlich bringt einem das beste Wissen um die richtigen Töne und die schönsten Tonleitern nicht viel, wenn man diese nicht auf der Gitarre lokalisieren kann. Das sollte nicht nur grundsätzlich möglich, sondern am besten auch schnell und sicher machbar sein. Hier kommt in unserer Zusammenfassung über die besten Apps rund um die Gitarre die App Fret Trainer ins Spiel. Mit ihr lassen sich nicht nur die Positionen der einzelnen Töne auf dem Griffbrett finden, sondern sie bietet auch Übungen, die die Geschwindigkeit beim Finden der Positionen verbessern soll und dabei ziemlich anspruchsvoll werden.

Das Ganze ist also nicht nur etwas für Anfänger, auch Fortgeschrittene können mit dieser App ihr Wissen und ihre Reflexe überprüfen und eventuell sogar verbessern. Im Idealfall findet man sich zukünftig besser und vor allem schneller und damit sicherer auf dem eigenen Griffbrett zurecht. Das kann nur von Vorteil sein. Zusätzlich ist die Grundversion des Fret Trainer kostenlos und für Android und iOS zu haben.

Dynamic App Design LLC – Transcribe Plus

Preis: kostenlos / Verfügbarkeit: iOs 

Weiter geht’s mit der Transcribe+ App. die es kostenfrei im iOs gibt. Für wen ist die gedacht? Definitiv für den fortgeschrittenen Musiker. Ziel und Zweck der App ist es, euch ein guter Freund in Sachen Transkription zu sein. Will heißen: Um Musik raushören, aufschreiben und sichten zu können, muss man bestenfalls in der Lage sein, manche Parts zu verlangsamen und zu loopen. Transcribe+ macht das bemerkenswert leicht, durch eine intuitive Bedienung und problemloser Funktionalität. Einziges Problem? Funktioniert nur mit Songs, die per ITunes heruntergeladen wurden – ein bisschen ärgerlich und definitiv ein Nachteil von Transcribe+.

OnSong

Preis: 27,99 Euro/ Verfügbarkeit: iOS

Die besten Apps rund um die Gitarre OnSong

OnSong hilft dir und der Band beim Organisieren von Sheets und Lyrics

Wer sehr viele Notenblätter und Chordsheets und zudem auch ein wenig mehr Geld zu verwalten hat, könnte an OnSong, einer iOS-exklusiven App zur Organisation und Sicherung von Noten und Songtexten, Interesse haben, die nächste Empfehlung in unserer Zusammenfassung über die besten Apps rund um die Gitarre. Die Dokumente lassen sich in der App nicht nur anlegen und lesen, sondern auch in Setlisten organisieren und abrufen. Zudem kann das Ganze in der Cloud gesichert und auf verschiedenen Geräten synchronisiert werden. Dabei ist OnSong auch mit beliebten Cloud-Anbietern wie DropBox kompatibel. Ideal für die Band oder auch für den Musikunterricht.

Der absolute Clou der App ist jedoch die Steuerbarkeit über ein Pedal, sodass in Live-Situationen freihand durch die Aufzeichnungen gescrollt werden kann und sich so Setlisten und Lyrics per Fußdruck aufrufen lassen können. Die Bedienung ist ebenfalls durchdacht und intuitiv und das ganze Konzept wirkt sehr durchdacht und professionell. Mit knapp 28,- Euro hat die App aber ihren stolzen Preis und ist leider auch nur für iOS zu haben.

Arobas Music – Guitar Pro

Preis: 5,99 Euro / Verfügbarkeit: iOs, Android

Muss man wirklich noch was zu Guitar Pro hinzufügen? Wohl kaum. Fest steht – es handelt sich um die beliebteste und wahrscheinlich am häufigsten genutzte Guitar App für Tabs, die es da draußen gibt. Für gewiefte Songwriter ist es das mit Abstand beste Tool, das man nutzen kann – die Einfachheit ist nicht zu überbieten. Klar, die MIDI-Sound Engine ist nicht jedermanns Sache, aber der Zweck des Ganzen ist es, das kompositorische Gerüst, das ihr euch erdacht habt, festzuhalten. Und das macht Guitar Pro besser als jede andere App. Nicht nur das – die App vermittelt quasi „on the fly“ musiktheoretisches Wissen. Multitracks, eine integrierte Notenansicht, Metronom, Echtzeit-Transposition; geht alles. Aber Vorsicht: Auch wenn die App im Prinzip der Desktop-Variante in Nichts nachsteht, ist es trotzdem ein anderes Handling. Doch mit ein bisschen Routine geht auch das.

Xssemble „Guitar Chords and Tabs“

Preis: kostenlos / Verfügbarkeit: iOS, Android

Die besten Apps rund um die Gitarre Guitar Chords and Tabs

Guitar Chords and Tabs hat sicher auch deinen Lieblingssong

Wer auch mal Songs von anderen nachspielen möchte, findet die nötigen Tabs und Akkorde häufig im Internet. Ein bekannter Anbieter, der auch schon im ersten Teil dieser Reihe vorgestellt wurde, ist dabei anscheinend omnipräsent. Die mobile Nutzung aber auch etwas anstrengend, da hier sehr aggressiv auf die Nutzung der kostenpflichtigen App hingewiesen wird. Etwas sperrig und frustrierend vielleicht, wenn man nur mal eben ein paar Akkorde nachsehen möchte. Eine sehr gute und zudem in der Grundversion komplett kostenlose Alternative findet sich in der einfachen, aber ehrlich betitelten App Guitar Chords and Tabs. Diese bietet eine große Bibliothek an Akkorden und Tabs für Gitarre und Bass, ist meiner Meinung nach sehr viel einfacher und übersichtlicher gestaltet als der Platzhirsch und bietet eine gute Autoscroll-Funktion und eine einfach nutzbare Akkordbibliothek. Wen die Werbung nicht stört, hat mit dieser App viel Spaß!

Die besten App Audio Recorder – Recorder+ / Parrot

Preis: kostenlos / Verfügbarkeit: iOs, Android

Klar – die meisten iPhones und Android-Smartphones besitzen gute, integrierte Recording-Tools, und die Qualität der Aufnahme ist letzten Endes abhängig von der Hardware des Geräts. Doch Tools wie Parrot oder Recorder+ nehmen beispielsweise in WAV auf und ermöglichen sogleich dann eine bessere Aufnahmequalität. Sofern keine andere Hardware ins Spiel kommen soll und Ihr euch mit der akustischen Gitarre immer wieder dabei ertappt, auf ihrem Smartphone auf „Record“ zu drücken, spricht nichts gegen eine solche App, die euch eine bessere Aufnahmequalität ermöglicht sowie euch Sortier- und Ordnungsoptionen gibt, mit denen ihr eure Aufnahmen besser in Übersicht bringen könnt.

S.mart Music Lab „Smart Chord“

Preis: kostenlos / Verfügbarkeit: Android

Die besten Apps rund um die Gitarre Smart Chord

Der Chord-Finder hat es mir ein wenig angetan, aber die anderen Funktionen sind auch Superb: Smart Chord

Sollte man einmal einen Akkord antreffen, der doch etwas komplizierter erscheint, kann einem Smart Chord helfen, die nächste Empfehlung in unserer Zusammenfassung über die besten Apps für Gitarre. Diese App hat ein paar tolle Features mit an Bord, wie ein Metronom, ein Stimmgerät und eine Taschenlampe. Braucht man immer! Das Beste ist jedoch die umfangreiche Akkordbibliothek, mit der sich auch Akkorde auf ein Griffbrett zeichnen und so bestimmen lassen, was unfassbar praktisch ist. Zudem kann man sich verschiedenste Skalen anzeigen und abspielen lassen und Akkordfolgen einfach transponieren. Auch bietet Smart Chord eine sehr übersichtliche Songbook-Funktion, in der sich eigene Songs anlegen und abspeichern lassen. Die App ist mit nicht einmal 4 MB extrem schlank und dabei kostenlos. Wenn es nur eine einzige App für Gitarristen geben würde, dann sollte es diese sein!

Pocketlabworks „Pocket Amp“

Preis: 4,99 Euro / Verfügbarkeit: iOS

Die besten Apps rund um die Gitarre Pocket Amp

Pocket Amp bietet guten Sound und nützliche Effekte in einem kompakten Rahmen

Damit die Lieder, die man sich aus diversen Apps zieht oder selbst komponiert, auch so klingen wie man das möchte, benötigt man nicht zuletzt auch den richtigen Verstärker. Haben wir im ersten Teil schon eine Handvoll Lösungen für das Handy oder das Tablet vorgestellt, hat sich auch dort in der Zwischenzeit einiges getan. Der Pocket Amp für das iPad oder das iPhone hat im Vergleich zu anderen Simulations-Apps zwar eine etwas kleinere Auswahl an Features, kann dafür aber mit geringer Latenz und gutem Grundsounds überzeugen. Das Ergebnis ist ein passables und organisches Spielgefühl, das weniger entkoppelt wirkt als bei anderen Apps oder billigeren digitalen Preamps. Zudem kann Pocket Amp auf alle Songs der iTunes-Library zugreifen und diese auf Wunsch verlangsamt abspielen. So lassen sich Passagen leichter nachempfinden und das Jammen mit „echten“ Liedern macht noch mal ein wenig mehr Spaß. Alles was man dazu benötigt, ist ein Interface für das Gerät, die es von zahlreichen Drittanbietern gibt. Ein würdiger Vertreter in unserer Liste über die besten Apps für Gitarre!

Yousician – Gitarre App 2020

Preis: kostenlos / Verfügbarkeit: iOs, Android

Eine der Apps, die in der jüngeren Zeit durchaus für Furore gesorgt hat, ist Yousician. Die Idee ist es, sämtliche Kompetenzen eines Gitarrenlehrers in eine App zu packen. Yousician ist eine Lern-App für Gitarre, Bass, Ukulele und mehr. Sie funktioniert nach dem Prinzip: Je besser du wirst, desto schwieriger werden deine Aufgaben. Das Prinzip hierbei sieht wie folgt aus: Video-Anleitungen gliedern die Lern-Missionen (von denen es übrigens ganze 1500 gibt), Tabulatoren und Noten gibt’s selbstverständlich auch, aber das Tolle an Yousician ist: Die App hört eurem Spiel genau zu und gibt euch sofort Feedback, an welcher Stelle es Probleme gab und worauf ihr achten musst. Entwickelt wurde die App auch nicht von ein paar unmusikalischen Silicon Valley-Jungs – die Entwickler nahmen sich die Zeit und konzipierten Yousician mit unzähligen Musiklehrern und -pädagogen. Wer also schon lange damit hadert, ein Instrument zu lernen – Yousician bietet den wahrscheinlich besten Einstieg in die Materie, den ihr per App bekommen könnt.

Guitar Bandit

Preis: kostenlos/ Verfügbarkeit: iOS

Die besten Apps rund um die Gitarre Guitar Bandit

Wild West mit der Klampfe: Feuer frei!

Um noch einmal auf das Stichwort „Gameification“ zurückzukommen: Damit geht ja bekanntlich alles leichter. Schön umgesetzt wurde das Ganze in dem spaßigen und gleichzeitig lehrreichen Spiel Guitar Bandit. Mithilfe eines Interfaces für das Handy, Tablet oder auch das interne Mikrofon verwandelt sich die Gitarre in einen Gamecontroller, mit dem sich ein hartgesottener Guitar-Slinger durch den Wilden Westen in feinster 8-Bit-Optik steuern lässt. Durch das Spielen der richtigen Töne kann man hier Gegner erledigen und Städte vor Zombie-Horden retten. Dass derweil das Gehör sowie die Orientierung auf dem Griffbrett trainiert wird, ist ein netter Nebeneffekt. Entwickelt von einem Gitarrenlehrer, zielt Guitar Bandit dabei genau auf diesen ab und ist dabei sehr effektiv. Leider gibt es das Spiel nur für iOS, ist aber kostenlos spielbar. Eine nette Idee gut umgesetzt, sowohl für Anfänger als auch verspielte Profis geeignet und deshalb hat Guitar Bandit eindeutig einen Platz in unserer Zusammenfassung über die besten Apps für Gitarre verdient.

Bandlab MusicCollective

Preis: kostenlos / Verfügbarkeit: iOs, Android

Bandlab war und ist ein revolutionäres Prinzip. Die Welt ist voller Kreativer und Musiker und die Idee hinter Bandlab war es, alle zusammenzubringen. Inzwischen hat die Plattform fast 10 Millionen Nutzer. Was ist Bandlab? Im Grunde ein Multitrack-Recorder mit sehr einfachem Handling und unzähligen, kostenfreien Sound-Packs, mit denen ihr eure importierte (oder direkt in der App erstellten) Soundfiles garnieren könnt. Es ist völlig frei von Genre und daher streng genommen auch keine „Gitarren-App“, sondern eine App, an der auch Gitarrenspieler ihre helle Freude haben können. Die Bandlab Community ist interaktiv – Kollaborationen, Feedback und Austausch sind leicht möglich. 12 Tracks, über 100 Presets für Bass, Gitarre, Vocals und mehr, Looper und MIDI-Instrumente, die freie Komposition ganz im Guitar Pro-Stil ermöglichen. Sogar der integrierte Equalizer der App kann den Ansprüchen beim Mastering gerecht werden. Bandlab ist eine der wenigen Apps, die ihrem Hype gerecht werden – man muss nur gewillt sein, zu teilen und auf die Suche zu gehen. Dann macht das Ganze gleich doppelt soviel Spaß.

 

JamString „96 Free Blues Guitar Licks“

Preis: kostenlos / Verfügbarkeit: Android

Die besten Apps rund um die Gitarre 96 Free Blues Guitar Licks

Super Design und schöne Licks zum Nachspielen: 96 Free Blues Guitar Licks

… bietet 96 kostenlose Bluesguitar-Licks und ist zugleich der letzte Tipp in unserer Zusammenfassung über die besten Apps rund um die Gitarre. Does what ist says on the box! Eingeteilt in Classic-Blues bis Rockabilly hat man hier eine ganze Menge an schön vorgespielten Licks zum Nachspielen. Angezeigt werden sie in leicht verständlichen Tabs und jeweils in ganzer und halber Geschwindigkeit abgespielt. Auch lassen sich die Favoriten sammeln und nach Belieben transponieren. Zusätzlich gibt es eine kurze Beschreibung über die Charakteristik des Licks und auf was geachtet werden sollte, um das Lick originalgetreu nachzuspielen. 96 Free Blues Guitar Licks erscheint dazu in einem richtig schönen Design und einem übersichtlichen Menü.

Verglichen mit den anderen Apps ist 96 Free Blues Guitar Licks vielleicht ein One-Trick-Pony, allerdings kann die App das richtig gut, was sie schon im Namen verspricht. Außerdem ist sie kostenlos für Android erhältlich. Auch wer kein ausgemachter Blues-Fan ist, sollte mal ein paar von den Licks lernen. Auf dieser Art von Musik ist immerhin ein Großteil der modernen Gitarrenmusik aufgebaut. „Back to the Roots“ also und bei den Bendings schöne Grimassen ziehen bitte!

Fazit

Das war mal wieder unsere Auswahl der besten Apps für Gitarre. Es gibt natürlich noch viel mehr zu entdecken und ergänzen, aber wer sich ein wenig umsieht, findet mit unserer Hilfe vielleicht die richtige App für den eigenen Anspruch, das Betriebssystem oder das eigene Budget. Lasst uns in den Kommentaren wissen, ohne welche App ihr nicht mehr musizieren wollt und was eurer Meinung nach auf dieser Liste fehlt!

Forum
  1. Profilbild
    markamazon  

    Play Guitar Hits ist nicht kostenlos, es sind entweder 2,29 € pro Song ,oder 4,99 €/ Monat fällig….

  2. Profilbild
    El Pony

    Guitar Toolkit (aus dem Titelbild) ist für mich super wichtig.
    Skalen und Akkorde finden und das bei jeglicher Art von Tuning ist schon hilfreich. Programmierbares Metronom und ein Stimmgerät ebenfalls. Was ich aber nicht mehr missen möchte, sind die Chordsheets. Damit notiere ich Songideen.
    Tuning auswählen, Akkord suchen und ab damit in ein eigenes Chordsheet. Akkord für Akkord entsteht so die Skizze des Songs, die man auch abspielen oder als PDF exportieren kann.
    Auf dem iPhone leider nicht ganz so schön umgesetzt, wie auf dem iPad.

    Ebenfalls wichtig ist für mich Guitar Tabs X. Schnell mal eine Idee als Tab festhalten und auch abspielen können. Leider nicht in der Audioqualität wie bei Guitar Toolkit.

    Und… Loopy oder ein anderer Looper.

    Für Anfänger ist auch Oolimo interessant, weil dort u.a. verständliche Erklärungen zu Akkorden und deren Funktion zu finden sind. Steht alles auch auf der Website, aber man wirft dem Entwickler halt gern mal etwas in den Hut.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.