Buchlas San Francisco Tape Music Center 100 Series Synthesizer kommt wieder

8. September 2019

Das erste System von Don Buchla

San Francisco Tape Music Center 100 Series – hinter dieser Bezeichnung verbirgt sich das erste Modularsystem von Don Buchla, das von besagtem San Francisco Tape Music Center in Auftrag gegeben und 1965 fertiggestellt wurde.

San Francisco Tape Music Center 100 Series

Quelle: Buchla USA Facebook

Die Gründer des San Francisco Tape Music Centers Morton Subotnick und Ramon Sender, die Don Buchla im Jahr 1963 mit der Entwicklung des Systems beauftragten, arbeiten auch bei der Neuauflage mit Buchla USA zusammen. Die ersten Systems bzw. Module waren gar nicht oder mit San Francisco Tape Music Center beschriftet.
Es ist interessant zu sehen, wie aktiv einige der damaligen Entwickler der Analog-Ära derzeit in Erscheinung treten, so wie etwa die ehemaligen Ingenieure von Roland, die rund um Tadao Kikumoto als Analog Mafia kürzlich erst in Erscheinung traten.

Details und Spezifikationen zur neuen 100 Series wurden noch nicht veröffentlicht. So ist auch nicht bekannt, welche Module es im Einzelnen sind und ob es an geeigneten Stellen eventuell zu Modernisierungen, Modifikationen oder kleinen Verbesserungen an den Modulen kommen wird oder man alles 100 % originalgetreu reproduzieren will. Auf alle Fälle soll die praktische Bauform des Racks mit dem integrierten Touch-Controller direkt vor dem dreireihigen Rahmen für Synthese-Module beibehalten werden. Denn natürlich hat das 100er System nicht zuletzt dadurch seinen Wiedererkennungswert.
San Francisco Tape Music Center 100 Series soll es sowohl als fertig aufgebautes System, aber auch als Kit zur Selbstmontage geben. Dafür wird man mit „The Human Comparator“ kooperieren. Diese schwedische Website dürfte DIY-Fans von Projekten wie TTSH und TKB her bekannt sein.

Buchla USA veröffentlicht auf YouTube ein interessantes Interview mit Morton Subotnick, einem der Gründer des San Francisco Tape Music Centers, an dem unter anderem auch Steve Reich und Terry Riley tätig waren. Er spricht hier über seine damalige Zusammenarbeit mit Don Buchla und die Neuauflage des Systems:

Es ist fast müßig zu erwähnen, dass es noch keine Angaben zu Preis und Verfügbarkeit gibt. Auf Buchlas Facebook-Seite heißt es nur: TBA. Aber man darf wohl davon ausgehen, dass das System ganz sicher nicht billig werden wird, wenn man etwa die ebenfalls auf der 100 Series basierenden Module der Red Panel-Reihe zum Vergleich nimmt.

Forum
  1. Profilbild
    nativeVS  

    Ich versteh eigentlich nicht warum die uebermaessig teuer werden sollten, weil im vergleich zur 200e serie ist ein 100 ja mit das einfachste was es schaltungsmaessig gibt (ausser vielleicht der 148 harmonic oscillator und einige andere speziellere module).

    • Profilbild
      iggy_pop  AHU

      Es steht „Buchla“ drauf, und das dürfte schon Rechtfertigung genug sein.
      .
      Außerdem wird, wie wir alle wissen, jedes Modul von Hand in flüssiges LSD getaucht, und seit die bei Sandoz den Daumen auf LSD-25 halten, sind die Kosten deutlich gestiegen.
      .

  2. Profilbild
    pol/tox  

    Morton Subotnick, eine coole Persönlichkeit mit unschlagbar gutem Namen.

    Mein Eurorack System ist unbewusst ganz im Geiste Buchlas zusammengellt; komplexe Oszillatoren, Wavefolder, LPGs, Funktionsgeneratoren.
    Für mich die spannendere Küste.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.