width=

Test: AKG D112 MKII Mikrofon für Bassdrums

26. September 2019

Klassiker und Bühnenstandard für Kick-Drums

Wahrscheinlich ist das AKG D112 den meisten von euch ein Begriff. Von unzähligen Bühnen und Studios ist das Bassdrum-Mikrofon kaum noch wegzudenken. Die außergewöhnlichen Eigenschaften machen das AKG D112 zu einem echten Klassiker. Als ich zum ersten Mal mit dem AKG D112 arbeitete, rief ich: „Ei, der Daus!“ Es sieht nicht nur aus wie ein riesiges Ei. Es ist ein Überraschungsei – und liegt nun in einer verbesserten MKII-Variante vor.

AKG D112 MKII Bassmikrofon Klassiker mit Charakter

Das AKG D112 ist ein dynamisches Nierenmikrofon. Die Kapsel liegt gut geschützt hinter einem Drahtkorb. Der XLR-Anschluss liegt senkrecht zum „Ei“ in einem Metallzylinder. In der Hand fühlt sich das sinnvoll verschraubte Mikrofon sofort gut an. An der Bühnentauglichkeit besteht kein Zweifel.

AKG entwickelte das D112 speziell für die Abnahme von basslastigen und extrem lauten Signalen. Das natürliche Habitat des AKG D112 MKII ist die Bassdrum am Schlagzeug. Deshalb beginne ich mit dem Test am Schlagzeug. Ich starte mit verschiedenen Standardpositionen. Die Übertragung vom Fellrand ist tief und bassig, in der Mitte kickt es dagegen ordentlich. Der erzeugte Druck hat die richtige Power.

Nimmt man das Fell weg und steckt das Mikro in die Drum, wird der Sound des Mikrofons noch deutlicher. Grund dafür ist der klug gemachte Frequenzgang. Im Bassbereich wird das Band angehoben und verstärkt die Bassanteile, der Kick kommt wiederum durch Anhebung von schmalbandigen hohen Frequenzen. Durch die hohe Schalldruckbelastbarkeit kommen die Signale unverzerrt am Eingang an. Der Sound kann dadurch noch in verschiedene Richtungen variiert und Nuancen betont werden.

Frequenzgang

Frequenzgang

Der Grundsound des Mikrofons gefällt mir sehr gut, dadurch lässt sich auf der Bühne die richtige Mikroposition schnell fixieren. Ob nun Rock, Pop, Reggae oder Jazz: Das D112 macht durchgehend eine gute Figur.

Sehr begeistert hat mich auch die geringe Anfälligkeit für Rückkopplungen. Die Absenkung durch die Nierencharakteristik im hinteren Mikrofonbereich arbeitet hervorragend. Andere Geräusche vom Schlagzeug wie die Becken oder Snare werden gut im gesamten Klangbild gemindert. Ein zusätzlich gespielter 50 W Röhrenverstärker übertönte nicht die Bassdrum. Das ist perfekt, zumal im Testraum der Amp in Richtung Mikrofon zielte.

Frequenzgang 2

Frequenzgang 2

Die Überraschung aus dem Ei

Die Bassdrum ist nicht das einzige Instrument mit Bass und hohem Schallpegel. Gitarrenverstärker und Brass haben ebenfalls ordentlich Bumms. Schon im Handbuch und auf der Internetpräsenz empfiehlt AKG das D112 MKII auch für Bassverstärker, Bläser und Kontrabass.

Im Metallkorb ist ein Windschutz, der Verzerrungen bis zu einem bestimmten Maß verhindert. Doch Vorsicht im Nahbereich: Bei Blasinstrumenten ist irgendwann ein Limit erreicht. Dann kann es schnell zu Verzerrungen kommen. Ich habe das D112 mit einer Blues Harp und am Bassverstärker probiert, das Ergebnis hat mich überzeugt. Beim Verstärker lohnt sich sogar die Abnahme im Nahbereich. Wird das D112 mittig in kurzem Abstand zur Membran positioniert, kommt der Bass am besten. Auch bei einem Comboverstärker kann mehr Druck rausgeholt werden und die Gitarre an Tiefe gewinnen. Ihr seht, dass experimentieren mit dem Mikro sich lohnt.

Technische Features des AKG D112 MKII

  • speziell für Bassdrum, Posaunen und Bassboxen geeignet
  • Charakteristik: Niere
  • Frequenzbereich: 20 – 17.000 Hz
  • Impedanz: 210 Ohm
  • Stativanschluss mit flexiblen Gelenk
  • Symmetrischer XLR-Stecker
  • Nachfolger des D112 mit verbesserter Mechanik
  • Abmessungen (L x H x Durchmesser): 150 x 126 x 70 mm
  • Gewicht: 300 g

Fazit

Das AKG D112 MKII gilt nicht umsonst als Referenz für die Abnahme der Bassdrum. Darüber hinaus meistert das Mikrofon noch viele andere Situationen. Mit ungefähr 100,- Euro hat es ein ausgezeichnetes Preis-Leistungs-Verhältnis. Geliefert wird das Mikrofon im gepolsterten Karton mit eigener Halterung. Diese ist auch das einzige Manko, in einer anderen Klemme kann es nämlich recht schwierig werden, das Mikrofon zu fixieren. Die hauseigene AKG Halterung sollte also nicht versaubeutelt werden. Qualitativ und soundtechnisch überzeugt das D112 auf jeden Fall. Für mich ist das D112 wahrlich jeden Cent wert. Alle, die auf der Suche nach einem seriösen Bass-Mikrofon sind, sollten das D112 ernsthaft in Betracht ziehen. Auf der Bühne und im Studio hat es mich bis jetzt noch nicht enttäuscht. Überall da, wo es laut wird und Bass gefragt ist, spielt das D112 vorne mit. Mein Tipp!

Plus

  • Sound
  • Verarbeitung
  • Verwendung

Minus

  • -

Preis

  • 105,- Euro
Forum
  1. Profilbild
    calvato  

    …seltsamerweise mochte ich das ding im studio nie wirklich. es verbiegt den sound doch schon sehr, es klingt für mich immer etwas „pappig“.
    ich mag neutralere mikros für die bassdrum, ich selbst hab dafür ein audio technica, das ideal ist für mich das EV RE20, was aber auch preislich in einer völlig anderen liga spielt.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.