Test: Arturia MiniLab, Universal Hybrid Controller

13. November 2013

Hardware & Software in Harmonie

Minilab-vue generale_650Nach meinem Arturia SparkLE Test bin ich von Arturias Hybrid Produkten sehr angetan. Das Preis- Leistungs-Verhältnis ist top! So auch bei Arturias MiniLab Universal Hybrid Controller. In Kombination mit der AnalogLab Software wird es bei weitem übertroffen.

Ich habe keine Ahnung wie Arturia es schafft, einen Hardware Controller mit einem wirklich gut durchdachten Konzept für unglaubliche 99,- Euro auf den Markt zu bringen. In AnalogLab sind alle Arturia Analog Classic TAE – True Analog Emulation – Engines unter einer GUI am brodeln. Angefangen beim ARP 2600 über Jupiter-8 bis zum Wurlitzer. Dazu bereichert mit 5000 Single und 200 Multi Preset Sounds. Als Deckel zum Topf ist ein MIDI Control Center dabei, was eine leicht verständliche GUI vorweist. Ein Skript für Ableton ist auch noch mit an Bord.

MiniLab

Dass die Herstellung in China kleines Geld kostest, ist klar. Ich möchte hier auch die Entwicklung ansprechen. Die TAE Engines waren zwar auch schon alle da, diese aber in einer GUI zusammen unter einen Hut zu bringen, ist auch nicht per Mausklick erledigt. Was ich damit sagen möchte ist, dass ich es arm finde, was manch andere namhaften Hersteller an Controllern für viel mehr Geld bieten. Wo keine Software dabei ist und noch nicht einmal über den Abstand der Enconder nachgedacht wurde. Aber fangen wir mal an.

Main Features

  • 25 anschlagdynamische MiniKeys
  • 16 relative Rotary Encoder
  • 8 anschlagdynamische back light Pads mit 2 Bänken und Multifunktion
  • 2 Folien Encoder für Pitchbend und Modulation
  • Shift, Octave Down, Up und Pad Bank Button
  • 6,3 Klinke-Eingang für Sustain Pedal
  • USB Plug Typ B
  • Bus powered
  • Class compliant
  • iPad kompatibel (mit Camera Connection Kit)
  • AnalogLab Software mit allen Classic Engines
  • 5000 Sounds
  • 200 Multi Presets
  • Maße: 373 x 191 x 50 mm
  • Gewicht 1030 g

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    gaffer  AHU

    Natürlich könnte einem die Idee des Arturia Pushens kommen, aber ich sehe es auch so, dass bei den Franzosen einige die Zeichen verstanden haben und durchdachte Produkte zu sehr fairen Preisen auf den Markt bringen. Gerade die letzten beiden Produkte beweisen das deutlich, da wir voraus geschaut. Gute Entwicklung

  2. Profilbild
    vaikl  

    Hab ihn schon ein paar Tage im Einsatz, weil er platzmäßig und von den Hardware-Features her genau das war, was ich gesucht hatte. Im iPad-Einsatz gibt es keine Probleme mit der Stromversorgung durch den iPad-Akku, was ich für den Markt der Kleintastaturen schon mal als Outstanding ansehe.

    Perfekte Kombi mit meinem iPad mini, wenn.. ja, wenn nicht die sehr haklige MIDI-Umsetzung der Controller-Befehle für die Knobs wäre. Smooth ist was völlig anderes, das ist mir schon bei meinem Experience/Laboratory-Keyboard mit der alten Analog Laboratory-SW schwer aufgeschlagen und wurde bis dato von Arturia nicht entscheidend verbessert (ich kenne allerdings die KeyLab-Produkte nicht). Da ist noch Luft nach oben, auch wenn sich die Leute bei Arturia meiner Erfahrung nach immer Mühe geben.

    Ansonsten macht das MiniLab mit ’nem iSem und iMini oder auch Nave auf dem iPad ’nen Sauspaß. Zu AnalogLab will ich jetzt mal nichts sagen, auch wenn es schon eine Verbesserung zur alten AnalogLaboratory-Software darstellt, auch zum neuen MidiControlCenter hab ich noch so manches Ticket bei Arturia offen, aber für knapp 100 Ocken macht man mit dem Teil erst mal nix falsch.

    • Profilbild
      Dirk Sandoz  AHU

      Das Problem mit dem Sprüngen und nicht reagieren hatte ich auch erst! Aber das hat was mit Preset 1 zu tun und Relative. Hinzu Midi Omni und wann Du den Controller anschließt. Also am Besten die DAW mit schon angeschlossen Controller starten. Schaut euch mal die Videos an.

      • Profilbild
        vaikl  

        Ich lass im Normalfall *alle* meine Controller vorm DAW-Start hochfahren, das hatte ich mir schon unter Windoof wg. des ekligen USB-Managements angewöhnt;-) Mit dem Arturia-Support hatte ich ebenso ausreichend Sessions wg. Preset 1, wg. nicht speicherndem MCC, wg. Bootfehler vom AL49, wg. was-weiß-ich-noch, auf jeden Fall ist da noch Optimierungspotential.

    • Profilbild
      Dirk Sandoz  AHU

      Ja klar sehr komfortabel. Entweder über learn in der DAW oder im Midi Control Center. Dies ist ja was ich meinte über Shift + Keys für die Midi send Kanäle auch gut zu trennen. Hinzu die 8 Presets. So kommt man durch die 8 x 16 auf 128 Parameter.

  3. Profilbild
    TomTomA

    Also ich kann mich dem Tester und seiner Bewertung nicht ganz anschließen. Von der Idee war ich extrem begeistert und somit auch sofort zugeschlagen, dann allerdings die Ernüchterung:
    1) Gekauft und gleich umtauschen müssen, da das Keyboard fehlerhaft war, zurück zum Händler ein neues geholt, umgetauscht. Da 2 Regler fehlerhaft waren, nochmals zum Händler, wollte es schon komplett zurückgegeben. Durfte dann allerdings Vorort testen und hab mir aus den 10 lagernden ein komplette funktioniertes ausgesucht… Somit Qualität der Verarbeitung eher Mangelhaft!!!
    2) Was komplette im Test verschweigen wurde: Die Regler funktionieren im Absolut-Mode ganz gut, im Relativ Mode (egal welcher) sind die Regler ein Krampf (da die Auflösung viel zu hoch ist, da nützt es auch nicht div. Log. od. Exp. Beschleunigungseinstellungen zu setzen). Damit ein Regler von 0 auf 100% im Plugins gesetzt wird sind exakt zu Umdrehungen notwendig – oder eben mit Beschleunigungseinstellungen ist das drehen dann extrem ungenau…. somit wieder Verarbeitung eher mangelhaft.. Ich vermisse die Qualität vom Kore-Controller….
    3) Keyboard geht so…
    4) Analog Lab ist so ziemlich der instabilste Mist den ich je gesehen habe – der Tester sollte sich mal in den Foren umschauen – wie gut die Plugin-Versionen funktionieren oder die Mal selber testen…

    Also Fazit und warum ich das Ding immer noch habe: Für die gebotene Qualität der Hardware und Software ist der Minilab zu teuer, und die Verarbeitung ist unterstes Niveau. Trotzdem habe ich es behalten, da Minilab der Minicontroller ist den ich schon länger suche (Die Akai und Korg Dinger passen für mich generell nicht).
    Ich hoffe, dass weitere bessere Produkte in dieser Richtung kommen werden, wenn ja wird Minilab sofort wegegeben und auch nicht annähernd vermisst werden.. Bewertung (2/5)

  4. Profilbild
    Mietech

    Wie recht du hast!!!!!!! Ich hatte mir bei der Markteinführung sofort einen zugelegt und war vom Konzept und Sound begeistert.
    Der Controller sah echt billig aus und genauso war die Bedienung.
    Bestellung 1 hatte Encoder Probleme (nicht nur bei Preset 1)
    Bestellung 2 reagierte 1 pad sporadisch
    Ärgerlich und für ein Unternehmen wie Arturia ne riesen Lachnummer ….
    Für mich hat sich das Thema Arturia erledigt. Wer bei einem mini Controller so versagt, von dem halte ich weniger als null

  5. Profilbild
    Wanni

    Und leider scheint der Service von Arturia unterirdisch zu sein. Wegen der diversen Schwierigkeiten mit dem MiniLab hatte ich bereits Kontakt mit dem Service und sollte mit einer Midi Monitor Application die Daten aufzeichnen und ihnen schicken. Ich warte jetzt seit 3 Wochen auf eine Antwort…

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.