Test: Breedlove Passport C250 SMe-12, Westerngitarre

18. Februar 2014

Voll auf die Zwölf

Eine zwölfsaitige Akustikgitarre besitzt ja schon seit jeher ihren ganz besonderen Charme. Das volle, strahlende und obertonreiche Klangbild kann immer wieder begeistern und ist für viele Musiker, gerade im Singer/Songwriter-Bereich, oft das Ausdrucksmittel der Wahl. In unserem heutigen Test haben wir es eben genau mit solch einer Westerngitarre zu tun. Die Breedlove Passport C250 SMe-12 soll aber weit mehr bieten als nur einen dicken, „orchestralen“ Sound. Was genau, werden wir im nachfolgenden Artikel näher beleuchten.

Passport

— Breedlove Passport C250 SMe-12 —

Facts & Features

Frohe Kunde gleich zu Beginn, denn die Breedlove Passport C250 SMe-12 wird in einem stabilen Gigbag ausgeliefert. Aus diesem herausgeschält, präsentiert sich das Instrument als eine avantgardistisch wirkende und satinlackierte, zwölfsaitige Westerngitarre. Avantgardistisch deswegen, da sowohl das weit ausgefräste Cutaway als auch die Kopfplatte für eine Akustikgitarre eher untypische Formen aufweisen. Deep Concert/C nennt Breedlove dieses Korpusdesign, gefertigt aus einem Mahagoniboden, Mahagonizargen und einer Decke aus massiver Sitka-Fichte. Die verwendeten Holzteile sind von guter Qualität, insbesondere das Mahagoni weist eine schöne rot-braune, kräftige Maserung auf. Umrandet werden Decke und Boden von einem schlichten, schwarzen Binding.

Cutaway

— Weit ausgefrästes Cutaway für optimale Erreichbarkeit der oberen Lagen —

Dass man in Korea mittlerweile auch akustische Instrumente in gemäßigten Preisregionen in einer vernünftigen Qualität herstellen kann, beweist der Blick durch das Schallloch. Sämtliche Verstrebungen wurden sauber verleimt und groß genug dimensioniert, um der erhöhten Zugkraft der zwölf Saiten auch Paroli bieten zu können. Da kann auch der aufgeleimte Palisander Steg mithalten, dessen Form zudem hervorragend zum optischen Gesamtbild der Breedlove Passport C250 SMe-12 passt. Bespannt wurde die Gitarre ab Werk übrigens mit Saiten von D’Addario, was man unschwer an den farbigen Ball Ends erkennen kann.

Steg

— D’Addario Saiten ab Werk —

Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    Armin Bauer  RED

    Schöner Test, Stephan.

    Ich habe mich vor Jahren auch für eine Breedlove entschieden, die Passport Plus C250SB. Sie hat sich bei meiner Suche, sowohl vom Klang, wie auch von der Verarbeitung gegen größere, etabliertere Namen durchgesetzt. Und die ungewöhnliche Form kommt als Bonus noch dazu.

    Eine Sache wäre beim Preamp noch zu erwähnen (jedenfalls ist das bei meinem Modell so): Wird das Stimmgerät aktiviert, ist automatisch der Ausgang stumm geschaltet, finde ich sehr nützlich.

    • Profilbild
      Stephan Güte  RED

      Danke, Armin :)

      Und noch mal danke für deine Ergänzung: Das mit dem Stummschalten des Ausgangs bei aktiviertem Tuner ist/war bei der von mir getesteten Breedlove nicht anders, hatte es schlicht und ergreifend vergessen zu erwähnen. Vielleicht auch deshalb, weil solch eine Mute-Funktion mittlerweile zum Standard in fast allen Preamps geworden ist.

      Gruß aus der Redaktion nebenan :)

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.