Test: Golden Age Premier GA-47, Großmembranmikrofon

11. Juni 2018

"Premier League" fürs Studio

golden age premier ga-47

Eines der ersten Exemplare des Golden Age Premier GA-47 hat seinen Weg zum Test in mein Studio nach Berlin gefunden. Ich muss gestehen, ich war doch etwas überrascht, dass dieses Mikrofon so klammheimlich und ohne großen Paukenschlag veröffentlicht wurde. Aber halt, wie war das noch gleich – „Golden Age Premier“? Hieß das nicht mal irgendwie anders?

Goldenes Zeitalter

„Golden Age Projects“ dürfte vielen von euch ein Begriff sein. Die schwedische Firma hat sich in den letzten 10 Jahren einen Namen mit erschwinglichem, aber gut klingendem Studioequipment gemacht. Ich selbst hatte mir damals den GAP Pre-73 zugelegt, der dem bekannten Neve 1073 nacheifert. Neben dem Pre-73, den es mittlerweile in der 3. Generation gibt, hat sich die Produktpalette Jahr für Jahr um weitere Vorverstärker, Equalizer, Kompressoren und sogar um Mikrofone erweitert. Getestet hatten wir u.a.

In den letzten Jahren sind weitere Firmen auf der Bildfläche erschienen, die sich gerne ein Stück von diesem „Retro-Kuchen“ abschneiden wollen. Fünf neue Klone des legendären Neve 1073 Mikrofon-Preamps wurden allein auf der diesjährigen NAMM von verschiedenen Herstellern zu absoluten Kampfpreisen angekündigt.

Um die günstigen Preise zu ermöglichen, findet die Fertigung meist in Fernost statt, die verbauten Komponenten orientieren sich aber immer stärker am Original.

Auch bei Golden Age trägt man diesem Trend zu hochqualitativen Kopien alter Studioklassiker Rechnung und bietet nun unter dem neuen Namen „Golden Age Premier“ eine eigene Luxusreihe an. Das erste Produkt ist das hier vorliegende GA-47, ein Großmembran-Röhrenmikrofon, das sich anschickt, in die Fußstapfen des legendären Neumann U47 zu treten.

Sesam, öffne dich!

Zu den weiteren Ankündigungen, die demnächst auf den Markt kommen sollen, zählen die zwei neuen Preamps Pre-73 Premier und PreEQ-73 sowie das GA-251, eine Kopie des legendären Telefunken ELA M251. Golden Age Premier hat sich also einiges vorgenommen. Wir sind gespannt, wohin die Reise geht und ob die Produkte auch eine erstklassige Qualität liefern.

Das Golden Age Premier GA-47 wird in sehr kleinen Serien von nur jeweils 50 Stück hergestellt. Nach Rücksprache mit dem Chef von Golden Age Premier, Bo Medin, wurde das GA-47 zwar in Schweden designt, gebaut wird es aber in China. Hier kommt es allerdings nicht aus einer der großen Firmen die mehrere tausend Mikrofone am Tag herstellen, sondern aus einer kleinen Werkstatt, in der jedes GA-47 von Hand gebaut wird. Bei chinesischen Mikrofonen aus Massenfertigung kann die mangelnde Qualitätskontrolle ein Problem sein. Das Golden Age Premier GA-47 wird in Schweden vor der Auslieferung noch einmal auf volle Funktionsfähigkeit geprüft.

Golden Age Premier GA-47 und Netzteil

Aufbau des Golden Age Premier GA-47

Das GA-47 kommt in einem wunderschönen Tweedkoffer, der an jenen des aktuellen Telefunken U47 erinnert (das allerdings mit über 10.000,- Euro zu Buche schlägt). Man spürt, dass hier viel Liebe im Detail steckt und man hat das Gefühl, hochwertige Qualität in den Händen zu halten.
Von der Mikrofonspinne über das Mikrofonkabel zum sehr ansprechenden Netzteil bis hin zum Mikrofon selbst. Das GA-47 ist eine wirkliche Schönheit und liegt mit nur knapp 500 Gramm sehr angenehm in der Hand.

Gebettet ist das GA-47 in einer Box aus massivem Holz, mit soliden Verschlüssen. Mikrofon, Netzteil und die Aufbewahrungsbox sind mit der jeweiligen Seriennummer versehen. In unserem Fall handelt sich um ein Modell aus der ersten Serie vom Dezember 2017 mit der Seriennummer 27.

Das GA-47 in aller Pracht

Das Gehäuserohr ist aus Messing und der Mikrofonkorb, der eine kritische Komponente für den Klangcharakter ist, wurde aus Eisen gefertigt. Es wirkt sehr edel und das GAP Logo besitzt sogar schon ein wenig Patina.

Der innere Aufbau des Golden Age Premier GA-47 ist absolut spartanisch. Die heute nicht mehr hergestellte Stahlröhre vom Typ VF-14, die im originalen Neumann U47 zum Einsatz kommt, wurde durch eine NOS Telefunken EF 800 ersetzt. NOS steht für „New Old Stock“ und bedeutet, dass eine unbenutzte originale Röhre, die noch „Made in Germany“ ist, zum Einsatz kommt.

Diese Pentodenröhre ist im Triodenmodus angeschlossen, um Verzerrungen und Rauschen zu reduzieren. Statt Leiterplatten zu verwenden, sind im Inneren des GA-47 alle Kabel „Point to Point“ verdrahtet. Dadurch kommt der pure Sound von der Kapsel zur Röhre und von dieser zum Übertrager, ohne Klangverluste durch eine Platine zu riskieren. Point to Point ist ein besonders kostspieliges Verfahren, das zum Beispiel auch in sehr hochwertigen Röhrenverstärkern eingesetzt wird.

Bei der Kapsel setzt GAP auf eine Eigenentwicklung, die sich vom Klangcharakter her zwischen einer Vintage K47-Kapsel und einer Kapsel im K67-Stil orientieren soll. Für jeden Produktionslauf werden rund 200 Kapseln ausgewertet, um 50 Kapseln mit Spezifikationen zu finden, die innerhalb der engen Toleranzen liegen. Dadurch will GAP sicherstellen, dass die Empfindlichkeit der Vorder- und Rückseite der Kapsel sich nicht mehr als 0,3 dB unterscheidet. Die Empfindlichkeitstoleranz zwischen verschiedenen Kapseln ist mit weniger als 0,5 dB ebenfalls sehr eng gesteckt. Als Ausgangsüberträger kommt ein Nachbau des BV8-Transformators zum Einsatz, der im Verhältnis 6,5: 1 arbeitet. Ein Hersteller wird leider nicht genannt. Als weitere Spezifikationen wird eine Empfindlichkeit von 12mv/PA, eine Nennimpedanz von 200 Ohm und maximaler SPL von 140 dB angegeben. Der äquivalente Geräuschpegel fällt mit 10 dB unglaublich gering aus.

Das Netzteil im Vintage-Stil verwendet einen Hochleistungs-Transformator mit einem niedrigen Rauschpegel und einem minimalen Streufeld. Durch Drücken des runden Schalters über der Statuslampe lässt sich die Charakteristik von Niere auf Kugel umschalten. Im Betrieb ist das Netzteil flüsterleise und gibt keinerlei Surren von sich. Das Mikrofonkabel besteht aus 99,99% reinem, sauerstofffreiem Kupfer, die Isolierung ist aus Teflon und die Stecker sind vergoldet. Die Mikrofonspinne hält das Mikrofon sicher und die Arretierung geht leicht von der Hand. Allerdings ist die Gewindeschraube aus Kunststoff – das tut der Stabilität zwar keinen Abbruch, aber im Gegensatz zu Metall hat Kunststoff natürlich eine kürzere Lebensdauer.

Der innere Aufbau des GA-47

Klangbeispiele
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.