Test: Monkey Banana Gibbon 5, Studiomonitor

22. Februar 2019

Günstig, klein und gut?

monkey banana gibbon 5

Monkey Banana Gibbon 5

Der Monkey Banana Gibbon 5 ist ein aktiver Nahfeldmonitor für Homerecording-, Projektstudios und ähnlichem, der seit Ende 2013 erhältlich ist. Ausgestattet mit einem Digital-Biamp,
einem 5,25“ Polypropylen-Woofer und dem  1“ Seidenhochtöner soll er die Arbeit
in einen Urlaub verwandeln. Was der „Brüllwürfel“ so drauf hat und ob er auch singen kann, erfahrt ihr im folgenden Test.

Monkey Banana Gibbon 5: Ausstattung

monkey banana gibbon 5

Genauso wie die Tierchen im Film Madagaskar kommen die Äffchen auch aus einer Holzkiste. Naja nicht ganz, natürlich Karton mit Aufdruck, aber gut und ordentlich verpackt. Außer den Boxen selbst liegen natürlich noch Netzkabel, Betriebsanleitung und Gummifüße zur akustischen Entkopplung und um das Gehäuse zu schonen bei. Die Verarbeitung des Gibbon 5 macht vom ersten Moment an einen sehr guten Eindruck. Alles ist stabil, nichts wackelt oder wirkt irgendwie schief bzw. falsch vermessen. Nur die drei Potis sind etwas klein, rasten dafür aber in der Ausgangsposition ein.

Auf der Front „brüllt“, angetrieben durch den Digital-Biamp, ein  5,25“-Polypropylen-Woofer mit 45 Watt und ein 1“-Seidenhochtöner mit 35 Watt. Der maximal Schalldruckpegel des Woofers kommt auf satte 90 dB, zusätzlich ist der Woofer magnetisch abgeschirmt. Der Seidenhochtöner schafft sogar 95 dB. Auf der Bühne hat der Monkey Banana Gibbon 5 damit natürlich eher weniger verloren, aber für das Nahfeld von etwa 1,5 m, für das er konzipiert wurde, ist es mehr als ausreichend.

Der Frequenzgang reicht von 48 Hz bis 22 kHz und deckt damit eigentlich alles Nötige ab.
Hierbei übernimmt der Subwoofer die Bässe und Mitten bis 3 kHz, an dieser Stelle übernimmt der Seidenhochtöner und deckt die restlichen Frequenzen bis 22 kHz ab. Als kleines Gimmik leuchtet bei Betrieb das Monkey Banana Logo wie ein kleines Äuglein.

Auf der Rückseite findet man den Volume-Regler ohne Pegelangabe und die EQ-Regler, die völlig ausreichende +/- 6 dB  Pegelunterschied für die Bässe bei 100 Hz und bei 10 kHz für die Höhen ermöglichen. Daneben befindlich das Bassreflexrohr und ein kleines Infochart über XLR- bzw TRS-Stecker. Darunter der unsymmetrische Cinch-Anschluss und die beiden symmetrischen TRS- und XLR-Anschlüsse.

Außer ein paar Hinweistafeln findet man dort noch den Netzanschluss, einen Schalter für ON/OFF und einen für die anliegende Spannung, die je nach Land auf 230 V – 50 Hz oder
110 V – 60 Hz gestellt werden sollte.

monkey banana gibbon 5

Monkey Banana Gibbon 5 : Sound

Ähnlich der Turbo Reihe ist der Monkey Banana Gibbon 5 an den vorderen Kanten, Ecken
und um die Membran herum abgerundet um Kanteneffekte zu vermindern, was einen gleichmäßigen Frequenzgang zugute kommt. Und so klingt er auch, recht ausgeglichen und angenehm.

Dank der straffen Brust, auf der der Monkey trommelt, ist nicht unbedingt ein Subwoofer nötig.
Der Lautsprecher erzeugt sehr gleichmäßig tiefere Frequenzen. Gerade in diesem Bereich wirkt er sehr genau und die angegebenen 48 Hz als untere Grenze dürften ebenfalls der Realität entsprechen. Ein insgesamt sehr gleichmäßiger Frequenzgang in den tiefen Frequenzen prägt den Bass seiner Stimme, ohne dass diese schwammig klingt. Ersetzen kann er einen Subwoofer, allein durch die Größe bedingt, natürlich nicht. Wer also den Druck auf dem Trommelfell braucht, sollte sich vielleicht doch noch einen zulegen, vielleicht ja den Monkey Banana Gibbon 10, den Gorilla der Serie.

Erst bei den Mitten scheint er etwas zu schwächeln, zwar wirklich kaum merklich, aber es wirkt etwas leiser um die 1 kHz herum. Maskierung hingegen scheint zwischen Bässen und Mitten nicht vorhanden zu sein, zumindest fällt mir persönlich keine auf. Auch hier ist eine gute Impulstreue gegeben, sprich kaum Eigenresonanz, was für eine gute Aufhängung und Steifigkeit der Membran spricht.

Monkey Banana Gibbon 5

Ab 2-3 kHz schwingt der Seidenhochtöner leider mit etwas zu viel Motivation, weshalb die Höhen etwas lauter rüberkommen als sie sollten. Der Gibbon 5 hat also eher die Stimme eines Schimpansen als die eines Gorillas. Die Gewebekalotte kompensiert das Ganze aber durch die für sie typische Weichheit, wodurch es dann eben, auf geringe Kosten der Details, nicht zu schrill klingt.

Insgesamt klingt der Gibbon 5 also ziemlich präzise, wodurch ein guter Raumklang entsteht,
Schallereignisse lassen sich prima raushören und orten. Ebenso überraschend ist der voluminöse Sound, die Stereobreite und Tiefenstaffelung fächern sich einfach prima auf und werfen sich wie ein Schimpanse um den Hals.

monkey banana gibbon 5

Wie bei den meisten aktiven Monitoren ist ein leichtes Grundrauschen zu hören, das aber sehr milde ausfällt, eigentlich nur im Leerlauf hörbar ist und leicht von z. B. Lüftern des Rechners oder dem Sound aus dem Forrest überdeckt wird. Selbst teurere Gegenspieler haben hier oft noch größere Schwierigkeiten.

Die Kritik, die ich dem Monkey Banana Gibbon 5 hier vorwerfe, entspricht auch einfach nicht seiner Gewichtsklasse. Als Fliegengewicht trotzt er den Schwergewichten aus den höheren Preisklassen und läuft denen auch sogar teilweise den Rang ab.

Fazit

Der Monkey Banana Gibbon 5 ist mehr als ausreichend für die meisten Zwecke. Von der Verarbeitung bis zum Klang überzeugt er nahezu ausnahmslos. Schalldruck und der Frequenzgang sind prima und bis auf ein paar kleine Abweichungen nicht zu bemängeln. Das Grundrauschen fällt für die Preisklasse auch ok aus und ist nicht störend. Zum Mastern vielleicht nicht ganz geeignet, aber das ist ja auch nicht das Aufgabenfeld.

Für jeden Einsteiger, Sparfuchs oder Homerecorder ein super Angebot und auch für Videobearbeitung, Broadcasting oder alles andere, bei dem man jetzt nicht die Mücke im Raum hören muss, mehr als ausreichend. Erst im Profibereich muss der Gibbon 5 hier leider weichen, da es dort einfach um einiges präzisere (und teurere) Geräte gibt. Mit 149,- Euro pro Stück ist der Gibbon 5 nahezu unschlagbar im Preis-Leistungs-Verhältnis.

Plus

  • voluminöser Sound
  • überwiegend ausgeglichener Frequenzgang
  • klar definierte Frequenzen
  • drei verschiedene Inputs (XLR, TRS & Cinch)
  • gute Verarbeitung

Minus

  • Unschärfen im Detail

Preis

  • Ladenpreis: 149,- Euro pro Stück
Forum
    • Profilbild
      Sudad G  

      Hehehe….er hatte bestimmt die Autokorrektur an…dann passieren solche Sachen… ;)

      Schöner Testbericht!

      LG
      Sudad

      • Profilbild
        Christian Fokken  RED

        Die Maschine trifft keine Schuld, leider hat mein Kopf das falsch autokorrigiert :D
        Schön das dir der Test trotz Macke gefallen hat!
        LG
        Christian

  1. Profilbild
    Hectorpascal  

    Danke für den Test!
    Darf ich hier für den Preis eine Empfehlung geben? KRK Rokit 6! Nur die 6!
    Bin wieder weg…… :)

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.