Test: Novation Launchkey 25, 37, 49, 61 Mk3, MIDI-Keyboard

1. Juli 2020

25-61 Tasten mit Arpeggiator und Chord-/Scale-Funktion

novation launchkey mk3 25 37 49 61 test

Novation Launchkey 25, 37, 49, 61 Mk3, MIDI-Keyboard

Knapp fünf Jahre nach der zweiten Generation schickt Novation seine Launchkey Controllerkeyboards mit einem Update ins Rennen um die Gunst der Käufer. Anstatt wie früher mit drei Modellen, erweitert Novation seine Controller-Familie nun um ein viertes Modell. Die 25, 49 und 61 Tasten gab es schon bei den ersten zwei Generationen, in der dritten ist nun zusätzlich ein Keyboard mit 37 Tasten erhältlich. An welchen Stellen Novation nachgelegt hat, welche neuen Funktionen an Bord sind und wie sich die Controller in der Praxis schlagen, erfahrt ihr im folgenden Test.

Der Unterschied macht’s?

Größter Unterschied zwischen den vier Versionen der Novation Controllerkeyboards ist natürlich der Tastaturumfang. Wer viel mobil produziert oder nur ein kleines Keyboard benötigt, wird mit dem 25er und dem neu hinzugekommenen 37er Modell sehr gut auskommen. Die klassischeren Versionen mit 49 und 61 Tasten bietet Novation ebenfalls an. Noch größer, d. h. mit 76 oder gar 88 Tasten gibt es das Launchkey nicht. Zum Test stellte uns Novation das Launchkey 49 Mk3 zur Verfügung.

novation launchkey 25 37 49 61 mk3 test

Während sich die beiden Modelle mit 49 und 61 Tasten bis auf den Tastaturumfang 1:1 gleichen, hat Novation die beiden kleineren Versionen aufgrund der kompakteren Maße geringfügig anders aufgebaut. So verfügen das 49er/61er Modell jeweils über neun Fader und gleich viele Arm/Select-Tasten. Diese sucht man bei den beiden kleineren Version vergeblich. Ansonsten stimmen die technischen Spezifikationen aller vier Keyboards aber überein.

Der erste optische Hingucker sind natürlich die 16 RGB-hintergrundbeleuchteten anschlagsdynamischen Pads. Darüber liegen acht Drehregler samt Device Select und Device Lock Tasten. Der linke Bereich der Bedienoberfläche ist dem zwar kleinen, aber sehr scharfen 2×16-Zeichen-Display sowie diversen Tasten für Track-Anwahl, Arpeggiator- und Skalen-Funktion, Pitchbend- und Modulationsrad vorbehalten.

Im Vergleich zum numerischen 3-Zeichen-Display der Vorgängergeneration ist das Display eine deutliche Weiterentwicklung. Hätte man das Display leicht zum Spieler hin geneigt, gäbe es die volle Punktzahl, so muss man sich doch stets sehr weit über das Keyboard beugen, um alles ablesen zu können.

Zu guter Letzt hat Novation den Keyboards noch eine Transportsektion mit Play, Stop, Record, Loop sowie den Zusatzfunktionen Capture MIDI, Quantize, Click und Undo spendiert.

novation launchkey 25 37 49 61 mk3 test

Strom bezieht das Launchkey über den USB-Port, dieser dient auch für MIDI-Verbindungen zum Computer. Alternativ lassen sich über eine MIDI-DIN-Buchse auch Hardware-Synthesizer o. ä. ansteuern. Ein Pedal lässt sich am Launchkey Mk3 betreiben, zum Schutz des Eigentums dient ein Kensington-Lock.

Verarbeitung und Tastatur

Für die dritte Generation seiner Launchkey-Keyboards hat Novation ein mattschwarzes Kunststoffgehäuse gewählt. Dieses ist sauber gefertigt und verfügt auf der Unterseite über vier Gummi-Pads. Die Gewichte der vier Modelle liegen alle auf moderatem Niveau. So bringen die 49er und 61er Version 3,0 bzw. 3,4 kg auf die Waage, die 25-Tasten-Version bringt es auf 1,8 kg, die 37er Version auf 2,18 kg. Das sind alles keine Schwergewichte, bringen aber ausreichend Masse auf die Waage, damit sie nicht beim ersten Tastaturanschlag wegrutschen.

novation launchkey 25 37 49 61 mk3 test

Im direkten Vergleich zur Mk2-Version fallen die Potis kleiner aus, sind aber weit genug voneinander weg platziert, so dass man gut zugreifen und drehen kann. Der Drehwiderstand passt. Dagegen könnten die Fader ruhig etwas schwergängiger laufen und etwas mehr „Angriffsfläche“ bieten. Diese fallen für meinen Geschmack etwas zu klein aus und liegen haptisch nicht auf dem gleichen Niveau wie Drehregler und Pads. Die 16 Pads gefallen mir im Übrigen sehr gut, diese „schlagen“ gut an und vermitteln ein sehr gutes Spielgefühl. Auch die Buttons und Tasten der globalen sowie der Transportfunktionen verrichten gute Arbeit.

Angenehm leise lässt sich die Tastatur des Launchkey 49 Mk3 spielen, da fällt selbst der härteste Anschlag kaum unangenehm auf. Die Tastatur könnte aber durchaus mehr Gewichtung vertragen, das ist alles sehr leichtgängig, letztlich aber Geschmackssache. Dennoch bekommt man bei der Launchkey-Tastatur schnell ein gutes Gefühl. Gut gefällt mir auch, dass die schwarzen Tasten für einen besseren Grip leicht angeraut sind. Aftertouch bietet die Tastatur allerdings nicht, das ist den größeren SL-Bruder vorbehalten.

novation launchkey 25 37 49 61 mk3 test

Inbetriebnahme

Beim ersten Anstecken des Launchkey 49 Mk3 an meinen iMac erscheint sofort die Google Chrome Meldung, dass das Keyboard erkennt wurde und man sich doch bitte zwecks Registrierung auf die Novation Website begeben soll. Einen Account habe ich dort bereits, so dass das Keyboard nach erfolgtem Login in der Liste meiner Produkte auftaucht und ich dort u. a. das Handbuch im PDF-Format herunterladen kann. Denn neben einem rund 140 cm langem USB-Kabel für den Anschluss des Keyboards befindet sich im Karton des Launchkeys lediglich ein Faltblatt mit Sicherheitshinweisen.

novation launchkey 25 37 49 61 mk3 test

Dennoch kommt das Launchkey Mk3 nicht ohne Zusatz, denn über die Website des Herstellers kann man sich die folgende Software kostenlos herunterladen: Ableton Live Lite, Serato Sample LE, AAS Session Bundle, XLN Addictive Keys (1 von 4 virtuellen Keyboards wählbar), Klevgrand R0Verb- und DAW Cassette sowie Spitfire Audio LABS-Expressive Strings.

Das englischsprachige, gut geschriebene Handbuch beschreibt alles, was man in Bezug auf das Launchkey wissen muss. Von der ersten Inbetriebnahme, einem Überblick über die Hardware bis hin zu detaillierten Informationen zu den Funktionen findet man hier alle wichtigen Infos. Zusätzlich hat Novation sechs Tutorial-Videos erstellt, die die wichtigsten Funktionen in Aktion zeigen. Diese Art von Videos hat in der letzten Zeit stark an Popularität gewonnen, bieten sie in der Regel doch einen kompakten Überblick der Funktionen, was vor allem für Interessenten, aber auch den eigentlichen Käufer nur von Vorteil sein kann.

Launchkeys in Ableton Live

Ideal abgestimmt ist das Launchkey Mk3 natürlich für Ableton Live, daher widmet sich das Handbuch dieser DAW auch sehr detailliert. Dabei bietet das Launchkey Mk3 grundsätzlich vier Arbeitsmodi, die sich wie folgt einsetzen lassen:

Session Mode

Im Sessions Mode lässt sich alles an Clips, Tracks und Spuren vom Keyboard aus fernsteuern, wobei die 16 Pads die einzelnen Clips darstellen, natürlich mit den zur DAW passenden Farbgebungen. Tracks können gewechselt, Clips gestartet oder gestoppt werden und vieles mehr. Alternativ lässt sich die untere Reihe der Pads auch für die Funktionen Stop (ganze Reihe erleuchtet rot), Solo (blau) und Mute (gelb) nutzen, durchgeschaltet wird mit dem entsprechenden Button rechts der Pads.

novation launchkey 25 37 49 61 mk3 test

Hat man wieder einmal vergessen, auf Aufnahme zu schalten, bietet das Launchkey nun eine MIDI-Capture-Funktion. Hierüber lassen sich die zuletzt gespielten Noten nachträglich in Ableton einfügen, trotz des vergessenen Record-Buttons. Darüber hinaus lassen sich Noten auch auf das Grid des aktuellen Tracks quantisieren, den Klick an- und ausschalten und mit Undo die vorhergehende Funktion zurücknehmen.

Die Arm/Select-Funktion ist ausschließlich dem 49er/61er Modell vorbehalten: Durch den gleichnamigen Umschalt-Button kann man Tracks entweder scharfschalten (der dazugehörige Button leuchtet rot) oder selektieren (der Button leuchtet in der Farbe des Tracks). Die darüber liegenden neun Fader des Launchkeys sind dabei acht Spuren in Ableton zugewiesen, der neunte steuert stets den Master.

Drum Mode

Im zweiten Modus, dem Drum Mode, lässt sich ein Drum-Rack einer Spur über die 16 Pads des Keyboards spielen. Da die Drum-Racks bis zu 128 Pads verwalten können, lässt sich mit Hilfe der Cursor-Tasten in 16er Schritte hoch- und runterschalten.

Mixer Mode

In diesem Arbeitsmodus kann der Mixer von Ableton gesteuert werden. Dabei können Drehregler und Fader unterschiedliche Aufgaben übernehmen, allerdings nie parallel. D.h. hat man den Fadern die Steuerung der Track-Lautstärke übertragen, lässt sich das nicht gleichzeitig auf die acht Potis programmieren – ist sinnvoll. Zur Auswahl stehen allerdings nur noch Panorama und Sends.

Die Drehregler sind in diesem Arbeitsmodus so programmiert, dass sie den aktuellen Parameterwert in Ableton erst „abholen“ müssen, bevor Änderungen vollzogen werden.

novation launchkey 25 37 49 61 mk3 test

Device Mode

Im vierten Arbeitsmodus steuert das Launchkey das als erstes geladene Device eines Tracks. Automatisch sind die Fader/Potis dabei acht Macro-Controls zugewiesen. Welche das sind, erfährt man allerdings nicht im Display des Keyboards, sondern nur beim Blick auf den Computerbildschirm.

Nutzung als MIDI-Controller für DAWs

Abgesehen von der Nutzung in Kombination mit Ableton lässt sich das Launchkey auch mit anderen DAWs nutzen, dann als herkömmlicher MIDI-Controller, der vorab programmiert werden muss. Fast, denn für Logic und Reason bietet Novation mittlerweile ein fertiges Preset und der Hersteller schlägt damit den Weg von Nektar ein, die für jeden ihrer Controller ein Mapping programmieren, so dass man das nicht selbst vornehmen muss. So ist das Launchkey nach dem Download des Logic/Reason Mappings passend eingestellt, so dass bspw. Smart-Controls von Logic Instrumenten und Effekten, die Potis für Lautstärke, Sends und Panorama etc. abgestimmt sind. Selbst der Capture-MIDI-Button passt zur passenden Logic Funktion. Ein ähnliches Bild ergibt sich in Reason. Im Handbuch zum Launchkey findet ihr weitere Informationen dazu.

novation launchkey 25 37 49 61 mk3 test

Bei allen anderen DAWs (Pro Tools, Cubase, Studio One etc.) agiert das Launchkey Mk3 als HUI-Controller. Auch hier sind natürlich einige Funktionen vorab programmiert, so detailliert und komfortabel wie bei Logic/Reason oder gar Ableton ist das bekanntermaßen aber nicht.

Über Novations Components Software lassen sich darüber hinaus auch eigene Templates/Mappings, beispielsweise für die Standalone-Nutzung programmieren.

Akkorde, Arpeggiator und Skalen

Nahezu alle höherwertigen Controllerkeyboards der aktuellen Generation bieten mittlerweile Zusatzfunktionen wie Chord- und Scale-Mode sowie einen integrierten Arpeggiator. Schön, dass Novation diese Extras nun auch in der nächst niedrigeren Preisklasse anbietet.

Im Akkord-Modus lassen sich bis zu sechs verschiedene Töne als Akkord übereinander schichten. Diese liegen dann als Akkord zum Abfeuern bereit. Auch nach einem Aus- und Einschaltvorgang ist der zuletzt aktive Akkord weiterhin vorhanden.

novation launchkey 25 37 49 61 mk3 test

Hier wird alles scharf abgebildet

Wem bei all den musiktheoretischen Skalen nicht immer ganz klar ist, welcher Ton denn zur gewünschten Skala gehört bzw. sich ganz einfach inspirieren lassen möchte, kann die Tastatur des Launchkeys auf die folgenden Skalen einschränken: Moll, Dur, Dorisch, Mixolydisch, phrygisch, Harmonisch Moll, Moll- und Dur-Pentatonik. Skalenfremde Töne werden vom Launchkey dabei automatisch nicht ausgegeben.

Zu guter Letzt bietet das Novation Launchkey Mk3 einen internen Arpeggiator mit sieben Modi. Neben den klassischen Laufrichtungen Up, Down, Up/Down, Played, Random und Chord bietet der Arpeggiator auch einen Mutation-Mode. Hierbei fügt das Launchkey dem laufenden Pattern je nach Potistellung (ganz links „gentle“, ganz rechts „crazy“) eigene Noten hinzu.

Die Arpeggiator-Rate lässt sich zwischen Viertel- und 32tel-Note einstellen, die Gate-Werte laufen zwischen 1 % und 200 % (staccato bis legato gespielt), dazu lässt sich der Rhythmus durch Hinzufügen von Pausen sehr gut variieren.

Fazit

Insgesamt präsentiert sich das Launchkey Mk3 mit all seinen Funktionen mehr als vorbildlich. Zwar bekommt man hier nicht die komplette Vollausstattung mit CV-Anschlüssen wie beim SL-Bruder geboten, aber nimmt man die Integration in Ableton, die Extras wie Arpeggiator, Chord- und Scale-Mode, die Einbindung als MIDI-Controller in DAWs (wobei Logic und Reason hervorzuheben sind) und das Steuern von MIDI-Hardware zusammen, bekommt man mit der dritten Generation der Launchkeys ein sehr stimmiges Gesamtpaket.

Noch weiter nach oben hätte Novation die Launchkeys mit Aftertouch katapultieren können, das ist aber den teureren SL-Keyboards vorbehalten. Schaut man sich die ansonsten tolle Ausstattung des Controllers an, wäre das quasi das i-Tüpfelchen gewesen.

Die Preise, die aktuell zwischen 169,- Euro für die 25er Version und 279,- Euro für die 61er Version liegen, gehen insgesamt vollkommen in Ordnung. Wer auf der Suche nach einem soliden USB-/MIDI-Controllerkeyboard mit Zusatzfunktionen ist, sollte das Launchkey unbedingt in die engere Wahl nehmen.

Plus

  • Ableton Integration
  • Arpeggiator
  • Chord-/Scale-Funktion
  • MIDI-DIN-Anschluss
  • Preis-Leistungs-Verhältnis

Minus

  • kein Aftertouch

Preis

  • Launchkey 25 Mk3: 169,- Euro
  • Launchkey 37 Mk3: 199,- Euro
  • Launchkey 49 Mk3: 229,- Euro
  • Launchkey 61 Mk3: 279,- Euro
Forum
  1. Profilbild
    Maxi  

    Ich finde, Novation liefert generell sehr überzeugende Controller (Keys & Pads), zumindest für Ableton-User. Wirken stabil und die Tastaturen sind o. k. Habe Launchkey Mini MK3 als „mobile Device“ und bin sehr zufrieden. Was mich stört: Die Beleuchtung der Pads ist recht grell und man kann sie (noch) nicht dimmen. Da das bei einigen Novation-Produkten aber inzwischen möglich ist, hoffe ich auf ein Update und dann ist es perfekt …

  2. Profilbild
    Mjusick73

    Hört sich ja für mich als Ableton Live User eigentlich ganz interresant an.
    Viel schlimmer als kein Aftertouch finde ich persönlich allerdings den fehlenden Eingang für ein Expression Pedal, darauf kann ich nicht verzichten.
    Deswegen ist das Teil leider nichts für mich….

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.