ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Oversampled Pancz, Multiband-Transienten Plug-in

29. September 2021

Transienten auf Multiband-Basis

oversampled pancz test

Oversampled Pancz, Multiband Transienten Plug-in

Oversampled Pancz möchte ein Lücke im Plug-in-Park schließen. Es gibt so das eine oder andere Plug-in, bei dem man sich fragt, warum das noch eigentlich keiner gemacht hat. Eine Multiband-Transienten-Bearbeitung gehört wohl dazu. Die polnische Firma Oversampled hat sich eben diesem Problem angenommen und präsentiert Pancz. Ob die phonetische Ähnlichkeit mit einem im Rheinischen nicht gerade positiv belegten Begriff für Kinder reiner Zufall ist, wird sich zeigen.

Installation von Oversampled Pancz

Nach dem Kauf wird eine Seriennummer übermittelt, die man dann beim ersten Start von Oversampled Pancz eingeben muss. Eventuell vorliegende Updates werden geprüft und das Plug-in (AU/VST/ VST3, 64 Bit) steht in seiner ganzen Dunkelheit zur Verfügung. Für meine Begriffe ist das User-Interface zu düster und anstrengend für die Augen. Allerdings kann man drei verschiedene Größen auswählen, wobei die größte über einen Full-HD-Bildschirm hinausgeht.

ANZEIGE

Über einen Link im Plug-in kann man die PDF-Anleitung von Oversampled Pancz herunterladen, in der knapp, aber in gebotener Ausführlichkeit, die Oberfläche und die Funktionen beschrieben werden.

Oversampled Pancz - Start-Screen

Oversampled Pancz – Start-Screen

Oversampled Pancz bietet nicht nur Multiband-Bearbeitung

Man kann Oversampled Pancz sowohl im Multiband-Modus als auch auf das ganze Frequenzband anwenden. Jedem Band stehen dabei nur zwei Parameter zur Verfügung: Transients und Length. Threshold gilt immer für alle Bänder gleichzeitig – eine komische Entscheidung.

Die anderen Einstellungen am unteren Rand gelten immer für alle Bänder gleichzeitig. Wichtig ist die Wahl zwischen Limiter und Soft-Clip, denn bei Soft-Clip verzerrt es recht ordentlich. Über zwei Linien kann man die Grenzfrequenzen der Bänder festlegen. So weit, so einfach.

Oversampled Pancz - In Action

In Action

Was mir sofort aufgefallen ist: Es gibt kein Auto-Gain-Makeup – jedenfalls nicht im herkömmlichen Sinne. Tatsächlich ist es so, dass die Lautheit bei jeder Bearbeitung ungefähr konstant bleibt; und das in einem Rahmen von ca. 1,5 dB LUFS. Das ist sehr angenehm, wenn die Spur bereits im Mix sitzt. Allerdings ist die Einstellung des Threshold am unteren Bereich extrem feinfühlig und würgt das Signal bei zu hohen Einstellungen ab.

Als Test sollten zwei Drumspuren herhalten. Eine von einer Live-Aufnahme und ein TR808-Beat. Natürlich kann man auch Flächen und alles mögliche andere bearbeiten, aber ich sehe den Schwerpunkt von Oversampled Pancz eben beim Schlagwerk künstlicher und natürlicher Natur. Ich bin dabei jedes Mal vom Factory-Init ausgegangen.

Live-Drums

Zunächst habe ich versucht, die Bass-Drum in den Hintergrund zu rücken – das gelang auch ganz gut, indem ich vorsichtig das Tiefen-Band bearbeitet habe. Das ist mir wegen dem gemeinsamen Threshold etwas schwergefallen.

ANZEIGE

Danach habe ich versucht, ein wenig Originalanteil beizumischen, nur um festzustellen, dass das Originalsignal wohl irgendwie phasenverschoben beigemischt wird – es kam zu Kammfiltereffekten.

Die zusätzliche New-York-Kompression macht das Signal schon bei kleiner Beimischung nahezu unbrauchbar.

Das Anheben des Presence-Regler brachte eine arg plakative EQ-Bearbeitung hervor.

Das Air-Filter ist in Ordnung, wenn man es sparsam einsetzt.

Alles in allem keine Offenbahrung, vielleicht liegen die Stärken ja bei elektronischen Drums.

808-Drums

Und tatsächlich ergibt der Oversampled Pancz hier mehr Sinn. Nicht weil er hier besser arbeitet, sondern weil die Art der plakativen Bearbeitung einfach besser ins Genre passt.

ANZEIGE
Fazit

Um fair zu sein, bewirbt der Hersteller Oversampled Pancz auch nicht als Studio-Tool, sondern als „Power-Tool“ für die heftige Bearbeitung von Drums – und meint damit wohl hauptsächlich elektronische Drums. Und tatsächlich kann das Plug-in hier einiges anrichten.

Die Stärken liegen dabei im Effektiveren und weniger in der präzisen Transientenbearbeitung. Jene Ergebnisse, bei denen der Effekt nicht zu stark war, könnte man aber auch mit einem herkömmlichen Multiband-Kompressor erreichen. Als Studio-Tool mäßig, als Effekt aber gut.

Plus

  • nach Bearbeitung behält die Spur ungefähr dieselbe Lautheit

Minus

  • MIX-Regler erzeugt Auslöschungen
  • Klang der Presence- und Air-Filter nicht überzeugend
  • Threshold auf den letzten dB sehr empfindlich
  • NYC-Kompression zu übertrieben

Preis

  • Startangebot: 59,-, danach 119,- US-Dollar
ANZEIGE
Klangbeispiele
Forum
Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE