Test: Reloop Turn 3, Hi-Fi-Plattenspieler

bildschirmfoto-2016-12-23-um-13-22-55

Der Punkt Qualität

Rein optisch gefällt der Reloop Turn 3 von Anfang an. Schlicht, schwarz, hochglänzend. Visuell einfach schön und fast stimmig. Ein bisschen schade ist, dass die Tonarm-Base komplett aus Kunststoff ist und auch danach aussieht – das hätte man gern ein wenig kaschieren können, sei es den unteren Teil ebenso hochglänzend zu gestalten.
Beim Gehäuse hat es schließlich auch geklappt. Dieses wirkt nur auf den ersten Blick wie Kunststoff, entpuppt sich aber bei der Recherche, danke Reloop, als MDF-Werkstoff, also eine Holzdaserplatte, mit „piano finish“ – nennen wir es mal mit Piano-Lack-Veredlung. Das beschert dem Turn 3 eine wirklich gute Optik.

Stehen tut der Turn 3 natürlich auf Vibrationen dämpfenden Füßen. Der Plattenteller ist aus Aluminium-Druckguss und demnach recht leicht. Ein wenig mehr Gewicht hätte der Performance hinsichtlich Gleichlauf und Vibrationsdämpfung sicher gut getan. Um Letzteres zu verbessern, hat Reloop dem Plattenteller an der Innenseite eine gummierte Schicht verpasst, die zusätzliche Masse bringen soll, ebenso vibrationsdämpfend wirken soll.

Irritieren tut mich der Wert der Gleichlaufschwankungen. Dieser ist angegeben mit 0,2% WRMS. Das ist ein zehnmal höherer Wert als der Pioneer PLX-1000 als DJ-Plattenspieler, ebenso zehnmal höher als der Reloop RP-8000, ebenso als DJ-Plattenspieler. Klar, der Turn 3 ist ja schließlich auch riemenbetrieben, der höherer Wert ist dem in jedem Fall geschuldet. Hier trifft dann aber auch Riemenantrieb auf einen nicht besonders schweren Plattenteller. Hier mehr Gewicht würde einen ruhigeren Lauf erbringen. Gleichzeitig belastet dies natürlich Anlauf- und Stop-Geschwindigkeit und zu guter Letzt den Riemen. Vor- und Nachteile, ich kann beide Seiten verstehen.

Schön: Geliefert wird der Turn 3 mit einer Haube, die samt Scharnieren problemlos eingehängt werden kann. Während das Abdecken des Plattenspielers bei DJs ja eher aus der Mode gekommen ist, ist es natürlich für einen Hi-Fi-Enthusiasten selbstverständlich.

Fazit

Visuell schick kann der Reloop Turn 3 überzeugen. Ein wenig mehr Sorgfalt hätte ich mir bei der Tonarm-Base gewünscht, der Punkt wurde ja erwähnt. Davon abgesehen wirkt die Hochglanz-Oberfläche des Plattenspielers wertig und macht einfach wirklich etwas her. Um zu scheinen gibt es viel Platz, denn an der Oberfläche sind kaum „störende“ Schalter verbaut. Der Regler der Geschwindigkeit passt visuell wie haptisch.
Der Turn 3 bietet einen geraden Tonarm mitsamt Ortofon 2M Red Tonabnehmer vormontiert am Headshell im Lieferumfang. Ein für diese Preisklasse mehr als passendes System. Daumen hoch dafür!

Klanglich kann der Turn 3 ebenso überzeugen, natürlich in großen Punkten dem System zu verdanken. Phono- wie Line-Pegel am Ausgang wählbar sind eine sehr nützliche Funktion, ebenso das verbaute USB-Interface zur einfachen Digitalisierung von Schallplatten.

In der Praxis ist der Turn 3 ein Hi-Fi-Plattenspieler durch und durch. Das semi-automatisch vs. halb-automatisch-Thema wurde ausführlich besprochen. Die Auto Stop-Funktion wird hier sicher gern genutzt werden.

Preislich liegt der Reloop Turn 3 bei einem Preis von 449 Euro. Das beinhaltet wie genannt ein Tonabnehmersystem mit einem Straßenpreis von rund 100 Euro.

Summa summarum eine schöne Geschichte eines Hi-Fi-Plattenspielers, der in seinen Funktionen absolut ausreichend, hinsichtlich der Mehrfunktionen (USB-Interface und internem Preamp) sogar noch einiges mehr bieten kann, als man erwarten könnte.

Plus

  • Ortofon 2M Red als Tonabnehmersystem im Lieferumfang
  • semiautomatisch: Plattenteller stoppt am Ende der Platte, wenn gewünscht
  • interner Preamp, ausgehendes Audiosignal auf Line-Pegel möglich
  • USB-Interface zum Digitalisieren von Vinyl
  • überzeugender visueller Eindruck

Minus

  • Tonarm-Base stört ein wenig das gute Aussehen
  • semiautomatisch, nicht halbautomatisch

Preis

  • Ladenpreis: 449,- Euro
Forum
  1. Profilbild
    fno  

    Hifi bei AMAZONA? Wie nett. Ich gestehe, ich bin über ein paar Sätze gestolpert. Was willst du mir damit sagen?: „Klangliche Unterschiede? Sicherlich, aber nicht im hörbaren Bereich.“ Wenn ein klanglicher Unterschied nicht hörbar ist, wie definiert er sich dann?
    In einem Punkt muss ich dir widersprechen: „Hifi-Enthusiasten“ verwenden selbstverständlich keine an den Plattenspielern montierten Abdeckhauben, oft aus dem einfachen Grund, weil die für diese Klientel ernst zu nehmenden Plattenspieler keine solche Vorrichtung haben, und auch aus klanglichen Gründen. Verbessern lässt sich der Klang durch Direktübertragung von Haubenvibrationen aufs Gehäuse jedenfalls nicht. Diese Leute haben auch meist keinen Bedarf für andere Geschwindigkeiten als 33 und 45, Anlauf- und Stoppzeiten nehmen sie gelassen hin wie sie eben sind, scheuen jede Automatik, die in die Tonarmmechanik eingreift ebenso wie integrierte RIAA-Entzerrer oder gar A/D-Wandler. Können dafür TA´s montieren wenn eine Überhanglehre beiliegt und die korrekte Eingangsimpedanz an ihrem Vorverstärker einstellen falls möglich.
    Die wollen nur spielen. Schallplatten. So gut es eben geht.
    Ich finde deinen Test an diesem Platz prima und mutig, an der ein oder anderen Stelle auch inhaltlich verbesserungsfähig. Vielleicht liest du mal einen Plattenspielertest bei fairaudio.

    • Profilbild
      Bolle  RED

      Hi FNO, vielen Dank für den ausführlichen Kommentar. Ich gebe dir Recht an vielen Punkten. Zugegeben, ein HiFi-Test in einem Magazin, welches eher aktive Musiker anspricht als den „gemeinen Hörer“, ist schon ein Wechselbad.
      Natürlich bleibt der Turn 3 unterm Strich ein für HiFi-Verhältnisse sehr günstiger Plattenspieler und die Zielgruppe ist damit auch der „gemeine Hörer“, der sich über Haubenvibrationen, RIAA-Entzerrer etc. wenig bis keine Gedanken macht, zumeist, weil die meisten mit dem Begriff RIAA nichts anfangen können. Selbstverständlich kein Vorwurf – nach oben hin ist immer Luft. Zumeist wird ein solcher Plattenspieler dann auch in einem semi-optimalen Raum stehen, in dem Monitore den Sweet-Spot ignorieren, Möbel nach visuellen Gesichtspunkten und nicht nach perfekter Wellenausbreitung stehen und wie auch genannt, die wenigsten werden einen Plattenspieler perfekt einstellen können. Darauf hin zielt der Turn 3 aber ab. Sicherlich und, danke für das Kompliment und die konstruktive Kritik wären hier auch andere Gesichtspunkte und Maßstäbe zu beleuchten gewesen – ob der Turn 3 dann aber noch gut abgeschnitten hätte, ich weiß nicht.
      Fairaudio – gern! :)

  2. Profilbild
    Kutscher  

    Sehr interessant,

    eine Frage, evtl habe ich das auch überlesen, beherrscht der Turn 3 Rückwertslauf?

    es geht umd das abspielen der Jack White Lazaretto EP also eher um HIFI.

    Gruß Kutscher

  3. Profilbild
    swellkoerper  AHU

    Find ich gut, einmal auch Artverwandtes aus dem HiFi Sektor zu testen. Der Text weist aber zu viele Redundanzen auf um flüssig lesbar zu sein, z.B. beim Einstieg („Hifi durch und durch“), beim Preamp und ganz krass beim Thema Halbautomatik. Das wirkt wie eine Rohfassung & ist man vom Autor so nicht gewohnt. Das Wesentliche, der Klang, wird dann in einem Halbsatz abgefrühstückt.
    Ich versteh auch nicht, was 2016 an 16bit/48kHz toll sein soll. Schaut euch mal z.B. den Sony PS-HX500 an, der kostet weniger und hat einen zeitgemässen Wandler drin.

  4. Profilbild
    Stephan Merk  RED 1

    Danke für den Test, aber: Schau Dir mal Pro-Ject-Laufwerke an: Ähnlicher Preis, Haube optional, keine Halbautomatik. Motor separat, Einschalter und Drehzahl sind daran zu ändern. Auch hochwertige Laufwerke wie mein Denon DP-900 (Direktantrieb) haben einen Einschalter und so ist er auf die Endlosrille angewiesen. Zum Inhalt: Externe Netzteile (vor Allem Schaltnetzteile) sind alles andere als vorteilhaft. Sie können sich mitunter gegenseitig stören und da ist ein Hochstrom-Motor sicher vorzuziehen. Nur langsam drehende, vibrationsfreie Motoren sind teuer, daher ja auch der Umweg über den Riemen (der Purist legt den Riemen auch für eine andere Drehzahl um). Unterschiede zwischen Entzerrern hörst Du, alleine in Brillianz und klanglicher Wärme. Bei dem Preis ist ein hochwertiger Phono-Preamp sicher auszuschließen. Gleiches gilt für den A/D-Wandler, 16-Bit gehen aus meiner Sicht gar nicht und daher ist auch dieser unbrauchbar. Pro-Ject macht das besser (Modulbauweise). Ich schreibe im „HiFi-Modus“: Ich würde ihn nicht kaufen, zu viele Kompromisse, es gibt Alternativen auch mit guten Abnehmern. Nimm es mir bitte nicht übel, aber hast Du wirklich Erfahrungen mit HiFi-Laufwerken oder wenigstens vorher mal intensiv recherchiert, was es zu vergleichbaren Konditionen am Markt gibt?

    • Profilbild
      Murano

      Dieser Reloop Turn 3 ist genauso ein Designerstück wie viele Regas und Pro-Jects. Punkto Preis-Leistung-Klang wird hier meines Erachtens aber nicht das Maximum erreicht. So ist etwa das Ortofon 2M Red mit der elliptisch geschliffenen, gebondeten Nadel ein ordentliches Einsteigersystem, aber nicht mehr.

      Wenn’s nur um den Klang geht würde ich anders vorgehen. Fürs praktisch gleiche Geld kommt man in eine ganz andere Liga wenn man z.B. für ca. 100.- einen gebrauchten Technics-Direkttriebler SL-Q2 oder Q3 sucht, dem originalen Tonabnehmer die passende Neo-SAS-Nadel des japanischen Spezialisten Jico spendiert (inkl. Versand/Eînfuhr ca. 300.- – dafür gibt’s einen langlebigen, hochpräzise abtastenden Diamanten mit Microridge-Schliff auf Rubin-Nadelträger) und einen in den Kapazitäten anpassbaren externen Vorverstärker wie den ART DJ PRE II (ca. 55.-) wählt.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.