ANZEIGE
ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Rode Vlogger Kit, mobiles Filmemacher-Kit

17. Mai 2021

Smartphone Filme mit gutem Sound

rode vlogger kit test

Rode Vlogger Kit, Mobiles Filmemacher Kit

Das Røde Vlogger Kit erreicht mich gerade rechtzeitig an dem Tag, an dem ich ein Demo-Video für einen Gitarren-Amp machen möchte. Wunderbar, dann kann es ja direkt unter härtesten Bedingungen zeigen, wofür es so taugt. Doch zunächst geht’s erst einmal mit dem Hund in den Wald, die Vögel zwitschern so schön. Und der Hund sieht auch noch perfekt gestylt aus. Vielleicht werde ich ja doch noch Influencer für Hunde-Leckerli. Oder Pilzblogger.

Das Rode Vlogger Kit – der Lieferumfang

Das Røde Vlogger Kit besteht im Wesentlichen aus einem Kondensatorrichtmikrofon mit Windschutz, einem Tripod und einer kleinen Videoleuchte. Letztere kann über das mitgelieferte USB-C-Kabel aufgeladen werden und verspricht eine Akkulaufzeit von bis zu 4 Stunden. Eine Handvoll Diffusoren liegen ebenfalls bei, insgesamt 7 farbige, plus einem weißen. Die Videoleuchte kann mittels eines Blitzschuh-Adapters oben am Tripod befestigt werden und ist dank zweier massiver Rändelschrauben nicht so schnell aus der gewünschten Position zu bringen. Das Tripod selbst ist angenehm schwer und hat einen gut in der Hand liegenden Griff, der dreifach aufgefächert als Stativ dient. Daher die Bezeichnung Tripod. Ein Kugelkopf verbindet den Griff bzw. Ständer mit dem SmartGrip, der Klemmhalterung fürs Smartphone. Letzteres wird durch zwei U-förmige Metallklammern mit Gummibelag gehalten, eine Beschädigung des Gehäuses des Smartphones ist quasi ausgeschlossen. Ein Federmechanismus hält den SmartGrip immer offen, die Arretierung erfolgt dann mit einer kleinen, gegengelagerten Rändelschraube. Smartphones von 65 bis 85 mm Breite finden hier sicheren Halt.

ANZEIGE
rode vlogger kit test

Das Røde Vlogger Kit enthält alles, was man für schnelle Videos mit hohem Anspruch an die Audioqualität benötigt

Das Mikrofon des Rode Vlogger Kit

Hat man die Videoleuchte geladen und das Smartphone sicher eingespannt, wird das VideoMic ME-L Kondensatorrichtmikrofon ans Smartphone gesteckt. Da es sich bei diesem Testmodell um die iOS-Version des Røde Vlogger Kits handelt, hat das Mikro einen Lightning-Anschluss, der zunächst etwas ungeschützt erscheint. Steckt man jedoch den mitgelieferten „Rubber Clip“ von hinten auf das Mikrofon, schützen zwei stabile Hartgumminasen den Stecker. Diese Nasen dienen dann auch direkt als Klemmhalterung für das Mikrofon am Gehäuse des Smartphones. Der „Rubber Clip“ steckt dabei so fest auf dem Mikro, dass man schon ziemlich Kraft aufwenden muss, um ihn zu verschieben. Das dürfte aber von Zeit zu Zeit nötig sein, falls man das Smartphone mit oder ohne Hülle verwenden will. Ohne Hülle sitzt das Mikrofon straff und wackelfrei am Gerät, mit einer handelsüblichen Hülle wird es aufgrund des erhöhten Abstandes zum Gehäuse etwas wackeliger. Ob das Mikrofon nach vorne oder hinten gerichtet ist, spielt keine Rolle, benutzt man jedoch eine Display-Schutzfolie, sollte man darauf achten, dass die Gumminasen die Folie nicht beschädigen, wenn das Mikro auf der Seite der Hauptkamera montiert wird.

Rhode Vlogger Kit

Verspricht Spaß und ist unkompliziert: Røde Vlogger Kit mit VideoMic ME-L. Der Windschutz ist leider bei Verwendung der Selfie-Kamera im Weg.

Der Windschutz ist leicht aufsteckbar, allerdings verdeckt er bei Montage des Mikrofons bei Verwendung der Selfie-Kamera den Record-Button auf dem Display. Für mich ein kleiner Minuspunkt. Da ich meist den Lautstärkeknopf des iPhones als Auslöser benutze, fiel dieser Fehler zunächst gar nicht so sehr auf. Wenn ich aber bei aufgestecktem Mikrofon an die Fotomediathek oder die Kamera wechseln möchte, muss ich mich durch das Kunstfell wühlen, um die entsprechenden Buttons auf dem Display zu erreichen. Wäre ein kleiner, stabiler Schwanenhals zwischen Klemme und Mikrofon, wäre das Problem beseitigt. Bei Verwendung der Frontkamera ist das natürlich egal und die macht sowieso die besseren Aufnahmen, gerade Lifestyle-Vlogger werden aber die Möglichkeiten der Selfie-Kamera exzessiv nutzen wollen.

Rode Vlogger Kit – die Richtcharakteristik des Mikrofons

Beim VideoMic ME-L handelt es sich um eine Richtmikrofon mit stabilem Aluminiumgehäuse mit einer Nierencharakteristik, das grundsätzlich die Richtung aufzeichnet, in die es zeigt. Das hat natürlich den Vorteil, dass nur die Geräusche auf dem Video im Vordergrund sind, die auch von der Kamera eingefangen werden. Möchte man aber eine Aufnahme mit einen Text aus dem Off versehen und spricht von hinter der Kamera, sorgt die Richtcharakteristik dafür, dass die Stimme nicht wirklich verständlich ist. Wer also das Mikrofon für Interview-Situationen nutzen möchte, wird hier enttäuscht werden und müsste nachsynchronisieren. Der Einsprechwinkel des Mikrofons ist mit 90° angegeben, ein Herausdrehen des Sprechers aus dem Videofokus geht damit schon mit deutlichen Einbußen im Klang einher.

Das Mikrofon hat eine Grenzschalldruck von 115 dB, man kann also schon ganz schön brüllen, bis es da mal zu Verzerrungen kommt. Der Frequenzgang ist mit 20 – 20.000 Hz angegeben, damit ist alles im hörbaren Bereich abgedeckt. Die Digitalwandlung erfolgt mit 24 Bit/48 kHz, das entspricht dem Standard und sorgt für problemlose Nachbearbeitung des Audiosignals, zum Beispiel mit der WaveLab Cast Software von Steinberg. Über die Stromaufnahme des Mikrofons gibt es keine Angaben. Das Mikrofon verfügt über einen integrierten Kopfhöreranschluss mit 3,5 mm Klinke, die sowohl das Mithören der Aufnahme als auch die Kontrolle bereits aufgenommener Clips ermöglicht.

Das Rode Vlogger Kit in der Praxis

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

ANZEIGE

Video laden

Für einen ersten und weitere Tests schnappe ich mir das Røde Vlogger Kit und meinen Beagle und verschwinde im Wald. Im Video auf YouTube habe ich die einzelnen Passagen indexiert, so dass ihr schneller zu den einzelnen Abschnitten zappen könnt. Auf zusätzliche Audiofiles hier im Text verzichte ich deshalb, die Hauptnutzung des Røde Vlogger Kit dürfte in der schnellen, qualitativ hochwertigen Produktion kurzer Clips bestehen, die Demovideos spiegeln diesen Einsatz gut wider. Auffällig gut punktet die nebengeräuschfreie Aufnahme, tieffrequentes Brummen kommt allenfalls vom nahegelegenen Stadtring und den Autos. die gleichzeitig im Test bei mir liegende Zoom Q8 ist, was die Nebengeräusche angeht, deutlich schlechter dran. Die Akkulaufzeit von bis zu vier Stunden für die Videoleuchte scheint mir etwas hochgegriffen, zwei Stunden hält der Akku aber locker durch. Das Mikro selbst zieht natürlich etwas am Akku des Smartphones und für eine Powerbank ist kein zusätzlicher Platz am Lightning-Anschluss, mit einem voll geladenen Akku kann man allerdings schon ordentlich Material in die Fotogalerie zimmern.

ANZEIGE
Fazit

Das Røde Vlogger Kit ist vor allem für diejenigen interessant, die schnell und ohne großen Aufwand ein qualitativ hochwertiges Smartphone-Video mit exzellentem Klang erstellen wollen. Einfach das Richtmikrofon anclippen, Videoleuchte einschalten und loslegen. Eine Nachbearbeitung des Audiomaterials ist wegen der hochwertigen Aufnahme ein Vergnügen, aber meist gar nicht nötig. Einzig der störende Windschutz vor dem Display bei Verwendung der Selfie-Kamera trübt mein Urteil ein wenig.

Plus

  • Klangqualität
  • Handling
  • Verarbeitung
  • keine Nebengeräusche

Minus

  • Windschutz ist bei Verwendung der Selfie-Kamera im Weg

Preis

  • 149,- Euro
ANZEIGE
Forum
  1. Profilbild
    Trance-Ference  

    Mal eine blöde Frage. Das Vlogger Kit gibt es ja auch für Android/Universal mit einem 3,5 mm Klinkenstecker. Mal abgesehen davon das nur noch die wenigsten Smartphones einen Klinkenanschluss haben… Ich kann das doch nicht an den Kopfhörerausgang anschließen, oder? Hab noch kein Smartphone mit Mic In gesehen.

    • Profilbild
      mdesign  

      jedes smartphone hat einen mic in. sonst könnte man ja nicht mit einem headset telefonieren. der kopfhörerausgang ist auch der mic in. darum braucht es einen passenden stecker.

    • Profilbild
      Jan Steiger  RED

      Wie mdesign schon schreibt, haben die Smartphones die Möglichkeit, die Headsets über 3-polige Stecker anzuschließen. Darüber funktioniert dann auch das Vlogger-Kit. Beim iPhone sind ist das in den Lightning-Anschluss integriert:)

  2. Profilbild
    Franz Walsch  AHU

    Zu teuer! Wenn ich mir die Einzelteile beim großen »A« zusammensuche komme ich auf deutlich unter einhundert Euro. Dort fand ich auch bessere Tischstative, Telefohalterungen und Videoleuchten. Ich habe für meine Crapy 204LEDs unter dreißig Euro bezahlt und dafür eine weitaus bessere Leuchte gefunden als im dargestellten Set.

      • Profilbild
        Franz Walsch  AHU

        Hier ein Beispiel bei dem ich bessere Komponenten als im vorgestellten Set genommen habe: RØDE ME-L mit Lyra-Halterung und Kabel (50Euro), NEEWER Kunststoff U-Rig (20€), ULANZI LED 96 (16 €), K+M 231/1 (8€). Es war mir wichtig das Mikrofon beizubehalten (Nachbauten gibt es ab unter 8€ und dann kommt man bei ca 50€ an).

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE