ANZEIGE
ANZEIGE

Test: Softube Heartbeat, Drumsynthesizer

Mixer

ANZEIGE

Jedes der acht Module verfügt über einen eigenen Mixerkanal. Pro Kanal steht ein Regler für EQ, Autopanner, Hall und Echo zur Auswahl. Der EQ-Klangregler bietet einfachste Klangregelung rund um eine charakteristische Kernfrequenz des jeweiligen Drumsounds an. Das ist insofern praktisch, da mit wenig Dreh ein schnelles klanglich brauchbares Ergebnis erzielt werden kann.

Heartbeat Mixer

Heartbeat Mixer

Die Regler für Hall und Echo regeln den Anteil des jeweiligen Instruments in den beiden Effektmodulen TSAR-1D und Filter Echo.

Panorama, Lautstärkefader, Tasten für Mute und Solo vervollständigen den jeweiligen Kanalzug.

Effekte aus eigener Werkstatt

Wie eingangs erwähnt, ist Softube insbesondere für tolle Effekte bekannt. Da versteht es sich fast von selbst, die bordeigenen Effekte aus dem eigenen Portfolio zu bestücken.

ANZEIGE

Mit dabei sind Valley People Dyna-mite Kompressor/Limiter/Gate, TSAR-1D Reverb und Filter Echo.

Dyna-mite wird aus dem Summensignal aller Module gespeist und wirkt sich somit auf alle Instrumente gleichzeitig aus, außer das Modul wird deaktiviert. Es funktioniert als Kompressor, Limiter, Gate und Expander, bildet also alle wesentlichen Funktionen ab, die man von einem Dynamikprozessor erwartet.

Im Ducking Modus werden in den Sidechain Eingang die Signale der Bass Drum Module eingespeist. Hieraus resultiert dann das typische rhythmische Pumpen, das für manche Elektro-Tracks charakteristisch ist.

Klanglich arbeitet Dyna-mite von subtil bis heftig zupackend und ist als Stilmittel in Heartbeat eine Bereicherung.

TSAR-1D Reverb basiert auf einem hauseigenen Algorithmus und wird damit beworben, einen modernen eigenständigen Hall-Charakter zu besitzen. Es soll bewusst keine x-te Emulation z.B. eines Lexicon Reverbs sein. Die Parameter sind Standard und erschließen sich sofort.

Klanglich gefiel mir TSAR-1 schon damals als Demoversion und weiß auch in Heartbeat zu überzeugen.

ANZEIGE
Klangbeispiele
Forum
  1. Profilbild
    8-VOICE AHU

    „All Softube products require an iLok“ das ist für mich nicht mehr zeitgemäss und ein No Go. Ansonsten sicher eine gute Maschine, wenn das Speicherproblem noch gelöst wird.

      • Profilbild
        Markus Schroeder RED

        Aber auch bei Autorisation über Festplatte ist Zero DownTime Thief & Loss Coverage dringend angeraten. Ansonsten: wenn die Festplatte den Geist aufgibt ist die Lizenz weg.
        meine 2 cent,
        Markus :)

        • Profilbild
          AMAZONA Archiv

          Läuft das Teil mit dem iLok-PACE Driver denn unter Ableton Live unter Windows 10 64Bit?

          • Profilbild
            tomtom123

            Nein geht nicht unter Win 10 64bit mit Ableton und Studio One, mit Cubase, Maschine usw… geht es allerdings schon!!!
            An dem Problem wird schon seit Monaten gearbeitet, keine Lösung in Sicht!!!.

            ILOK ist der letzte Schrott, schon allein dieses veraltete Java Autorisationsprogramm ist der letzte Mist.

            Btw. habe mir die Demo von Heartbeat angeschaut, und eig. erst mit Heartbeat die Maschine Drumsynths schätzen gelernt (kein Ilok Blödsinn und der Sound ist auch besser!) – somit danke an Softube endlich verwende ich die Maschine Drumsynths – scheinbar wollte ihr das damit erreichen!

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum, um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Politische Inhalte und Statements werden durch die Redaktion gelöscht.

Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.

ANZEIGE