Test: Sugar Bytes Looperator für iOS und Desktop

13. Mai 2020

Multieffekt Sample-Slicer und Live-FX

Sugar Bytes Looperator iOS

Suger Bytes Looperator ist die neue Step-Slicer und Modulator-App für iOS zum Verfremden von Beats und sonstigem Klangmaterial. Die App zerstückelt dabei ein Sample oder eine Live-Zuspielung in 16 Schritte und bietet sechs Effektspuren zum Bearbeiten jedes Schrittes. Looperator ist jedoch nicht direkt „neu“. Das Desktop-Plugin für Windows und MacOS gibt es schon seit 2015, doch die App schaffte erst jetzt den Sprung.

Sugar Bytes Looperator für iPads mit iOS 12 und neuer ist als Standalone- und AUv3-Effekt verfügbar. Es gibt aber einige Unterschiede zwischen den Versionen. In der Standalone-App dient zuerst einmal ein internes oder importiertes Sample als Klangquelle und es können intern bis zu acht Takte aufgenommen und die Aufnahme auch wieder exportiert werden. Erst mit einem Griff in die Einstellungen kann die App auch standalone als Live-Effekt benutzt werden.

Sugar Bytes Looperator iOS AUv3

Als AUv3 ist die App ein Insert-Effekt, der ausschließlich auf externe Klangquellen angewiesen ist. In der Standalone-Version sind daher auch die Preset für Sequenzen und Samples getrennt. Beide Versionen können aber jederzeit zu einem Host synchronisiert werden und verstehen MIDI.

Was den Dateienaustausch betrifft, so gibt sich Looperator keine Blöße. Ob über Dateien-App oder iCloud, das Im- und Exportieren von Daten ist vorbildlich. Das englischsprachige 70-seitige PDF-Handbuch ist sehr und ausführlich geschrieben. Nur ein Hinweis darauf, dass nur Parameter im Linear-Modus MIDI-fiziert werden können, fehlt noch. Denn aus dem Stand funktioniert MIDI-Learn nur beim Dry/Wet-Fader und der Spurenlautstärke.

Sugar Bytes Looperator iOS Filter-Lane

Die Grundbedienung von Looperator ist sehr einfach. Die Klangquelle wird in 16 Scheibchen zerlegt. Diese Slices können dann mit Hilfe der sechs Effektspuren bearbeitet werden. Die Effektstapelung erfolgt dabei von oben nach unten. Die Bearbeitungsreihenfolge der Spuren kann jederzeit per vertikalem „Halten und Ziehen“-Geste am Namen umgeordnet werden.

Sugar Bytes Looperator iOS FX Presets

Steps werden durch „Tippen“ gesetzt und per „Halten“ gelöscht. Bei jedem Setzen eines Steps öffnet sich ein Popup-Menü mit 16 Presets, vier benutzerdefinierbaren Presets sowie Zufalls-, Chaining- und Löschfunktion.

Werden ein gesetzter Step angetippt und der Finger horizontal bewegt, wird er Step automatisch in die entsprechende Richtung kopiert. Auf der am Ende jeder Sequencer-Spur gibt ein einen Zufallstaster und die Lautstärkeregelung und ganz unten sitzt der Dry/Wet-Schieberegler für den Effektanteil.

Sugar Bytes Looperator iOS ENV-Lane

Für den Anfang braucht man die Bedeutung der ganzen Menü-Icons nicht zu verstehen, um mit Looperator zu arbeiten, da vieles wirklich selbsterklärend ist. Einfach mal drauflos schießen und es kommt immer mindestens etwas Interessantes dabei heraus. Aber wir gehen trotzdem auf die Feinheiten ein.

Sugar Bytes Looperator iOS Slice-Lane

Die erste Spur hat den Namen SLICE und legt die Reihenfolge fest, mit der die Slices abgespielt werden. Wird Looperator als AUv3-Effekt benutzt, hat das natürlich den Nachteil, dass die Abspielreihe der Slices nach aufsteigenden Nummern festgelegt ist, da logischerweise keine Splices gespielt werden können, die noch gar nicht eingespielt bzw. aufgenommen wurden.

Sugar Bytes Looperator iOS Loop-Lane

In der Standalone-Version, bei der Samples zum Einsatz kommen, ist das natürlich egal.
Jedoch fehlt in der AUv3-Version ganz dringend eine Funktion zum Einfrieren der Aufnahme nach einem Durchgang.
Danach kommen die Effektspuren, die alle aus 16 festgelegeten Automations-Presets, vier User-Presets und drei Modi plus Zufall bestehen.

Sugar Bytes Looperator iOS Parameter Form-Preset – Repeats: Linear – Pan: Preset – Pitch: Envelope-Follower

Die vier Benutzer-Presets bestehen jede aus vier Parametern plus dem Mix-Parameter und können individuell eingestellt werden. Für jeden Parameter gibt es vier Modi. Der erste Modus ist die Auswahl aus 16 automatisierten Bewegungsverläufen, die über zwei Regler in Intensität und Polarität angepasst werden können. Danach folgt der lineare Modus, über den die Parameter auch extern per MIDI-Learn gesteuert werden können (und nur hier). Im Hüllkurvenverfolger-Modus folgt die Parameterbewegung natürlich dem Amplitudenverlauf des Slices und zuletzt gibt es noch den Zufall.

Es gibt also insgesamt 3 Zufallsgeneratoren: einmal für „alles“, einmal für die Spur und einmal pro Step. Die User-Preset-Einstellungen können auch zwischen den Benutzer-Slots kopiert werden.

Sugar Bytes Looperator iOS FX 1-2 Lane

Alle 80 Effekt-Presets aufzuzählen wäre müßig, als hier nur das Wichtigste: An Benutzer-Effekten für Spuren FX1 und FX2 stehen Delay, Reverb, Distortion, Grain, Tonlaizer, Phaser, Vinyl, Chaossynth, Reverb 2 und Ringmodulator zur Verfügung.

Sugar Bytes Looperator iOS Repeat-Presets

Für die Filterspur stehen Tief-, Band- und Hochpassfilter mit 12 und 24 dB/ Okt. und Kammfilter plus das bekannte Sugar Bytes Vowel-Filter für Talkbox-Effkte zur Verfügung.

Sugar Bytes Looperator iOS Mixer-Presets

Das beste „versteckte“ Feature ist aber der Preset-Browser, der nicht nur aufgeräumt ist, sondern eine Remote-Lite hat.
In diese Liste können per Drag & Drop 127 Presets gezogen werden, die dann über die Noten C-0 bis G-8 aufgerufen werden können. Das ersetzt sehr effizient einen Pattern- oder Song-Modus. Außerdem kann die Liste auch separat von den Presets abgespeichert werden, was Live-Performances sehr entgegenkommt.

Sugar Bytes Looperator iOS Remote-List

Audiodemos
Hier musste ich aufgrund des unvorhersehbaren Dynamikumfangs, wenn die Filterresonanzen ausreißen, einen Limiter benutzen, um die Peaks bei -3 dBFS zu halten.
Synth: iSEM
Drum: Elastic Drums

Fazit

Ist Looperator für Desktop-Rechner schon ein sehr gutes Plugin, so ist es als iPad-App eine ganze neue Dimension. Das Interface hätte nicht besser oder intuitiver für das Touchscreen-Interface umgesetzt werden können. Die Bedienelemente sind fingergerecht groß und alles ist sehr schnell erreichbar. Sogar die Sekundärmenüs, z.B. Effektauswahl etc., fühlen sich nicht als solche an, sondern als optimal umgesetzter Workflow.
Was ganz einfach mit einem 16-Step-Slicer beginnt, wird durch die vom Benutzer definierten Effekte sehr schnell ein umfang- und ergebnisreiches Austoben und spannendes Experimentieren.  Dadurch fällt es auch gar nicht auf, dass Looperator nur 16 Slices bietet, was wohl nicht mehr ganz zeitgemäß ist, denn die App macht einfach nur Spaß!

 

Plus

  • perfekt für Touchscreen
  • Presets per MIDI-Noten aufrufen
  • einfache Bedienung
  • umfangreiche Möglichkeiten

Minus

  • nur 16 Slices
  • keine Aufnahmefunktion im AUv3-Plugin

Preis

  • Looperator für iOS:
  • Grundversion kostenlos
  • IAP: App-Freischaltung 19,99 Euro
  • Looperator für MacOS und Windows: 119,- Euro
Klangbeispiele
Forum

Es sind momentan noch keine Kommentare für diesen Artikel vorhanden.

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.