Test: XVive U4 InEar Wireless Monitoring System

23. Dezember 2019

Kompakt, easy handling - InEar

Das XVive A4 InEar-Monitoring System

Statt schwerer Bühnenmonitore hat jedes Bandmitglieder seinen eigenen Monitorsound im Ohr, nur sind InEar-Systeme mitunter kostspielig und umständlich zu bedienen, damit will nun das XVive U4 Monitor Wireless System aufräumen.

InEar-Monitoring für die ganze Band

Haptik und Verarbeitung des Xvive U4 Duos

Sender und Empfänger machen einen hochwertigen Eindruck, sind solide verarbeitet und liegen gut in der Hand. Auch wenn die Gehäuse teilweise aus Kunststoff bestehen, so machen sie einen wertigen Eindruck und sollten auch den rauen Bühnenalltag gut überstehen.

Alle Schalter und Regler sind gut erreichbar und auch für Grobmotoriker bestens geeignet.

Funk & Power

Das Xvive U4 sendet im anmeldefreien ISM 2,4 GHz Band. Die Stromversorgung geschieht über fest installierte (nicht auswechselbare) Akkus, deren Aufladung über ein USB-Ladegerät (nicht im Lieferumfang enthalten) ca. 2 1/2 Stunden beträgt.

Mitgeliefert wird allerdings ein USB-Y-Kabel, mit dem sich über ein Ladegerät gleich beide Komponenten laden lassen. Allerdings verlängert das die Ladezeit.

Der Xvive U4 Sender

Der Sender arbeitet mono und wird üblicherweise an einem der Aux-Wege am Mischer eingesteckt. Er bietet hierzu einen XLR-Anschluss, wer hingegen nur Klinke an seinen Aux-Wegen hat, muss sich eines Adapters bedienen. Allerdings stehen die Sender dann schon gefährlich weit aus dem Pult und können zur ungeliebten Stolperfalle werden.

Per XLR oder Klinkenadapter am Mixer

Zur Bedienung verfügt der Sender gerade mal über drei Bedienelemente.

  • Power Mute
  • Umschaltung Line-Pegel (-10/+4 dBu)
  • Wahl des Sendekanals

Sechs Kanäle stehen zur Auswahl, ein siebtes Bandmitglieder würde also leer ausgehen.

Eine LED gibt Auskunft über den Ladezustand und über den seitlich angebrachten USB-Anschluss wird der Sender geladen. Notfalls auch während des Einsatzes.

Der XVive U4 Empfänger

Das Gegenstück zum Sender ist etwas klobiger und wird mit dem Clip auf der Rückseite in der Regel am Gürtel befestigt.  Seitlich ist auch hier der Anschluss für das USB-Ladekabel angebracht. Der Kopfhöreranschluss neben dem On/Off-Schalter ist als 3,5 mm Klinkenbuchse ausgelegt. Lautstärke und Empfangskanal werden über zwei Drehregler an der Vorderseite eingestellt. Hier befindet sich auch die LED für den Ladezustand des Akkus. Etwas unglücklich, wie ich finde, da ein Blick von oben  (im Live-Einsatz auf der Bühne oder bei den Proben), nicht genügt, um sich über den Ladezustand zu informieren.

Das Xvive U4 im Praxiseinsatz

Das Duo verrichtet ohne Murren und Klagen seinen Einsatz. Die Bedienung ist kinderleicht und auch ohne Benutzerhandbuch zu bewerkstelligen. Erstaunlich ist der kräftige Pegel, denn der Empfänger an den Kopfhörer ausgibt. Selbst bei lauter Bühnenumgebung und mit den richtigen InEar-Kopfhörern, sollte damit ein Abhören der eigenen Performance sehr gut möglich sein.

„"

Fazit

Das Xvive U4 InEar Monitorsystem ist eine leicht zu bedienende und kostengünstige Alternative für Musiker, die kein Problem damit haben, ihr Monitoring nur über ein Ohr zu bekommen.

Klar ist eine InEar 19″ Einheit für den Roadie sicher die handlichere Alternative, aber im Vergleich zu wuchtigen Bühnenmonitoren ist dieses System eine echte Entlastung für die Band.

Plus

  • günstiger Preis
  • einfache Bedienung
  • satter Ausgangspegel

Minus

  • Akku nicht auswechselbar
  • Ladezustand am Empfänger schwer einsehbar

Preis

  • 235,- Euro
Forum
  1. Profilbild
    mdesign  

    interessantes teil. und man kann auch mit beiden ohren mono hören – es gab eine zeit, da haben das alle gemacht.

  2. Profilbild
    Soundreverend  

    Das in Stereo suche ich… nicht für die Bühne sondern für meinen Jam zuhause… damit ich nicht immer auf mein Kopfhörer Kabel trete :)

      • Profilbild
        Soundreverend  

        Moin Sterne,

        yo, die professionellen In Ear Systeme sind tatsächlich eine Lösung, aber ein bisschen überdimensioniert? Ich habe hier ein LD Systems LEI1000, ist gar nicht mal soooo schlecht, auch wenn es ein bisschen rauscht. Ich will ja nicht abmischen damit… die Lösung von Xvive ist halt schön kompakt und ich muss keine Batterien austauschen oder Akkus extern laden, das finde ich gut. Und ich habe schon deren Gitarren-Wireless System, das funktioniert echt super!

        Vielleicht kaufe ich 2 davon, eins fürs rechte und eins fürs linke Ohr haha. Ein Spass.

        Frohe Weihnachten :-)

  3. Profilbild
    ctrotzkowski  

    …wie ist denn der Satz bzgl. der Akkus gemeint?
    „deren Aufladung über ein USB-Ladegerät […] ca. 2 1/2 Stunden beträgt.“

    Heißt das, daß die Spieldauer des Akkus 2 1/2 Stunden ist? Das wäre ja völlig untauglich für die Praxis (Beginn Soundcheck bis zum letzten Ton der Performance).

    Oder ist das die Ladezeit von leer bis voll? In dem Fall wäre es eben wichig zu wissen, wie lange der Akku in der Praxis durchhält.

    Kann man die Sender auch während der Nutzung mit Strom versorgen, oder nur „offline“?

    Mit weihnachtlichem Gruß,
    Carsten

  4. Profilbild
    steme  

    Hallo Herr Grandl,
    kleine Korrektur: Das Set arbeitet im GHz bereich, nicht kHz. ;-)

    Beste Weihnachtsgruesse,

Kommentar erstellen

Die AMAZONA.de-Kommentarfunktion ist Ihr Forum um sich persönlich zu den Inhalten der Artikel auszutauschen. Sich daraus ergebende Diskussionen sollten höflich und sachlich geführt werden. Haben Sie eigene Erfahrungen mit einem Produkt gemacht, stellen Sie diese bitte über die Funktion Leser-Story erstellen ein. Für persönliche Nachrichten verwenden Sie bitte die Nachrichtenfunktion im Profil.